transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 178 Mitglieder online 11.12.2016 09:35:44
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Kriterien für die Empfehlung an die weiterführenden Schulen"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Kriterien für die Empfehlung an die weiterführenden Schulenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.10.2006 18:00:22

Liebe KollegInnen,
ich hoffe, Ihr gähnt nicht. Ganz brav habe ich die Suchfunktion betätigt und bekam 135 Seiten mit diversen Schulrallyes und Schreibanlässen zu den weiterführenden Schulen. Nein, das brauche ich jetzt nicht! Wir in NRW müssen in diesem Schuljahr erstmals eine Empfehlung für die weiterführenden Schulen schreiben, die auch eine weitere Empfehlung "mit Einschränkung" beinhalten kann.
Ich verzweifele bei einigen Schülern daran. Habe mir eine Klassenliste angelegt, positive und negative Gründe für / gegen bestimmte Schulformen für jeden einzelnen Schüler aufgeschrieben und merke mal wieder: es gibt einfach nicht DEN Realschüler, DEN Hauptschüler usw. Erschwerend kommt noch, finde ich, hinzu, dass meine Klasse überwiegend aus potentiellen Hauptschülern besteht und ich bei jedem, der nur eine Winzigkeit mehr beherrscht oder mehr Fleiß an den Tag legt, schon mit der Realschule winke. Dabei tue ich diesen Schülern vielleicht die dicke Überforderung an. In dem Fall ist es gut, das es die Empfehlung "mit Einschränkung" gibt.
So, lange Rede....meine Frage an GymnasiallehrerInnen, RealschullehrerInnen und HauptschullehrerInnen:
-Was sind die "typischen Merkmale" eines Schülers, der Eurer Schule gewachsen ist? (Kriterien etwa; Leistungsbereitschaft, Durchhaltevermögen, Sozialverhalten, Selbstständigkeit beim Lernen, Auffassungsgabe bei neuen Inhalten, Entnehmen des Sinns aus Gehörtem und Gelesenen, Methodensicherheit, Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit, Unterstützung durch das Elternhaus???????)
Clausine


Beratungsgesprächeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: marylin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.10.2006 23:59:39

Hallo clausine, wir haben bei uns an der Schule gerade ein neues Formular für die Beratungsgespräche entwickelt. Neben den (guten)Noten in den einzelnen Fächern erscheint uns dabei äußerst wichtig, dass möglichst viele der bei Arbeits- und Sozialverhalten aufgeführten Eigenschaften zutreffen, um ein Kind für das Gymnasium empfehlen zu können. Ich habe das Blatt inzwischen hochgeladen und denke, dass es in den nächsten Tagen wahrscheinlich unter "Schule allgemein" hier auftauchen wird. Liebe Grüße, marylin


Böse gesagt,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ishaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.10.2006 00:47:46

schickt man uns auf die Hauptschule die Kinder, bei denen keine der genannten Fähigkeiten/Faktoren zutreffen. Idealerweise sind es Kinder, die in den Punkten Selbständigkeit beim Lernen, Auffassungsgabe bei neuen Inhalten und Entnehmen des Sinns aus Gehörtem und Gelesenen (schöne Kriterien übrigens) Defizite aufweisen. Denen könnten wir wirklich gut weiterhelfen. Aber die treffen natürlich auf die Mehrzahl derjenigen mit Defiziten in den anderen Bereichen, und dann stehen sie sich gegenseitig im Weg. Die einen könnten, wollen aber nicht und werden nicht dazu angehalten und die anderen wollten schon, können aber nicht so richtig.
Nun gut, wir haben unter den nur drei Grundschulen, von denen wir Kinder aufnehmen, zumindest eine etwas merkwürdige. Von dort kommen Kinder, die kaum lesen und schreiben können, ohne das dies angemerkt wird!
In unserem jetztigen 5. Schuljahr haben wir acht Kinder, die die Uhr nicht lesen können! Vom Verhalten in der Klasse haben wir manchmal den Eindruck, dass diese Kinder noch nie eine Schule besucht haben.
Bei den Realschulen gibt es so riesige Unterschiede, dass du dich an den Realschulen am Ort orientieren solltest. Die für unseren Bereich zuständige Realschule liegt niveaumäßig nicht viel über uns. Nur, wer sich nicht benimmt, wird aussortiert.
Und vor allem: Schickt sie lieber gleich zu uns. Die Rückläufer nach der 6 oder gar noch später, die kriegen wir vom Arbeits- und Sozialverhalten oft nicht mehr hin. Ein Sonderschullehrer sagte mir übrigens das gleiche in Bezug auf Hauptschüler.
Ich möchte nicht in eurer Haut stecken. Es sit ein Unding, so früh die Weichen stellen zu müssen!
LG
ishaa


Schwer zu sagenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.10.2006 08:43:49 geändert: 29.10.2006 08:46:22

wenn man die Verhältnisse bei euch nicht kennt.
Auch ich kann hier nur aus der Erfahrung etwas sagen, und mein Rat lautet:
Trefft euch mit Vertretern der aufnehmenden Schulen, alle gleichzeitig. Bei uns geht das sofort nach dem Halbjahreszeugnis los. Da stehen bei uns (der aufnehmenden additiven Gesamtschule, die leider auch schon ab Klasse 5 in die verschiedene n Schulzweige einteilen MUSS, Hess. Schulgesetz)) schon die Klassenlehrer fest, die natürlich auch bei den Gesprächen dabei sind. Es ist eine u.U. große Runde, aber sie nimmt allen Beteiligten die Angst vor Fehlentscheidungen..
Teilnehmer könnten sein: Die abgebenden Grundschul-KlassenlehrerInnen und -leiterInnen, die aufnehmenden Schulzweigleiter und Klassenlehrer mit ihrem Schulleiter. Wir haben z.B. ein großes Einzugsgebiet mit 5 versch. Grundschulen, da sind bei solchen Gesprächen zur Abklärung der Kriterien bzw. der Beratungshilfen auch schon mal 20-25 Leute beteiligt.
Unsere KollegInnen der Grundschulen sind dafür sehr dankbar und nehmen die zusätzlichen Termine gerne an.
Natürlich haben wir als wenigstens noch additive Gesamtschule die Möglichkeit, "Irrtümer" leichter zu korrigieren. Deshalb lassen wir relativ großzügig den Elternwunsch gelten und widersprechen nur in den äußersten Fällen. Nach 1 Jahr (lt. Gesetz) wird dann entschieden. Aber bei manchen weiß man schon nach wenigen Wochen, dass das Kind den von den Eltern gewünschten Bildungsgang nicht schaffen kann. Da werden intensive Elterngespräche geführt, damit das Kind in einen anderen Schulzweig umgesetzt werden kann.

Ich sag euch jetzt ein krasses Beispiel meiner derzeitigen Klasse (5. Klasse Gymnasium). Ein Junge hat die 2. Klasse wiederholt, hat im ersten Halbjahr der 4. Klasse ein "Versetzung gefährdet", bekam aber wegen des dringenden Elternwunsches die "Eignung mit Bedenken" für die Realschule (oh Wunder!). Nu wurden die Eltern unverschämt: Wunsch Gymnasialzweig! So, und nun habe ich den armen Kerl da sitzen, er bemüht sich ja wirklich, aber .. er kann ganz einfach in dieser Klasse (auch noch eine Turbo-Klasse: In 8 Jahren zum Abitur!! mit hammerharten Vorgaben an Inhalt und Menge) nicht mithalten.. Natürlich muss im Interesse des Kindes diese Fehleinteilung bald korrigiert werden, aber der Arme hat sich bis dahin mehr Frust abgeholt als es in der Realschule der Fall gewesen wäre. Und dass wir die "Korrekturen" dann nur über schlechte Noten leisten müssen, finde ich ganz schrecklich!
Mehr dazu gerne, schreib mich an. LG veneziaa


arme Clausineneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.10.2006 09:12:58

in deiner bzw. der Haut vieler deiner Kollegen und Kolleginnen möchte ich nicht stecken. Solange die Hauptschule eine Restschule ist oder so angesehen wird, kommt die Einteilung ja fast einem bildungstechischen Todesurteil gleich, ganz böse ausgedrückt.
Als Gymnasiallehrerin bin ich erst recht nicht in der Lage, da Kriterien zur Unterscheidung anzuführen. Im Grunde ist das Gymnasium heute schon eine Art Gesamtschule, weil die Unterschiede hier bei den vielen, vielen Schülern auch gravierend sind. Viele Gymnasiasten sind nach dem alten Verständnis gymnasialer Bildung eh am falschen Platz. Und wir haben hochbegabte Underachiver an den Hauptschulen!!!!
Wenn wir eine Schule für alle hätten, wenigstens bis zur 6. Klasse, dann müßtest du diese wie ich finde entwürdigende Arbeit nicht machen. Du wirst gezwungen, Kinder "abzuschieben" und das finde ich unverantwortlich, liebe Politiker!!!!!


Fehlentscheidungen vermeidbar?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mahakal Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.10.2006 09:17:13

Vor 3 Jahre habe ich noch an einer OS gearbeitet und bin nun an einer Realsachule. Dort habe ich eine R6 übernommen, in der auch ein Großteil meiner vorherigen OS Schüler waren und konnte daher die Kriterien zum Übergang und ihre Gültigkeit nun selber erleben. Diesmal war es zwar schwierig, da wir nach nur einem Jahr die Kinder einschätzen sollten. Aber durch die Klassenkonferenz ist es uns schon recht gut gelungen, wenn man gemeinsam Fähigkeiten, Arbeitsweise, Kritikfähigkeit der Schüler betrachtet. So mußte ich wie erwartet nach einiger Zeit Eltern mitteilen, die trotz anderer Empfehlung, die Kinder an der RS angemeldet haben, dass ihr Kind es nicht schafft und Frust durch die Überforderung aufbaut. Andererseits scheint es auch durchaus Einzelfälle zu geben, die durch erhöhte Anforderungen, sich erstmal "Warmlaufen". Wir müssen uns von dem Gedanken also trennen, dass wir hier immer richtig liegen können. Aber sagt auch nicht Pisa, dass es für unsere Kinder besser sein sollte, sie möglichst lange gemeinsam lernen zu lassen, eventuell mit unterschielichen Kursen, denn ich erlebe immer wieder Hauptschüler, die in Mathe so manchen Realschüler weit überflügen, sicher mag das auch für den sprachlichen Bereich zutreffen, oder anders Realschüler, die nur in Mathe und Nawi, kein Land mehr sehen.
Ich denke daher, die Entscheidung sollte daher auch den Blick auf das Kind haben, läßt es sich leicht entmudigen oder wird es durch höheren Anspruch eher beflügelt. Trotzdem, wir stecken nicht in dem Kind und wir sehen von dem Kind nur das, was es uns sehen läßt und nicht immer, was in ihm steckt. Im Zweifelsfall sollte der Wechsel in beide Richtungen möglich sein. Wichtig ist auch zu erkennen, will das Kind im Grenzfall die höhere Stufe besuchen, oder spricht es den Elternwunsch aus. Deswegen ist es für mich dann immer wichtig gewesen, intensive Gespräche mit en Eltern zu führen. Mal konnte ich sie überzeugen und mal war ihre Entscheidung schon sehr fest.


Fehlurteile inbegriffenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.10.2006 12:22:55 geändert: 29.10.2006 12:23:33

Das ist leider so: Fehlurteile werden in jedem Fall getroffen werden, das ist auch schon durch Untersuchungen bewiesen.
Leider, leider mussten wir in Hessen uns von der Förderstufe trennen, so dass wir zurück in die 50er, 60er Jahre fallen (mussten) und die Kinder wieder nach der 4. Klasse in die verschiedenen Schulzweige eingestuft werden müssen, im G-Zweig sogar mit verschärften Vorzeichen: G 8
Man könnte meinen, es solle ja kein Kind, bei dem die Leistung im Alter von 10 Jahren noch nicht so stabil ist, auf die Idee kommen, Abitur machen zu wollen...
Oh ja, Hochbegabtenförderung, die haben wir. Und wie!!
Für unsere "armen Socken", die schon von ihren eigenen Eltern oftmals im Stich gelassen werden, kann die Schule manchmal recht wenig tun... Unsere Hauptschullehrer leisten enorme Arbeit - und werden dafür auch noch schlechter bezahlt! Das ist einfach eine Tatsache!!
Wir müssen vielen Kindern schreckliche Erfahrungen antun, weil die Verantwortlichen NICHT zusammenarbeiten!! Damit meine ich hauptsächlich die Eltern, deren Kinder einen hohen Schulabschluss erlangen sollen, aber man lässt sie damit allein...

Da wird durch PISA aufgezeigt, dass unser Schulsystem so hundsmiserabel ist... und was passiert? Die verantwortlichen Politiker machen es NOCH schlechter..
und wir Lehrer versuchen mal wieder, die Karre (für einzelne Kinder wenigstens) aus dem Dreck zu ziehen..




Weil in einem anderen Forumneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.10.2006 14:34:30

nach
typisch deutsch gefragt wird.
Typisch deutsch ist das Schielen ins Ausland ( die Kirschen in Nachbars Garten ).
Natürlich liegen bei PISA mnache Länder mit langer gemeinsamer Schulzeit vorn, aber eben auch Bundesländer wie Bayern ( mit allerdings vielen Möglichkeiten des Wechsels von einer Schulart zur anderen).
Aber das geht eigentlich jetzt an der Ausgangsfrage vorbei.
Am wichtigsten erscheint mir, dass Schüler gelernt haben, selbstverantwortlich zu arbeiten, d.h. ohne dauernde Überprüfung und Hilfestellung durch die Eltern. Sie sollten sich über mindestens 20 Minuten konzentrieren können, einigermaßen sicher im mündlichen und schriftlichen Sprachgebrauch sein, sinnentnehmend und halbwegs flüssig lesen können, die Grundrechenarten sicher erfasst haben und eine gewisse Größenvorstellung haben.
Auch ein gewisses Arbeitstempo ist von Vorteil.
Ich stelle an unserer Realschule immer wieder fest ( wenn ich in der 9. oder 10. Klasse die Schülerpapiere studiere), dass unsere Grundschullehrkräfte i.A. ein sehr sicheres und treffendes Urteil abgeben und sich ihre Beobachtungen auch in den nächsten Jahren bestätigen.
Wichtig ist es für die aufnehmende Schule, anhand der Schülerpapiere gezielt auf Schwächen der aufgenommenen Schüler eingehen zu können; d.h. der Grundschullehrer sollte seine Beobachtungen wirklich konkret festschreiben.
rfalio


typisch deutschneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.10.2006 14:51:55 geändert: 29.10.2006 14:54:53

finde ich ist in diesem Zusammenhang, dass man sich eben gute Beispiele aus Nachbarländern NICHT zum Vorbild nimmt, sondern starr an uralten Vorstellungen festhält, bzw. in die pädagogische Steinzeit zurückfällt nach dem Motto, das haben wir schon immer so gemacht und früher war alles besser.
Gute Schulen in Deutschland schielen gerade auf andere, die mit guten Beispielen vorangehen, dabei aber nicht nach den Drillländern, sondern nach den freiheitlich-demokratischen.
Dieses Einteilen-MÜSSEN in einem Alter, wo noch nix feststeht, jednfalls bei vielen Kindern nicht, ist im Grunde ein Eingriff in das Grundgesetz: Jeder Mensch hat das Recht auf freie Entfaltung seiner Persönlichkeit!!!!! Und die armen GS-Lehrer müssen vielleicht über eine ganze Zukunft entscheiden.
Ich schiele über die Grenzen und sehe, dass es Länder gibt, in denen kein Kind zurückgelassen werden soll. Bei uns werden die, die nicht ins Raster passen, meistens nach unten abgeschoben, das nenn ich unfair und unsozial. Wen wundert da noch das Gerede über neue Unterschicht!!!!


Da muss ich poni zustimmen!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.10.2006 15:06:45

Es ist wirklich typisch deutsch, an dem alten System festzuhalten bzw. es sogar wieder hervorzukramen...
In keinem Land der Welt werden so früh die Entscheidungen getroffen, die ein ganzes Leben betreffen (können).
Warum hat man uns in Hessen nicht die wirklich gut funktionierende kooperative / additive Gesamtschule gelassen, wenigstens als Option? Da hätte man ja gesehen, dass auch Elterns diese starre Dreigliedrigkeit mit den frühen Weichenstellungen nicht wollten und nicht wollen.
Viele Jahre lang habe ich die Förderstufe in meiner Schule begleitet, konnte Vergleiche ziehen zwischen den voraussichtlichen Schulzweigzuweisungen und den tatsächlichen.. Obwohl nur zwei Jahre dazwischen lagen, hätten sich die Grundschullehrer bei vielen Einschätzungen geirrt... Eine bem,erkenswert hohe Zahl an Kindern hat sich immerhin so weiter entwickelt, dass der Besuch eines höheren Schulzweigs Aussichten auf Erfolg gewährte...

Mir tun alle Grundschullehrer leid, dass sie solche Entscheidungen treffen müssen.
Und hier eine Liste aufzustellen, dies und das und jenes will ich gerne haben für meine Realschulklasse o.ä., nein, das funktioniert nicht.
Ein schwieriges Thema - und ich weise nochmal auf meinen vorletzten Beitrag hin.
Setzt euch zusammen und beratet gemeinsam, damit die Kinder nicht ganz falsch geleitet werden.

Aus Erfahrung sag ich dir: Als aufnehmende Schule gehen wir den Grundschullehrern sehr weit entgegen und bieten Hilfen an...


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs