transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 5 Mitglieder online 03.12.2016 03:33:03
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Vorsicht Schüler !! ??"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
Ehrlich gesagt,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.10.2006 13:07:29

ich frage die Leute dann ganz offen und sage dabei, dass ich bei sooo vielen Eltern nicht genau wüsste, wer sie denn nu seien. Ich habe noch nie Unverständnis geerntet, eher trägt diese Offenheit dazu bei, dass das Gespräch lockerer und vor allem gezielter (weg vom Geplauder über´s Wetter) gerät. Lustig ist auch, wenn ich mal wieder die Nachnamen nicht weiß, dass ich die Väter / Mütter mit Herr / Frau Sebastian oder Lea anspreche.


@clausineneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: feul Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.10.2006 14:05:04 geändert: 21.10.2006 14:05:29

liebe clausine, das geht ja, wenn ich weiß, dass es sich um eltern handelt....
aba ich weiß ja nicht, wo ich die leut einordnen soll
und dann zu fragen: woher kennen wir uns (und feststellen zu müssen, dass das SEHR bekannte sind und es eigentlich unverschämt ist, es nicht mehr zu wissen.........), das is mir peinlich.........


privat ist privatneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.10.2006 14:26:39

Ein netter Gruß, ein freundliches Hallo oder ein fröhliches Winken...gerne.
Ansonsten möchte ich gerne alle schulischen Gespräche auch dort angesiedelt sehen, wo ich arbeite, nämlich in der Schule.

Vor vielen Jahren arbeitete ich in einer konservativen katholischen Kleinstadt an einer Schule in kirchlicher Trägerschaft. Es war nicht schön. Zwei Flaschen Wein im samstäglichen Einkaufswagen und am nächsten Tag hieß es: "Die trinkt wohl!"

Meine Freundin, die mich dort besuchte, war völlig entnervt. Egal, wo wir waren, ob im Klamottengeschäft, auf dem Markt oder abends in der Kneipe, ständig rückten einem Eltern auf die Pelle und wollten einem ein Gespräch über den Leistungsstand ihrer Kinder aufzwingen. Kommentar meiner Freundin: "Du hast ja wohl NIE Feierabend!"

Die soziale Kontrolle war ätzend. Deshalb habe ich nach der Erfahrung immer darauf geachtet, nicht direkt in dem Ort zu wohnen, in dem meine Schule ist.



@rhaudaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.10.2006 14:39:18

Dito: aus genau diesen Gründen habe ich auch die Schule gewechselt - und, es geht mir wesentlich besser und ich kann jetzt ABSCHALTEN.


Eine kleine Anektokteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lunalovegood Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.10.2006 22:00:46 geändert: 21.10.2006 22:02:54

zum Thema "Ich bin Hauptschullehrerin" vor Ort ...
Freitagnachmittag, ich liege schon vor dem Kamin, bin völlig erledigt, muss aber noch den Wochenend- und nächste Wocheeinkauf erledigen. Also reiße mich zusammen und fahre zum Aldi ... (Blöde Idee!) Um eine lange Geschichte kurz zu machen. Ich sah mich völlig unvorbereitet und aufgrund meiner Verfassung auch völlig wehrlos dem Angriff einer Frau gegenübergestellt, die ich in dem Moment nicht zu kennen glaubte. Erst als sie ihre Attacke beendet hatte und mit einem "Lehrer können sich nicht alles erlauben" ihre Einkäufe aufs Band räumte, dämmerte mir: Mutter eines Ex-Schülers. Danach wurde mir dann auch bewusst, um wen es sich handelte. Wieder eine lange Geschichte vom verhaltensoriginellen Hauptschüler, der .... und auf den ich und meine Kollegen viel Zeit und Energie verwendet hatten in dem Bemühen ihn durch die Prüfung zu bekommen. Egal, die Frau hat echt geschafft mich in einer extrem verwundbaren Situation anzumachen und ich konnte NICHTS erwidern, weil ich zu kaputt war.
Das war sicherlich eine extrem negative Erfahrung und ich habe oft auch sehr positive Erfahrungen mit Schülern gemacht und mache sie immer noch, wenn diese freundlich grüßen oder auf einen kurzen Schnack vor unserem Vorgarten stehen bleiben. Totzdem bin auch ich froh, dass ich mittlerweile an einer Schule bin, die 10 Kilometer von meinem Wohnort entfernt ist. Nix mit Residenzpflicht! Luna


In einem kleinen Dorf...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: siebengscheit Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.10.2006 11:31:04

... mit ca. 3200 Einwohnern und der Arbeitsstätte in der 10 km entfernten Kleinstadt mit ca. 32000 Einwohnern, zumal als Gemeinderätin und auch ansonsten in öffentlichen Belangen engagiert, ist es fast unmöglich, sich inkognito durch Geschäfte, Kneipen, Restaurants oder Ausflugsziele zu bewegen (mein Mann bezeichnet das kurz mit "bunter Hund"!). Eine aktuelle oder ehemalige - jetzt manchmal schon mit eigenem Nachwuchs - Schülernase steckt überall!

Aber offensichtlich ist die Situation hier völlig entspannt. Von Seiten der Schüler kommt ein freundliches Winken, ein paar "Sprüche" und dann war's das - dann bin ich wieder "privat". Klar, ich werde auch von Eltern angesprochen, aber nur soweit ich das zulasse. Wenn ich geschäftig meine Jogurths und Schoki sortiere, merken sie meist, das nichts läuft...

Übrigens hätte ich keine Probleme, meine "Feinripp-Unterwäsche" neben den Stringtangas von Schülerinnen zu kaufen. Als grauer Panther weiß man, warum...und mit einem diesbezüglichem humorvollen Spruch ist auch das schnell geklärt.
... und mein Viertele trinke ich besonders gern im Gasthof der Eltern einer aktuellen Schülerin - ohne irgendwelche Vorteile zu haben (es wird nicht billiger und ich muss auch wieder gehen, wenn bereits alle Tische besetzt sind).

Um abschließend festzustellen: Hier bin ich nicht nur Lehrer - hier darf ich auch ungestört Mensch sein. Deshalb habe ich diesen Wohn- und Arbeitsort in nunmehr 17 Jahren lieben und schätzen gelernt!



Warum nicht so?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sesy Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.10.2006 16:30:22

Um das Schreckgespenst jeder Lehrkraft, dass Eltern auch in der Freizeit schulisches bereden wollen, aus dem Weg zu räumen, würde ich schon lange begrüssen, dass die gesamte Arbeitszeit (inkl. vorbereiten, nachbereiten, korrigieren usw.) jeder Lehrkraft in der Schule stattfinden müsste. Ein weiterer Vorteil wäre, dass die Lehrkraft auch nicht mehr ihren privaten Raum für ihre Arbeit zur Verfügung stellen müsste. Ich hoffe dieser Gedanke wird sich bald durchsetzen.


Hä???neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.10.2006 16:35:37

Diese Regelung bewahrt mich dann vor einem Treffen mit ehem. Schülerinnen beim Gynäkologen, Schülerinnen beim Unterwäsche-Einkauf, Mütter beim Aldi, Eltern am Nebentisch im Restaurant????
Wo ist denn da der Zusammenhang?????

Über den Schwachsin, nur in der Schule zu arbeiten, wollen wir aber hier jetzt bitte nicht diskutieren. Das ist/war schon ein anderes Forum


Hallo klexelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sesy Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.10.2006 16:40:11

Einem Arzt, einem Verkäufer, einem Handwerker kann es auch geschehen, dass er in seiner Freizeit Patienten oder Kunden trifft. Weshalb sollte dies bei einer Lehrkraft anders sein. Ich sehe hier keinen Unterschied. Ich sehe mich als Lehrkraft nicht als anderes weltliches Wesen.


@sesyneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: theia Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.10.2006 22:41:49

Da hast du eindeutig was verpasst: Lehrer sind keine Menschen. Schüler sind pikiert, wenn sie aufgrund solcher Begegnungen, wie sie oben beschrieben sind, erfahren, dass Lehrer Nahrung aufnehmen, diese verdauen und Überreste ausscheiden. Für sie ist es unerklärlich, dass Lehrerinnen Tampons kaufen oder auch mal einen Frauenarzt besuchen. Lehrer leben in der Schüler; wenn es nach der letzten Stunde schellt, schaltet jemand sie aus und stellt sie in die Abstellkammen, aus der sie zum nächsten Unterrichtstag wieder hervorgeholt werden. Manchmal bleiben sie für Korrekturen länger eingeschaltet. Über die Ferien werden die Batterien herausgenommen und danach ist der Lehrer wieder wie gewohnt einsatzbereit. ;)


<<    < Seite: 3 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs