transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 273 Mitglieder online 08.12.2016 09:28:56
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Bewertung von Klassenarbeiten, die nicht fertig wurden"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Bewertung von Klassenarbeiten, die nicht fertig wurdenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sandra_a Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.02.2007 20:09:24

Hallo,

ich bräuchte da mal ein paar Tipps oder Erfahrungswerte von euch. Ich habe einen Schüler in meiner 3.Klasse, der sämtliche Klassenarbeiten nicht sonderlich ernst nimmt und erst kurz vor Stundenende beginnt, diese zu bearbeiten. So sitze ich dann ständig in den Pausen mit ihm im Klassenraum, damit er noch weiterschreiben kann oder such eine Kollegin, in deren Klasse er dann fertig schreiben kann. Das nervt total. Zumal er in der Zeit, in der er nichts tut, seine Mitschüler stört und ablenkt. Vor kurzem haben wir nun eine Parallelarbeit in Deutsch geschrieben, die zum einen Aufgaben zum Leseverständis und zum anderen ein Abschreibdiktat beinhaltete. Besagter Schüler hielt es erst nach 27 Minuten für nötig die Arbeit anzufangen und war natürlich wieder mal nicht am Ende der Stunde fertg. Diesmal hatte ich aber die Nase voll mit den ewigen Extrawürsten und habe genau die von ihm geleistete Arbeit bewertet. Und zwar mit einer fünf. Nun gibt es natürlich Stress mit den Eltern. Wie regelt ihr das?


erbrachte Leistungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mu_staps Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.02.2007 20:41:00

Ich denke du hast richtig die Leistung bewertet, die der Schüler erbracht hat. (Oder kann er nur in der besonderen Einzelsituation arbeiten?)
Hast du die Eltern davor über das Problem informiert? Bei uns würde in so einem Fall der Abteilungsleiter mit zum Elterngespräch und mir den Rücken stärken.


Mich würde mal interessieren,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: flabbergasted Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.02.2007 08:37:40

welches die Argumente der Eltern sind, dass deine Vorgehensweise angeblich so nicht in Ordnung ist. Denn ich finde die Lage ziemlich eindeutig: Schüler arbeitet nicht an den gegebenen Aufgaben (seine Entscheidung) und wird deshalb nicht fertig. Bewertet werden kann nur das, was da steht...

Aber irgendwie finde ich das Verhalten auffällig und frage mich, ob der Junge nicht ein anderes Problem hat, das er so kanalisiert?!?


@sandraneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: feul Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.02.2007 08:41:19

So sitze ich dann ständig in den Pausen mit ihm im Klassenraum, damit er noch weiterschreiben kann oder such eine Kollegin, in deren Klasse er dann fertig schreiben kann.

mich würde interessieren, weshalb du (nur bei ihm oder andren mitschülern auch?) begonnen hast, ihm mehr zeit zuzugestehen.
und: wusste er, dass du sie ihm diesmal NICHT zugestehen wirst?

bei uns gibts eine klar begrenzte zeit, mehr darf nicht benötigt werden. die schüler wissen das und müssen sich die zeit eben einteilen.......
(und ich muss darauf achten, dass die arbeit so gewählt ist, dass sie in der zeit auch fertiggestellt werden könnte)


klare Linieneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: christeli Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.02.2007 10:19:01

Ich würde eine ganz klare Linie fahren. Mit welchem Recht darf dieser Schüler länger an einer Arbeit sitzen? Wenn er jetzt in der 3. Klasse ist, wird es höchste Zeit, dass er lernt mit seiner Zeit auszukommen. In der weiterführenden Schule gibt es diesen Schonraum nicht. Ich verstehe auch die Eltern nicht, dass sie solchen Stress machen. Ich würde ihnen unmissverständlich klar machen, dass es keine Sonderbehandlung geben kann. Das hättest du eigentlich von Anfang an tun sollen.
Halt durch, Christeli


Zustimmungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.02.2007 10:39:56 geändert: 25.02.2007 11:59:59

Ich kann christeli nur zustimmen. Der Schüler muss es spätestens jetzt kapieren. Zu einer abgeprüften Leistung gehört eben auch, dass diese in einem bestimmten Zeitrahmen erstellt werden muss. Das ist bei allen Prüfungen so.
Manche Drittklässler haben am Anfang Zeitprobleme, doch sie gewöhnen sich schnell daran, kontinuierlich zu arbeiten, wenn sie merken, dass es keine Alternative dazu gibt. Auch ich musste am Anfang manchen Kindern aufgrund der falschen Zeiteinteilung schlechtere Noten erteilen.
Was mich wundert, dass nicht schon die anderen Eltern protestiert haben, denn ein Schüler, der während der Arbeiten stört (d.h., die anderen beinträchtigt) und dann noch zusätzlich Zeit bekommt, müsste ja geradezu Protest hervorrufen, da die anderen Kinder dadurch klar im Nachteil sind.
Ich kann dir auch nur sagen: Bleibe konsequent, gehe den eingeschlagenen Weg weiter, lass dich nicht von den Eltern des Schülers beeindrucken, denn gleiches Recht für alle.
LG: ysnp


motorische Problemeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.02.2007 11:47:16

einge meiner Schüler/innen habe motorische Probleme und schreiben immer sehr langsam, sind aber fachlich recht ordentlich.
Da gestehe ich auch immer etwas mehr Zeit zu, soweit es mein Stundenplan zuläßt.


Mehr Zeitneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: saminda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.02.2007 11:57:18

bekommt bei mir auch ein ADS-Schüler, der unheimlich Schwierigkeiten hat, sich zu konzentrieren. Außerdem bekommt er alle 3 Minuten einen Anstoß, er möge doch arbeiten.
Aber wenn ein Schüler erstmal eine halbe Stunde die anderen ärgert und dann damit rechnet, Nachholzeit zugestanden zu bekommen, da wäre bei mir auch Schluss mit lustig


Vielen Dank für eure Beiträgeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sandra_a Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.02.2007 12:30:43

Also ... Sollte ich mich tatsächlich einmal mit der Zeitplanung verkalkuliert haben, so gebe ich natürlich allen Schülern die Möglichkeit, noch etwas länger zu schreiben. Ist ja schließlich dann mein Fehler.
Zu den Problemen des Schülers: Er ist hochbegabt und hat ADHS. Letzteres würde ich aber nicht unterschreiben. Ich halte das Kind für schlichtweg unerzogen. Er arbeitet nämlich im Unterricht überhaupt nicht mit und stört stattdessen massiv. Sein Kommentar zu seinem Verhalten lautet dann immer: "Ich kann da ja nichts für, ich habe ja ADHS. Aber wenn ich wollte, dann könnte ich es. Ich bin nämlich hochbegabt." Im Gespräch mit unserer Beratungslehrerin, zu der er einmal wöchentlich geht, hat er sich auch demenstsprechend geäußert.
Bei dieser letzten Arbeit habe ich ihn mehrfach darauf hingewiesen, dass er diesmal keine Extrazeit bekommt. Aber das hat ihn null gekümmert. Die Eltern habe ich bereits mehrfach darauf aufmerksam gemacht und auch darüber informiert, dass damit nun Schluss sei. Zum Glück steht mein Schulleiter hinter mir. Letzte Woche waren die Eltern aber bei ihm und haben angekündigt, dass sie einen Rechtsanwalt eingeschaltet haben. Da kommt man dann ja doch etwas ins Grübeln. Obwohl ich voll hinter meinem Handeln stehe.


nicht grübeln!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: eiszauberin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.02.2007 12:41:53

das ist völlig in ordnung so!
sollen sie mit dem Anwalt kommen, der wird nichts dran ändern können. Denn nur, wenn er behindert wäre, zum beispiel sehbehindert, muss ihm eine angemessene zeitverlängerung zur verfügung gestellt werden.
und seine Kommentaare zeigen eindeutig, dass er sich da auf etwas ausruht, nämlich dieser festgestellten hochbegabung.

ich wünsche dir durchhaltevermögen!
eisi


 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs