transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 7 Mitglieder online 04.12.2016 03:22:02
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Computerraum einrichten"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Computerraum einrichtenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: simone81 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.10.2006 10:16:43

Hallo Leute!

Bei uns an der Schule gibt es leider noch keinen vernünftigen Computerraum. Wir sind eine kleine Grundschule mit sechs Klassen. Wir machen uns nun Gedanken, was für PC's denn geeignet wären. Es gäbe da nämlich ein sehr günstiges Angebot für folgende Komplettsysteme:

17" Monitor
Maus und Tastatur
Laserdrucker
Windows NT mit Office 97
700 MHz Prozessor
256 MB Ram

Für uns stellt sich jetzt nur die Frage, ob die Rechner für unsere Zwecke schnell genug sind.
Was für Prozessoren habt ihr denn so und wie kommt ihr damit zurecht?

Danke für die Antworten

Simone


guenstig?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: suidroot Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.10.2006 11:45:21

Hi,

was solls denn kosten, bzw. was ist denn ein guenstiges Angebot? Es muesste schon spottbillig sein, da die Hardware nicht wirklich mehr der heutigen Zeit entspricht. Die andere Frage ist natuerlich: Was habt ihr damit vor?

cu
Suidroot


81€neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: simone81 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.10.2006 12:33:18

Es kostet 81€.

Wir wollen eigentlich haupsächlich mit Office und Internet arbeiten. Ein bisschen Bildbearbeitung sollte allerdings auch drin sein.

Was habt ihr denn so für Rechner?

Simone


alsoneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.10.2006 12:53:42

für office und internet tuts das Ganze noch.
Bei der Bildbearbeitung wirds eng.
Ohne "alte" programme geht da wenig.
rfalio


Viele Grundschulprogrammeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hops Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.10.2006 15:18:29

die jetzt angeschafft werden haben mit dieser Hardwareausstattung Probleme.
Auch wenn es sich erst mal anhört nach"besser als gar nichts" würde ich das heute nicht mehr machen.
Wir standen vor 3 Jahren vor diesem Problem. Der Aufwand und die Folgearbeiten rechtfertigten den Nutzen nicht.
LG hops


etwas spätneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sunnrevolt Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.01.2007 23:22:54

Hallo

bin erst jetzt über deinen Beitrag gestolpert.
Wahrscheinlich habt ihr die Rechner schon.

Es gibt übrigens auch oft günstige Gebrauchtrechner plus Monitore teilweise mit Betriebsystem, es diese
gibt für Schulen auch etwas günstiger von Microsoft oder günstiger Linux. Office gibt es auch als Open Office.

Wir haben letztes Jahr Pentium III für 70 Euro pro Rechner angeschafft, was den Rest der Hard- und Software angeht müßte ich nachfragen.
Zu mir ich administriere die Schüler/Teilnehmer-Rechner.

Gruß

sunn





noch etwas später, aber evtl. als Warnung nutzbar ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hkb Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.01.2007 23:56:32

N'Abend ...
in erster Linie solltet Ihr Euch überlegen, was Ihr definitiv mit den Kids und den PCs machen wollt. "Surfen" "Office" "Bildbearbeitung" ... schön. Und was konkret?
Wie wollt Ihr z.B. surfen? Welchen Provider wollt Ihr nehmen? Was sagt Eure Kommune dazu? Ist die vielleicht an einem kommunalen RZ angeschlossen und stellt Programme wie evtl. auch Images zur Verfügung? Welche Hardware-Anforderungen stellen die? Welche Vor-Ort-Administration ist erforderlich? Wer macht das? Kann die das? Wird die dafür freigestellt?
Welche Mittel habt Ihr für die Wartung zur Verfügung? Welche Erfahrungen mit IT im Unterricht haben die KollegInnen? Wer schult die?

... das sind nur ein paar Anfragen. Sie sollten aber deutlich machen, daß die Hardware-Frage die letzte Frage ist, die man sich im Zusammenhang mit "PC und Schule" stellen sollte. Stellt man irgendwelche "günstige" Hardware in irgend einen Raum, erinnert mich das an den Eskimo, der einen Kühlschrank kauft. Ich weiß allerdings auch, daß viele Eskimos schon einen Kühlschrank gekauft haben.
Gegrüßt!


Und wovonneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.01.2007 00:12:07

träumst du nachts??? Nun lass mal die Kirche im Dorf.

Weißt du, wie die Realität in vielen Schulen aussieht?? Bei uns, RS, gibt es 2 PC-Räume à 15 Plätzen, einen Kollegen, der mehr oder weniger in seiner Freizeit versucht, das Ganze am Laufen zu halten - bekommt nur ganz wenige Entlastungsstunden, , ca. 40 KollegInnen, von denen einige auch zu Hause keinen PC haben , andere kennen sich mit Textverarbeitung aus. Das wars.

Vor-Ort-Admin? Nix da
Erfahrungen? Nix da
Schulung? Nix da
Kommune stellt Images zur Verfügung??? Nix da

Deswegen ist die Hemmschwelle groß, überhaupt in den PC-Raum zu gehen.

Solche Beiträge wie deiner sind nicht sehr ermutigend, sondern eher abschreckend für Otto-Normallehrer/user.


hkb hat Recht!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: tomokker Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.01.2007 14:33:43

Die Fragen, die hkb gestellt hat, sind ungemein wichtig, bevor ein PC-Raum vernünftig genutzt werden kann. Erst wenn diese Fragen geklärt sind, - vor allem auch die der Fortbildung der Kollegen - macht ein PC-Raum Sinn. Schlecht gewartet, schlecht ausgestattet, wenig Ahnung, wie der PC und Lernsoftware genutzt werden können - dann wird der Raum auch gar nicht oder höchstens kaum genutzt werden. Unser Schulamt hat uns aufgefordert ein Medienkonzept, dass sich genau mit diesen Fragen beschäftigt zu erstellen. Erst danach wurden wir bei der Einrichtung des PC-Raums etwas unterstützt. Aber wir hatten immerhin die Sicherheit gewonnen, welche Anforderungen die Geräte für unsere Nutzung brauchten.
Gruß
tomokker


Wer gründlich plant ist immer im Vorteilneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hkb Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.01.2007 08:09:50

@Klexel: Deine "?" - Taste klemmt. Soll ich Deinen letzten Satz dahingehend verstehen, daß ich in Zukunft vor dem Posten in diesem Forum bei Dir anfragen soll, ob ein geplanter Beitrag auch ermutigend genug ist, um hier gepostet zu werden? Ich bin schon ein wenig irritiert ...

@All: Ich möchte deutlich machen, daß eine gründliche Planung vor der Anschaffung von Hardware notwendig ist. Wir müssen vorher Klarheit gewinnen, welche Inhalte wir mit welchen Methoden und Mitteln und unter Rückgriff auf welche evtl. schon vorhandenen Ressourcen am sinnvollsten rüberbringen. Dann kommt die Frage, ob wir das stemmen können. Reichen die Mittel nicht, machen wir vom Ideal Abstriche UND uns auf die Suche nach weiteren Mitteln.

Die meisten Ressourcen werden durch Aufbau und Pflege verbraucht. Folglich ist es sinnvoll, sich gerade diesbezüglich mit der Bitte um Unterstützung an seine Kommune zu wenden. Richtig geplant und eingestielt stehen Synergieeffekte zur Verfügung, z.B. bei dem größten Ressourcenfresser Vor-Ort-Administration [nicht etwa ein vor-Ort-Admin, s.o.]. Ist das Schulnetz sauber konfiguriert, werden u.a. die Accounts via Skript aus den Schülerlisten generiert, automatische Software-Updates genutzt (SUS [S]erver), Virenscanner und Firewall zentral gepflegt und Backups organisiert. Programme sind vorab auf Kompatibilität gescheckt, das Ausführen anderer Software ist qua Richtlinie verhindert, der Datenschutz wird berücksichtigt, niemand arbeitet mit Adminrechten und das Schulnetz ist wirkungsvoll daran gehindert, als Spam- und Virenschleuder zu laufen.

Zum Aufbau eines Schulnetzes kann man sich oft erfolgreich an die Arbeitsverwaltung wenden. Die kennen Ausbildungs- und Umschulungsinstitute im näheren Umfeld, die aktuell Maßnahmen durchführen und deren schon recht gut ausgebildeten (Um-) Schüler dringend Praktikumsplätze suchen. Ich kenne drei Schulen, die in den großen Ferien durch SchülerInnen unter Anleitung solcher Praktikanten komplett vernetzt wurden.

Ich komme noch einmal auf die o.g. Hardware zurück. Die ist u.a. so billig, weil mit NT4 ein nicht mehr supportetes Betriebssystem dabei ist. NT4 verursacht aber in einem Jahr mehr Kosten als für aktuelle Schul-Volumenlizenzen W2K3/XP ausgegeben werden. Wenn man das nicht weiß, läuft man besten Willens ins offene Messer und wirft unter dem Strich zweckfrei Arbeitseinsatz und Gelder aus dem Fenster.

Auch wenn allein schon die Fülle dessen, was beachtet werden muß, abschreckt: Vor Ort gibt es meist mehr Ressourcen und Unterstützung, als man denkt. Wenns nur ums Geld geht, lohnt immer eine Anfrage bei der Sparkasse. Bettelbriefe an die Hersteller und Vertreiber von Komponenten sind auch nicht zu verachten, wenn man genau sagen kann, was man braucht. Bei den anderen Ressourcen laßt Euch bitte nicht von dem "nix, nix, nix" abschrecken. Ich habe einfach nur Google bemüht [Schule Computerraum Remscheid] und nenne nur zwei Treffer, die das Gegenteil belegen: 1. www.schulen-ans-netz.de/service/newsletterarchiv/67.php :"... ca. 90 Rechner in Computerräumen. Mit Unterstützung der Stadt Remscheid haben wir die Vernetzung ... in Angriff genommen." Darüber hinaus belegt der Artikel, daß es neben der kommunalen Unterstützung vor Ort seit 1990 (sic!) Erfahrungen gibt und indirekt, daß Schulungen angeboten werden. 2. Die GGS Hackenberg in RS hat schon 2002 ein nachlesenswertes Konzept zum IT-Einsatz entworfen [www.ggshackenberg.de] - auch da werden Vorarbeiten geliefert, u.a., wie man an Mittel kommen kann.
Schließlich hat es mich nur einen Anruf bei der Stadt Remscheid gekostet, um zu erfahren, daß die Stadt Rahmenverträge zum Bezug verbilligter Softwarelizenzen (auch für) Schulen abgeschlossen hat.
Gegrüßt!


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs