transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 10 Mitglieder online 03.12.2016 01:27:47
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "dreigliedriges Schulsystem schuld an Gewalt"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
ja aberneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.06.2006 20:17:24

daneben gibt es auch gegenden, wo 50% und mehr der schülerinnen und schüler angeblich die eignung haben (bzw. die eltern glauben dies), das gymnasium zu besuchen. tja und die förderung geht eben in privat- statt in ober-/haupt-/realschulen.

miro


Schülerarithmetikneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: balou46 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.06.2006 20:39:05

Bei uns (Realschule) entstand vor einiger Zeit in der näheren Umgebung ein Gymnasium, dann haben sich noch einige Privatschulen ausgebreitet. Man könnte annehmen, dass unsere Realschule darunter gelitten hat.
Unsere Schülerzahl blieb. Aber die der Hauptschulen sank.
Unser Niveau ist allerdings gesunken. Sieht man deutlich an der Abnahme des Anteils unserer Schüler auf weiterführende Schulen. Was die KollegInnen der umliegenden Hauptschulen sagen, möchte ich hier besser nicht schreiben.
Bin seit 35 jahren an dieser Schule. Konnte daher über einen längeren Zeitraum persönlich vieles mitverfolgen. Und glaube daher alles, was mir Bildungspolitiker erzählen. Oder auch nicht.
Als ich an der Schule angefangen habe, war Gewalt kein Thema, und Mobbing stand nicht im Duden. Inzwischen haben sich viele Erziehungswissenschaftler um diese Phänomene gekümmert und sie mir ins Bewusstsein gebracht.


@balouneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.06.2006 22:35:13

Du sprichst das Problem konkret an!
Immer mehr drängen aufs Gymnasium, senken dort den Durchschnitt, und diese Welle geht an die anderen Schulen weiter.
Da wird laut " PISA" gerufen, ohne zu sehen, dass es in unserem Bildungssystem viele Abschlüsse gibt, die zwar nicht akademisch sind, aber eine Qualifikation beinhalten, die eben in anderen Ländern durch eine Universitätsausbildung nachgewiesen wird. Ich denke da an unsere Meisterprüfung oder an Fachschul- abschlüsse.
Daran krankt unser System!
Wir müssen einmal deutlich klarstellen ( für Wirtschaft, Gesellschaft und Medien), was unsere Abschlüsse wirklich bedeuten
rfalio


Und die andere Seite ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: balou46 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.06.2006 07:45:09

... kann ich nicht belegen, weil zu viele allgemeine Faktoren mitspielen:
Alle Eltern, die was auf sich und ihre Kinder halten, versuchen, diese in eine "bessere" Schule zu stecken und verteidigen bei Problemen diesen Schulplatz mit Zähnen und Klauen.
Folge: in den "Restschulen" bleiben dann die Problemkinder unter sich, diejenigen, die in weniger guten Elternhäusern aufwachsen, diejenigen, die keine Chance auf einen "guten" Abschluss haben und kaum hoffen können, einen "vernünftigen" Beruf zu lernen.
Dass hier der Nährboden für Gewalt liegen kann, dürfte jedem einleuchten.
Allerdings erwarte ich jetzt auch einen Aufschrei der Entrüstung über meine unqualifizierten Behauptungen.


@ balouneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: keinelehrerin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.06.2006 08:46:08

Ich werde dich nicht anschreien

Dass es vor Jahren mit der Disziplin besser bestellt war, ist an anderen Stellen schon hinreichend bemerkt worden, und es ist richtig.
Die Frage nach dem "Woher, warum" usw. konnte bisher nicht wirklich geklärt werden.
Lassen wir es einfach als Tatsache stehen.

Was ich allerdings interessant finde, ist dein Einwand, dass es die Erziehungswissenschaftler ins Bewusstsein gerufen haben. Verstehe ich dich richtig, dass du es als ein 'hausgemachtes' weil hochstilisiertes, immer wieder erwähntes Problem siehst? So in die Richtung von sich selbsterfüllenden Prophezeiungen?
Das ist ein Ansatz, den ich für mich persönlich noch nie bedacht habe.

Jetzt ein Wort zu den Eltern, die für ihre Kinder Privatschulen aussuchen, aus welchem Grund auch immer.
Wir haben unsere Tochter nach reiflicher Überlegung und dann im vollen Bewusstsein ihrer Fähigkeiten und der Möglichkeiten, die sie hat, an einer Gesamtschule angemeldet.
So weit, so gut.
Der Pferdefuß an dieser Sache ist, dass sie die aufnehmende Pflichtschule der Gemeinde ist. D.h. alle Kinder, der Gemeinde, die auf keine andere Schule gehen wollen oder können, gehen dort hin.
Warum die Eltern ihre Kinder dort hin schicken? Vielleicht weil sie am Ort ist und bequem zu erreichen? Die Grundschulklasse wechselt auch dort hin? Macht man halt so? Fürs Gym reichts nicht? Was weis ich. Geht mich prinzipiell ja auch nichts an.
Was mich nur wirklich ärgert ist, dass unsere Tochter durch ein paar 'Herzchen' in der Klasse einen Stempel aufgedrückt bekommt. Dieser Ruf eilt nun durch die Schule und damit geht er auch nach draußen. D.h. im Umkehrschluss auf unsere Tochter fällt ein schlechtes Licht weil sie eine öffentliche Schule besucht.
War das jetzt verständlich?
Eine Privatschule sondert gnadenlos aus, wer sich daneben benimmt, wessen Eltern keine Mitarbeit zeigen, der wird bewogen zu gehen. Finde ich vom Ansatz her auch nicht so sozial und gerecht, vorallem den Kindern gegenüber nicht, die nichts für ihre Eltern können, außer sie sich ausgesucht zu haben.
Was ich meine, ist, dass, wenn man sein Kind auf eine Privatschule schickt, eine gewisse Erziehung ein gewisser Umgangston vorausgesetzt wird.
(Was unsere Tochter die ersten Wochen an Ausdrücken mit nach Hause brachte....... die ich dann auch noch erklären musste....)

Also bitte nicht den Stab über die Eltern brechen, die ihre Kinder vor der Abwertung in der Gesellschaft bewahren wollen, wenn sie eine - verschriene, verrufene, bekannte - öffentliche Schule als ihre nennen.

@rfalio
Dir stimme ich zu, dass die Abschlüsse und ihre Qualifikationen besser bekannt gemacht werden müssten. Aber wie willst du das erreichen?
Ständig entstehen neue Arbeitsbilder, die eine Ausbildung erfordern. Welche Schule kann das so schnell abdecken, wie es die Wirtschaft fordert?
Kleine Randbemerkung: Viele Schulen verfügen über eine Internet-Seite, die irgendwann einmal annodazumal eingerichtet wurde und seither nicht mehr aktualisiert wurde. Das spricht doch schon Bände.
Beim Vorstellungstag eines Gyms, dass zu den wenigen Unesco-Schulen in unserem Bundesland gehört, musste der Lehrer ablesen, was es denn mit dieser Bezeichnung auf sich habe. Statt dass er mit Stolz geblähter Brust auf die Einmaligkeit und die damit verbundenen Möglichkeiten seines Standortes hingewiesen hätte, nuschelte er von einem Zettel etwas in die Menge. Schlechtes Beispiel, aber wahr.
Noch mal zurück: Wie willst du klar machen, welche Qualifikationen du an deiner Schule zu welchem Berufsbild vermittelst?
(Ehrliche Frage, keine Ironie, hätte auch gerne ehrliche Antwort.)



Einfach einmalneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.06.2006 08:54:18

was anschauen, was funktioniert, eine Schule für alle

http://zeus.zeit.de/text/2003/20/C-Potsdam


ins Bewußtsein bringenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: balou46 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.06.2006 13:03:40

@keinelehrerin: .. und das Problem lösen sind zwei verschiedene Dinge. Beispiel Mobbing: Die Hackordnung auf dem Hühnerhof und das Verhalten in der Klasse hatte schon immer eine gewisse Ähnlichkeit. Den Klassenkasper gab es auch schon früher, ohne dass man ADS oder ähnliche Abkürzungen kannte. Das wurde in der Lehrerausbildung schon vor Jahrzehnten angesprochen. Was neu ist, ist die wissenschaftlich akribische Differenzierung in verschiedene Verhaltensformen, ohne gangbare Lösungsmöglichkeiten anzubieten. So weit waren wir im Prinzip früher auch schon. Also bitte, was macht die Wissenschaft?

Ins Bewußtsein bringen sollten wir aber auch allen, dass unsere Kinder alle gebraucht werden, und dass wir ihnen gesellschaftlich und schulisch eine vernünftige Perspektive bieten. Dann erübrigt es sich, dass die Gesellschaft Wertungen wie "bessere" oder "schlechtere" Schule benutzt, sie sollte statt dessen eher in "richtige" oder "falsche" Schule einteilen.


@ balou46neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hesse Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.06.2006 15:05:54

Also ich kann nichts Schlechtes daran finden, wenn Eltern, "die was auf sich halten", ihren Kindern die bestmögliche Ausbildung mitgeben möchten (bei Dir schwang da so ein Vorwurf mit - oder irre ich mich? Dann nehme ich's zurück)!

@ rolf_robischon
Ich denke, Kinder erfahren schon im Elternhaus, daß sie etwas wert sind (oder eben auch nicht)!
Und Zuhause werden die Grundlagen gelegt, sowohl was Leistungsfähigkeit angeht als auch, wie man mit Niederlagen, Versagen, usw. fertig wird!

Gerade heute können sich viele Kinder doch gar nicht länger mit etwas beschäftigen, Frustration nicht aushalten. Wenn die Eltern nie mal ein Buch in die Hand nehmen, wundert es dann, daß der Sprößling i.a.R. vom Lesen nicht viel hält und sich seiner Muttersprache kaum bemächtigen kann?

Das "Aussortieren" findet doch (schon) Zuhause statt: Vorher, weil sich oft genug die Erzeuger nicht mit ihrem "Plag" abgeben möchten (kostet ja Zeit, Phantasie und Nerven), hinterher, weil sie ihr Kind in der Schule nicht unterstützen, sondern unter Druck setzen (oft genug gegen den dringenden Rat des Lehrers!)!

Mir ist es zu einfach, alles immer nur auf der Schule abzuladen.
Niederlagen Rückschläge und ihre Verarbeitung sind Teil des Lebens; das Elternhaus bereitet seine Kinder auf diese normalen Dinge häufig nur unzureichend vor! Und darauf darf dann die Schule aufbauen!

Das wird in der ganzen Diskussion doch ganz gerne vergessen (Warum haben denn solche Schwachsinnsformate, wie "Die Supernanny" so eine Konjunktur?)!

LG

Hesse



@hesseneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.06.2006 15:17:55

Mir ist es zu einfach, alles immer nur auf der Schule abzuladen.
Niederlagen Rückschläge und ihre Verarbeitung sind Teil des Lebens; das Elternhaus bereitet seine Kinder auf diese normalen Dinge häufig nur unzureichend vor! Und darauf darf dann die Schule aufbauen!

... da stimme ich dir doch zu und würde noch einen schritt weiter gehen: viele eltern bereitet ihre kinder nicht unzureichend, sondern gar nicht vor und mir stellt sich die frage, wie sind denn eltern auf ihre kinder vorbereitet, welchen stellenwert haben kinder in unserer gesellschaft und welche wertschätzung erfahren eltern als erziehende???

miro


Eine tolle Diskussion ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: oblong Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.06.2006 16:11:33 geändert: 23.06.2006 16:12:18

... ist da in Fahrt gekommen; meinen Respekt an alle Teilnehmer!

@ keinelehrerin
Eine Privatschule sondert gnadenlos aus, wer sich daneben benimmt, wessen Eltern keine Mitarbeit zeigen, der wird bewogen zu gehen.

Ich weiß ja nicht, aus welcher Klamottenkiste du dieses Vorurteil herhast oder welche unliebsamen Erfahrungen als Mutter du gemacht hast: aber so einfach darfst du es dir nicht machen. Ich unterrichte seit 20 Jahren an einer Privatschule, da tut ein solcher Satz weh.

@ hesse
Dem, was du zur Entlastung der Schule gesagt hast, kann ich wie miro nur zustimmen; das tut gut!


@ miro
wie sind denn eltern auf ihre kinder vorbereitet, welchen stellenwert haben kinder in unserer gesellschaft und welche wertschätzung erfahren eltern als erziehende???

Das sind ja Hammerfragen!
Elternvorbereitung auf Kinder:
- Zeitschrift "Eltern", die vielen werdenden Eltern vermittelt: Dein Kind ist vor allem für dich und dein Selbstwertgefühl gut; du wirst ein glücklicher, erfüllter Mensch sein, wenn du erst ein Kind hast.
- Dann die Ernüchterung: Kinder kosten Zeit, Geld, erweiterten Wohnraum, Energie, schmälern den Urlaubsgenuss (bitte nach Belieben erweitern)
-Und jetzt kommt der Werbeblock: Wenn es mit dem Kind nicht so klappt, wie Sie es sich gedacht haben, dann schicken Sie ihren zum Balg mutierten Liebling auf die Superschule X, die lieb, nett, freundlich, umweltverträglich und biologisch abbaubar ist, ein völlig neues Erziehungskonzept wird Sie begeistern! Und die Pisaanforderungen erfüllen wir in den Frühstückspausen!

Kein Wunder, dass dieser Käse geglaubt wird, weil ihn einfach viele glauben wollen!
Und wenn dann diese Schule oder der entsprechende Förderkreis neueste wissenschaftliche Erkenntnisse, totale PC-Erfassung und die Verträglichkeit mit den Anforderungen der Industrie verspricht, dann laufen die Eltern dorthin und schalten ihr Hirn aus.
Wenn es wider Erwarten immer noch nicht mit dem Lernerfolg klappt: es gibt ja noch tollere Schulen, von denen etwas in der Zeitung stand.
Wenn 10 Jahre vergangen sind, glauben viele Menschen eben, dass jetzt die bisherige Pädagogik völlig überholt sei.

1783 schrieb Immanuel Kant:
Faulheit und Feigheit sind die Ursachen, warum ein so großer Teil der Menschen ... gerne zeitlebens unmündig bleibt."
Hat sich dies wirklich sehr geändert?

Viele Grüße,
oblong


<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Erziehung durch Beziehung



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs