transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 239 Mitglieder online 03.12.2016 11:06:53
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Schon wieder: gewalttätige Schüler"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 11 >    >>
Gehe zu Seite:
Schon wieder: gewalttätige Schülerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: oblong Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.06.2006 11:54:43

Die Medien haben Blut geleckt.

Weil ich die Daten der Sachsen-Zeitung nicht als url kopieren kann, liefere ich euch die Meldung als Information:


Gardelegen (dpa) - Rund 130 Zehntklässler einer Realschule in Gardelegen in Sachsen-Anhalt sind nach ihrer Abschlussfeier in ein benachbartes Gymnasium eingedrungen und haben Schüler und Lehrer angegriffen.

Nach einem Bericht der «Magdeburger Volksstimme» hatten die 16- bis 17-Jährigen am frühen Morgen zunächst alle Türen ihrer Schule mit Montageschaum verklebt. Daraufhin hat der Direktor der Schule eine geplante Aufführung in der Sporthalle nur erlaubt, nachdem ihm der Name des Übeltäters genannt wurde. Nach der Vorführung seien die betrunkenen Jugendlichen zum Geschwister-Scholl-Gymnasium der Stadt gezogen.

Der dortige Direktor verschloss laut Zeitung alle Eingänge. Die Realschüler hätten aber einen Zaun heruntergerissen, um auf das Gelände zu kommen. Im Gebäude zerschlugen sie dem Bericht zufolge Lampen und beleidigten Lehrer. Ein Gymnasiast habe durch Kopfstöße einen Nasenbeinbruch erlitten. Es werde wegen Sachbeschädigung und Körperverletzung ermittelt, sagte ein Polizei-Sprecher am Samstag.

Die Karl-Marx-Realschule gilt als Problemschule in Sachsen-Anhalt. Im vergangenen Jahr hatte eine 16-Jährige eine Mitschülerin bei einer Prügelei mit einem Schlagring schwer verletzt. Mitschüler hatten dies mit ihren Handys gefilmt, ohne einzugreifen. Im September soll die Schule laut «Magdeburger Volksstimme» zur Ganztagsschule werden. Zudem sollen Sozialarbeiter eingestellt werden.




wieder...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.06.2006 12:09:07 geändert: 11.06.2006 12:09:30

Jugendliche schlagen Schulleiter nieder
Rektor der Bruno-Taut-Grundschule in Britz wird von einer Clique angegriffen - Prellungen und Schürfwunden

in: http://www.welt.de/data/2006/06/10/909997.html

miro


Gelöschtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: brigitte62 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.06.2006 12:11:28 geändert: 11.06.2006 12:14:27

Ich hatte das gleiche wie miro entdeckt.
Als ich vor 10 Jahren nach Berlin kam, war ich an dieser Schule und kenne den Schulleiter daher. Ich bin entsetzt.


Das passt ins Bild, miro!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: oblong Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.06.2006 12:31:11

Ich kannte deinen ergänzenden Artikel bisher in einer viel harmloseren Darstellung, in der nur davon die Rede war, dass einige Jugendliche den Mann angegriffen hätten - ohne schulischen Hintergrund.

Ein Absatz der Meldung in der "Zeit" fiel mir besonders ins Auge:


Zu der Gruppe, die den Direktor attackiert hat, gehörten nach Polizeiangaben neben den beiden Tätern Dennis J. und Dennis R. noch zwei weitere 15 und 17 Jahre alte Jungen sowie zwei 13 und 16 Jahre alte Mädchen. Alle sind deutscher Herkunft. Der 15jährige Dennis R. ist der Polizei bereits wegen mehr als einem Dutzend Taten quer durch das Strafgesetzbuch bekannt: Raub, gefährliche Körperverletzung, Einbruch, Brandstiftung, Betrug.

Ich weiß nicht, ob ich mich über die Versicherung ärgern soll, dass die Täter deutscher Herkunft waren.
Wie wirkt diese Feststellung auf euch?

Wer es natürlich von der lockeren Seite betrachten möchte (liebe Grüße an balule ), der fragt sich vielleicht, ob der Name "Dennis", den ich mit einer Comic-Figur verbinde, die rotzfrech ist und mit einer Zwille abgebildet wird, hier vielleicht zu prägend auf die Charakterbildung gewirkt hat.

Grüßle,
oblong


"deutscher Herkunft"neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: brigitte62 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.06.2006 13:07:08

sehe ich auch mit gemischten Gefühlen. In diesem Fall vielleicht(???) aus der Berliner Situation erklärbar.
Britz gehört zu Neukölln, und Neukölln hat ja nun inzwischen einen traurigen Bekanntheitsgrad erreicht. Unser Schulsenator Herr Böger hat sich ja dann auch ganz schnell beeilt, en Migrationshintergrund von Jugendlichen als Problem festzumachen.
Der ist aber in dem aktuellen Fall nicht da.
Was nun Herr Böger? Haben wir etwa ein Gewaltproblem in Berlin, das vielleicht nur bedingt etwas mit einem Migrationshintergrund zu tun hat?


Namen von der Redaktion geändertneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rwx Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.06.2006 13:22:40

da sag ich nur:
http://www.bildblog.de/?p=1419

in der unsäglichen migrantendebatte, muss natürlich besonders auf die nationalität hingewiesen werden, sonst ist der mörder immer der türke ...


War schon etwasneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: keinelehrerin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.06.2006 13:32:28 geändert: 11.06.2006 13:35:57

befremdlich, dass darauf hingewiesen wurde, dass die Täter Deutsche sind.

Was mich allerdings auch erstaunen lässt, ist die Tatsache, dass die Jungen wieder laufen gelassen wurden. Kann man die nicht in betreute Wohngruppen "einweisen"? Wenn das Jüngelchen mit 15 schon dermaßen polizeilich bekannt ist, hätte er schon viel früher Hilfe gebraucht. Und seine Eltern wahrscheinlich auch. Der sieht mir nicht erzogen aus. Und dass man da nichts machen kann, macht mich wütend!!

Und was soll ein zentrales Register, in dem die Namen der verhaltensauffälligen Schüler gesammelt werden?!
Hat dann jede Schule die Möglichkeit, Schüler die dort geoutet sind, nicht aufzunehmen. Und was macht man dann mit ihnen? Wenn keiner sie will? Wenn keiner ihnen was beibringt?

Dann kann man diese Liste direkt an die Arbeitsämter schicken, dann sind das die nächsten Hartz IV-Anwärter.

"Hallo, aufwachen", möchte ich da in Richtung Berlin schreien.


befremdlich?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.06.2006 14:06:55

befremdlich, dass darauf hingewiesen wurde, dass die Täter Deutsche sind
beunruhigend.
damit entfällt die erklärung, die aggressivität habe mit einem migrationshintergrund zu tun.
obwohl ja auch deutsche aus russland, kasachstan, aus der ukraine deutsche sind und nicht hier geboren.
mich würde interessieren, wie der schulleiter mit den jugendlichen gesprochen hat, in welchem ton.
ob er "jüngelchen" gesagt hat?


und wenn...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.06.2006 14:40:34

er jüngelchen gesagt hat?

miro


ergänzend...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.06.2006 14:56:42

vielleicht diese stimmen:

Jugendliche prügeln Schulleiter – und die Clique schaut zu
Gewalttätiger Übergriff vor der Bruno-Taut-Grundschule in Britz. Die minderjährigen Täter und deren Freunde waren angetrunken
Von Jörn Hasselmann

Wieder ist ein Lehrer von Schülern brutal angegriffen und beleidigt worden. Am Donnerstagabend waren es zwei 15 und 17 Jahre alte Jugendliche, die den Leiter der Bruno-Taut-Schule in Britz zu Boden traten. Der 53-jährige wollte während eines Elternabends vor der Grundschule nach dem Rechten sehen, weil dort krakeelt wurde. Als er am Seiteneingang um Ruhe bat und einen der Jungen, der aufs Vordach klettern wollte, zur Rede stellte, wurden die beiden verbal ausfällig.

„Hau ab, du A…“ und „Verpiss dich“ waren noch die harmloseren Sätze, die Stephan Kinzel hörte. Als er den 15-Jährigen Hennes R. (Schülernamen geändert) am Arm packte, riss dieser sich los und rannte weg. Als der 53-Jährige nachsetzte, sprang ihm der 17 Jahre alte Hennes J. mit beiden Beinen in den Rücken. Der Schulleiter ging zu Boden, verletzte sich beim Aufprall auf den Schotterweg. Dann traten beide Jugendliche mit Füßen auf den am Boden Liegenden ein. Er erlitt Prellungen und Schürfwunden.

Nachdem die Gewalttäter mit ihrer Clique – drei Jungen und zwei Mädchen, alles Deutsche zwischen 13 und 17 Jahren – weggerannt waren, konnte Kinzel die Polizei anrufen. Hilfe aus den umliegenden Häusern kam nicht. Polizisten nahmen die beiden Schüler und ihre Begleiter in der Nähe fest. Gegen Hennes J. und Hennes R. hatte die Polizei bereits vielfach ermittelt, unter anderem wegen Körperverletzung, Bedrohung und Raub. Der 15-Jährige Hennes gestand der Polizei zudem, Pfingsten an der Schule die Fenster eingeworfen zu haben.

Beide wurden am Abend ihren Eltern übergeben, für einen Haftbefehl reicht der Vorwurf der Körperverletzung und Beleidigung nicht. Die Jugendlichen seien angetrunken gewesen, bei der Gruppe hätten drei leere Kartons ’Kleiner Feigling’ gelegen, berichtete der Schulleiter. Eines der Mädchen habe später schlafend auf der Straße gelegen. Der Schulleiter ärgert sich besonders darüber, dass beide Schläger „keine Regung oder Reue“ gezeigt hätten, als Kinzig sie bei der Polizei als Täter identifizieren sollte. Auch eine Entschuldigung hörte er nicht. Sein Fazit: „Das hat nichts mit Schulprobhlemen zu tun, das sind einfach Jugendliche in Britz.“

Unterdessen ist die – Ende Mai von einem Zwölfjährigen niedergeschlagene – Lehrerin aus der Klinik entlassen worden. Jutta M. werde nicht wieder in den Schuldienst zurückkehren, sagte der Sohn der 63-Jährigen gestern.Wie berichtet, hatte ein aus dem Libanon stammender Schüler die Lehrerin auf dem Schulhof mit einem heftigen Faustschlag niedergestreckt. Durch den Schlag brachen mehrere Gesichtsknochen.

aus: http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/10.06.2006/2585564.asp

miro


 Seite: 1 von 11 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Erziehung durch Beziehung



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs