transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 8 Mitglieder online 08.12.2016 03:32:56
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Stundenvorbereitungen - immer wieder neu?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 5 von 10 >    >>
Gehe zu Seite:
ja genauneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.08.2006 16:35:32

das haben wir doch alle schon geschrieben, aber es wurde eben bisher nicht von allen (so) verstanden ... ob es jetzt klappt?

miro - der langsam wieder kann-


einigen?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.08.2006 16:56:02 geändert: 12.08.2006 16:58:14

na jetzt beißt die maus den faden doch ab.
helmesberger hat ebenso wie ich nicht vom material gesprochen sondern von der planung der abläufe.
und jetzt lese ich hier, dass so eine geplante stunde doch eigentlich nicht so abläuft wie geplant.
was also?
und wenn ich darüber rede, wie man durch selbstständig sein lassen lernabläufe deutlich effektiver sein lassen kann (so eine erfahrung hat jetzt das kultusministerium b-w an hauptschulen gemacht), dann wird doch tatsächlich gesagt, ich würde behaupten, "normale" lehrer hätten kein verständnis für kinder.
kinder selbstständig lernen zu lassen ist keine neue oder andere methode. so lernen kinder halt in wirklichkeit.
kinder erfinden ihr wissen tatsächlich neu.
weil viele lehrer kinder nie wirklich selbstständig lernen lassen, werden sie sowas nie erleben.
mal ein einfaches beispiel. ich hatte für die schule geoclix gekauft und kindern einfach gegeben, die kiste aufgemacht und abgewartet.
meine kolleginnen schauten beim pädagogischen tag die kiste misstrauisch an und suchten nach der anleitung. sie haben dies tolle material nie angeboten, weil kein lehrerhandbuch dabei war.


Extreme: am äußersten Endeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.08.2006 18:06:54 geändert: 12.08.2006 18:41:31

Es wird jetzt ganz deutlich, was Rolf mit seinen Aussagen meint (Ich drücke es mal überspitzt aus):
Seite 1: der extrem gelenkte Unterricht (extremstes Beispiel: Unterricht im 19. Jahrhundert)
Seite 2: die extrem von den Schülern durch ihr Lernenwollen gesteuerten Lernprozesse (Beispiel: Rolfs Äußerungen, wenn ich sie richtig verstanden habe)
Das sind 2 Extreme, ich habe sie einmal deutlich gegenübergestellt.

Und ich denke, jeder von uns kann sich in der Bandbreite dazwischen wiederfinden.


ysnp



medio tutissimus ibisneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.08.2006 21:53:06

"in der Mitte ist der Ibis am sichersten"

und auch rfalio !
Nen Plan hat doch jeder, auch wenn wir alle aus Erfahrung wissen, das selbst der beste Plan nicht immer die ersten 5 Minuten überlebt.
Dann erfind ich halt was Neues ( sinngemäßes Zitat wegen der Grammatik!).
Wenn ich mich jedoch ( nicht aber ) von vorne herein auf das Improvisieren verlasse, bin ich oft verlassen.
Der gubernator ( um in Latein zu bleiben) kennt seinen viam, je nach prognostica wird er jedoch die veli setzen; trotzdem kommt er manchmal nicht an den locus, zu dem er will.
Aber deswegen vom portus an ohne charta zu fahren, ist periculosus und inutilis.
Manövrieren wir also zwischen scylla und charybdis.
So, das war pure Satireund

cum grano salis.

Für Nichtlateiner:
http://wernersindex.de/latein.htm
rfalio


Wer um Rat fragt, muss mit verschieden Antworten rechnenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ankajo Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.08.2006 22:12:58

Wenn ein junger Kollege um Rat fragt, wie in einem Beitrag oben gesagt wurde, dann müsste dieser Kollege doch sehr interessiert an verschiedenen Möglichkeiten sein. Ich bin ja nun schon fast 30 Jahre dabei und bin immer wieder froh zu hören und zu lesen, dass es auch anders geht. Was ich nämlich teilweise bei Besprechungen nach Referendarsstunden erlebe, ist einfach furchtbar und teilweise wie vor 30 Jahren. Ich habe eine jüngere Kollegin, die bewahrt keine einzige Unterrichtsvorbereitung auf, nur Materialien, zuerst war ich etwas geschockt, jetzt fasziniert mich die Idee geradezu, denn ich bin eine Sammlerin und hebe alle möglichen Vorbereitungen auf. - Rolf ist in seiner Arbeit sehr konsequent, aber da ist er nicht der einzige, es gibt ganze Schulen, die sehr erfolgreich so arbeiten. Ich glaube auch nicht, dass es hier um Extreme geht, es geht um unterschiedliche Auffassungen von Lernen. Rolf traut den Menschen eine ganze Menge zu und der Erfolg gibt ihm Recht, nicht nur ihm. Da möchte ich auch noch einmal an den Film "Treibhäuser der Zukunft" erinnern, anhand dieses Filmes kann man auch viel über Unterrichtsverbereitungen lernen. - Um aber noch einmal auf den Ausgangsbeitrag zurückzukommen. Natürlich muss man das Rad nicht neu erfinden und bewährte Materialien kann man auch wieder gebrauchen, aber die Schüler sind nicht dieselben, das merkt man ja schon bei Parallelunterricht in gleichen Jahrgängen. Ich möchte zum Schluss aber auch noch meine Tochter zitieren (Abitur im letzten Jahr), die mir zu einem Kollegen sagte: "Da hole ich mir die Mappe von einem Schüler aus dem letzten Jahr, dann habe ich schon mal alles. Der macht das seit Jahren so." Sie fand das ziemlich frustrierend. In diesem Sinne: erfolgreiche Vorbereitungen und vor allem Spaß dabei!


schön,...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.08.2006 10:03:12

@rfalio, dass du uns den weg zum wörterbuch zeigst, aber vielleicht wäre ja auch eine übersetzung möglich??

miro


Extreme?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.08.2006 10:35:11

Es geht nicht um unterschiedliche Auffassungen von Lernen!
Rolfs Anschauungen und Methoden sind sicher gut und machbar, nur eben nicht immer und überall.
Da ist der Knackpunkt aller Diskussionen in den letzten Jahren.
Viele von uns arbeiten in einem Rahmen, den sie nicht selbst bestimmen können ( Lehrpläne, Eltern, Chef, Beurteilung, Kollegium, Stundenplan, Jahrgangsstufentest, Abschlussprüfung, Schüler mit geringen Deutschkenntnissen usw.). In diesem Rahmen versuchen sie das bestmögliche für ihre Schüler zu erreichen, ihnen möglichst viel beizubringen, ihnen möglichst viel Gelegenheit zum Lernen zu geben (nach Belieben Satzteile streichen).
Es geht um Extreme!
Es geht um extrem unterschiedliche Rahmenbedingungen!
In der Grundschule ist es für den Lehrer möglich, alle Bereiche selbst abzudecken, überall kompetent zu sein. In weiterführenden Schulen wird das schwer.
Ich stelle mir das mal vor: Eine 10.Klasse Realschule, die Schüler suchen sich selbstständig Lerngelegenheiten. Da kommen dann Fragen nach Buchungssätzen, Benzolring, Unterschied zwischen DNS und RNS, Verlauf einer Exponentialfunktion, Strukturierung einer Datenbank oder Details der Javaprogrammierung, "Was heißt quadragesimo anno?", Auslöser der Kubakrise, Unterschied zwischen Glosse und Satire usw.
Wer kann das alles kompetent begleiten?
Hier müsste also immer ein ganzes Team für die Schüler zur Begleitung da sein.
Organisieren wir halt um, höre ich jetzt schon als Antwort.
Das geht aber nur, wenn die ganze Schule ( Schüler, Lehrer,Schulleitung und Eltern ) mitmacht und auch dann nur, wenn die Schulaufsicht zustimmt.
Dass freies Lernen an einigen Schulen funktioniert, ist schön.
Dass es aber immer und überall funktioniert, ist eine Utopie.

Zurück zur Kernfrage:
Helmesberger hat gefragt, ob er ein schlechtes Gewissen haben muss, wenn er alte Vorbereitungen wieder verwendet.
Bevor die Diskussion abdriftete, konnte man dem Forum entnehmen, das es viele von uns so machen.
Jeder verwendet Material / Lerngelegenheiten / Tafelbilder etc. wieder und modifiziert sie halt bei Bedarf nach Schüler / Klasse / Erfahrung.
Und der Kollege, den ankajo erwähnt ( der mit der Mappe vom Vorjahr), der wird sich auch in einer anderen Schulsituation so verhalten. Schwarze Schafe gibt es immer; sie sind aber eigentlich die Ausnahme, sie fallen halt in der Herde besonders auf und werden dann gern als Beispiel hergenommen.
Ui ist jetzt aber lang geworden.
Macht nichts
rfalio


@ ankajo und variierte Leistungskontrollenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.08.2006 10:35:27 geändert: 13.08.2006 10:50:46

Ich möchte zum Schluss aber auch noch meine Tochter zitieren (Abitur im letzten Jahr), die mir zu einem Kollegen sagte: "Da hole ich mir die Mappe von einem Schüler aus dem letzten Jahr, dann habe ich schon mal alles. Der macht das seit Jahren so."

Das wundert mich, dass Schüler so denken. Ich in meiner Schulzeit wäre froh gewesen, wenn wir besser an solche Materialien herangekommen wären und wir schon einmal gewusst hätten, was die Schwerpunkte des Lehrers sind. Denn es ging ja auch um die Einreichungsnote zum Abi. Vielleicht haben sich die Schüler heutzutage geändert?

Auch bei uns an der Grundschule wird von Eltern fleißig kopiert - in der Hoffnung, dass Leistungskontrollen einmal wieder drankommen.
Schon aus dem Grund sollte man die Unterrichtsvorbereitungen variieren und die Leistungskontrollen natürlich ganz besonders. Das wäre auch noch ein Aspekt, der in die Unterrichtsvorbereitungen einfließen sollte.











immer ein ganzes Teamneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.08.2006 13:38:01

@rfalio
so wird es sein.
in der grundschule kann es sein, dass eine/r oder zwei ausreichen als lernbegleitung.
in den sekundarschulen muss es ein ganzes team sein, die räume müssen offenstehen, die lernenden müssen sich frei bewegen dürfen zu den lernorten und zu den wissens- und informationsquellen.
du kannst dir vorstellen, wie ich denke, wenn ich wieder mal im fernsehen bilder oder szenen aus schulklassen sehe, mit den festsitzenden lernenden die nach "vorne" schauen.
ein unterschied wird sein, ob sie für die nächste prüfung lernen, übersichtlich und leicht abzuhaken, oder um etwas zu wissen und zu können.
beim ersteren wird den lernenden von oben mitgeteilt, was sie können. beim anderen erfahren und erleben sie es selber und können sich mit viel größerer sicherheit prüfungen stellen.


Ich hatte nicht beabsichtigtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: helmesberger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.08.2006 15:07:53

eine derartige Diskussion ins Laufen zu bringen. Aber ich danke euch trotzdem für die Anregungen, die ich erhalten habe.

Gruß, Helmesberger


<<    < Seite: 5 von 10 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs