transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 245 Mitglieder online 03.12.2016 14:46:29
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Eignungstests für angehende Lehrer"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Eignungstests für angehende Lehrerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.12.2006 12:50:21



Ich fasse es nicht...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: flabbergasted Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.12.2006 14:57:31 geändert: 18.12.2006 14:58:16

Einen generellen Eignungstest vorm Studium?! Klar, macht ja Sinn, mit Anfang 20 entwickelt der Mensch sich ja wahrscheinlich nicht mehr weiter und entweder man verfügt zu dem Zeitpunkt über die geforderten Kompetenzen oder man wird sie sowieso nie erwerben... Welch ein Schwachsinn!

Zu den 16.000 Risikolehrern fällt mir gar nichts mehr ein. Dem Journalist scheinbar auch nicht. - Jedenfalls nichts Neues.


Der eigentliche witz dazuneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: chrisch Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.12.2006 15:14:14

steht bei uns heute im Tageblatt. NOCH besser fände unsere KuMi einen selbsttest für die angehenden Lehrer. Den Auswertungsbogen würde ich gerne sehen....
Vielleicht müssen sie ja ein Schwein malen


@chrischneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: flabbergasted Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.12.2006 15:15:37

Grööööööööööööööööööööööl!!!!!!



mal abgesehen...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: saira Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.12.2006 15:21:24 geändert: 18.12.2006 19:38:49

... von den durchaus logischen argumenten (weiterentwicklung etc) find ich eine "gesichtskontrolle" vor beginn der lehrertätigkeit nicht mal schlecht.
muss ja nicht gleich der faden des damokles-schwertes reißen dann, aber generelle hinweise zu stimme, körpersprache, autorität, usw und vielleicht helfende kurse hinterher würden sicherlich viele begrüßen. (grad wenn man sich noch erfolgreich um praktika drücken konnte.)
ich denke da an einen kommilitonen mit mehlwurmstimme und eingesunkenen schultern, der jedesmal stirbt, wenn er sich vor uns hinstellen und was sagen soll, aber uuuuunbedingt lehrer sein will.
was macht man mit solchen kandidaten? einfach auf die schülerschaft loslassen, oder besser die schüler auf ihn?



Was soll der Unsinn?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: balou46 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.12.2006 15:34:10

Da wundern sich die Politiker noch ernsthaft darüber, warum in einigen Bereichen absoluter Lehrermangel ist. Wenn ich noch mal vor der Berufswahl stünde und Interesse an Mathe und Physik hätte, würde ich lieber in den sicher recht stressigen IT-Bereich gehen, aber bestimmt nicht mehr Lehrer werden.
Übrigens: wir können ja mal einen Eignungstest für angehende Politiker basteln. Ein Kriterium wäre: eine halbe Stunde vor Publikum reden und nichts dabei denken


@sairaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: flabbergasted Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.12.2006 15:36:16

Da gebe ich dir Recht. Solche Leute gibt es natürlich auch und die brauchen auch adäquate Beratung und Unterstützung.
Aber warum soll es den Profs / Lektoren an der Uni besser gehen als uns? Bitte Leistungsstandmessung vornehmen und Förderplan erstellen... Okay, ich gleite schon wieder in die Ironie ab. Ich finde, dass so ein Test nicht pauschal gemacht werden sollte, weil man sicherlich auch einige raussiebt, die sich über die drei / vier Jahre Studium und zwei Jahre anschließendem Ref noch zu guten Lehrern entwickeln.


Mal ganz ehrlich!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.12.2006 16:00:42 geändert: 18.12.2006 16:01:58

gibt es nicht sehr viele, die immer noch unter ganz falschen Voraussetzungen und Vorstellungen ein Lehrerstudium ergreifen; was spricht denn dagegen sich einem Selbsttest (immerhin von renommierten Psychologen entwickelt) zu unterziehen. Mir platzt jedesmal fast der Kragen, wenn ich Sätze lese, Wie "sich erfolgreich vor Praktika" drücken. So eine Mentalität kenne ich von Hauptschülern. Wurden die Praktika nicht dazu geschaffen, sich gründlich zu informieren und auch einmal zu erproben, ob Schule der richtige Ort für einen ist.
Ich hatte zwei Jahre lang mit Erstsemestern an der Uni zu tun. Es war teilweise grauenhaft, welche Vorstellungen da rumgeisterten. Eine "Brennpunktschule" besuchen und deren Schulentwicklung kennenlernen - wozu brauche ich das?
Eine Stunde halten - jetzt schon - reicht das nicht in drei Jahren?
Andere Unterrichtsmedthoden als Frontalunterricht- wozu denn das?

Ich würde mir "echte" Berufswahlentscheidungen wünschen und wenn Selbsttests dazu beitragen können, warum nicht.
elefant1


Die Präsidentin de KMKneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.12.2006 20:25:18

ist mometan Frau Erdsiek-Rave aus Schleswig-Holstein. Die Nähe zu den skandinavischen Ländern ist nicht zu übersehen.
Dort werden nur die Besten Lehrer, daher hat der Lehrerberuf auch einen anderen Stellenwert als in Deutschland oft und vielerorten.
Warum muss eigentlich alles, was von Politikern kommt, gleich Anlass zu Häme und bissiger Ironie werden? Ich habe mit denen da oben auch nicht die besten Verträge und bin über vieles sauer, aber es gibt durchaus auch vernünftige Leute darunter, die sollte man nicht mit dem Bade ausschütten.




Ab und anneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.12.2006 20:33:57

habe ich als Praktikumslehrer auch Studenten, bei denen ich zweifle, ob sie den richtigen Beruf gewählt haben.
Da wäre ein Test zu Anfang des Studiums durchaus nützlich, eben um schon früh eine eventuell falsche Berufsentscheidung zu korrigieren.
Allerdings kann man auch viel lernen.
Einer meiner Ausbilder im Referendariat:
"Als Lehrer sind sie bezahlter Staatsschauspieler"
Da ist was Wahres dran.
Vieles kann man lernen, aber nicht Alles.
Du hast sie im Praktikum, siehst, dass es nichts wird, und kannst ihnen nur gut zureden, sich einen anderen beruf zu suchen; denn den Schein gibt die Uni aus, du kannst ihn nicht verweigern.
rfalio


 Seite: 1 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Erziehung durch Beziehung



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs