transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 241 Mitglieder online 03.12.2016 12:55:52
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Problem erkannt Gefahr gebannt"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Problem erkannt Gefahr gebanntneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.07.2006 11:42:34

ein paar selbstkritische Gedanken zum Umgang mit Problemen
Mir fällt auf, dass wir Lehrer oft dazu neigen, den Lösungsweg für ein Problem vorzugeben, bevor wir das Problem als solches einfach in den Raum stellen. Mich nervt es total, wenn mir eine Kollegin sagt, ich solle die Tür zu machen (die sowieso von alleine zufällt) Mich nervt es, wenn mir in kleinen Schritten Handlungsanweisungen gegeben werden, deren tieferen Sinn ich so nicht einsehe. Sagt mir jemend konkret, was er oder sie im Endeffekt von mir will, dann kann ich mir selber überlegen, wie ich das Ziel erreiche, das Problem löse.
Das heißt, wir machen Probleme, wo gar keine sind.
Wir halten andere für dümmer, deshalb müssen wir alles vorgeben.
Wir können nicht abwarten, bis jemand anderer die Lösung gefunden hat.
Wir wissen immer alles besser (tun wir ja streckenweise auch, aber eben nicht immer!!)
Wir sehen z.B. das Bestehen einer Prüfung nicht als Problem, d.h. als eine irgendwie zu bewältigende Aufgabe an, sondern als den Beweis für getane Arbeit.
Wir denken immer noch, dass schulisches und alltägliches Lernen sich nicht vertragen (was ja noch oft der Fall ist) und bringen das nicht zusammen (wir vielleicht schon, aber die Bestimmer nicht)
Wir machen vieles zu kompliziert oder auch wieder zu einfach
Wir lassen uns von Problemen nicht herausfordern, sondern fangen viel zu schnell an darüber zu ächzen und zu stöhnen
was vergessen...???


kurz:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: binimaja Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.07.2006 11:53:02

Der Lehrer hilft dir Probleme zu lösen, die du ohne ihn nicht hättest

LG binimaja


@ binimajaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: oblong Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.07.2006 12:21:46

Und ich hab bisher gedacht, mein PC macht das: Probleme lösen, die ohne ihn nicht da wären.
Man lernt nie aus.
Grüßle,
oblong


Das Wichtigsteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.07.2006 12:24:21

hab ich eigentlich vergessen:
Bei Problemen wird immer erst der Schuldige gesucht, statt den Fehler zu suchen, zu finden, ihn zu elimienieren oder daraus zu lernen, es das nächste Mal besser zu machen.


Bravo!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: binzo4 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.07.2006 12:31:55

Da hat sich aber Jemand den ganzen Frust aus dem Leib geschrieben! Und vielen Punkten kann man sich sicherlich mit etwas Abstand zu sich und Anderen anschließen.


Treffer, binzo!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: oblong Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.07.2006 12:36:34 geändert: 10.07.2006 13:04:12

Und ich dachte schon, bei 4t schläft alles schon den Ferienschlaf.
Zugabe!
Grüßle,
oblong


selbsterkenntnis...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.07.2006 12:58:59

ist der erste schritt zur besserung!

miro


@ponineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: brigitte62 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.07.2006 11:19:15

Das sehe ich nicht in allen Punkten so. Ich gebe dir Recht, dass wir oft Probleme erzeugen, ich würde denken aus Gedankenlosigkeiten, Sprache verkürzen ...
Es geht schneller einfach schnell die Lösung vorzugeben, als lange das Problem (,das vielleicht ja auch ein individuelles ist,) zu schildern. Vielleicht nervt es die Kollegin ja, wenn die Tür zufällt und sie möchte deswegen, dass sie vorher geschlossen wird. Vielleicht will ich ja aus bestimmten Gründen, dass ein Problem auf bestimmte Art und Weise gelöst wird, dann ist es ehrlich, das auch so zu sagen.
Ich sehe da einen Unterschied zwischen "Alltagshandlungen" und "pädagogischen Situationen".
Alltagshandlungen, wie z. B. die Tür schließen, meine Tochter dazu zu bringen jetzt (und nicht irgendwann) ihr Zeug wegzuräumen, ... laufen oft als Nebensache ab, haben zum Teil auch Vorgeschichten (Aufräumen!!!). Hier will ich mir gar nicht so viele Gedanken machen und bin dementsprechend auch gelassener. In pädagogischen Situationen ist es meine Aufgabe, Schülern die Probleme aufzuzeigen, sie zu unterstützen, diese selbst zu lösen, wobei ich allerdings auch da über das Schließen einer Tür u.ä. nicht nachdenken will. Kinder haben, was dies angeht ja auch eine wunderbare Eigenschaft: Sie sind "belehrungsresistent". Sie werden sich das sowiso nicht einprägen, wenn sie es nicht verstanden und nachvollzogen haben. Außerdem - auch wunderbar für solche Situationen - ihr Lieblingsfragewort "Warum?", ruft uns, so wir hören wollen, ja auch wieder auf den Boden der Tatsachen zurück.


@ ponineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: oblong Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.07.2006 12:04:59 geändert: 11.07.2006 12:05:13

Ich habe deine "Liste" dreimal durchgelesen und dabei keine von dir kritisierten Verhaltensweisen entdeckt, die nur oder fast ausschließlich bei Lehrern vorkommen - sofern es überhaupt objektive Verstöße gegen gutes Benehmen und Kollegialität sind.
Was du beschreibst, kommt in fast jeder menschlichen Gemeinschaft, besonders in der Arbeitswelt vor; und warum es dich nervt, wenn eine Kollegin oder ein Kollege von dir erwartet, dass du höflicherweise die Türe mit der Hand schließt, anstatt sie ins Schloss fallen zu lassen (Geräusch?), das wird wohl dein Geheimnis bleiben.
Grüßle,
oblong


Liebe ponineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kla1234 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.07.2006 16:17:44

Was in deiner Liste fehlt hat oblong gerade vorgeführt:

Lehrerhafte Menschen (sic) tendieren dazu sich nur
e i n e Lösung vorstellen zu können.
Sie tendieren dazu Fehler zu vermuten und diese gleich anzukreiden.
Lehrerhafte Menschen empfinden jeden Versuch sich kritisch zu sehen um etwas dazuzulernen!!!! sofort als Beleidigung und müssen sich vehement verteidigen.


Die bewusste Tür schließt sicher eher fast lautlos oder ist eine Art Schwungtür, oder......

Liebe Grüße
kla


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs