transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 309 Mitglieder online 08.12.2016 11:09:59
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Warum Schüler morgens müde sind"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
Warum Schüler morgens müde sindneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.09.2006 08:44:47

http://www.welt.de/data/2006/09/25/1048937.html

Mit einer aktuellen Untersuchung der Universität Leipzig bekommen die schläfrigen jungen Leute jetzt allerdings Rückendeckung: "Wir haben herausgefunden, dass es biologische, hormonelle Ursachen hat, dass die Mehrheit der 13- bis 20-Jährigen früh am Morgen sehr viel schwerer in Gang kommt als der Rest der Familie", erklärt Professor Christoph Randler vom Institut für Biologie.

Da die Schulen jedoch bereits am frühen Morgen Höchstleistungen verlangen, sind schlechtere Noten ein weit verbreitetes Resultat. Mit Fragebögen fanden Randler und seine Mitarbeiter heraus, wie die Probanden bei freier Zeiteinteilung zu Bett gehen, aufstehen und zu welchen Tageszeiten sie sich besonders fit und leistungsfähig fühlten.

"Die Mehrzahl der Jugendlichen zählt zu den Langschläfern. Die Minderheit der Frühaufsteher hatte deutlich bessere Schulleistungen vorzuweisen. Sie hatten das Glück, in jenen Stunden des Tages herausgefordert zu sein, in denen sie sowieso besonders munter waren", betont Randler.

Diese biologischen Limits seien nicht einfach durch frühere Schlafenszeiten zu kompensieren, sagt Randler. "Nachtmenschen können nicht einfach auf Knopfdruck früher einschlafen."





;-)neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.09.2006 09:05:55

klar, wenn ich will, finde ich für alles eine begründung und rechtfertigung.

miro


@ mironeuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hesse Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.09.2006 12:58:32

Das sollten wir vor Schülern lieber geheim halten - sonst gehen die gar nicht mehr ins Bett...

Liebe Grüße

Hesse


Umschalter??neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wabami Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.09.2006 14:01:35

"Nachtmenschen können nicht einfach auf Knopfdruck früher einschlafen."

Natürlich geht das nicht auf Knopfdruck!
Das wollen wir ja auch nicht! Aber ich bin der festen Überzeugung, dass man seinen Schlafrhytmus manipulieren kann - wenn man will!

Und diejenigen die nicht wollen sollten deshalb nicht an der Schulbeginnzeit rütteln!!


Genau so ist es!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.09.2006 14:47:50

Man kann sich "programmieren", d.h. seinen Schlafrhythmus sicherlich manipulieren, trainieren..
Früher konnte ich beides: Mal mit den Hühnern aufstehen, mal bis mittags schlafen (vor allem, wenn die Disko-Nächte zu lang wurden..).
Nun bin ich eine ausgesprochene Frühaufsteherin geworden, notgedrungen. Ich liebe die ruhige Zeit am frühen Morgen!!

Diese oben genannten Untersuchungsergebnisse mag ich SOOOO nicht akzeptieren.

Wenn ich meine Söhne, die noch im untersuchten Alter sind, ansehe, stelle ich fest, dass sie beides können - je nach Bedarf: Mal früh aufstehen, mal bis nach Mittag schlafen...

Diejenigen, die nicht aus dem Bett rauskommen, haben auch noch eine Stunde später ihre Probleme damit. Sie gehen nämlich DANN garantiert auch später ins Bett - und das ganze Problem verschiebt sich einfach nach hinten.

Aber:
Muss man eigentlich ALLES untersuchen und darüber reden, schreiben...???


tja...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.09.2006 15:00:49

ich sag ja, womit manche leute so ihr geld verdienen...

miro


Hmmmmmmmmmmmmmmm...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: derhut Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.09.2006 17:06:08

Muss man eigentlich ALLES untersuchen und darüber reden, schreiben...???


Nö, muss man ganz bestimmt nicht. Aber die Leistungsfähigkeit von Schülern in Abhängigkeit von Faktoren verschiedener Art zu untersuchen scheint mir durchaus legitim und vor allem auch im Interesse der Schule zu sein.

Dass man den Ergebnissen dieser Untersuchung nicht allzu viel Glauben schenken braucht, ist eine andere Geschichte. Ich halte Fragebögen für das falsche Instrument bei dieser Fragestellung.

Prinzipiell jedoch wäre eine wissenschaftlich haltbare Untersuchung hierzu sicherlich wünschenswert und wenn sich zeigen würde, dass es den Schülern zugute kommt, die Schule nach hinten zu verlegen, dann sollte man das nicht von vorneherein kategorisch ablehnen, nur weil man selber aus eigener Erfahrung längeres Schlafbedürfnis und Unausgeschlafenheit mit Faulheit gleichsetzt.



Die ganzen Untersuchungenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.09.2006 17:49:42

berücksichtigen nicht, was Ursache und was Wirkung ist!
In meiner Jugendzeit ( lang, lang ists her ) waren wir doch sicher genetisch und hormonell nicht so verschieden zu den heutigen Jugendlichen.
Damals endete allerdings das Fernsehprogramm mit der tagesschau um 22.30 Uhr und am Wochenende spätestens um 24.30 Uhr. Discos ( ja, die gabs damals auch schon) und Veranstaltungen schlossen um 24.00 Uhr; und, oh Wunder, wir wachten am folgenden Morgen ausgeschlafen um 8.00 oder 9.00 Uhr auf; ohne Wecker, von ganz allein.
Hier scheint mir also eine durch Kunstlicht, nach hinten verschobenen Veranstaltungsbeginn, Umstrukturierung des Fernsehprogramms etc. ausgelöste Prägung der Jugendlichen vorzuliegen, die dann auch körperliche Auswirkungen hat.
Eine genetische Disposition möchte ich jetz nicht ausschließen, aber sie dürfte sich nur in einem Rahmen von ca +- 1 Stunde bewegen.
rfalio


Hätte auch morgens gerne länger geschlafen ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: balou46 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.09.2006 17:52:45

... aber mein Vater meinte, wenn ich abends keinen Schlaf brauche, dan morgens auch nicht. Irgendwie hatte er Recht.


@rfalioneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wabami Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.09.2006 18:43:07

Wobei ich gar nicht einmal die Länge der Veranstaltungen am WE, sondern der Aktivitäten unter der Woche als Problem betrachte.

Das komplette Verschlafen des Samstag- und/oder Sonntagvormittags beinhaltet neben dem 8-9-stündigen Schlafbedürfnis auch immer noch ein aufgestautes Schlaf-/Erholungsdefizit aus der Woche, welches stark mit Konzentrationsmangel und geringer Leistungsfähigkeit in den 1. Stunden einhergeht.


 Seite: 1 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs