transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 125 Mitglieder online 06.12.2016 06:58:08
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Superhirn kriecht im Schneckentempo"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
noch eine Frageneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kla1234 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.07.2006 16:15:00

termico
was mich noch interessiert. Dein Schüler ist "der Langsamste". Aber schafft er im Allgemeinen alles, halt als Letzter oder gibt es auch Dinge, die er direkt oder indirekt verweigert?
Liebe Grüße
kla


1000 dankneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: termico Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.07.2006 17:07:25

für die vielen und schnellen antworten

zu anfang des schuljahres (d.h. zu beginn der 1. klasse) war er zwar sehr langsam, hat aber letztlich noch alles geschafft. jetzt wurde er aber im laufe des schuljahres immer langsamer und schafft fast nichts mehr, d.h. braucht ewig bis er anfängt, schreibt ein wort oder löst eine anfgabe oder malt einen strich, fängt an zu träumen, guckt in der gegend rum und wird halt immer langsamer.
ich versuche wirklich differenziert und offen zu arbeiten, deshalb wundert es mich, dass dies phänomen eigentlich immer auftaucht.
aber vielleicht "schmeckt" ihm das ganze angebot nicht?!
ich meine er ist wirklich ein ganz schlauer, hat eigene rechenstrategien, schreibt schon rechtschreiblich fast alles korrekt (auch schwierige wörter) usw.
vielleicht sind ihm meine knobelaufgaben auch zu einfach und deshalb hat er einfach eine lust ("keinen eigenen antrieb") sich der sache zu widmen.
aber wie ein hochbegabter kommt er mir auch nicht vor...




hmmmmm, wirklich schwierig, aber ich habe der mutter erstmal geraten, die kinderärztin zu fragen sowie eine empfehlenswerte heilpraktikerin aufzusuchen. manchmal finden die ja blockaden, die sich festgefahren haben.

die idee mit "erstmal das kind fragen" finde ich auch gut, habe ich auch gemacht, aber das kind meinte, es weiß auch nicht wieso es so lange braucht oder was ihn stört. aber er ist sowieso ein kind, dass sein eigenes verhalten entweder sehr schlecht reflektieren kann oder einfach nichts hinsichtlich seiner eigenen person sagen will.

bin auf eure weiteren beiträge gespannt


achja, noch was vergessenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: termico Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.07.2006 17:11:02

noch zur frage:
verweigern in dem sinne tut er nicht. eher indirekt, indem er nichts schafft.
und in letzter zeit hat er auch nurnoch den anfang von aufgaben geschafft, ist nie bis zum ende gekommen (egal was), obwohl er die inhalte kann.


Fragenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kla1234 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.07.2006 22:06:26

Na, das hört sich doch schwer nach Verweigerung an und Blockade.
Wie verhält er sich denn im Sport?
Wie alt ist er denn?
Ist er in der Klasse integriert? Hat er einen echten guten Freund?
Gibt es andere in der Klasse, die auch die Knobelaufgaben etc angeboten kriegen?
Was verstehst du denn unter offenem Unterricht?
Muss der Junge denn unbedingt die Sachen alle schreiben, wenn du dir sicher bist, dass er es kopfmäßig beherrscht? (Außer Tests natürlich)

Kriegt er genug Anerkennung von dir?
Weiß er, was er kann?
Wirklich, da können Kinder ja ein völlig falsches Bild von sich haben, vor allem wenn so offen im Raum steht, höchst sichtbar,was er alles nicht schafft.....
"Hochbegabt" ist in erster Linie ein Titel um sich zu trauen auf ein Kind auch mal ganz ungewöhnlich einzugehen und es komplett ernst zu nehmen.
Ich glaube aber nicht, dass man dazu eine getestete IQ- Zahl braucht.
Der Junge ist begabt. Er ist perfektionistisch.
Und es gibt ungewöhnliche Probleme.

Liebe Grüße
kla
Weißt du, um mit dem Jungen über so intime Dinge zu sprechen, über Schwächen und Stärken, seine Gedanken über Schule, Kritik, heimliche Wünsche, braucht es schon sehr viel Zeit und Freiraum.

Was sagt die Mutter? Reden die viel miteinander?


Mir kommt noch der Gedanke:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: heidehansi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.07.2006 23:28:34

Vielleicht ist es ja auch ein Mutter-Kind-Problem. Vielleicht merkt das Kind, wie wichtig der Mutter das alles ist.

Und nun zwei Möglichkeiten:

Das Kind will nicht "angetrieben" werden und wird deshalb immer langsamer, wobei das keine bewusste Reaktion sein muss.

Oder der Bub weiß, dass seine Mutter alles perfekt haben will und versucht das, ist aber nie mich sich selber zufrieden.

Vielleicht solltet ihr beide, du und die Mutter auch mal versuchen, seine Trödelei gar nicht zu beachten.
Die Gefahr, dass er im Unterricht nicht mitkommt, ist bei ihm ja nicht gegeben.


hallihalloneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: termico Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.07.2006 13:35:37

ehrlich gesagt habe ich die trödelei auch gar nicht beachtet, weil ich wusste, dass er den stoff eigentlich kann. außerdem denke ich immer: erstmal abwarten, vielleicht gibt sich das ganz von allein, das kind braucht wohl noch zeit (gerade in der ersten klasse!)

aber weil es (seit ca. ende mai) immer schlimmer wurde und die mutter mir mit den hausaufgaben in den ohren lag, habe ich erst in der letzten zeit versucht, das probelm in angriff zu nehmen.

die mutter ist schon sehr perfektionistisch, will z.b immer alles ganz genau wissen und alles muss akurat erledigt werden. Sie traut ihrem sohn wohl auch nicht allzu viel zu.
denn wenn ich ihr sage, dass sie sich eigentlich keine sorgen machen muss, da er im wissen und denken schnell und intelligent ist, kann sie es gar nicht glauben. sie sieht ihn eher im mittelfeld oder schlechter. so kommt es mir bei unseren gesprächen jedenfalls vor.

mit offen arbeiten meine ich zum beispiel fächerübergreifende werkstätten, mit materialien (keine kopierte blätter) in verschiedenen schwierigkeitsstufen.
oder stationsarbeit mit allen sinnen (oder fast allen sinnen...)


natürlich gibt es auch phasen, wo die kinder einfach in ihren heften (rechnen,lesen, schreiben) arbeiten, aber auch nach eigenem tempo, so dass vergleichen eher schwierig ist (zumindest für die kinder untereinander)

kleine tests hat er zum schluss auch nicht mehr geschafft, obwohl die kinder immer soviel zeit bekommen, wie sie brauchen (d.h. am nächsten tag weiterschreiben können). aber selbst am zweiten tag hatte er nur die hälfte geschafft.


hallihalloneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: termico Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.07.2006 13:37:04

ehrlich gesagt habe ich die trödelei auch gar nicht beachtet, weil ich wusste, dass er den stoff eigentlich kann. außerdem denke ich immer: erstmal abwarten, vielleicht gibt sich das ganz von allein, das kind braucht wohl noch zeit (gerade in der ersten klasse!)

aber weil es (seit ca. ende mai) immer schlimmer wurde und die mutter mir mit den hausaufgaben in den ohren lag, habe ich erst in der letzten zeit versucht, das probelm in angriff zu nehmen.

die mutter ist schon sehr perfektionistisch, will z.b immer alles ganz genau wissen und alles muss akurat erledigt werden. Sie traut ihrem sohn wohl auch nicht allzu viel zu.
denn wenn ich ihr sage, dass sie sich eigentlich keine sorgen machen muss, da er im wissen und denken schnell und intelligent ist, kann sie es gar nicht glauben. sie sieht ihn eher im mittelfeld oder schlechter. so kommt es mir bei unseren gesprächen jedenfalls vor.

mit offen arbeiten meine ich zum beispiel fächerübergreifende werkstätten, mit materialien (keine kopierte blätter) in verschiedenen schwierigkeitsstufen.
oder stationsarbeit mit allen sinnen (oder fast allen sinnen...)


natürlich gibt es auch phasen, wo die kinder einfach in ihren heften (rechnen,lesen, schreiben) arbeiten, aber auch nach eigenem tempo, so dass vergleichen eher schwierig ist (zumindest für die kinder untereinander)

kleine tests hat er zum schluss auch nicht mehr geschafft, obwohl die kinder immer soviel zeit bekommen, wie sie brauchen (d.h. am nächsten tag weiterschreiben können). aber selbst am zweiten tag hatte er nur die hälfte geschafft.


offenes Arbeitenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kla1234 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.07.2006 16:05:10 geändert: 22.07.2006 16:05:44

Nach deiner letzten Antwort, termico:
Heide hats wohl auf den Punkt getroffen.

Das offene Arbeiten von deinen Kindern gefällt mir!
Gibt es da große Unterschiede, was die Kinder zuletzt bearbeitet haben? (Du hast ja schon Ferien, gell?)
Zum Beispiel in Mathe?

Liebe Grüße
kla


<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs