transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 94 Mitglieder online 09.12.2016 22:18:43
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Lehrer mit AD(H)S?!"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Lehrer mit AD(H)S?!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: oaky Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.11.2006 17:17:43

Hallo liebe Lehrer/Innen!

Gibt es euch wirklich, Lehrer/Innen mit AD(H)S?!?

Da eine Freundin demnächst eine Ausbildung zur Fachlehrerin beginnen möchte, wollte sie sich zunächst einige Informationen einholen.
Sie ist noch nicht ärztlich diagnostiziert (Termin Ende November), dennoch ist sie sich ziemlich sicher, dass sie ADS hat. Sie bat mich einige Fragen ins Forum zu stellen.
Hier ihre Fragen:

1) Soll ich Diagnostik und Therapie über meine Krankenkasse laufen lassen oder lieber privat aus meiner eigener Tasche bezahlen (z.B. spätere Verbeamtung,...)?
2) Habt ihr im Berufsleben aufgrund AD(H)S Probleme?
3) Ist "Lehrer" wohl eine gute Berufswahl für einen ADS`ler (ich denke/hoffe ja!)?
4) Haltet ihr eure Gehirnstoffwechselstörung geheim oder weiss euer Kollegium bescheid?
5) Hat jemand von euch durch ADS einen Schwerstbehindertenausweis (Vor-/Nachteile)?

Wäre schön, wenn ihr einige Fragen aus eurer Sicht beantworten könntet und/oder ihr noch Tipps mit auf den Weg gebt.

Liebe Grüsse, N (oaky)


Hier! Ich!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: balule Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.11.2006 13:58:28 geändert: 05.11.2006 13:59:34

ADHS

1) Soll ich Diagnostik und Therapie über meine Krankenkasse laufen lassen oder lieber privat aus meiner eigener Tasche bezahlen (z.B. spätere Verbeamtung,...)?

Keine Erfahrung, weil nicht therapiert


2) Habt ihr im Berufsleben aufgrund AD(H)S Probleme?

Nicht mit den Schülern, weil uns das ADHS verbindet (Schule für Erziehungshilfe)
Nicht mit der Schulleitung, weil die froh ist um meine "Hummeln im Hintern".
Mit einigen wenigen Kollegen, weil sie "nicht mitkommen" --> O-Ton Schulrätin bei Verbeamtung

3) Ist "Lehrer" wohl eine gute Berufswahl für einen ADS`ler?

Kommt auf die Art des AD(H)S an. Leidet sie darunter? Mit ADS zweifle ich. Aber mit einer ADHS, die sie steuern kann auf jeden Fall


4) Haltet ihr eure Gehirnstoffwechselstörung geheim oder weiss euer Kollegium bescheid?

Nunja, nachdem sich die meisten meiner Kollegen doch recht gut auskennen, könnte ich es wohl nicht verheimlichen
Fiele mir auch sehr schwer, weil ADHSler einen starken Hang zur Wahrheit haben


5) Hat jemand von euch durch ADS einen Schwerstbehindertenausweis (Vor-/Nachteile)?

Gibt es sowas?


Ich kann mit Sicherheit sagen, dass ich
o einen vollen Lehrauftrag an einer E-Schule in der Oberstufe
o Kooperationslehrerin
o Theater-AG
o täglich mind eine Stunde hier
o einen großen Freundeskreis
o Hund und Terrarien
o meinen Mann

nicht miteinander vereinbaren könnte, wenn ich kein ADHS hätt


Beratung bei Fachleuten suchen!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: leva Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.11.2006 14:03:51

Deine Freundin sollte sich unbedingt von Fachleuten beraten lassen. Neben der Beratung durch den behandelnden Arzt könnte sie z.B. die Schwerbehinderten-Beratung oder den Schulpsychologischen Dienst aufsuchen.

Zu deinen Fragen:
1) Soll ich Diagnostik und Therapie über meine Krankenkasse laufen lassen oder lieber privat aus meiner eigener Tasche bezahlen (z.B. spätere Verbeamtung,...)?

Es macht keinen Sinn, diese Dinge selbst zu bezahlen, denn bei einer späteren Verbeamtung müsste deine Freundin ohnehin alle gesundheitlichen "Beeinträchtigungen" oder Problem angeben. Würde sie es verschweigen, könnte sie später ihren Beamtenstatus incl. Pensionsansprüchen verlieren!

2) Habt ihr im Berufsleben aufgrund AD(H)S Probleme?

Ich kenne keine Kollegin mit AD(H)S, habe aber im Rahmen der Ausbildung eine Lehrkraft in Ausbildung erlebt. Das ging gar nicht!!! Massive Probleme traten auf! Die Kollegin fabrizierte nur Chaos und war nicht in der Lage, ihren Berufsalltag zu organisieren.

3) Ist "Lehrer" wohl eine gute Berufswahl für einen ADS`ler (ich denke/hoffe ja!)?

Aufgrund der Erfahrungen mit der LiA würde ich sagen - nein!

4) Haltet ihr eure Gehirnstoffwechselstörung geheim oder weiss euer Kollegium bescheid?

Ich glaube, man kann das nicht geheim halten. Jeder merkt sowieso, dass etwas nicht in Ordnung ist. Wenn man es geheim hält, wissen die Kollegen nur nicht, wie sie das Problem benennen sollen.

5) Hat jemand von euch durch ADS einen Schwerstbehindertenausweis (Vor-/Nachteile)?

Ich glaube, ein Schwerbehindertenausweis wäre eine große Hilfe, denn Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung und Leistung vorrangig eingestellt und haben besondere Rechte. Nachteile sehe ich nicht. Wenn überhaupt eine Einstellung in den Schuldienst in Frage kommt, wäre es m.E. die einzige Chance.

Ich möchte deine Freundin nicht entmutigen, halte es aber gut, sich vorab genau bei Fachleuten zu informieren. Bei alldem kommt es natürlich auf den Einzelfall und den Grad der Störung an. Trotzdem - es wäre bitter, die Ausbildung zu absolvieren und später dann aufgrund der Erkrankung nicht eingestellt zu werden. Bei uns in Schleswig-Holstein ist man inzwischen - trotz Lehrermangel in einigen Bereichen - sehr streng mit der Gesundheitsprüfung. Es gab in der Vergangenheit zu viele Lehrkräfte, die aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig pensioniert werden mussten. Hier möchte man durch eine strenge amtsärztliche Überprüfung vorbeugen.

Ich drücke deiner Freundin die Daumen, dass sie für sich einen guten Weg findet!
Liebe Grüße
Leva



Ich muss malneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.11.2006 22:26:14

einfach nur sagen, dass ich diesen Thread sehr interessant finde, weil man hier echt gute Infos bekommt. Bin gespannt, was sich noch tut. Ich habe selber mal den Verdacht gehabt, aber der hat sich nicht bestätigt. Hab durch diese Frage - im Internet recherchiert - ganz tolle Menschen kennengelernt, halt auch recht chaotische.


Ich schieb...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: leva Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.11.2006 16:04:28

... das Forum noch mal hoch, weil ich denke, dass es mehr Leute gibt, die sich zu dem Thema äußern sollten.

Spannend finde ich, dass balule und ich so total unterschiedliche Meinungen vertreten.
Was meint ihr denn so ???
Bin ganz gespannt!
Leva


Also, meine Kollegin Schulleiterinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.11.2006 16:11:01 geändert: 06.11.2006 16:14:45

ist auch eine ADHS-Frau und daher eine richtige "Heizkiste". Ich erlebe sie als sehr impulsiv, ehrlich(!!!), empathisch und engagiert, gerade für die ADS-Kinder unserer Schule. Eigene Erfahrung kann eben auch solch eine Auswirkung haben.
Ein Problem hat sie allerdings: sie braucht Unterstützung, was Termine, Infos usw angeht, aber dafür gibt es ja mich, den Terminkalender, die BASS und andere hilfreiche Kolleginnen.
Ich sehe keine Nachteile darin, mit ADS Lehrer zu werden, sicher kommt es auf die "Ausmaße" an.


Bist Du sicher?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.11.2006 18:00:17

dass Deine Schulleiterinkollegin eine ADHS hat?
Hat sie das selbst erzählt? Hat sie eine Diagnose?
Ist sie durchgehend so ein Hans Dampf in allen Gassen? Dann würde mich die Vergesslichkeit auch so nicht wundern.



@ponineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.11.2006 18:09:52

Meine Schulleiterin selbst sagt, dass sie ein ADHS-Kind war und auch heute noch Anzeichen davon bemerkt. (Wie genau die Diagnose zu ihren Kinderzeiten war, kann ich nicht sagen.)
Ich kenne übrigens viele in meinem Bekanntenkreis, die heute von sich sagen, dass sie ADS oder ADHS hatten oder haben. Sie vergleichen sich mit ihren Kindern, bei denen dies, nach heutigen Diagnoseformen, festgestellt wurde. Damals gingen sie als "Träumer" oder "Zappelphillip" durch die Schule.
Clausine


Auf das Ausmaß kommt es an!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: leva Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.11.2006 18:37:24

Es gibt bestimmt viele Leute, die leichte Defizite oder Probleme im Bereich der Aufmerksamkeit haben. Und wer solche Probleme hat, zeigt sich sicher oftmals verständnisvoll anderen gegenüber, die auch diese Schwierigkeiten haben.

Aber das scheint mir etwas anderes zu sein, als die Probleme, die sich bei einem echten ADHS im Sinne einer ärztlich diagnostizierten und behandlungsbedürftigen Störung zeigen.

Die Beeinträchtigungen der Kollegin, die ich kennengelernt habe, waren so groß, dass für mich nicht vorstellbar war, wie sie das Unterrichten bewältigen könnte. Sie kam zu spät und war völlig desorientiert. Während der Veranstaltung suchte sie ständig ihr Arbeitsmaterial und ihre Tasche, welche bis zum Ende der Veranstaltung unauffindbar blieb. Sie war nicht in der Lage, dem Gespräch richtig zu folgen. Während eines Beratungsgespräches unter vier Augen konnte sie ihre Schwierigkeiten nicht klar benennen und kam in ihren Schilderungen nicht auf den Punkt. Dabei zeigte sich, dass sie nicht nur berufliche Dinge (Unterrichtsplanung, Zeitmanagement, Arbeitsmaterial,...) sondern auch ihr Privatleben nicht ohne Hilfe bewältigen konnte (Wohnungssuche, Umzug, Finanzen usw.).

Wie soll jemand, der so große Schwierigkeiten hat, mit sich selbst klar zu kommen, andere unterrichten? Sie ist doch gar nicht in der Lage, die Bedürfnisse oder die Lernfortschritte ihrer Schüler wahrzunehmen.

Jemand mit so ausgeprägter ADHS als Lehrkraft - nein, das kann ich mir wirklich nicht vorstellen.


@levaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.11.2006 18:53:56

Die Arme! Warum hat ihr niemand vorher mal vom Lehrerberuf abgeraten?? Das muss ja furchtbar sein, ständig in die eigene Chaosfalle zu tappen. Gibt es für ADHS-Erwachsene eigentlich medikamentöse Hilfe????
Verrückt ist, dass wir ein ADS-Buch für Erwachsene im Schrank stehen haben, ich habe das mal meinem Mann geschenkt, der auch betroffen ist . Er hat allerdings einen recht kreativen Beruf, sehr geeignet für ADS-Leute......


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs