transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 129 Mitglieder online 10.12.2016 21:27:46
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Hilfe! Meine Schüler verstehen mich nicht!"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Hilfe! Meine Schüler verstehen mich nicht!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: barbie1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.11.2006 19:09:47

Ich bin mittlerweile in einem 2. Schuljahr. Ich habe die Klasse im 1. Schuljahr übernommen. >Während einer zweistünigen "Konferenz" zur Klassenzusammensetzung zum 1. Schuljahr wurden und fertige Klassenpläne dargeboten, die nicht umgeändert wurden. Aus welchen Gründen auch immer. Als ich meine Liste bekam und die Nachnamen gelesen (fast nur Ausländer) habe ich gewagt, Einwände vorzubringen, die jedoch nicht angenommen wurden.
Ich fing mit 21 Schülern in einer Integrationsklasse an, die 8 Stunden doppelt besetzt war. Außer zwei anerkannter I-Kinder befanden sich noch zwei Kinder in der Klasse, die sogar für die Vorklasse (!) Lernhilfeschule vorgeschlagen waren. Außerdem habe ich eine Rückversetzung bekommen. Wieviele Kinder mit Muttersprache Deutsch da drin waren, kann ich nicht mehr genau sagen.
Im 2. Schuljahr ist die Zusammensetzung folgendermaßen:
4 deutsche KInder: davon 2 I-Kinder, ein Kind ist sehr schwach
der Rest ist ohne deutsche Muttersprache
zwei Wiederholer
Mein Problem ist: Die Kinder verstehen die deutsche Sprache nicht!
Ich habe den Konrektor mehrmals darauf hingewiesen, dass es nicht reicht, einfach durchzumischen (was er ja auch nicht gemacht hat, die anderen Klassen haben wesentlich mehr deutsche KInder), sondern viele verschiedene Aspekte berücksichtig werden müssen. Mittlerweile bin ich bei ihm als Meckertante verschrien und als Kollegin, die sagt "Schulleitung muss ...". Wobei ich das nicht so empfinde.
Ich weiß nicht mehr weiter und bin fix und fertig.
Die I-Klasse in den Jahrgängen davor waren übrigens auch immer so schwach, so dass es mittlerile heißt: Das ist eben eine I-Klasse!


Oje, da steht jemand im Regenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kunkelinchen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.11.2006 19:46:45

das hört sich sehr stressig an. Und leider kann ich dir keinen Rat geben.
Aber da du noch keine Antwort erhalten hast, wollte ich dir wenigstens mein Mitgefühl aussprechen.
Bei uns (BaWü) gehen Kinder ohne Deutsch-Kenntnisse teilweise erst einmal in eine Vorbereitungsklasse, in der sie Deutsch lernen. Das geht bis zu zwei Jahre, mit fließenden Übergängen in die Regelklassen.
In den Klassen geht es vorwiegend um den Erwerb der deutschen Sprache. Bei uns sind da meist nur so 10-12 Kinder drin. In manchen Fächern gehen sie dann in die Regelklassen , z.B. Sport oder Kunst). So sind dann auch nicht immer alle auf einmal da und sie knüpfen erste Kontakte zu den anderen Kindern.
Ich hoffe, jemand kann dir einen passenden Rat geben, denn ich bin ja in einem anderen Bundesland.


Ich kann dir auch keinen Bundesland-bezogenen Rat geben,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.11.2006 20:20:15

aber ich denke, dir wird nichts anderes übrig bleiben, deinen Unterricht so aufzubauen, dass du viel Wortschatzarbeit machst, dabei versuchst, auch die Schriftsprache einzubeziehen (z.B. Gegenstände in der Klasse beschriften). Vielleicht findest du gutes DaZ-Material (auch bei 4teas), mit dem du auch mit Schulanfängern arbeiten kannst.
In meinem Studium habe ich mich viel mit dem Thema beschäftigt und ich kann mich erinnern, lang ist´s her, dass wir in einem Seminar Lieder gesammelt haben, in denen grammatische Strukturen eingeübt wurden, weil sich Textzeilen immer wieder wiederholten, nur ein oder zwei Wörter mussten anders eingesetzt werden. Ich weiß, dass diese Sammlung, oder ein Teil davon, als Buch existiert, speziell für den Anfangsunterricht mit ausländischen Kindern, Vielleicht magst du es. Den Titel weiß ich nicht, die Autorin, das war die Dozentin damals, heißt Behlke.
Ich wünsch dir viel Kraft und Erfolg, du hast einen harten Brocken Arbeit vor dir, wirst aber sicher auch schnelle Fortschritte sehen. Du darfst nur nicht anfangen, dich mit den anderen ersten Schuljahren zu vergleichen!
Alles Liebe von Clausine


Meine Ideen:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: heidehansi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.11.2006 15:59:32

Clausine hat mich draufgebracht:

Schau dir mit der Klasse viele Bilderbücher an. Ich denke dabei nicht an irgendwelche Bücher sondern an solche, die für die "Kleinen" in Deutschland gemacht sind (sollten aber ein wenig peppig sein), um den Wortschatz zu erweitern. Also entweder Bücher, in denen viele Dinge,... zu einem Thema benannt werden oder Bücher, die über Reime oder andere wiederkehrende Satzstrukturen den Wortschatz und die Grammatik üben. Z.B. Eric Carle: Und heut ist Montag. Ein Bilderbuch übers Essen

Ähnlich in Musik: Viele Lieder mit Wiederholungen singen, z.B. Jetzt steigt Hampelmann,...

Eine weitere Möglichkeit:
Mit den Kindern das Nachschlagen üben und dann etliche Bildlexika in die Klasse stellen.

Aus Illustrierten große Bilder (Anzeigen z.B.) mit einzelnen Dingen oder einfachen Szenen ausschneiden, beschriften und entweder, wenn es passt, im Schulzimmer aufhängen oder, wenns nicht zum momentanen Thema gehört, in Klarsichthüllen stecken und in einen Ordner. Kinder schauen solche Sachen gern an.

Dann gibt es noch die Regenbogenkiste: Ganz einfache Bücher zum Lesenlernen. Für sie gibt es zusätzlich noch fremdsprachige Texte zum Drüberkleben. - Das wird nicht für alle Kinder und für alle Sprachen hilfreich sein, aber einen Versuch ist es wert.



keep coolneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: keepcool Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.11.2006 19:37:12

und lass dich nicht verrückt machen. So wie du schreibst, wird dir was zugemutet, das eigentlich gar nicht normal ist. Und so kannst du nun auch unterrichten. Also hol die Kinder dort ab, wo sie stehen. Leg den Lehrplan auf die Seite und mache das Programm, das den Kindern und dir was bringt.(du hast ja schon tolle Vorschläge bekommen)
Ich würde den Ist-Zustand dokumentieren. Dann, mal überlegen welche Ziele du erreichen möchtest mit den Kindern und daraus deinen eigenen Plan erstellen.
Dass du keine Rückendeckung hast, ist klar. Die wollen solche Probleme ja nicht lösen, sondern es ist bequemer eine Lehrkraft damit zu belasten. Nimm es an, aber mit deinen Regeln. Steck dir Ziele, die realisierbar sind. Ansonsten stellst du dich und auch die Kinder unter Druck. Schreibe dir alle kleinen Erfolge auf und freue dich daran! Sollte die Schulleitung etwas zu meckern haben, sollen sie dir eine andere Voraussetzung zum Unterrichten geben. Sei mutig und gehe deinen eigenen Weg. Von den anderen kannst du ja scheinbar keine Hilfe erwarten.
Viel Glück und Mut wünscht dir keepcool


Viele, vielen Dank!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: barbie1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.11.2006 20:06:39


Ihr habt mir alle tolle vorschläge gemacht, die mir sehr hilfreich sind.
heute habe ich noch einmal mit sehr geschätzten kollegin gesprochen, die die paralell-klasse hat. sie hat mich auch darin gestärkt, mit der schulleichtung ein gespräch zu führen (auch im hinblick auf die vergleichsarbeiten nächstes jahr), den zustand zu dokumentieren und mich - und dadurch die kinder - von dem leistungsdruck zu befreien.
und ich gehe zum internisten und lasse mal wieder meine schilddrüse untersuchen, vielleicht ist das auch mit ein grund, warum ich so nervös und ungeduldig bin!
noch einmal vielen dank für die stärkung durch euch!
besonders der beitrag von keepcool hat mich weiter auf meinem weg bestärkt!
Danke!


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs