transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 364 Mitglieder online 08.12.2016 21:31:42
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: ""elitäre" Mitstudenten - oder haben sie doch Recht?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 3 
Gehe zu Seite:
1. Tag an der Unineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: schoenhoeb Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.08.2006 09:24:56 geändert: 04.08.2006 09:28:29

Das hat uns auch sehr sprachlos gemacht ... Es passierte nämlich am ersten Tag an der Uni. Meine Freundin stürzte eine Absatz (immerhin ca. 60ch hoch/Tief), der sich hinter einem Zeitschriftenständer befand, hinab. Lag am Boden und konnte vor Schmerz und Schreck erstmal nicht aufstehen. Keiner von denen, die gerade an ihr vorbeiliefen, hat ihr gefolfen oder wenigstens gefragt, ob alles in Ordnung ist ... Ein paar "Stöckel - beschuhte" Mädels amüsierten sich sogar noch recht köstlich über sie....

Meine Freundin lief die nächsten Tage mit einem verstauchten Knöchel und auf Krücken herum ... es war ein toller Start ins Studentenleben ...



Spruch aus Chinaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.08.2006 15:53:29

Zufällig stieß ich zu der Thematik auf einen Spuch:

Die Herkunft eines Menschen
hat nicht viel zu sagen.
Der Stammbaum eines edlen Menschen
ist stets das,
was er erreicht hat im Leben.


Dazu zählen für mich auch Werte, die die zwischenmenschlichen Beziehungen betreffen.

ysnp


trau keiner Statistik, es sei denn...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.08.2006 19:28:02

Ich kenne ja die Statistik nicht und weiß nicht, wer sie wie wann und wo erhoben hat.
Andererseits sehe ich die Schüler meiner Klassen vor mir und Kinder aus Elternhäusern, die "bildungsfern" sind, haben es ungleich schwerer, in der Schule zu lernen, weil ihnen so viele Erfahrungen fehlen, die Schule sehr oft voraussetzt.
Wenn Kinder in die 1. Klasse kommen, haben sie bereits 6 Jahre gelernt, Erfahrungen gesammelt, Fähigkeiten, Fertigkeiten und anderes geübt.
In einigen Elternhäusern kümmern sich die Eltern,
sie beschäftigen sich mit ihren Kindern,
sie zeigen den Kindern die Welt
und lassen die Kinder die Welt erforschen, entdecken etc.
In anderen Elternhäusern
ist alles egal,
es kümmert sich keiner,
die Kinder kennen keine Bücher, Zeitschriften, Zeitungen,
jegliches Interesse an irgendeiner kleinen Sache oder Fähigkeit wird zunichte gemacht,
die Kinder sind lästiger Klotz am Bein, werden vor den Fernseher gesetzt oder ins Kinderzimmer gesteckt - Ende.
Das diese Kinder einen erheblichen Nachteil gegenüber anderer Kinder haben, ist wohl offensichtlich. Sie müssen erheblich mehr lernen.

Schau die Vorschulkinder an. In Niedersachsen wird seit 3 Jahren eine Sprachüberprüfung durchgeführt. Während einige Kinder wie ein Wasserfall reden und in vernünftigen, langen, ganzen Sätzen artikulieren, was sie möchten, denken, träumen, können andere in knappen 1-Wort-Sätzen antworten. Der Unterschied ist wirklich riesengroß und ich glaube, dass es bei vielen Kindern auch daran liegt, dass im Elternhaus mit den Kindern so gut wie gar nicht gesprochen wird (Befehlston: Komm! Nimm! Hier her! Jetzt, essen!)
Da träume ich von einer Kindergarten-Pflicht. Von den Erzieherinnen weiß ich nämlich, dass Eltern, die zu oft zu Gesprächen gebeten werden, auch einfach ihre Kinder abmelden, um Ärger oder Bemühungen aus dem Wege zu gehen.

Hinzu kommt dann noch, dass auch in den weiteren Jahren die Kinder vom Elternhaus ungleich unterstützt werden und Schule kaum etwas davon auffangen kann.
Wenn Fehltage von Eltern unterstützt werden,
Familien alle 6 Monate umziehen, um den Jugendamtsbezirk zu wechseln,
Erstklässler den GANZEN Nachmittag vor dem Fernseher und PC verbringen und sich nicht bewegen (das ist nicht plakativ, das gibt es wirklich),
Eltern mehrfach 14 Tage verreisen und das 7jährige Kind in der Obhut unterschiedlicher Familien zurück lassen,
Mütter geschlagen werden, Alkoholiker-Eltern zu Hause sind ... (kommt alles vor),
dann ist es doch auch nicht verwunderlich, wenn solchen Kindern die Chance genommen wird, vernünftig zu lernen.

Hinzu kommt, dass es laut Studien so sein soll, dass Umgangsformen, auch sprachliche Ausdrucksweise etc. eliterer Schichten im Elternhaus weitergegeben werden. In Firmen und Unternehmen, die von ähnlich sozialisierten Menschen geführt werden, haben BewerberInnen aus eliteren Schichten allein durch ihr Auftreten und im Elternhaus erlerntes, eliteres Benehmen mehr Chancen. Für Menschen aus anderen Schichten, die von klein auf keine Chance haben, dieses Benehmen zu erlernen, ist es darum schwieriger.

Vielleicht beleuchten diese Sichtweisen die Statistik auf eine andere Weise.

Palim


das tolle an Statistiken...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: saira Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.08.2006 22:55:10

... ist ja, dass man sie von vielen Seiten aus betrachten kann.
Ich jedenfalls finde, dass eine gute Einstellung zur Wissensvermittlung nicht davon abhängt, woher die Eltern des kindes kommen.
Aber das hab ich ja vorher schon einmal betont.
Und um ein Gegenbeispiel zu nennen:
Ich kenne einige Studenten, die aus "elitären" Familien stammen und unfähig sind, normal vorzulesen, ebenso wie es ihnen an Manieren mangelt.
Solche Statistiken sind immer wunderbar generalisierend...

Ich wiederhole mich, wenn ich sage, dass ich wahrscheinlich noch zu idealistisch bin, um solchen Statistiken Glauben zu schenken.


<<    < Seite: 3 von 3 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs