transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 40 Mitglieder online 05.12.2016 05:40:37
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Schon wieder: gewalttätige Schüler"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 7 von 11 >    >>
Gehe zu Seite:
grenzen setzenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.06.2006 22:28:04

heißt
kindern und jugendlichen zu sagen was sie NICHT dürfen, was jemand anderes für sie ausschließt.
dazu müsste man drohen oder versprechen.
also manipulieren wie im zirkus.
es gibt sicher zahlreiche kinder und jugendliche die den drohungen nachgeben oder die belohnungen haben wollen. und die anderen?
neu ist das nicht.
bei den grimms märchen gibt es das marienkind, dem eins der zimmer verboten war. natürlich hat es das aufgeschlossen. und seine "grenze" überschritten. und wurde bestraft.
wichtiger ist es, kindern und jugendlichen "schlüssel" zur verfügung zu stellen für all die türen die es gibt. sie werden ihre türen finden und all die wege die sich dahinter öffnen.
pessimistisch bin ich nicht, oder?


Ich denke für vieleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.06.2006 22:31:01

meiner Schüler gibt es zwei Aspekte. Auf der einen Seite werden sie überfordert, weil sie viel allein sind, kein gegenüber haben, keine Hilfe bekomme, die sie altersgemäß brauchen, oft fehlt auch die Liebe. Auf der anderen Seite werden sie unterfordert, weil man ihnen nichts zutraut.
Ich bin auch davon überzeugt, dass viele Kinder und Jugendliche gerade deswegen auffälliges Verhalten zeigen, damit ihnen endlich jemand zeigt, wo ihre Grenzen sind!
Und ich wiederhole auch hier nochmal: ja es gibt viele Gründe für die Wut und die Verzweiflung von Kinder und Jugendlichen, aber das erlaubt keine tätlichen Übergriffe!
Es ist Aufgabe aller in der gesellschaft etwas zu ändern.
In meiner Schule sind Schüler zu Streitschlichtern ausgebildet worden. Die meisten Konflikte werden dort geschlichtet. Wir haben in diesem Schuljahr eine AG Schulsanitätsdienst eingerichtet, denn helfende Hände schlagen nicht.


Grenzenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.06.2006 23:04:43

Man kann auch Grenzen über die Vernunft setzen. Im Zusammenleben muss jeder Grenzen beachten, sonst funktioniert es nicht. Im Extremfall hätten wir dann ein Sammelsurium (keine Gesellschaft!) von Egoisten, die mit Mord- und Totschlag versuchen zu überleben.


@rolfneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.06.2006 23:35:27

Ich interpretiere "Grenzen setzen" anders. Es hat nichts mit "drohen, versprechen, manipulieren" zu tun.
Es hat mit Aufzeigen von Grenzen zu tun, Respekt vor den Rechten Anderer, mit Hilfen geben für das gesellschaftliche Zusammenleben, fürs Aufwachsen, Erwachsenwerden, Mitglied der Gesellschaft mit all ihren gültigen Regeln werden.

Klare Strukturen erleichtern den Kindern die Orientierung. Ich kann sie vorleben, ich kann sie mit den Kindern vereinbaren.

Das heißt doch nicht, dass ich sie durch Drohungen erreiche - oder Manipulation.
Wenn du so willst, ist jede Aktion manipulativ... aber damit auch deine.

Mit klaren Ansagen finde ich Erziehung fairer als mit dem Abwarten, ob Kinder Wege alleine finden..
Das geht doch nur begrenzt.
Ganz krass ausgedrückt, versuchen diese Jugendlichen ja auch ihre "Grenzen" auszuprobieren..

Wann ist denn bei dir eigentlich Schluss mit dieser Selbsterprobung?
Hat nicht jemand versäumt, diesen jungen Menschen ganz bestimmte empathische Fähigkeiten zu vermitteln? Haben sie sie nicht gefunden???


grenzenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: arwinia Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.06.2006 23:57:32 geändert: 13.06.2006 00:56:34

habe ich meiner tochter aufgezeigt, als sie gerade sich auf den beinen halten konnte und auf die heiße herdplatte fassen wollte.........nein, ich habe nicht gedroht und etwas versprochen..........wir alle leben in grenzen.....täglich kommen neue hinzu bzw. alte verschieben sich............ich stehe vor meiner klasse, bin klassenleiterin, streitschlichterin,ersatzmutter, krankenschwester,tränentrocknerin, liebeskummerempfängerin etc..............alles nur in gewissen grenzen,konsequentes handeln ist die devise, konsequent kindern zu helfen ihren weg zu finden, sie zu überzeugen, dass ich es ehrlich meine, wenn ich lobe oder tadle, mein vertrauen sollen diese kinder spüren und ich wünsche mir ihr vertrauen..........das bekomme ich dann auch, erfahre als erste überhaupt im gespräch mit einer schülerin, dass sie am abend zuvor vergewaltigt wurde.........ich kann handeln, aber nur in grenzen und den möglichkeiten, die mir zu verfügung stehen........nein, ich verteile keine schlüssel......aber ich biete eine steigleiter, probleme zu überwinden.........aber nur in den grenzen, die mir als lehrer aufgezeigt werden........drohungen sind ein zeichen von schwäche,versprechungen erkaufte liebe........vertrauen klingt besser und helfer zu sein, durchs leben zu führen, innerhalb all seiner grenzen
lg
arwinia
ps:ich bin mir schon im klaren darüber, dass hinter jedem "grenzübertritt" drohungen lauern, aber mache doch unterschiede, ob diese ausgesprochen werden oder nicht


noch etwasneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: arwinia Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.06.2006 00:22:22 geändert: 13.06.2006 00:58:44

zum ausgangspunkt dieses forums zurück.........es ist mir ziemlich egal, wie der schulleiter mit den jugendlichen gesprochen hat, NICHTS RECHTFERTIGT GEWALT!KÖRPERLICHE GEWALT!(im juristischen sinne kann verbale und körperliche gewalt durchaus auf eine stufe gestellt werden).........die medien werden auch in zukunft, wenn sie wind davon bekommen, jeden vorfall an schulen in den mittelpunkt setzen, darauf hat man sich eingeschossen und es geht weiter, in kürze wohl auch mit einem lehrerhasserbuch teil 2............wir hatten an unserer schule auch anfragen vor wochen, ob sie bei uns drehen dürften, der schulleiter hat es abgewiegelt............also es wird weiter gehen.....,mal werden es Deutsche sein, mal Ausländer, Hilfe von OBEN werden wir nicht bekommen, wir können nur versuchen durch eine gute tägliche Arbeit mit unseren Kindern das Level flach zu halten..........hört sich jetzt etwas platt an, aber mir fällt nichts anderes ein
lg
arwinia


@arwinia...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.06.2006 06:49:10 geändert: 13.06.2006 06:56:19

ja, weil es, auch wenn es platt klingt, eben wirklich nichts anderes gibt!
danke!

miro


grenzenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.06.2006 08:46:21

arwinia, du sagst den unterschied zwischen grenzen "setzen" (herstellen) und zeigen.
wer grenzen "setzt" macht die herdplatte heiß. wer darauf hinweist, macht auf mögliche gefahren aufmerksam.
schule ist öffentlichkeit und teil des lebens von kindern und jugendlichen. wenn dort etwas gravierendes vorfällt, kann das die übrige öffentlichkeit schon aufregen. es ist ja nicht verbreiteter alltag, diese gewalt gegen schule von denen aus deren lebensanteil sie sein sollte.
seltsam ist immer wieder, dass die frage nach den hintergründen als pauschale lehrerschelte zurückgewiesen wird.
was machen lehrer, dass kindern und jugendlichen schule zum hals raushängt?


Zu pauschalneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.06.2006 09:00:19

auch dein letzter Satz, rolf:
"..., dass Kindern und Jugendlichen die Schule zum Hals raushängt.."
Erstens gehen bei uns die meisten Schüler gern zur Schule. Das merkt man spätestens mittags, nachmittags bei Schulende. Sie wollen nämlich gar nicht heim!! DAS spricht meines Erachtens Bände..
Und Ferien wollen sie auch nicht, denn zu Hause ist es langweilig!
Auch DAS gibt es - an staatlichen Schulen! Wo Kinder doch deiner Meinung nach gegängelt werden, manipuliert..
Ich fühle mich stellvertretend für den "staatlichen Lehrer" angegriffen... denn deine Frage ist ja nicht rein rhetorisch gemeint. Sie impliziert einen heftigen Vorwurf..
Ich möchte nicht abstreiten, dass manche Lehrer wirklich nicht angemessen mit Kindern umgehen, viele sogar aus Desinteresse oder mit riesiger Distanz.
Aber pauschal tun Lehrer Kindern und Jugendlichen nichts "an", so dass denen die Schule zum Hals raushängt.
Vielleicht sind es ja wirklich die Regeln, die Verpflichtungen, das Sich bemühen -müssen..
(Gerade läuft hier eine Mutter vorbei und raucht.. auf dem Schulgelände! Da haben wir´s nämlich, unsere zum Teil so "vorbildlichen"Eltern).

Ich akzeptiere es nicht - mit keiner Erklärung der Welt -, dass Jugendliche andere Menschen angreifen und sich diese Rechte herausnehmen, die längst ihre persönlichen überschreiten!
Und ich wehre mich heftig dagegen, dass hier die Institution Schule stellvertretend zum Schuldigen erklärt wird!!


@venezianeuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.06.2006 09:13:41

wenn bei dir alle kinder und jugendlichen gerne in die schule gehen, wenn es keine gewalt gibt, wenn bei dir an der schule nicht inszeniert und manipuliert wird, warum um himmelswillen fühlst du dich dann angegriffen durch meine feststellungen.
es gibt wirklich hunderttausende denen schule sehr zum hals raushängt. hundertausende die die schule verweigern, nicht mehr hingehen, tageweise oder auf dauer.
überall in unserem land werden private schule gegründet um den staatlichen schulen zu entgehen, auszuweichen.
ich hab von dir oder miro eigentlich noch nichts zu diesen gewaltätigen vorfällen gehört, was weiterhelfen könnte. es genügt doch nicht, soetwas zu verurteilen, sich darüber aufzuregen, es als aufbauschen von vorfällen durch die presse zu sehen.



<<    < Seite: 7 von 11 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs