transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 647 Mitglieder online 07.12.2016 17:33:09
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Ich brauche Eure Hilfe zum Thema Geld"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Auch ich weiß aus Erfahrung,...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: heidehansi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.01.2007 17:52:01

...dass immer weniger Kinder wirklich schon mit Geld umgehen können.

Das ist sicher auch eine Folge der heutigen Lebensumstände:
Früher bekam man einige Münzen in die Hand gedrückt und durfte bei "Tante Emma" einkaufen, entweder für die Mutter etwas Vergessenes holen oder - welch eine Wonne! - sich auch mal etwas kaufen. Da wusste man bald genau, welche Bonbons 1 Pfennig kosteten und welche zwei (so wars wirklich!) und man hatte schnell heraus, wie viele Bonbons man für 10 Pfennig bekam. Und ein Fuchzgerl oder Markl war natürlich schon ein Schatz.
Und je größer man wurde umso mehr Geld bekam man anvertraut.

Heute fahren die Mütter und Väter oft bewusst ohne Kinder in den Supermarkt. Und wenn die Kinder dabei sind, dann sehen sie nur, dass da ein Schein hingelegt wird und dafür etliches Geld zurückgegeben wird. Aber über den Wert des Geldes erfahren sie wenig.

Natürlich gibt es auch andere Kinder, die genau Bescheid wissen, aber wie gesagt, das sind immer weniger.


Einkaufsituationneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: suddel63 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.01.2007 17:59:51

bei uns an der Schule hat die Erste eine richtige Einkaufssituation durchgespielt.
Jeder Schüler sollte etwas mitbringen, was dann mit Spielgeld von einem anderen gekauft wurde.Da gab es Pixi-Bücher, Autos etc.



Ich lese erstaunt und erschrockenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: christine_sk Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.01.2007 18:07:10

eure Efrahrungen mit Grundschülern. Hätte ich nie gedacht, da Taschengeld doch von Omas heute bei Kids schon in zum Teil rauhen Mengen kursiert. Wär ich niiiiiiiiieeeeeeee draufgekommen. Auch meine Kinder haben weit vor der Schulzeit mal um die Ecke beim Bäcker was selber gekauft. Wenn ihnen so die alltäglichen Erfahrungen fehlen, was muss Schule dann aaaaaaalllllllllllles aufholen?????


Ich habe solche negativen Erfahrungen auch nicht gemacht...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.01.2007 18:17:27

deshalb meine Frage vorhin. Was ich allerdings als problematisch ansehe, ist, dass die Kids die Preise nicht mehr einschätzen können. (Da merkt man sofort, wer Einkaufs-Erfahrungen hat und wer nicht. Ich stelle immer fest, dass die türkischen MÄdchen dabei vorn liegen!)


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.01.2007 19:02:08

Was Schule noch alles aufholen muss? Das wäre bestimmt ein langes neues Forum.

Palim

Frottage - mit Frotteetüchern rubbeln


Hilfeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bbstefff Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.01.2007 11:56:24

Was haltet ihr von dieser kurzen geschichte?????
Geschichte vom kleinen Jerom, der von Ungarn nach Deutschland kam.
Es war kurz vor Weihnachten, als der kleine Jerom in Ungarn ins Flugzeug gesetzt und nach Deutschland geflogen wurde. Hier sollte er von nun an bei Familie Gans in Berlin wohnen. Er freute sich wahnsinnig auf seine neue Heimat und war schon ganz gespannt, was ihn dort alles erwarten wird. Seine neue Familie war wahnsinnig nett, doch sie wollten ihn einfach noch nicht alleine in die große gehen Stadt lassen. Daher beschloss Jerom einfach ohne zu fragen in die Stadt zu gehen. Er schlenderte durch die Gassen, beobachtete die Leute und genoss dort zu sein. Während er die Leute so beobachtete, roch es plötzlich nach frisch gebrannten Mandeln und er bekam er auf einmal wahnsinnig Hunger. Doch sein Problem war, er hat nur noch 310 Forint in der Tasche. Kann er damit auch in Deutschland bezahlen? Was haben die Deutschen eigentlich für eine Währung. Und was haben sie denn für Scheine und Münzen?

Hier würde ich die Kinder, dann die Münzen und scheine beschreiben und aufzeichnen lassen und dann würde ich die Stunde mit diesem Ende beenden.

Mit diesem Wissen, dass man in Deutschland mit Euro bezahlen kann, ging er wieder nach Hause und bei seinem nächsten Ausflug in die Stadt nahm er sich ein paar Euro mit und kaufte sich eine große Tüte frisch gebrannte Mandeln.

Wäre super, wenn Ihr mir Eure Meinung dazu schreiben würdet


ähm.......neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: feul Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.01.2007 11:59:28 geändert: 06.01.2007 12:00:01

also, wenn ich kind wäre, würden mich nicht die scheine interessieren, sondern warum ihn seine familie ins flugzeug setzt und zu einer fremden familie schickt................

(ob die idee an udn für sich brauchbar is, kann ich als nicht-GS-lehrerin nicht sagen, .............)


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.01.2007 12:07:15

Ich sehe es wie feul ... der arme ausgesetzte Junge.

Da würde ich ja eher auf Außerirdische zurückgreifen, die die Erdlinge beobachten, wie sie mit kleinen Beuteln mit Blechstücken in Hallen gehen, Essbares und Nützliches in Körbe sammeln und vor dem Ausgang Blechstücke abgeben müssen.

Möglich wäre auch, dass man einen Tauschhandel initiiert, bei dem dann irgendwann klar wird, dass nicht jeder mit jedem tauschen möchte, Geld als Tauschwährung aber nützlich ist.

Oder die Erzählung, dass eine blinde Frau an der Kasse ihre Geldbörse öffnet und sagt: Nehmen Sie sich, was sie brauchen.
Dann kann man gemeinsam überlegen, welche Geldstücke in der Geldbörse sind, welche die Verkäuferin nehmen darf und warum auch Blinde die Geldstücke voneinander unterscheiden können.
Mit einer 1. Klasse kannst du dann eine Geldböse mit Geld zeichnerisch füllen lassen, Geldbeträge zu Gegenständen legen oder zu Abbildungen zeichnen und dann auch das Einkaufen üben.


Palim


also....neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: skole Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.01.2007 12:09:40

ich finde die geschichte etwas hergeholt und unglaubwürdig....
bring doch einfach verschiedene geldscheine und geldstücke aus aller welt mit und lass dann unsere scheine und geldstücke heraussuchen..
in diesem zusammenhang kann man dann auch gleich gucken in welchen ländern es noch die eurowährung gibt..
oder du kopierst halbe geldstücke und scheine und lässt die andere hälfte dazu zeichnen...
oder schneidest kopien in der mitte durch und bastelst eine art puzzle... das können dann vorder-oder rückseiten sein..
skole


als Erstklässlerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sth Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.01.2007 12:26:03 geändert: 06.01.2007 12:32:51

würde mich bei solch spannenden Geschichten alles mehr interessieren als das Aussehen von Geldscheinen und der Name der Währung.

Geschichten sollten nicht zu weit hergeholt sein, Bezug zur Lebenswelt der Kinder haben und die Unterrichtseinheit begleiten. Wenn du jemanden als Einstiegsfigur hast, musst du immer wieder auf diese Einstiegsgeschichte zurückkommen. Und je konstruierter die Geschichte ist, desto unwahrscheinlicher ist es, dass deine Schüler gedanklich jemals beim Unterrichtsinhalt ankommen.



<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs