transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 14 Mitglieder online 10.12.2016 06:33:13
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: ""Sehnsucht nach der Volksschule" ? oder: Warum denken wir an die Kinder zuletzt?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 6 von 8 >    >>
Gehe zu Seite:
Ich merke schon: Viel Feind, viel Ehr!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dirkb Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.12.2006 18:37:30

Nicht immer so verkürzen, sondern mal versuchen, das Ganze in den Blick zu bekommen.

Was ich gerne sähe:
Eine Stadteilschule
- mit Ganztagsangebot
- mit Anbindung von Kindergärten (da muß der Besuch Pflicht sein)
- mit möglichst großer Durchlässigkeit zur Oberstufe
- die dann auch reformiert sein sollte, vielleicht als Kollegstufe?

Genau so wenig, wie ein heutiger Hauptschullehrer etwas für die durchschnitliche Intelligenz -emotional, kognitiv und wie auch immer - seiner Schüler kann,
genauso wenig hat ein Gymnasiallehrer Grund, auf die Kinder, die zum Gymnasium gehen, stolz zu sein.

Die meisten von ihnen hat er nämlich nicht selbst gemacht.

Dann stelle ich mir eine Reform der Lehrerausbildung vor mit wesentlich mehr Praxiselementen und mit wesentlich mehr Fokus auf die Ausbildung der Lehrer für die ersten klassen.
Die müssen dann auch besser bezahlt werden - dann erlebt Kind in Kindergarten/Schule auch mal einen Mann. Es ist für meine Begriffe überhaupt nicht gut, wenn ganze Schulformen "männerarm" sind und andere Bereiche wie z. b. die Naturwissenschaften der höheren klassen, überwiegend von Männern bearbeitet werden.
Einen Teil des Geldes kann man ja von den Gymnasiallehrern abzwacken. Die Differenz ihres Gehaltes zu dem eines Grundschullehrers ist dann auch nicht mehr mit längerer Studiendauer zu argumentieren.
Frag´doch mal Frau PISA. was die genutzt hat - den Schülern, meine ich!

Jetzt gehe ich erst mal wieder in den Chat.

Ciao

Dirk



Viel Feindneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: christine_sk Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.12.2006 18:46:36

viel Ehr, ich würd mich nicht gleich als dein Feind bezeichnen, sondern versuche nur deine Beiträge zu verstehen, na und mit der viel Ehr?

Mein Problem dabei ist nur, du kommst immer mit neuen Beiträgen, ich bin es aber gewohnt, dass man Fragen anderer zuerst beantwortet.
Diskssion heißt, da reden (mindestens) zwei miteinander, sonst wären es zwei Monologe, eventuell parallel nebeneinander.


Dein letzter Beitragneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dirkb Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.12.2006 18:51:03

"Na dann ist doch alles ok, damit sind alle Probleme beseitigt. Die Eu wird's richten.
Deine Diskussion wird für mich unverständlich:

Es sollen Kinder vor allem aus höheren sozialen Schichten vermehrt geboren werden.
Aber gegen Sichereiten bist du, jedenfalls wenn's Lehrer betrifft."

Was bzw. wo war die Frage?


die Fragenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: christine_sk Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.12.2006 18:54:12

waren schon vorher, aber sowas kenn ich,
"Frau .. , wo steht denn das geschrieben?"


Ich nehme mal diese Frage:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dirkb Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.12.2006 19:09:32

"Aber wieder meine Frage, wie kannst du ruhig schlafen, mit einem eigenen Haus, wo doch viele deiner Schüler vielleicht in schimmligen 40m² leben?
Wech mit den Privilegien des Lehrers, seine Arbeit macht er gern, was will er denn mehr!!"

Ich kann ruhig schlafen, weil ich mir - zusammen mit meiner Frau - dieses Haus durch meiner Hände Arbeit und durch Konsumverzicht über mehr als zwei Jahrzehnte mit einem Jahrzehnt ohne Urlaub erarbeitet habe.
Ich kann nichts für die schimmligen 40m² der Eltern/Teileltern meiner Schüler.
Ich habe aber Armut kennen gelernt. Nicht die heute genau auf Heller und Pfennig definierte - nur nannte man das damals etwas anders: Arbeiterhaushalt in einer 4-Raum-Wohnung mit Toilette, zuerst auf dem hof (Plumpsklo), dann auf dem Flur draußen vor der Wohnungstür mit dem Nachbarn auf dem Nebenklo.. mit 3 Kindern:
Vater auf der Zeche, Geld genug, wenn Papa Überschichten kloppte, 2 Kinder schliefen in einem Bett, weil ja neben Vater, Mutter und 3 Kindern auch noch die Oma mit dem Schlaganfall in ihrem Zimmer wohnte - ach ja, die war Mieterin der Wohnung, weil ihr mit 50 Jahren verstorbener Mann auch auf´m Pütt war.
Alle Kinder haben einen Beruf gelernt. Darauf war mein Vater stolz. Ich durfte nicht zum Gymnasium, obwohl die Lehrer es gern gesehen hätten. Mein Vater hat Nein gesagt, weil er mich hätte BESSER KLEIDEN müssen als die anderen beiden. Und das fand er ungerecht. Er hatte recht damit!


Dankeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: christine_sk Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.12.2006 19:19:53

war eine sarkastische Frage, die mir nach deinem Beitrag so hochkam. Gut auch die kann man beantworten, aber sie trifft nicht den Kern dessen wonach ich dich frage. Hier wirds mir wichtig:
Das es viele (leider) Kollegen gibt, die ... (denken wirs uns), aber deswegen ist der Beruf des Lehrers ein anspruchsvoller und die Arbeit die wir leisten ebenfalls. Warum meint jeder, gerade in die Arbeit des Lehrers so offensiv reinreden zu können und vor allem alles besser wissen zu wollen. Macht man das bei dem Bauingenieur auch, oder ist seine Arbeit hochwertiger????
Warum machst du das, was wir engagierten Lehrer leisten noch so klein (mit Negativbeispielen)
Sollen wir uns an ihnen ausrichten, wenn du sie hier als 'Beispiel aufführst. Ich versteh dich hier nicht???

oder
Warum sollen wir den Status aufgeben um uns in die Lebensunsicherheit der Schüler einfühlen zu können (so von dir und leuchtet mir nicht ein!!)


Und diese Fragen:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dirkb Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.12.2006 19:27:04

"Warum meint jeder, gerade in die Arbeit des Lehrers so offensiv reinreden zu können und vor allem alles besser wissen zu wollen. Macht man das bei dem Bauingenieur auch, oder ist seine Arbeit hochwertiger????
Warum machst du das, was wir engagierten Lehrer leisten noch so klein (mit Negativbeispielen)
Sollen wir uns an ihnen ausrichten, wenn du sie hier als 'Beispiel aufführst. Ich versteh dich hier nicht???
Zunächst:
1) ich bin auch einer von denen, zu denen du "wir" sagst! Dazu kommt:Mach doch mal folgendes: Laß dir die Zwischenprüfung als Ingenieur anerkennen, geh´2 Jahre zur, sagen wir mal, FH und bau deinen Elektroingenieur - mit 57.
Das ist - qualitativ dasselbe, wie ich es umgekehrt mit dem Bestehen der II. Staatsprüfung gemacht habe.
In dem Leben davor habe ich wirklich so ziemlich alles erlebt, was man so erleben kann, das kannst du mir glauben: von Angestelltentätigkeit mit und ohne Führungsaufgaben, Budgetverantwortung, Prokura, Geschäftsführung, einstellung und Entlassung von mitarbeitern,Firmengründungen, Firmenpleitern, eigene Arbeitslosigkeit, gesundheitlichen Schlägen, Tod sehr naher Verwandter - so ziemlich alles, was in unserer sozialen Marktwirtschaft möglich ist, habe ich selbst erlebt.

Ich habe nicht gesagt, daß die Arbeit eines Bauingenieurs hochwertiger ist als die des Lehrers. Umgekehrt stimmt es aber auch.

Jede Arbeit, wenn sie mit Engagement erledigt wird, ist wertvoll!
Daß du die Frage stellst, ob du dich an den von mir genannten Negativbeispielen ausrichten sollst, halte ich für reine Zweck-Rhetorik.
Nachdem ich jahrzehntelang die Arbeit von Lehrern nur aus der erzählten Perspektive mitbekommen habe - mein Freund Peter, den ich schon seit Kindergartentagen kenne, ist seit den späten Siebzigern Hauptschullehrer - konnte ich jetzt aus eigenem Erleben beurteilen, welche Arbeit ein Lehrer leistet, wozu er ausgebildet ist und was man von ihm erwartet, ohne ihm dabei die "Schützenhilfe" von Familie und Gesellschaft zu geben.
Trotzdem ist er in einer vergleichsweise komfortablen Situation,was sein Arbeitsplatzrisiko anbelangt.
Das werde ich doch wohl noch sagen dürfen?


Antwort auf meine Frageneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: christine_sk Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.12.2006 19:34:48

1) ich bin auch einer von denen, zu denen du "wir" sagst! Dazu kommt:Mach doch mal folgendes: Laß dir die Zwischenprüfung als Ingenieur anerkennen, geh´2 Jahre zur, sagen wir mal, FH und bau deinen Elektroingenieur - mit 57.

Du hast Mathe als Fach, solltest also wissen, dass man einen Beweis nach immer (Jeder) nicht durch die Existenz eines (DU) führt. Sicher darfst du als Kollege mitreden, aber warum darf mir als Lehrer jeder jeden Müll erzählen?? Das war meine Frage.
Was du da geleistet hast ist toll (hab nur mit zwei Kindern ohne HIlfe Studium und teilweise Zweitstudium und Jobs gemeistert) aber auch das war keine Antwort auf meine Frage.
Bin ich soooooooo unverständlich??


an rolfneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dirkb Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.12.2006 19:37:40

Dein Beispiel ist, laß mich das ruhig mal sagen, genau der Beweis für (nicht nur) meine These, daß dieser Apparat ohne das Berufsbeamtentum flexibler wäre.
Dazu gehört natürlich eine andere Organisation - mit dem, was man in der Wirtschaft "Change-Management" nennt.Es hat auch dort - besonders in den SIEMENS, ASEA, GENERAL ELECTRIC, IBM usw. sehr lange gedauert, bis klar wurde, daß nicht das Festhalten am Status Quo, sondern die aktive Gestaltung des Wandels segensreich für das Fortkommen dieser Unternehmungen war.
Und Schule kann man durchaus als Teil der Unternehmung "Zukunft" sehen, damit nicht gleich jeder wieder anfängt, zu jammern, daß Schule ja mit nichts zu vergleichen sei...


Widerspruchneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: christine_sk Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.12.2006 19:46:21 geändert: 30.12.2006 19:47:39

Mag es nicht vergleichen. In der Wirtschaft kann ich heute am Produkt x arbeiten und morgen am Produkt y, kann outsorcen und ....
In der Schule geht es um Menschen, die allesamt so etwas wie Konstanz brauchen. Gerade bei gewinnträchtigen Firmen erleben wir wie viel der Mensch wert ist. Nicht nur das Mitarbeiter selten an Gewinnen beteiligt werden, man kündigt in solchen Zeiten Mirarbeiter, verlegt Zweigstellen in Billiglohnländer. Na danke


<<    < Seite: 6 von 8 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs