transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 380 Mitglieder online 08.12.2016 15:03:21
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Wolltet ihr schon immer Lehrer werden ?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 3 
Gehe zu Seite:
Ich hatte einen furchtbaren GS-Lehrer,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.12.2006 16:25:58

und trotzdem - oder vielleicht gerade deshalb- wollte ich schon sehr früh Lehrerin werden. Ich hatte das Glück, dass ich in meinem ersten Semester ein Praktikum machen musste, in dem ich nicht, wie es üblich war, von einem Prof aus einem meiner Fächer besucht wurde, sondern von einer Psychologie-Dozentin, die eingesprungen war. Sie sagte mir schon im Vorgespräch, dass sie mich beobachten wollte mit der Absicht festzustellen, ob ich für den Lehrerberuf geeignet wäre. Ich fand´s damals gruselig, bin aber im Nachhinein dankbar darfür, denn sie sagte . Habe seitdem viele "Arme Schweine" erlebt, denen das Gleiche hätte passieren müssen, aber mit umgekehrtem Daumen.
Auch ich habe, wie ishaa, einen Arbeitsplatz an der Uni abgelehnt (ich habe dort nach dem Studium gearbeitet, um die Zeit bis zum Ref zu überleben) um dann doch in die Schule zu gehen. Alle Welt hat mich für doof erklärt. Nach dem 2. Staatsexamen gab´s in NRW keine Stellen, da habe ich auch Deutsch für Spätaussiedler unterrichtet, mit Freude. Auch da hätte ich die Möglichkeit gehabt,eine Lehrstelle als Mathem.-techn. Assistenin anzunehmen,- abgelehnt. Ich bin froh, dass ich mich trotz aller Wirren, Hoffnungslosigkeit und Arbeitslosigkeit FÜR diesen Beruf entschieden habe und empfinde jeden Tag wieder neu als Herausforderung, der ich mich mutig stelle


Freut mich das so viele geantwortet haben !! :)neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: originalfassung Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.12.2006 19:34:29

Schön zu wissen das es den meisten am Anfang auch so ging ;). Ich werde aud jedenfall in der nächsten Zeit ein Praktikum machen - und dann mal sehen wie es so läuft . Ich find es auf jedenfall toll das ihr alle so fleißig geantwortet habt . Danke und bis bald


Praktikumneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: annezs Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.02.2007 21:28:15

Ich habe zuerst ein Semester lang Gymnasiallehramt studiert. In den ersten Semesterferien habe ich dann die letzte Woche meines Orientierungspraktikums in einer Grundschule absolviert.
Schon am Montag war ich mir nach der 2. Stunde 100%ig sicher, dass ich Grundschullehrerin werden will.
Diese Sicherheit wird mit jedem Praktikum das ich mache mehr!

Ich kann also Praktika nur wärmstens empfehlen!


Weil schon viele ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: oblong Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.02.2007 22:31:40

... dir den Rat zu freiwilligen Praktika gegeben haben, brauche ich mich da nur freudig anzuschließen.
Wächst man ins Lehrerdasein hinein?
Das ist eine gute Frage, die ich nach 20 Jahren als Lehrer an einem Gymnasium nicht eindeutig beantworten kann.
Ich habe als Ausbilder und Begleiter von Praktikanten und Referendaren die ganze Bandbreite kennengelernt: Von der ungeeigneten Seiteneinsteigerin bis zum Naturtalent, vom verkopften Intellektuellen bis zum Sensibelchen.
Es gibt offensichtlich einige Fähigkeiten und Eigenschaften, die müssen schon vorhanden sein; dies scheinen mir Belastungsfähigkeit, Freude am Gespräch und am Umgang mit Kindern und Jugendlichen, Offenheit, Einfühlsamkeit, Flexibilität und einige andere zu sein, die jetzt bestimmt vergessen habe.
Manches kann und muss man erst noch lernen: Methodenvielfalt, Konsequenz, Selbstdisziplin, Frustrationstoleranz, Entspannung finden, ...
Die Grenzen sind oft fließend; so manches, von dem ich dachte: "Das packst du nie!" geht mir jetzt locker von der Hand; so manche falsche und hinderliche Sicht der Schüler musste ich ablegen (z.B. Kumpel der Schüler sein zu wollen).
Jetzt muss ich lernen, dass in manchen Bereichen die Kräfte nachlassen und dass ich das hinnehmen muss.
Du siehst: Lehrer sein ist ein ständiger Lernprozess. Es ist ein Irrtum, dass du zu einem bestimmten Zeitpunkt eine "richtige" Lehrerin bist.
Mein Entschluss, Lehrer zu werden, reifte erst so richtig während der Bundeswehrzeit; dann aber habe ich sehr konsequent studiert und Referendarzeit absolviert ohne große Zweifel. Doch dies ist, wie du siehst, nur ein Weg von vielen.
Überprüfe dein Herz während des Schulpraktikums und höre auf nette Kolleginnen und Kollegen, die es gut mit dir meinen und dir nichts aufdrängen wollen.
Du musst glücklich werden mit deinem Beruf - so einfach und so schwer ist das.

Liebe Grüße,
oblong


erstes Semester? super!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: leonius Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.02.2007 23:15:54

dann empfehle ich Dir, das Semester oder auch noch das zweite Semester als Studium Generale zu betrachten.
Damit mein ich: Besuch neben den Veranstaltungen, die Du für das Lehramt machen musst, auch mal andere Fächer. Nutz Dein Studium - grade die Anfangszeit - um Dich umzusehen!
Außerdem ist es ganz nützlich, gelegentlich in einer Schule vorbeizuschauen. Hospitiere dort beispielsweise in den Semesterferien und versuche Dich auch selbst im Unterrichten! So bekommst Du einen kleinen Eindruck vom Lehrerleben. Sicher kannst Du dann eher absehen, ob der Beruf etwas für Dich ist.
Die derzeitige Lehramtsausbildung an der Uni ist generell zu wenig Praxisnah strukuriert - da ist schon so mancher nachher auf die Nase gefallen und hat sich erg gewundert.
Im sozialpädagogischen Bereich kannst Du Dich sicher nach Deiner Ausbildung immer an einer Schule engagieren.
Als Lückenfüllerjob ist der Lehrerberuf nicht geeignet, dafür viel zu anspruchsvoll.
Ich könnte mir auch gut vorstellen, Dackel zu züchten oder Dirigentin oder Reiseleiterin zu sein. Aber: ett is, wie ett is.
Also: Du hast alle Chancen, halt die Augen offen und sieh Dich nach allen Seiten um.
Lehrer sein ist nicht der schlechteste Job Probier es im Studium aus!
Alles Gute für Dein Studium


<<    < Seite: 3 von 3 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs