transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 15 Mitglieder online 09.12.2016 05:07:24
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "xxx"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
xxxneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lilli2000 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.08.2006 20:06:31 geändert: 24.09.2009 20:05:47

xxx


Verständnisneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: event Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.08.2006 21:36:12

Habe wirklich Verständnis für alle angeführten Probleme und würde mich freuen, wenn sie alle zu aller Zufriedenheit gelöst werden könnten. Leider muss ich aber auch sagen, das Leben ist kein Wunschkonzert. Das bringen wir unseren Schülern doch auch jeden Tag bei. Kann aus eigener Erfahrung berichten: War alleinerziehend seitdem meine Kinder 3 und 9 Jahre alt waren. Für mich stellte sich nicht die Frage ob Elternzeit(gab es damals auch noch nicht in der heutigen Form) oder Teilzeit. Es ging nur volle Kanne und noch mehr. Hatte damals gute Freunde und liebe Eltern, die mir beim Zeitmanagement geholfen haben. Hatte oft ein schlechtes Gewissen und das Gefühl, nichts 100%-tig zu erledigen. Heute sind meine Kinder 29 und 23 Jahre alt. Es sind ganz tolle und zufriedene Menschen geworden, die einen Beruf haben, den sie sich gewünscht haben. Das schönste
in meinem Leben war der Tag, an dem sie sagten:"Mensch, Mama, das hast du toll hingegkriegt.
Dieser kleine persönliche Bericht soll all denen Mut machen, die denken, Kinder und Beruf nicht unter einen Hut zu bekommen.
Liebe Grüße von event








Verständnisneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ankajo Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.08.2006 01:03:58

Also, ich habe sehr viel Verständnis für berufstätige Mütter mit kleinen Kindern, denn ich habe das alles ja jahrelang mitgemacht, aber ich habe das Gefühl, dass es hier nichr grundsätzlich um die Frage von gemeinsamer Elternzeit o.ä. geht, sondern um ganz spezielle Probleme an euren beiden Arbeitsplätzen. Ich bin absolut dafür, dass auf Mütter und Väter Rücksicht genommen wird, aber Rücksichten muss es doch von allen Seiten geben. Ich habe das Gefühl, dass Du eine ganz bestimmte Idealvorstellung von Eurer Elternzeit hattest, die nicht erfüllt worden ist, aus welchen Gründen auch immer. Mit kommt es allerdings so vor, als ob Du die Gründe dafür nur bei Dir siehst, in Deinem Bereich, auf der Seite Deines Mannes aber alles akzeptierst. So stelle ich mir Elternzeit nicht vor. Wenn aber Elternzeit so aussieht, dass trotzem beide arbeiten, würde ich mir auf jeden Fall eine Kinderfrau suchen, denn dann kann man ja gar nicht voll für das Kind da sein. Wir haben für unsere Kinder immer eine sehr liebe Kinderfrau gehabt, die uns auch im Haushalt entlastet und mir zu Abiturzeiten besonders zur Seite gestanden hat. Unsere Töchter haben sie geliebt und sagen heute, dass sie es genauso machen würden. Als sie noch kleiner waren, habe ich auch weniger gearbeitet, hatte also in dem Sinne auch eine Art Elternzeit, wenn Deine so aussieht, dass Du trotzdem gearbeitet hast. Heute arbeite ich wieder voll und habe sehr selbständige, selbstbewusste Töchter. Natürlich ist nicht immer alles glatt gelaufen, ich habe mir auch einiges anders vorgestellt, aber ich habe dann auch gegen Ungerechtigkeiten gekämpft und viele Siege errungen. - Ich hatte die Situation des ersten Beitrages allerdings falsch verstanden, denn für mich persönlich hätte Elternzeit bedeutet, dass ich eine Zeit lang gar nicht berufstätig bin. Für mich stellt sich deshalb die Frage, warum nicht einer von Euch für eine gewisse Zeit ganz zu Hause geblieben ist, dass wäre doch bestimmt für Deine Vorstellung von Elternzeit auch toll gewesen.


ich findeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rwx Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.08.2006 09:09:46

lehrer(innen) sind da noch verhältnismäßig gut dran, versucht das mal in nem richtigen job.


Ich habeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: manni1955 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.08.2006 09:43:57

in 9 Jahren Vertretungsstellen gehabt an 11 Schulen. Da kann man dann wirklich abenteuerliche Pläne kriegen, weil die Stammlehrer sich zwischendurch noch verbessern.
Wär mir aber lieber ganzen Nachmitag als ARBEITSLOS. Habe nämlich keinen Vertrag seit 2005.manni


@ lilli2000: TAUSCHEN wir?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: edna1969 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.08.2006 09:49:39

Möchtest du mit mir tauschen? Habe ein Baby von 5 Monaten, steige nach den Sommerferien wieder in den Beruf ein und wurde als KV eingeteilt. Kannst du dir vorstellen, wie das mit der Betreuung aussieht? Ohne Oma und Kita-Platz? Da muss man von Woche zu Woche oder gar Tag zu Tag umorganisieren. Von den Kosten ganz zu schweigen. Habe noch keine Tagesmutter gefunden, die das mitmacht! Da nutzt mir auch keine Arbeitsplatzsicherheit dank Verbeamtung.
@rwx: In welchem richtigen Job gibt´s denn sowas? Dass man heute nicht weiß, wann man morgen arbeiten muss?


@rwx...danke!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: skole Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.08.2006 09:54:56

mir geht das gejammer meiner zunft manchmal sowas von auf den sender!!
in keinem anderen job kann man beruf und familie so gut unter einen hut bringen...und sich sogar noch ne tagesmutter leisten!
wir sind zwar eine gesellschaft aus individuen, aber es kann nicht auf alles und jeden dauernd rücksicht genommen werden..
eine genervte skole, die auch kind und beruf unter einen hut bringt und das schon von anfang an!


Ich finde es richtig,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.08.2006 10:44:18

dass wichtige und berechtigte Wünsche von Arbeitnehmern in der Arbeitszeitsplanung und Arbeitsplatzplanung berücksichtigt werden oder werden sollten.
Das Problem ist nur, dass es nicht nur eine Person gibt, die Wünsche anmeldet, sondern mindestens mehrere und der jenige, der die Wünsche berücksichtigen soll, egal wie er entscheidet immer mindestens einen auf die Füße tritt.
Ich bin zwar erst wieder in den beruf eingestiegen, als mein jüngster Sohn eingeschult wurde, aber es war mir von Anfang an klar, dass auch hier "Betreuungslücken" auftreten würden. Da wir keine Verwandten in der Nähe haben, habe ich mit einer Freundin abgesprochen, dass sie im Notfall für unsere Kinder erreichbar ist. Wenn einer meiner Söhne krank ist, bin ich telefonisch für sie erreichbar. wenn es hart auf hart Kam/kommt muss ich halt wegen Erkrankung der Kinder "krankgeschrieben" (heisst irgendwie anders) werden. Hab ich aber erst einmal gebraucht. In Notfällen hatte ich immer das Verständnis meiner Kollegen und der SL auf meiner Seite.
Aber auch mein Mann muss ran. Ich erwarte von ihm genausoviel Engagement wie von mir selbst. (ich kann ihn natürlich immer damit ködern, dass ich schließlich 12 Jahre wegen der Kinder nicht erwerbstätig war).
Ich denke wer mit Kindern - und zwar nicht nur mit kleinen Kindern- erwerbstätig sein möchte, muss die Kinderbetreuung sorgfältig planen und dabei auf jeden Fall außer den Eltern weitere Personen einplanen.
Immer nur auf Rücksicht für seine persönliche lebensplanung zu pochen, kann nämlich auch heißen anderen die ihre zu vermiesen bzw. nicht zuzusprechen.


Wie immerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: yajo Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.08.2006 11:25:44

gibt es auch hier zwei Seiten. Auf der einen wil oder muss frau früh wieder arbeiten gehen und kann in unserem BEruf recht unproblematisch mit der gewünschten Stundenzahl in alter Position (versucht das mal in einem richtigen Beruf). Vielleicht ist frau unter anderemm deswegen in den Schuldienst gegangen, weil man das eben nur hier so gut vereinbaren kann. Und es gibt ja eine Reihe Erlasse zur Teilzeittätigkeit von Lehrern, die aus familiären Gründen reduziert haben.
Auf der anderen Seite gibt es aber eben die Belange der Schule, der anderen Kollegen und der Schüler.
Eine Mutter bekommt die Organisation gut hin und der Mann und die Oma springen ein, man hat eine gute, flexibel TAgesmutter usw..

ABER es gibt eben auch Schulen, an denen das gut klappt und andere eben nicht. Ich habe Referendariat mit eineinhalbjährigen Zwillingen gemacht und hatte einen supertollen stundenplaner, der meine Anfahrtzeit von einer 3/4 Stunde, die Kinder und die seminarzeiten und alle anderen berücksichtig hat und alle waren zufrieden. NAch dem Ref kam ich an deine Schule, deren Stundenplanerin weder Verständis für Kinder noch für meinen Anfahrtweg von über einer Stunde hatte. (aber für sonst nix
Jetz)
Das Leben in dieser Zeit war verdammt hart!!!
Jetzt arbeite ich am Ort habe einen guten Planer und alles ist gut! Trotzdem habe ich vor den Ferien in der Vorbereitung der Projektwoche mitdestens für 2 volle Stellen gearbeitet und das wird es auch immer wieder geben, was ich auch OK finde.

Ich kann Dich in sofern nur halb verstehen. Auf die BElange der Eltern sollte und muss Rücksicht genommen werden, aber alle geht eben nicht und Du erwartest von der Firma deines Mannes ja auch nicht, dass die flexibel ist!

Alles wird besser wenn das Kind älter wird!!


Was ich auch nicht verstehe:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: heidehansi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.08.2006 11:56:58

Du schreibst, dass du den Vorschlag dein Kind ins Schullandheim mitzunehmen rundweg abschlägst.

Eine meiner Kolleginnen war, zwar nicht als Klassenleiterin sondern als Begleitperson, 14 Tage im Schullandheim und hatte ihre Tochter dabei (ohne Vater!).

Und es war ein schönes Erlebnis auch für die Schülerinnen und Schüler, vor allem für solche, die keine kleinen Geschwister hatten.

Die Kollegin meinte, sie würde es jederzeit wieder so machen.


<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs