transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 15 Mitglieder online 08.12.2016 05:18:40
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "aktuelle Untersuchung zum Lehrerberuf"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
aktuelle Untersuchung zum Lehrerberufneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.05.2006 06:22:23 geändert: 17.05.2006 06:22:38



Nur den letzten Satz lesenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.05.2006 08:09:39

und mir wird schlecht:

„Die Lehramtsstudenten müssen auf den Überlebenskampf in der Schule vorbereitet werden.“


Wenn die Arbeit in der Schule als Kampf angesehen wird, dann gute Nacht Deutschland.


Geht es immer nur im Extremen?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: oblong Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.05.2006 10:46:41 geändert: 17.05.2006 17:17:09

Vielen Dank für den Link, rfalio.
Ich frage mich: Können schulische Probleme immer nur extrem dargestellt werden? Sind wir Lehrer wirklich entweder Lernbegleiter (diese Diskussion nervt mich zur Zeit, entschuldigt bitte), oder sind wir nervliche Wracks, die zum willenlosen Spielball gesellschaftlicher Kräfte und Entwicklungen mutiert sind?
Mich beschleicht das Gefühl, dass Print- und AV-Medien an dem wirklichen Zustand, an den Erfordernissen und Problemen selbst nicht wesentlich interessiert sind, sondern eher an einem Bild, das sie von der Schule "verkaufen" können.
Trotzdem ist dieser Artikel eher an der Wirklichkeit dran als so manche abgehobene Erziehungstheoriesammlung, die ich in letzter Zeit in den Foren bei 4t vorfinde.

ganz schnell Kopf einziehen, jetzt kommt wieder die Wortdusche!

Klar, die Belastung sehe ich auch; ich halte es aber für ethisch nicht aufrichtig, fiktive Gedankenmodelle einer belastungsfreien Schule diesem Übel entgegenzustellen.
Auch der verschämte Verweis auf psychologische Betreuung der belasteten Lehrerinnen und Lehrer ist für mich eher eine Verdrängung des Problems.
Ich finde es anstößig, dass der Ausweg, den einige Betroffene gehen, weil sie alleine gelassen werden, schnell als Bequemlichkeit und Unbeweglichkeit abgetan werden: Dienst nach Vorschrift, innerer Rückzug und Verstummen.
Ich weiß, dass dies die psychischen Probleme dieser Kolleginnen und Kollegen vergrößert, aber ich vermisse eben bei vielen Bemerkungen das Mitleid und die Einfühlsamkeit.

Liebe Grüße,

oblong


Ein kleines bisschen Hintergrundinformation:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.05.2006 14:42:31

Professor Seibert:
Lehrstuhl für Schulpädagogik an der Universität Passau
Direktor des Zentrums für Lehrerbildung und Fachdidaktik [url]http://www.uni-passau.de/zlf/
[/url]
Vorsitzender der Hochschulkommission für Lehrerbildung
Mitglied der Kommission für Gemeinsame Fragen der Didaktik
stellv. Vorsitzender der Konferenz der Universitätspädagogen in Bayern
wissenschaftliche Leitung (zusammen mit Prof. Dr. Guido Pollak) des Pilotprojekts „Passauer Lehrerbildungsmodell 2000-2002
Also sicher ein Fachmann ( nebenbei bemerkt: seine Frau ist Schulleiterin an eineg Grund - und Teilhauptschule, also hat er immer noch Praxisbezug )

Trotzdem hat er m.E. eine Ursache vergessen:
Unsere Kultusbürokratie, die jeden Tag eine neue sau durch die Wälder treibt, ohne Rücksprache mit der Basis, die Versetzungen und Beförderungen ohne irgendeinen Hauch von Transparenz vornimmt, die immer mehr bürokratische Arbeit nach unten durchreicht, um dann bei der Auswertung die eigenen Stellen zu erhalten oder sogar noch auszubauen.
Ansonsten stellt er die Sachlage sehr drastisch aber eben doch realistisch dar.
Sein Vorschlag zur Verbesserung der AUsbildung ( das sogenannte "Exercitium pädagogicum" kann man unter [url]http://www.uni-passau.de/zlf/
[/url] begutachten.
rfalio


Bravo, rfalio!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.05.2006 17:16:04

Du hast die Problematik treffend ergänzt..

Uns in Hessen geht von Seiten der Bürokratie mächtig an den Kragen. Mal sehen, wie sich die Lehrer noch mehr ausbeuten lassen.. und wenn es mit Anweisungen nicht geht, weil sich Schulleitungen FÜR ihre Lehrer dagegen wehren, dann ändern wir halt ein Gesetz, das den Personalräten in Zukunft das Mitspracherecht in Personaldingen verweigert...
Demnach KANN es gar nicht so schlimm sein, in unseren Schulen zu unterrichten, denn man sucht händeringend Personal (egal welcher Art) für Vertretungsunterricht, um "Unterrichtsgarantie plus" abzudecken, Wahlversprechen einzulösen...

Zurück zum Thema: Es ist in der Tat bedauerlich, was in diesem Zeitungsartikel berichtet wird. Dahinter stecken viele Momente des Unglücks und der bitteren Erkenntnis, "versagt" zu haben.
Außenstehende können in der Tat oft nicht beurteilen, was einem Lehrer an manchen Tagen alles abverlangt wird.

Es gibt Eltern, die werden mit EINEM Kind nicht fertig, die Lehrer müssen es mit immer mehr ... Bis zu 33 Kinder in EINER Klasse... Ist das nicht bitter zu sehen, was man in diesem Land für unsere Kinder übrig hat? Befinden wir uns da nicht in einer beschämenden Situation?

Doch Lehrer versuchen es zu richten - und mancher geht dabei ganz einfach vor die Hunde ...



Vielen Dank für die Ergänzung, rfalio!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: oblong Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.05.2006 17:24:36

Aus irgendeinem Grund hat die Verlinkung bei dir nicht so recht geklappt; hoffentlich geht es bei mir besser:

http://www.lehrer-online.de/dyn/9.asp?url=420335.htm

Ich habe zu dem bayrischen Modell "Exercitium Paedagogicum" hin den Link gelegt.

Liebe Grüße,

oblong


Danke oblongneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.05.2006 06:34:21

und noch eine Ergänzung:
Es ist interessant, wie in anderen Foren Bezug genommen wird auf neueste Erkenntnisse der Wissenschaft. Bei so einer Untersuchung, die Missstände aus dem Schulbereich einmal beim Namen nennt ( und auch Eltern einbindet und in die Verantwortung nimmt), da herrscht Schweigen.
Drum nochmals Schubs!
rfalio


@rfalioneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: keinelehrerin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.05.2006 08:05:56

Wie meinst du deinen letzten Eintrag?

Äußert man sich als Fachfremde zu einem Thema das für euch Lehrer berufsintern ist, wird einem vorgeworfen, man gäbe unqualifizierte Äußerungen ab.
Sagt man denn nun nichts - was ja nicht bedeutet, dass man keine Meinung zu der Sache hat - kommt denn auch der unterschwellige Vorwurf, was falsch gemacht zu haben.

"Wie hättens sies denn nun gern?"


kurzer kommentarneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.05.2006 09:25:52

ich lese in der untersuchung wie schwer lehrer es haben.
bleib ich lieber beim thema lernbegleiter.
lehrer zu sein ist ja offensichtlich schrecklich, wenn man diesem professor glauben darf. (nicht ganz so schrecklich, wenn man dem bayrischen kultusministerium glauben soll)


Es ist wie in der Kirche, rfalio:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: oblong Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.05.2006 11:09:09 geändert: 18.05.2006 15:23:06

Wenn der Pfarrer schimpft, hören es die Falschen!

@ keinelehrerin
Klar kannst du dich zu dem Problem äußern, das rfalio angeschnitten hat; wenn sich nette Menschen, die seit ihrer eigenen Schulzeit keine Schule mehr betreten haben, in vielen Beiträgen über die perfekte schulische Erziehung von Kindern auslassen können, dann kannst du mit Fug und Recht dich zur Überlastung von Lehrern und Lehrerinnen äußern.

@ veneziaa
In der Tat, die Situation ist beschämend; traurig finde ich besonders, dass über die Parteigrenzen hinweg eine nur wenig erstaunliche Einigkeit in der Schulpolitik herrscht: Personalkosten sparen, Arbeitsdruck erhöhen, Klassenzahlen unverändert lassen, schöne Euphemismen erfinden (und noch mit einem "plus" toppen, gell?)und Nebelkerzen werfen:
Egal, ob CDU (bei dir CSU, rfalio) oder SPD, die Konzepte heißen überall anders, doch das Ergebnis ist sich verflixt ähnlich.

@ rfalio
Es ist interessant, wie in anderen Foren Bezug genommen wird auf neueste Erkenntnisse der Wissenschaft. Bei so einer Untersuchung, die Missstände aus dem Schulbereich einmal beim Namen nennt ( und auch Eltern einbindet und in die Verantwortung nimmt), da herrscht Schweigen.
Das trifft exakt meine Ansicht der Dinge. Für keinelehrerin will ich verdeutlichen, wie ich diese Meldung aufnehme:
Aus der Tatsache, dass Lehrer oft nicht schlecht bezahlt sind in Deutschland und nach der Verbeamtung eine gewisse Arbeitsplatzsicherheit haben, (gilt beides für mich, aber nicht für einige Kolleginnen und Kollegen, mit denen ich schon diskutiert habe und die ich bitte, sich nicht als betroffen zu betrachten, weil ich auf etwas anderes hinauswill)meinen viele, sie dürften nicht klagen oder sich beschweren, da es ja viele Menschen in Deutschland gebe, denen es noch schlechter geht.
Andere haben Angst vor Konfrontationen und Disputationen und möchten im Dienst und auch im Internet bei 4t als Moderator(in) von Lernprozessen angesehen werden. Bei einem solchen Selbstverständnis wäre ein Beklagen von Strapazen und Belastungen nicht positiv genug und würde auf andere nicht genügend motivierend wirken.

(Ich fange schon an, ironisch zu werden; oblong, beherrsche dich!

Ich bin ein streitbarer Franke mit einer gründlichen Referendarausbildung in Bayern (Augsburg/Würzburg) und habe das Glück, an einem kirchlichen Gymnasium als Fachschaftsleiter Religion mein Unwesen ziemlich ungestört verbreiten zu können; wenn mir etwas nicht passt, dann sage ich es deutlich; wenn ich überlastet bin, spreche ich es aus und schiebe Arbeit ab. Das gelingt mir mal gut, mal weniger, aber mein Gegenüber weiß, was Sache ist. (Im Schriftlichen wie hier ist das etwas anders)
Sicherlich kann man mit einer gewissen Berechtigung sagen: Das hättest du freundlicher, gefälliger, positiver, optimistischer usw. formulieren können: ich bezweifle aber, dass dann der Appellcharakter klar genug "angekommen" wäre.

Ich bin rfalio einfach dankbar, dass er einen Link angeboten hat, in dem Belastungen von Lehrern ganz schlicht zugestanden werden und als das dargestellt, was sie sind:
Ein Übel, das abzustellen eine Aufgabe der Politik ist.
Ich könnte auf Anhieb schon sagen, wer mir jetzt vorschlägt, statt des "ist" ein "wäre" zu setzen...

Liebe Grüße,

oblong


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs