transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 8 Mitglieder online 04.12.2016 03:26:35
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Zusammenlegung von Haupt- und Realschule"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 7 >    >>
Gehe zu Seite:
@mahakalneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.11.2006 19:17:49

Aber wo bitte liegt denn der Unterschied in unserer Argumentation? Wir haben doch dieselbe Zielsetzung!
Die Mischung ist Makulatur. Nein, Hauptschule muss aufgewertet werden, indem man dort mehr investiert.
Es gibt so viele Hauptschulen, die es verstehen, ihren Schülern auch ein gutes Selbstwertgefühl zu geben.
Klar, es liegen Welten zwischen den Investitionen für das Gymnasium (in Hessen ganz krass: Eliteschulen, Eliteuni, Hochbegabtenförderung...!!!) und dennen für die Hauptschule.
Ich bin ein absoluter Gegener der frühen Trennung nach Klasse 4! Wir sollten wenigstens die Förderstufe beibehalten dürfen (in Hessen per Gesetz ausgemerzt!). Es war schon schlimm genug, die Kinder nach der 6. Klasse einstufen zu müssen - Fehlurteile inbegriffen! Aber nun nach Klasse 4...
Wir haben seit diesem Jahr die nach Schulzweigen getrennten Klassen - und hatten noch NIE sooo viele Probleme mit den Fünftklässlern!! Es tut mir in der Seele weh zu sehen, was hier mit unseren 10-jährigen (!) Kindern passiert!!!


@veneziaa: Zitatneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mahakal Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.11.2006 19:23:32

...."Aus diesem Grund bin ich ABSOLUT gegen eine Mischung, sondern fordere eine Investition in die Veränderung der Arbeit in der Hauptschule..."




Mischungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.11.2006 20:00:17

Aaaalso:
Ich bin gegen eine Mischung der Real- und Hauptschule, aber nicht gegen eine Mischung ALLER Kinder (auch Gymnasialschüler)!


Gemeinsamkeitneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.11.2006 20:01:01

Warum kann man nicht solche Modelle entwickeln, wo die Schüler gemeinsam durch die Schuljahre geführt werden? In der Grundschule funktioniert doch auch die unterschiedliche Förderung, zumindest in Ansätzen, die Idealziele sind noch längst nicht erreicht. Man muss halt weg vom Fachunterricht nach dem 45 min Prinzip und hin zu einer Art integrativen Unterricht nach neuen Methoden wie Wochenplanarbeit, Werkstätten usw. Hin zu kleineren Klassen mit mehr Lehrkräften, die die Kinder individuell betreuen können.


Hatten wir ... hatten!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.11.2006 20:06:16

Wir HATTEN die Förderstufe, wo genau DAS geschah, liebe ysnp.. Leider gehen wir Hessen in der Schulpolitik ja rückwärts! Die bewährte Förderstufe wurde per Gesetz abgeschafft und die Kinder werden wieder - wie anno tobak - nach der 4. Klasse in die drei Schulzweige aufgeteilt. Und nun haben wir die Probleme wie sie oben beschrieben sind.
Ich persönlich bin NICHT bereit, diesen Schwindel der HS und RS zusammengelegt mitzumachen! Gefördert wird die G, der R- und H-Bereich sind äußerst schlecht bedacht! Und der Landesregierung es nun so leicht zu machen, das Problem der besseren Förderung oder gar Umstrukturierung von H-Klassen abzunehmen, indem man diese Makulatur der Zusammenlegung betreibt - ich denke nicht daran!!!


Grundsätzlich möglich...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: matthesep Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.11.2006 20:33:29 geändert: 16.11.2006 20:37:46

..aber es liegt imemr an einem Geld.
Ich weiß, dass auch das dänische Schulsystem mit Gemeinschaftsschulen arbeitet und das nicht schlecht. Aber die Dänen ( auch ,weil sie es sich leisten können) geben mehr Geld für Bildung aus. Außerdem haben die Dänen nur 5% Bevölkerung mit Migrationshintergrund.
ABER sie haben auch 30 Schüler in einer Klasse.

Also: Ich halte nichts von den Regionalschulen, weil es dann bei der Gliederung des Schulsystems bleibt. Aber ich ich bin für Gemeinschaftsschulen. Denn gemeinsames Lernen kann funktionieren, wenn alle es wollen. Lehrer/Eltern und Schüler.
Woher allerdings das "Mehr"-geld kommen soll....

Wie haben kein Geld für Bildung, da für uns ja lieber zugeschweißte Gullideckel, olivgrüne Mittelmeertruppen und Airbusbeteiligungen leisten.

matthesep


Ich bin RL und war Leiter einer HS Klasseneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: manni1955 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.11.2006 21:05:12 geändert: 16.11.2006 21:07:38

Leiter der HS Klasse auf Antrag, weil keiner sie wollte
Wenn man sich mit ihnen beschäftigt schaffen sie auch ihren Abschluß. Aber leider wollten viele meiner Kollegen keine HS Schüler unterrichten. "Dafür hab ich nicht studiert" war einer der harmlosen Kommentare.

Bin ich Lehrer/Pädagoge oder mach ich nur nen Job.

Ich denk das ist die FRage.


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: feul Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.11.2006 08:43:50 geändert: 17.11.2006 08:58:14

mal hier ein wenig aus österreich geplaudert:

ich unterrichte an einer HS, das entspricht bei euch jedoch dem, was ihr eventuell gesamtschule nennt.
in meiner klasse (ich glückliche habe nur 21 kinder!!) sind 6 kinder mit gymnasiumsreife, 9 die in etwa realschule entsprechen würden , 5 mit dem leistungsstand eurer HS vergleichbar und eine sonderschülerin (also lernhilfeschule oder wie das bei euch heißt).
parallel zu unsrer HS gibt’s 18km entfernt ein gymnasium, aber manche eltern wollen hier am land ihre kinder noch nicht mit dem zug „in die stadt“ schicken, das ist unser glück.
(HS in den städten schaut bei uns dann eben so aus, dass der grossteil der gym-kinder fehlt)

aber zurück zu unsrer schule:
in den meisten fällen werden die schüler in E, M und D sogenannten Leistungsgruppen zugeteilt: 1, 2 und 3. der übergang ist fließend, das heißt, ist ein kind längere zeit gut/schwach im unterricht, wird es auf-oder abgestuft. das verlangt ein koordiniertes vorgehen der parallel unterrichtenden lehrer (und hat für uns den nachteil, dass wir nie parallel eine klasse führen können in einem hauptgegenstand, war früher eine erleichterung bei der vorbereitung, fällt jetzt weg).
für mich der riesenvorteil an der sache: es gibt nicht wenige schüler, die in den sprachen andre leistungen bringen als in mathe, sie sind dann in jedem gegenstand entsprechend ihrem niveau eingeteilt und nicht überall in der schwächsten gruppe.

ich bin seit vorigem jahr klassenlehrerin . für mich bedeutet das auch, viel mit den kindern gemeinsam zusammen sein, mit meiner fächerkombination hätte ich die schüler wöchentlich nur 2 stunden in kunst unterrichtet, weil ich in mathe kinder aus allen drei parallelklassen gehabt hätte………
also hab ich mich (was einige lehrer bei uns machen, vor allem in deutsch ) entschlossen, die gesamte gruppe mit 4 leistungsniveaus gemeinsam zu unterrichten, um die kinder besser kennenzulernen und eine gemeinsame basis aufzubauen. ich hab bereits vorher gewusst, dass das nur ein jahr klappen wird , und zwar aus folgendem grund:

meine leistungsstärksten sind ab mitte des schuljahres, nach der einführung der dezimalzahlen , meist unterfordert gewesen, so viel innere differenzierung war für mich zeitlich nicht machbar, dass sie ihr „futter“ bekommen hätten. umgekehrt wollte ich nicht die schwachen zu sehr hängen lassen bzw frustrieren.
dieses jahr hab ich nun 5 von den 6 schülern der kollegin, die die 1. LG unterrichtet zugeteilt, dies werden jene kinder sein, die alle nach der 8. schulstufe eine weiterführende schule mit matura besuchen werden, also sollen sie auch ordentlich gefordert /gefördert werden. eine schülerin bleibt auf anraten der schulpsychologin bei mir , weil sie eine zu starke bindung an mich entwickelt hat (früher heimkind), die nicht gelöst werden soll. die restlichen kinder werden von mir weiterhin trotz unterschiedlicher leistungen gemeinsam unterrichtet (ob alle 4 jahre lass ich mir noch offen).

in allen andren gegenständen (sport, geografie, etc…) findet man alle leistungsniveaus in einer klasse und das find ich gut so

wenn ich nun manche beiträge oben so lese, so möcht ich entgegnen: ja, es ist möglich, HS gemeinsam mit gymnasiasten zu unterrichten. wichtig wären kleine klassen (leider haben wir auch klassen mit 28 oder 30 kindern) und außerdem die durchlässigkeit zwischen den leistungsgruppen gewährleisten.



@ veneziaa: Förderstufeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hesse Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.11.2006 14:33:52

Ich selbst habe eine Förderstufe besucht - ich war total unterfordert, weil sich hier in erster Linie auf die Schwächeren konzentriert wurde. A-, B- und C-Kurse machten das auch nicht wett.

Auf dem Gymnasium dann bin ich kaum hinterhergekommen, da die Lücken so groß waren, außerdem war ich nicht daran gewöhnt etwas zu tun - ich bin vorher ja nie gefordert worden...

Das sind zumindet meine Erfahrugen mit der tollen Förderstufe.

LG

Hesse


@feulneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.11.2006 14:36:57

Du beschreibst genau den Zusatnd, den wir bis zum letzten Jahr hatten. Differenzierung nach Niveaugruppen in bestimmten Fächern (Engl, Mathe und zwei Std. Deutsch, Rest Kern), Koordination, Durchlässigkeit.
Und nun hat man die uralten Verhältnisse der Dreigliedrigkeit wieder hergestellt. Dabei liegt das Hauptaugenmerk auf dem Gymnasium, Realschule und Hauptschule werden m.E. vernachlässigt. Man hat das Gefühl, es wäre DENEN am liebsten, sie würden gar nicht existieren. Damit nun der Aufschrei wegen der benötigten finanziellen Mittel für eine bessere Arbeit in der Hauptschule nicht allzu laut wird, will man sie kurzerhand mit der Realschule zusammenstecken. Das geschieht nicht aus pädagogischen Überlegungen heraus (auch wenn es so verkauft wird), sondern das ist ein Politikum: Geld sparen!
Habt ihr gehört/gelesen, dass man in der letzten Pisa-Studie kurzerhand die Hauptschule ausgeklammert hat? Man WILL sich mit diesem Problem nämlich nicht beschäftigen - und das ist schlicht und einfach eine große Sauerei! (´tschuldigung, ist aber so!).


<<    < Seite: 3 von 7 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs