transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 475 Mitglieder online 07.12.2016 15:55:06
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "von wegen Jungenförderung!"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

von wegen Jungenförderung!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.07.2006 13:30:53 geändert: 29.07.2006 13:31:19

Es scheint einmal mehr so, dass Emanzipation immer noch ein Lippenbekenntnis ist. Das liegt wohl weniger an dem schulischen Umfeld, als an der generellen Einstellung der Deutschen zu Erwerbsarbeit von Frauen.

Das Ergebnis sehen wir hier :

Bildung: Frauen hinken international hinterher

(rb) Hannover. Mädchen gelten innerhalb des deutschen Bildungssystems mittlerweile als deutlich leistungsorientierter als Jungen. Sie haben in der Regel die besseren Schulnoten und Abschlüsse und studieren auch schneller als ihre männlichen Kommilitonen, während die große Zahl der Schulabbrecher bzw. die Schüler ohne Schulabschluss in der Mehrheit Jungen sind. Im internationalen Vergleich untereinander liegen deutsche Frauen aber eher im Mittelfeld oder gar im unteren Drittel. Nach einer OECD-Studie für das Jahr 2003, über die jetzt das Institut der deutschen Wirtschaft berichtet hat, liegt der Anteil der Frauen zwischen 18 und 20 Jahren mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung mit 60 Prozent im guten Mittelfeld der Industrieländer; ganz oben steht einmal mehr Finnland mit 79 Prozent. 38 Proz! ent der Frauen haben eine Hochschulzulassung; das ist im internationalen Vergleich der zweitschlechteste Wert nach der Schweiz. Im Durchschnitt der OECD-Länder haben zwei Drittel der Mädchen eine Hochschulzugangsberechtigung. Die außergewöhnlichen hohen Anteile der Frauen in Irland (97 Prozent) oder auch Finnland (92 Prozent) sind darin begründet, dass in diesen Ländern und in Frankreich eine abgeschlossene Berufsausbildung zum Hochschulstudium berechtigt. Ganz schlecht sieht es mit Akademikerinnen aus: Mit einem Anteil von 13 Prozent der 25- bis 34-jäh-rigen Frauen mit Hochschulabschluss bildet Deutschland das absolute Schlusslicht. Gegenüber ihren älteren Jahrgängen haben sie sich auch nur unwesentlich verbessern können. Der Durchschnitt der 13 ausgewählten OECD-Staaten liegt bei 27 Prozent. Mit 43 Prozent bildet Norwegen die Spitze; ein Drittel der Frauen dieser Altersgruppe haben in den USA und Kanada sowie in! Dänemark einen Hochschulabschluss.

Rundblick 28.07.06



schnell studierenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rwx Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.07.2006 14:07:46

und studieren auch schneller als ihre männlichen Kommilitonen

schnell studieren ist keine qualifikation, wollte ich nur mal so anmerken ...

12-semester-rwx


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs