transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 292 Mitglieder online 07.12.2016 09:53:45
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Wiederholung vor Klassenarbeiten?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Wiederholung vor Klassenarbeiten?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: montargis Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.11.2006 16:05:25

Ich habe heute mit einer Kollegin über Übungsstunden vor Klassenarbeiten gesprochen. Ich halte es eigentlich immer so, dass die Schüler in der Stunde vorher noch einmal Fragen zu den behandelten Themen stellen können oder ich noch einmal ein paar Übungsaufgaben vorbereite oder zumindest einige Fragen stelle. In Mathe mache ich häufig eine Checkliste (sind zum Teil hier in den Materialien vertreten), mithilfe derer ich in 2 bis 3 Stunden den behandelten Stoff wiederhole. Meine Kollegin meinte, es wäre die Aufgabe der Schüler, sich auf die Arbeit angemessen vorzubereiten und sie hätte keine Zeit für Wiederholungsstunden, weil sie sonst den Stoff nicht schaffen würde.

Ich finde, dass sie nicht ganz Unrecht hat, (weil sich die Schüler sonst vielleicht auch etwas zurücklehnen und sich alles liefern lassen), habe mit den Wiederholungsstunden aber bis jetzt ganz gute Erfahrungen gemacht, denn die Schüler sind natürlich dankbar. (Und so viele Stunden sind es ja nicht, dass ich dadurch den Stoff nicht schaffe).

Wie haltet Ihr es mit dem Wiederholen?

Liebe Grüße, montargis


also,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: feul Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.11.2006 16:13:33

die letzte stunde vor der schularbeit ist immer "fragestunde" bei mir, wenn keiner fragen hat, geb ich ein paar übungsbeispiele zum stoff, der kommen könnte......
je nach bedarf, wenn ich das gefühl hab, dieses oder jenes kapitel haben sie noch nicht so recht "im griff" bzw. es liegt länger zurück, dann sinds auch schon mal die letzten beiden stunden....




Da scheintneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.11.2006 16:26:20 geändert: 03.11.2006 16:28:53

ihr am Gymnasium bzw. an der österreichischen Hauptschule wohl auf der Insel der Seligen zu leben. Oder es hängt vom Fach ab. An meiner Realschule mit sprachlich sehr niedrigem Niveau wird in Englisch geübt und geübt und geübt und geübt. Selbst wenn ich am letzten Tag vor der Arbeit zum entsprechenden Grammatikthema noch ein AB gebe, in dem ich nur ein paar Personen bzw. Ortsangaben etc. geändert habe im Vergleich zu dem entsprechenden Teil in der Arbeit, bemerken sie diese Hilfe nicht und machen dieselben Fehler vom Vortag in der Arbeit wieder. Selbstständiges Wiederholen und Üben in Englisch ist für unsere SchülerInnen sehr schwierig, trotz vieler Tipps und Übungen haben viele das Lernen nicht gelernt, schon gar nicht das selbstständige. Bei dem Hinweis auf das entsprechende Kapitel in der eigens dafür angeschafften Grammatik rollen sie nur mit den Augen.
Aber solange ich noch in der 9. Klasse ohne Widerspruch Adjektive durch alle Zeiten deklinieren lassen kann, geb ich nicht auf...


Ich topp dich!!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.11.2006 16:41:27 geändert: 03.11.2006 17:06:15

Habe heute eine Lateinarbeit in der Klasse 9 Gymnasium schreiben lassen...
Denselben Text habe ich VOR den Herbstferien übersetzen lassen, es hat KEIN einziger Schüler (von 22) gemerkt, dass er den Text kennen müsste.

Eigentlich bin ich erschüttert... merke gleichzeitig, dass ich aber auch nichts anderes erwartet habe... Man gewöhnt sich scheinbar an ALLES!!

Ach ja:
Bevor du denkst, dass nur DEINE SchülerInnen die Adjektive durch alle ZEITEN deklinieren können...
Bild dir ja nichts ein:
MEINE können das AUCH!!!


Eine Lernthekeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mahakal Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.11.2006 17:12:38

ist für mich das ideale Übungsmaterial vor einem Test. Dadurch haben die Schüler die Möglichkeit, die Aufgaben zu üben, die ihnen Schwierigkeiten bereiten und das bei den einzelnen Aufgabentypen entsprechend ihrem Niveau, so dass sie auch die Sicherheit bekommen, vieles zu können.
Aber heute habe ich auch gedacht:
Mache ich es ihnen zu einfach???????????????
Auf einem Arbeitsblatt hatten sie rationale Zahlen zu vergleichen, z.B. auch

3 < 4
aber -3 > -4 (mehrere solche Aufgabe kamen vor)
Danach hatte ich eine Ungleichung stehen und sie sollten den Fehler finden (Hoffnung, dass es wer bemerkt)
-x < -6 |*(-1)
x < 6 (der Fehler)

eine Schülerin merkte es auch,
die anderen machte ich dann aufmerksam

mit -2 < -1 |*(-1)
2 < 1
mehrfach und in Ruhe!!
immer wieder der Spruch das verstehe ich nicht!!!
8. Klasse!!
Mersatz formuliert (einige Schüler konnten ihn selbst verfassen) aber immer noch ein Teil:
Das verstehe ich nicht??
Ich habe das Gefühl, sie machen lieb alles, was ich ihnen vorgebe nach (mehr oder weniger) aber bitte nicht selbst denken müssen.

Auf die Frage, warum das bei Gleichungen nicht notwendig war, meistens nur Achselzucken.
Geht es euch auch so????????


Hauptschuleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elke2 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.11.2006 17:33:47

Da wird geübt und geübt, bis man glaubt, dass wenigstens die Grundlagen einigermaßen verstanden sind! Wenn ich das nicht täte, müssste ich jede Arbeit mindestens zweimal wiederholen! Die letzte Arbeit hatte zum Ergebnis: 9 Fünfer und 9 Sechser!
Ich hatte die Aufgaben ein wenig zu sehr nach den Übungsaufgaben variiert!*g*


Oh Gott!!!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.11.2006 17:36:07 geändert: 03.11.2006 17:43:01

Alles - nur nicht denken...
Mensch, das hab ich täglich im Gymnasium!
Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie es in einer H-Klasse ist...
Wo und wie soll denn das enden?


Übungsarbeit als Hausaufgabeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kunkelinchen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.11.2006 17:42:49

Bei mir erhalten die Schüler speziell in Mathe (GS+HS) einige Tage vor der Arbeit eine Übungsarbeit, die der tatsächlichen Arbeit ähnelt. (Eine Aufgabe in der Arbeit ist immer komplett "neu", so dass nur die wirklich selbst Denkenden auf eine 1 kommen.)
Nach den Hausaufgaben müssten sie dann wissen, was noch unklar ist und das wird dann nochmal für alle erklärt, sofern sie danach fragen!


Erwachsene... auch net anders....neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: emiliach Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.11.2006 20:20:21

Da hab ich jetzt sechs Wochen lang mit einer Gruppe fortbildungswilliger Erwachsener (alles gut ausgebildete Kaufleute) das Business-English und vor allem auch die Zeiten geübt und geübt und stelle am Ende fest, dass einige immer noch Probleme mit der Unterscheidung der einfachen Zeiten haben, obwohl wir das mindestens 70 Stunden lang intensiv behandelt hatten.

Irgendwie will des offenbar net nei ins Hirn

Grüßle
EmiliaCH


uiuiuineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: montargis Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.11.2006 21:12:28

Wenn ich das so höre, bin ich doch froh, dass ich an einem Gymnasium bin, an dem es doch immer noch wenigstens einige Schüler gibt, die selbst denken. Ich möchte mir gar nicht vorstellen, wie es an mancher Hauptschule zugeht. Natürlich beschweren sich die Lehrer am Gymnasium auch über ihre Schüler, aber das findet ja auf einem ganz anderen Niveau statt.

Ich werde wohl auch weiterhin Wiederholungsstunden anbieten. Aber ich weigere mich, bereits im Unterricht behandelte Aufgaben eins zu eins in die Arbeit aufzunehmen. Ein bisschen denken sollten Gymnasiasten schon. Aber nur ein bisschen... Alles andere wäre ja zu anstrengend.

montargis



Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs