transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 324 Mitglieder online 05.12.2016 11:59:31
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: ""Sehnsucht nach der Volksschule" ? oder: Warum denken wir an die Kinder zuletzt?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 5 von 8 >    >>
Gehe zu Seite:
@christineneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.12.2006 16:33:38

Dieser Aspekt ist auch zu bedenken.
Da gebe ich dir ebenfalls Recht.

Die, die Dirk geschildert hat und auf die ich näher eingegangen bin, sind, so glaube ich auch, in der Minderheit.


Und dabei habe ich noch nicht einmalneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dirkb Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.12.2006 17:12:52 geändert: 30.12.2006 17:13:22

von den Studies berichtet, die ich (2003/2004) in 2 vorgeschalteten Semestern an der Uni MS (selbst bezahlt, im 2. Semester mit vollem Semesterbeitrag)
kennen gelernt habe:
Auch hier drehten sich die Pausengespräche - neben den Verabredungen abends - um deren spätere Verbeamtung - ja, ich spinn doch nicht, wenn ich euch so etwas erzähle -
Mag sein, daß ich bei den Technik - und bei den Mathematikleuten eine besondere Spezies erwischt habe - ich glaube es aber nicht.
Mir jedenfalls hat noch niemand einen nachvollziehbaren für die Gesellschaft triftigen Grund für den Lehrer als Beamten genannt.
Vorteile hat es nicht
- für die Gesellschaft
- für die Kinder
-für die Einrichtung einer selbständigen Schule. Dazu gehört nämlich, daß sich der Leiter dieser Einrichtung sein Personal so zusammensuchen kann, wie es ihm in seinen pädagogischen Kram paßt.
Das kann er/sie heute nicht. darum ist die selbständige Schule in dieser Hinsicht erst mal eine Mogelpackung.

Ich mache auch nicht schlecht, wie gepostet, sondern weise auf bekannte Tatbestände hin.
Partialblindheit hilft hier niemandem weiter - die Nabelschau vom Lehrer aus gesehen erst recht nicht.
Wichtig ist für meine Begriffe allein das Wohl der Schülerinnen und Schüler. Für die wird das Ganze schließlich veranstaltet, oder?
Wenn man sich Klarheit über das, was zu tun ist, verschaffen will, ist die Voraussetzung Wahrheit, auch wenn es wehtun sollte.


Also,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.12.2006 17:18:58

ich habe auch Mathematik studiert und in meiner Studienzeit hat sich niemand von den überwiegend weiblichen Studenten, mit denen ich gelernt und gelebt habe, Gedanken über die spätere Verbeamtung gemacht. WIR haben ziemlich hart studiert, vor allem mit dem ewigen Genörgel unserer Dozenten im Hintergrund: Warum studieren Sie überhaupt für´s Lehramt? Sie kriegen doch eh nie eine STELLE! Alle meine Kommilitoninnen sind dabei geblieben - und haben nach anfänglichen Jobbereien alle eine feste Stelle bekommen. Das Beamtendasein war absolut zweitrangig.
Das musste ich jetzt einfach mal loswerden.
Dass das Beamtentum nicht immer förderlich ist für die LEISTUNG einzelner Lehrer, will ich damit nicht in Abrede stellen. Diese Beispiele kennt sicher jede/r hier gut genug.
Clausine


Sichtweisenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.12.2006 17:23:17

Jeder hat seine Sichtweise aufgrund seiner eigenen Erfahrungen.
Dirk, du hast durch deine Erfahrungen diesen Eindruck gewonnen.
Ich z.B.durch meine einen anderen.
Doch wo liegt die objektive Wahrheit? Werden wir schlecht herausfinden.


DAs Wohl der Kinderneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: christine_sk Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.12.2006 17:23:55

hatte ich stets auch zuallererst vor Augen, vor allem der eigenen, also auch schon vor der Idee des Studiums. Ständig geplant, getan gemacht, organisiert und Kurse besucht, mit und über Kinder, Geld hier für Kinder und da. Das hält Frau auch lange aus. Aber irgendwann fällt dir auf :

Das funktioniert so nicht!!!

Warum?? Die Kinder merken es, sie wollen keine Opfer von uns, sie wollen neben Erwachsenen groß werden, denen es ebenfalls gut geht. Ich hab das schmerzlich gelernt udn begriffen. Und das gilt nicht nur für ein System Familie, sondern auch für ein System Schule.

Sicher, die Kinder müssen uns wichtig sein, aber darüber dürfen wir uns nicht vergessen. In Urlauben (wo kommt das Geld her?) tanke ich Kraft und Freude, die ich dann wieder für die Kinder investieren kann
eigene Sicherheit(Verbeamtung) ist ein schutz vor heimlichen Energiefressern (Exitenzangst: kennst du sie???)
du , aus der Wirtschaft kommend, müsstest doch wissen, dass ein System nicht immer nur Ausgaben haben kann (oder gibts doch ein perpetuu mobile)
Aber wieder meine Frage, wie kannst du ruhig schlafen, mit einem eigenen Haus, wo doch viele deiner Schüler vielleicht in schimmligen 40m² leben?
Wech mit den Privilegien des Lehrers, seine Arbeit macht er gern, was will er denn mehr!!


wenn ich nichtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.12.2006 17:30:40

im beamtenverhältnis gewesen wäre, hätte man mich wohl aus dem dienst entfernt.
ich hab für beunruhigung gesorgt, schulabläufe in frage gestellt, das dorf in dem ich schulleiter war, polarisiert (nach den worten des damaligen schulamtsleiters), mich anders verhalten als üblich.
die ständigen kontrollen und den druck von seiten der behörden konnte ich auch deshalb eher ertragen, weil meine existenzgrundlage nicht bedroht war. zu der zeit überlegte ich den ausstieg. ich hatte das angebot einen antiquitätenladen zu übernehmen(sowas kann ich auch) und bin doch lieber bei der spannenden arbeit in der schule geblieben. wie sehr mir das am herzen liegt, sieht man vielleicht auch, dass ich immer noch intensiv damit befasst bin, zweieinhalb jahre nach dem eintritt in den "ruhestand".
wenn leute in dem beruf sind die sich darin nicht wohl fühlen, die ernsthafte probleme haben, die nicht zurecht kommen, dann sollte es mehr möglichkeiten geben, für ihre situationen lösungen anzubieten.
bisher werden leute mit problemen im lehrerberuf halt versetzt an eine andere stelle (wanderpokal) oder im kollegium recht und schlecht abgeschirmt (oft bei alkoholikern) oder sie werden krank, dienstunfähig, frühpensioniert.
eine situation wie meine gabs nicht so oft und ich konnte als schulleiter noch nicht mal versetzt werden.


@dirkb ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.12.2006 17:33:28 geändert: 30.12.2006 17:37:22

dann zeig du als sozial abgesichert in das lehrerdasein gehender doch den anderen deine motivation!

miro


Dafür wird die EU schon sorgen, daß der Sonderstatus desneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dirkb Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.12.2006 17:58:43 geändert: 30.12.2006 18:00:55

Lehrers hier zukünftig entfällt. Wenn ich die europaweite freie Wahl des Arbeitsplatzes sehe, wird es nicht mehr lange dauern, bis diese "Festungen" geknackt sind.

Eigentlich ist aber auch das nur ein Nebenkriegsschauplatz im Kampf um eine bessere Zukunft unserer Kinder.
Wenn ich mir vorstelle, daß die Kids, die ich jetzt unterrichte, mal die Rente für meine Tochter (32) bezahlen sollen, sage ich:
"Ja wie denn und wovon denn?"

Ein kluger Mensch hat einmal gesagt, daß wir ja immer einen Generationenvertrag haben: Die jetzige arbeitende Generation arbeitet für die noch nicht arbeitende und für die nicht mehr arbeitende Generation.
Vor dem Hintergrund müssen wir sehen, was wir so durch unsere "Systematik" im Schulsystem volkswirtschaftlich verschleudern.

Mir wird ganz schwummerig vor den Augen, wenn ich mir überlege, wer in 20 Jahren alles sagt: "ja, das haben wir aber nicht gewußt. Das es auch den Öffentliche Dienst treffen kann mit Rentenkürzungen in dem Umfang, daß auch Beamte soviel weniger bekommen. die sind ja genau so arm wie in der Weimarer Republik!" Das alles ist keine Horrorszenario, kein worst case. Das ist alles seit Jahren bekannt.

Es ist nicht mal Zinseszinsrechnung. Ein einfacher Dreisatz zeigt, daß wir keine Zeit mehr haben, unsere Versäumnisse der letzten 30 Jahre ins Lot zu bringen:
- keine oder eine Kinder - wir waren zu egoistisch fast alle! Und darum dürfen wir uns auch nicht beklagen.
Wir bekommen gerade die Quittung für unsere Unlust am eigenen Kind.
Wer bekommt denn noch mehrere Kinder - Lehrerinnen mit den schönen Möglichkeiten des Wiedereinstiegs mal ausgenommen - ? Wo sind die Krippen und Horte, so daß Frauen mit Hochschulausbildung Kind und Beruf in Einklang bringen können? Wo ist dort die _gleichberechtigung realisiert? (Wo sind umgekehrt die Männer an den Grundschulen?)

Aus dieser Gesellschaftsschicht müssen mehr Kinder kommen, sonst verblöden wir so allmählich, statistisch gesehen.
Komme mir jetzt nur niemand mit quasi - politisch - korrekten Antworten wie, das wäre ja eine Verhöhnung ganzer Gesellschaftsschichten....
Die Wahrheit ist das! Un dwir wissen es alle.

Das ist auch die - altbekannte - Wahrheit:
- späterer Berufseinstieg als noch vor 20 Jahren
- längeres Leben als früher (gut für das Individuum, aber...)
- viele Menschen frühestmöglich aussortiert als "gesellschaftlicher Müll" -schlimm sowas!-
- Perspektivlosigkeit, weil die Jobs für den Menschen mit IQ = 100 nicht mehr angeboten werden, weil zu teuer
- die nächste Generation der Habe- und Werde-Nichtse von den Kindern, die wir bald entlassen, in die Welt gesetzt wird - gibt ja Stütze...
Das alles funktioniert aber bald nicht mehr. Da hilft auch keine Konjunktur und kein Einwanderungsprogramm
Darum müssen wir alle jetzt uns darum kümmern, daß
- Menschen Stellen statt Geld bekommen (umgekehrt wie im Öffentlichen Dienst)und die Väter unserer Schüler wieder mit aufrechtem Gang nach Haus gehen können: "Hab´ich selbst verdient, das Geld!" Dieses Selbstwertgefühl des Vaters/der Mutter überträgt sich auf das Kind. Genau so, wie sich die Niedergeschlagenheit durch Perspektivlosigkeit
- daß die größte Sünde endlich korrigiert wird: Jugendliche aus der Schule ohne eine Ausbildung direkt in die Perspektivlosigkeit (Arbeitslosigkeit) zu entlassen.
miro: genug Motivation? Ich hab´noch mehr davon. Hoffentlich will es jemand auch wissen.
Unwissenheit ist ja so gnädig!

Bei uns wird eine Kuh - glaube ich - besser subventioniert als ein Ausbildungsplatz - bravo!
Und bis ein Umdenken greift, brauchen wir mehr Ganztagsangebote, nicht nur für Schulbetreb, um den Kids eine Zukunft zu ermöglichen, die sie sonst nicht hätten.
Es wird sich trotzdem immer ein Teil "ausmendeln". Das meine ich nicht und das können wir nur bedingt durch individuelle Förderung etwas angleichen, nicht ausgleichen.



Dafür wird die EU schon sorgen, daß der Sonderstatus des ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: christine_sk Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.12.2006 18:08:13

Na dann ist doch alles ok, damit sind alle Probleme beseitigt. Die Eu wird's richten.
Deine Diskussion wird für mich unverständlich:

Es sollen Kinder vor allem aus höheren sozialen Schichten vermehrt geboren werden.
Aber gegen Sichereiten bist du, jedenfalls wenn's Lehrer betrifft.


@dirkb ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.12.2006 18:26:06 geändert: 30.12.2006 18:26:26

lenin würde jetzt sagen: schto djelat?? *was tun* ...
was will uns der autor obiger gesellschaftsanalyse damit sagen?

miro


<<    < Seite: 5 von 8 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs