transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 128 Mitglieder online 09.12.2016 07:16:51
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Haustiere in der Schule - rechtliche Lage (Nds.)"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Tiere im Klassenzimmer?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: pfaffenbergerin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.02.2007 19:05:13

Ja eigentlich kein Problem, wenn man miteinander vorher gesprochen hat. Rechtlich kenne ich mich da zwar nicht aus , aber menschlich finde ich es bedenklich, wenn unter den Kollegen so wenig Kommunikation herrscht, dass dieses "Problem" über Eure Köpfe hinweg entschieden wird.
Bei uns hat eine Kollegin zum Beispiel in dem Klassenzimmer ihrer Klasse niedlichen Mäusen (die sind wirklich süß) ein Zuhause gegeben, die an ihrer alten Schule leider "zu viel" waren. Vorher hat sie aber alle Kollegen, die ihre Klasse unterrichten (selbst die, die nicht drin sind wie ich), und auch alle Schüler ihrer Klasse bzw. ihre Eltern befragt, ob es irgendwelche Probleme oder Einwände gegen die Tierchen gäbe. Da es keine Widersprüche gab, konnten die Tiere (natürlich mit Einverständis des "Großen Meisters") einziehen. Ich persönlich hätte auch nichts gegen einen Hund im Klassenzimmer, aber da sollten doch schon einige Regeln vorhanden sein, die man einhält.

Bin gespannt, wie's weiter geht

pfaffenbergerin


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.02.2007 21:38:43

Wenn es dich so sehr stört, kannst du überlegen, ob deine 2 Stunden in deinem Klassenraum stattfinden. Trotz Grundschule und festem Klassenraum habe ich an meiner Schule Fachlehrerinnen, die die Klassen wandern lassen z.B. für die Fächer Sachunterricht und Englisch (zwecks Material).

Ich habe in meiner Klasse Fische - die sollten wohl niemanden allergisch belasten. Die Diskussion kenne ich aus dem SU, indem immer wieder die Frage kommt, ob man Tiere mitbringen darf. Sobald ein Allergiker in der Klasse ist, gilt für mich ein nein.
Vermutlich hat der Kollege gedankenlos gehandelt. Von Aktionen wie: Wir stellen ihm eine Hyazinthe vor die Nase, rate ich ab.

Im übrigen habe ich festgestellt, dass die Hunde meiner Kolleginnen (an meiner Schule zumindest) extrem gut erzogen sind. Die stören nicht einmal mich. Aber ich habe auch keine Tierhaarallergie.

Palim


In NRWneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.02.2007 22:12:09

braucht man, wenn man z.B. eine Reihe im Sachunterricht zu Haustieren macht, eine schriftliche Einverständniserklärung der Eltern, wenn man lebende Tiere mitbringen will. Da Allergien zugenommen haben, finde ich das nur allzu verständlich. Es ist natürlich schade, dass man nicht einfach ein Tier mitbringen kann. Im Kindergarten meines Sohnes hatte eine Erzieherin ihren Hund immer dabei, mit unserer Einwilligung natürlich, und die Kinder (sicher auch der Hund!) haben das sehr genossen. Mein Sohn, jetzt im 5. Schuljahr, erinnert sich immer wieder gerne an diese Zeit.
Ich kann Jannekes Ärger gut verstehen, der Kollege hätte wenigstens fragen können. Man weiß doch nie, wie sich eine Allergie auswirkt und ich würde niemals ein Tier ungefragt mitbringen. Ich kenne einige Allergiker, die nach nur kurzzeitigem Aufenthalt in einer Tierbesitzer-Wohnung Anzeichen wie Augenbrennen, Niesanfälle, Atemnot bekommen, das finde ich alles andere als lustig. In einer Schwangerschaft kann sich das alles noch dramatisieren.
Ich wünsch dir alles Gute für die letzten Wochen bis zur Geburt!
Clausine


Ich sag nurneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janneke Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.02.2007 14:00:08

ganz schnell danke für eure Beiträge!

j.


Nur mal so ne kleine Anmerkung!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.02.2007 14:15:07

Was würde eigentlich geschehen, wenn ein Arbeitnehmer, der nicht als Lehrer in einer Schule arbeitet, seinen Hund zur Arbeit mitbringt?


Ich find esneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: uho Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.02.2007 15:11:20

nicht i.O.! Wer schon mal in der Familie oder in der Klasse ein Kind hatte, dass unter starker Atemnot litt wegen Tierhaarallergie oder selbst betroffen war, weil die Haare "nur noch" im Raum sind, weiß, wie schlimmso etwas ist. Ich habe nichts gegen Hunde oder Katzen oder...aber in die Schule gehören sie nicht!! Egal welche positiven Erfahrungen damit schon gemacht wurden. Mein Sohn ist Asthmatiker; ich bin es selbst. Bisher habe ich noch nie erlebt, dass in der Schule gefragt wurde, wer wie betroffen ist. Was passiert, wenn ein Kind oder ein Kollege einen allergischen Schock bekommt? Leute seit nicht so blauäugig. Gesundheit ist ein hohes Gut!!
LG uho


Erst mit allen redenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: katharina1977 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.04.2007 22:09:32

Hallo,

so einfach darf der Lehrer den Hund nicht in die Schule täglich mitbringen, da es ja sein Arbeitsplatz ist. Die Schule muß einverstanden sein, die Eltern, die Kollegen wegen Allergien usw. Wie verhält sich eigentlich rechtlich, wenn der Hund jemanden einen Schaden zufügt? Wenn man eine Allergie hat, kann man untersagen, daß der Hund sich in der Schule aufhält. Und ob ein Schüler konzentrierter ist, wenn ein Hund in der Klasse ist, bezweifle ich.


@ Silberfleck und alle hierneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: julia17 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.06.2007 23:43:02

Du fragst, was geschehen würde, wenn ein sonstiger Arbeitnehmer seinen Hund mit zur Arbeit nähme - was soll schon geschehen? Genau das gleiche wie hier beschrieben!
Der betreffende Hundehalter fragt seinen Chef, der nickt das ab, alles andere sehen wir dann.


Was mich interessieren würde: Was passiert, wenn dann plötzlich alle Hundebesitzer ihre Vierbeiner mitbringen und diese "auf einmal" auch untereinander Sozialverhalten zeigen, z.B. weil eine Hündin läufig ist und sich die Rüden eben etwas rüde darüber einigen wollen...


Was soll das Getueneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dirkb Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.06.2007 23:57:45 geändert: 25.06.2007 00:00:02

Der Kollege ist als Lehrer Vorbild und bricht vorbildlich Regeln..
Was wollt Ihr eigentlich?

Ich hab´da noch ´ne griechische Landschildkröte zu bieten und eine Katze, die nicht zu uns gehört, das aber offensichtlich völlig anders sieht.
Vielleicht haben andere Meer- Haus-Wild- oder sonstige Schweine zu bieten?

Ist doch wichtig, daß Kinder, zumal in Städten, den Kontakt zu unseren Mitgeschöpfen nicht verlieren blah, blah, blah


Leute: Ist das eine Schule, in der ein Hund zur Ausstattung gehört oder in der ein Hund als Kinderbelustigung oder was auch immer genehmigt ist,dann habt ihr ihn zu akzeptieren.

Ansonsten sagt man dem Kollegen ein paar nette Worte etwa derart, daß Gerüchte über mögliche Vergiftungsversuche als Notwehr gegen Asthmaanfälle der Kinder wegen der Allergie und der Anfälle auslösenden Hundehaare die Runde machen und das sich angeblich eine Elterninitiative an die örtliche Zeitung wegen unhaltbarer hygienischer Zustände an dieser Schule wenden wolle...

Oder man bittet den Schulleiter einfach, seines Amtes zu walten und den Wauwau rauszukicken...

Wo ist das Problem?
Auch wenn man manchmal meint, die eigene Schule sei ein Zoo, muß man nicht zulassen, daß die Artenvielfalt darin stickum vergrößert wird.


für mehr Kommunikation und weniger Empfindlichkeitneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mu_staps Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.06.2007 22:01:43

bei den kids in meiner Klasse weiß ich, wer eine Allergie hat; aber garantiert hätte ich vergessen andere Lehrer, die Putzfrauen und Hausmeister und ... nach Tierhaarallergien zu fragen... - da müsste man mich schon drauf hinweisen!
Hab keinen Hund- aber eine Kollegin bringt gelegentlich ihren Vierbeiner mit. Hat natürlich zuerst den Chef gefragt.Die kids passen an den Tagen immer besonders gut auf, usw. (pro Argumente gibts ja genügend, in diesem Fall bestätigen sie sich).


<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs