transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 22 Mitglieder online 08.12.2016 01:19:26
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Lieber doch keine Müller-milch"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Lieber doch keine Müller-milchneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: anne1320 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.11.2006 00:59:00

Eine wahre Geschichte über den Herrn Müller.

Das hier, das ist der Herr Müller.
Der Herr Müller kommt aus Aretsried. Das liegt in Bayern, also ganz im
Süden.

Der Herr Müller ist ein Unternehmer und das, was in den Fabriken von Herrn
Müller hergestellt wird, habt ihr sicher alle schon mal gesehen, wenn Ihr im
Supermarkt ward.

Der Herr Müller stellt nämlich lauter Sachen her, die aus Milch gemacht
werden.

Naja, eigentlich stellen die Kühe die Milch her, aber der Herr Müller
verpackt sie schön und sorgt dafür, dass sie in den Supermarkt kommen, wo
ihr sie dann kaufen könnt.

Die Sachen, die der Herr Müller herstellt sind so gut, dass sogar der Herr
Bohlen dafür Werbung gemacht hat.

Weil der Herr Müller ein Unternehmer ist, hat er sich gedacht, er unternimmt
mal was und baut eine neue Fabrik. Und zwar baut er sie in Sachsen, das ist
ganz im Osten.

Eigentlich braucht niemand eine neue Milchfabrik, weil es schon viel zu
viele davon gibt, und diese viel zu viele Milchprodukte produzieren.
Aber der Herr Müller hat sie trotzdem gebaut.

Und weil die Leute in Sachsen ganz arm sind und keine Arbeitsplätze haben,
unterstützt der Staat den Bau neuer Fabriken mit Geld.
Arbeitsplätze hat man nämlich im Gegensatz zu Milchprodukten nie genug.

Also hat der Herr Müller einen Antrag ausgefüllt, ihn zur Post gebracht und
abgeschickt.

Ein paar Tage später haben ihm dann das Land Sachsen und die Herren von der
Europäischen Union in Brüssel einen Scheck über 70 Millionen Euro geschickt.

70 Millionen, das ist eine Zahl mit sieben Nullen, also ganz viel Geld.

Viel mehr, als in euer Sparschwein passt.

Der Herr Müller hat also seine neue Fabrik gebaut und 158 Leute eingestellt.

Hurra, Herr Müller!

Nachdem die neue Fabrik von Herrn Müller nun ganz viele Milchprodukte
hergestellt hat, hat er gemerkt, dass er sie gar nicht verkaufen kann, denn
es gibt ja viel zu viele Fabriken und Milchprodukte.

Naja, eigentlich hat er das schon vorher gewusst, auch die Herren vom Land
Sachsen und der Europäischen Union haben das gewusst, es ist nämlich kein
Geheimnis. Das Geld haben sie ihm trotzdem gegeben.

Ist ja nicht ihr Geld, sondern Eures. Klingt komisch, ist aber so.

Also was hat er gemacht, der Herr Müller?

In Niedersachsen, das ist ziemlich weit im Norden, hat der Herr Müller auch
eine Fabrik.

Die steht da schon seit 85 Jahren und irgendwann hatte der Herr Müller sie
gekauft.

Weil er jetzt die schöne neue Fabrik in Sachsen hatte, hat der Herr Müller
die alte Fabrik in Niedersachsen nicht mehr gebraucht, er hat sie
geschlossen und 175 Menschen haben ihre Arbeit verloren.

Wenn Ihr in der Schule gut aufgepasst habt, dann habt Ihr sicher schon
gemerkt, dass der Herr Müller 17 Arbeitsplätze weniger geschaffen hat, als
er abgebaut hat.

Dafür hat er 70 Millionen Euro bekommen. Wenn Ihr jetzt die 70 Millionen
durch 17 teilt - dafür könnt Ihr ruhig einen Taschenrechner nehmen - dann
wisst Ihr, dass der Herr Müller für jeden vernichteten Arbeitsplatz über 4
Millionen Euro bekommen hat.

Da lacht er, der Herr Müller - natürlich nur, wenn niemand hinsieht.
Ansonsten guckt er ganz traurig und erzählt jedem, wie schlecht es ihm geht.

Aber der Herr Müller sitzt nicht nur rum, sondern er sorgt auch dafür, dass
es ihm besser geht.

Er ist nämlich sparsam, der Herr Müller. Sicher kennt Ihr die Becher, in
denen früher die Milch von Herrn Müller verkauft wurden.

Die schmeckt gut und es passten 500 ml rein, das ist ein halber Liter.
Seit einiger Zeit verkauft der Herr Müller seine Milch aber in lustigen
Flaschen, nicht mehr in Bechern. Die Flaschen sind praktisch, weil man sie
wieder verschließen kann und sehen hübsch aus. Allerdings sind nur noch 400
ml drin, sie kosten aber dasselbe.

Da spart er was, der Herr Müller - und sparen ist eine Tugend, das wissen
wir alle.

Wenn Ihr jetzt fragt, warum solche Leute wie der Herr Müller nicht einfach
an den nächsten Baum gehängt werden, dann muss ich Euch sagen, dass man so
etwas einfach nicht tut.

Wenn Ihr aber das nächste Mal im Supermarkt seid, dann lasst doch einfach
die Sachen vom Herrn Müller im Regal stehen und kauft die Sachen, die
daneben stehen. Die schmecken genauso gut, sind meistens billiger und werden
vielleicht von einem Unternehmer hergestellt, für den der Begriff "soziale
Verantwortung" noch eine Bedeutung hat.

Ach übrigens, da fällt mir ja ein, der Herr Müller will auch Erbschaftsteuer
sparen und hat daher beschlossen, seinen Wohnsitz nach Österreich zu
verlegen.

Wenn Ihr auch der Meinung seid, dass sich ein solch ausbeuterisches
Verhalten auf Kosten von Steuergeldern nicht gehört, schickt diese Mail doch
ein wenig durch die Republik, damit alle Leute sehen, wo ihre mühsam
erarbeiteten Steuergroschen bleiben.

Ach ja... an alle an denen DAS noch vorbeigegangen ist; der Herr Müller
unterstützt auch noch die NPD - das ist nämlich sein guter Freund. Ein noch
viel wichtigerer Grund die Sachen im Regal stehen zu lassen!



Ist ja ´n Hammer!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.11.2006 07:09:42

Danke für diese Informationen in einem amüsanten Sprachstil!


beim Googelnneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.11.2006 07:19:43

fand ich haargenau diesen Text in anderen Foren auf anderen Seiten, datiert von 2005! und ich habe sowas nicht gewusst!
Und dabei lebe ich doch garnicht im Tal der Ahnngslosen.......


Danke für den Text!!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klamotte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.11.2006 07:35:42

Der wird im Unterricht behandelt!!

LG - klamotte


Das kennen wir doch alleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: balou46 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.11.2006 08:37:39

Da macht ein neuer Supermarkt auf
und schafft 30 neue Arbeitsplätze auf der grünen Wiese
Und wir kaufen dort ein.
Gleichzeitig gehen in der Innenstadt 50 alte Arbeitsplätze kaputt.

Marktwirtschaft?


Mag ja sein, balou, dass dies alle kennen;neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: oblong Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.11.2006 08:55:06

aber auch dies sind Wirtschaftskreisläufe, die Schüler kennen sollten - also ist dies ein Teil der "ökonomischen Bildung", wie es jetzt hochtrabend in RLP heißt.
Gerne werde ich diesen Text im Religionsunterricht einsetzen.

Der Stil ist klasse: es lohnt sich, die "Sendung mit der Maus" zu sehen!

Vielen Dank und liebe Grüße!

oblong


übrigensneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: anne1320 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.11.2006 09:30:31

Der Text ist nicht von mir verfasst. Ich habe ihn per E-mail zugeschickt bekommen.


eine späte reaktionneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.11.2006 10:46:29

auf die sendung im ARD-magazin „kontraste“?
„Milchkrieg in Sachsen – wie die Regierung Ökobauern ausbremst“
vom 29. September 2005, Autor: Michael Beyer und Chris Humbs nachzulesen unter http://cache.rbb-online.de/_/kontraste/beitrag_jsp/key=rbb_beitrag_3183156.html

dazu ein satz aus dem artikel:"Weil die öffentlichen Kassen leer sind, hat das Land Sachsen die Ökoförderung eingestellt"
soweit zum thema "ökonomische bildung" und wirtschaftskreisläufe.


Vielen Dank für den Link, dafy!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: oblong Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.11.2006 11:34:44

Bei einer solchen Satire ist es mir sehr Recht, wenn ich einen Zeitungsartikel als Hintergrundinformation nachschieben kann.
Liebe Grüße,
oblong


Also, das war ja interessant.....neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.11.2006 11:36:24

aber ich habe schon vorher den Namen Müller im Regal stehen lassen, weil ich von der Unterstützung der NPD wusste. Jetzt aber erst recht!
UND weitersagen ist angesagt!!!!!


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs