transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 358 Mitglieder online 06.12.2016 13:29:10
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Misstraut allen Noten"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Zustimmung, rfalio!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: oblong Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.07.2006 22:06:09

Ich halte die Kombination aus Ziffernnote und kurzer Anmerkung auch für angemessen und informativ; wenn es mit der Urteilskraft des Lehrers/der Lehrerin nicht weit her ist, dann ist es eh egal, ob ein Schmarren drunter steht oder eine in der Luft hängende Ziffernnote.

Verbalbeurteilungen können der Psyche weniger Stiche versetzen als Ziffernoten.
Das muss nicht unbedingt so sein, stumpel.
Ich vergesse nicht so schnell die Bemerkung unterm Zeugnis meiner Jüngsten (4.Klasse Grundschule):
"XY bezieht ihr Wissen aus Büchern oder aus Gesprächen mit Erwachsenen."
Eine Ziffernnote muss begründbar sein, die Wortformulierung kann man tarnen.
Grüßle,
oblong


mmh...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silkeog Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.07.2006 06:25:23 geändert: 14.07.2006 16:31:06

fünf bis acht unterrichtseinheiten, kernfächer und ein persönlicher
brief pro schüler. ich habe 28 davon. alles mit verbalbeurteilungen.
außerdem leite ich noch eine freizeitgruppe. dafür bekommt auch
jeder einen kurzen brief. in dieser fg sind 25 schüler. alles wird bei
uns verbal beurteilt. wir haben die noten abgeschafft.
formulierungen im brief geschehen einfach und die
schulbriefmappe enthält einen brief an alle eventuellen zukünftigen
arbeitgeber der enthält, dass wir keine 'Codes' benutzen. sondern
schreiben wie es ist. ich mag unsere form von 'zeugnissen'. auch
wenn es viel ist. ich wüsste nicht, wie ich es anders (mit noten)
leichter hätte.



@oblongneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.07.2006 08:17:14

wo soll deine Tochter das Wissen denn sonst herhaben, ist doch toll!! Oder ist es eine Unverschämtheit, dass sie es nicht in erster Linie aus dem Unterricht hat?


irgendwie typisch deutschneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.07.2006 08:30:35

es gibt nur entweder oder und die Möglichkeit, keine Noten zu geben und alternativ zu beurteilen, wird mit deutscher Gründlichkeit auch wieder bürokratisiert und unnötig viel Arbeit draus gemacht. Da ist der Beitrag von silkeoog wahrer Balsam für die gestresste Lehrerseele..... es geht auch anders!!

Ich habe seinerzeit einfach hin und wieder meine Bemerkungen in die Tagebücher der SchülerInnen geschrieben, 7.Klasse, z.B. über ein Referat, was sie hielten oder eine Prüfung, die sie bestanden hatten usw. Diese Bemerkungen konnten sie gleich mit nach Hause nehmen und da vorzeigen, wenn sie wollten. Eltern hätten somit die Möglichkeit gehabt, gerade nicht nur in den Zeugnissen mitzukriegen, was ihre Kinder so machen und wie gut oder schlecht sie sind. Natürlich standen mehr die guten Sachen drin und bei den nicht so guten habe ich einfach Tipps fürs nächste Mal formuliert.
Es gibt Studienbücher, Pensen, Lernportfolios usw, in denen man den Lernfortschritt und andere wichtige Dinge im Laufe der Zeit festhält und man somit eine fortlaufende Dokumentation erhält. Wenn sich die verbale Beurteilung immer nur bei der Zeugnisausgabe ballt, dann ist das natürlich eine Hammerarbeit.


@poni usw.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.07.2006 10:21:25

Es ist ein gewaltiger Unterschied, ob ich verbale Beurteilungen für eine Klasse, 2 Gruppen oder eben 8 Klassen erstelle, egal wie ich mir die Arbeit einteile.
rfalio


eben..und es ist einneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.07.2006 10:53:42

unterschied, ob jemand ein vier-stunden-fach und damit weniger klassen und schüler oder mehrere ein-stunden-fächer und damit viele klassen und schüler hat.

@poni... klingt wieder nach: die lehrer sind doch nur zu faul... nein, aber es ist eben auch eine frage der zeit, was wohl niemand, der damit wirklich zu tun hat, abstreiten wird!

miro


Ich frage mich immer wiederneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.07.2006 11:26:57

wie das die Skandinavier hinkriegen - so ganz ohne Noten.

Vielleicht liegt es daran, dass sie Schule anders denken und nicht nur dem typisch deutschen "Ja-aber" verhaftet sind.

Schüler und Eltern, die es nicht anders kennen, wollen (notgedrungen) Noten.

Schule ohne Noten kann hervorragend funktionieren. Siehe Finnland

elefant1


@elefant1neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.07.2006 11:36:57

...dann erzähl mal...
1. seit wann gibt es in finnland keine noten mehr?
2. wie wurde der übergang noten-verbal gestaltet?
3. was wird durch die lehrer wann wie beurteilt?
4. wie wird es bei einer bewerbung gehandhabt?

miro


keine Hausaufgaben, kaum Noten,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.07.2006 12:57:37 geändert: 14.07.2006 13:01:27

Tests nur auf Nachfrage?


An der Bodenseeschule Sankt Martin wird anders gelehrt und gelernt als an den meisten Schulen in Deutschland. Die Schülerinnen und Schüler praktizieren freies Lernen, die Lehrkräfte fungieren als Lernbegleiter. Lesen Sie heute bei Bildung PLUS ein Interview der beiden Journalistinnen Amelie Fechner und Uta Kruse-Allgaier mit Alfred Hinz, der die Schule mehr als 30 Jahre lang geleitet hat. Sie sprachen mit ihm über sein Konzept des individualisierten Lernens.

http://www.4teachers.de/url/140


Soweit ich weißneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.07.2006 13:06:53

geht es in Skandinavien oft bei prüfungs- oder testähnlichen Abschlüssen nur um bestanden oder eben nicht bestanden, vielleicht gibt es auch noch etwas wie besonders gut bestanden.
Und bestanden haben ist die Voraussetzung für die darauf aufbauenden Lern- und Lehrgänge.

Noch ohne Gewähr, ich hab noch nicht richtig recherchiert.


<<    < Seite: 2 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs