transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 18 Mitglieder online 06.12.2016 04:11:15
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Schüler verweigert sich komplett - 5.Klasse RS"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Schüler verweigert sich komplett - 5.Klasse RSneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mrboone Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.03.2007 00:27:09

Hallo liebe Forenleser,

ich bin jetzt seit 2 Jahren an einer RS in NRW und seit letztem Sommer Klassenlehrer einer 5. Klasse mit 32 SuS.

Es kristallisierte sich relativ schnell ein Problem mit einem Schüler heraus, der sich sehr häufig nicht an Regeln hielt.
Erziehrische Maßnahmen wirkten in keinster Weise, die erste Ordnungsmaßnahme wurde nach einer Teilkonferenz eingeleitet (schriftlicher Verweis).

Die Mutter (alleinerziehend -> keine WERTUNG!!!) ist von dem Guten in ihrem Jungen überzeugt und glaubt auch eher ihrem Kind, anstatt die von meinem Kollegium gesammelten Fakten.
Wir geben uns wirklich Mühe, bauen eine Brücke für den Jungen nach der anderen....er dankt es mit totaler Arbeitsverweigerung und extremen Stören der restlichen 31 SuS.

Das Halbjahrezeugnis bestand aus 2x ausreichend, 1x ungenügend und der Rest war mangelhaft. Mein Kommentar auf dem Zeugnis:"........ zeigt nicht, das er die Grundfähigkeiten eines Realschüler beherrscht und anwenden kann."
Dazu muß man sagen, er hatte eigentlich auch eine HS-Empfehlung.
Nun sehe ich keinerlei Bemühen auf Seiten der Mutter, etwas zu ändern. Es muß sich aber etwas ändern, sonst drehen mir die restlichen 31 SuS auch noch durch. Die sind nämlich schon schwer angenervt von ihm.

Frage: Welche Möglichkeiten habe ich, auch ohne Einwilligung der Mutter etwas zu ändern? Ich kann den Jungen doch nicht bis zum Ende der Erprobungsstufe meine Klasse zerlegen lassen...?!

AO-SF habe ich mir schon durchgelesen, das dauert doch bestimmt mindestens ein halbes Jahr...?

Für Eure Erfahrungsberichte und Hinweise bin ich jetzt schon mal dankbar!!!

MrBoone


Lasset die Kinder zu uns kommenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klairchen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.03.2007 08:50:27

Als Lehrerin an einer langsam ausblutenden HS in Niedersachsen kann ich nur allgemein den Appel geben:

Wenn wir doch das dreigliedrige Schulsystem haben, schickt doch die Kinder, die an die HS gehören, auch zu uns. (Elternwille, schon klar)

Das Schulsystem selber ist wieder eine Diskussion für sich...


Gesprächneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kla1234 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.03.2007 12:37:30

Du hast doch sicher schon mit dem Jungen mal in Ruhe reden können, oder nicht? So eher privat von Mensch zu Mensch.
Ich stelle mir bei ungelösten Themen mit Kindern immer vor, ich hätte dieses Gespräch mit einem Erwachsenen. Das ergibt dann oft für mich einen kreativen neuen Blickwinkel.

Du kannst sagen, dass du zwei Möglichkeiten siehst für Schule und Mutter.
Entweder sich um ihn anders oder mehr kümmern FÜR die Realschule, oder auf die Hauptschule wechseln.
So wie er sich benimmt spricht alles dafür, dass er auf die Hauptschule will und das indirekt einfordert.
Falls er aber die Realschule nur abwehrt und schon eigentlich bleiben will muss er das irgendwie signalisieren. Und zwar nicht mit Schönbravlernen sondern damit, sich klarer zu beschweren.
Dann kann die Umgebung auch klarer reagieren und Druck wegnehmen oder Verständnis für Schwierigkeiten entwickeln.

Die andere Ebene ist die Mutter. Fühlt er sich nur unter Durck durch die Mutter, die Realschule bestehen zu müssen, oder schafft er es wirklich nicht, nicht zur Leistung bereit oder überfordert?

Du kannst ein bisschen auf das dreigliedrige System schimpfen, das von einem Kind in seinem Alter die Entscheidung erwartet, sich eventuell gegen die Mutter zu entscheiden, bzw sich selbst für Leistung=RS entscheiden zu können und den Erwartungsdruck der Mutter dabei aushalten zu können.
RS oder HS bedeutet, dass er sich jetzt schon überlegen muss, was für Berufsfelder er interessant findet.
Ich kenne einen ganz lieben Kerle, der auf die Hauptschule gewechselt hat. Jetzt ist er Schreinermeister und geht seinen Weg.

Es geht darum etwas zu wollen. In unserer Gesellschaft und unserem Regelschulsystem bekommen Kinder sehr schnell den Eindruck, dass die Eltern und die Lehrer diejenigen sind, die etwas wollen.Lernen muss etwas Schlimmes sein. Etwas, das man niemals freiwillig machen würde. In die Schule muss man....

Viel Glück
kla


Nicht können oder nicht wollen?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ishaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.03.2007 19:46:03

Das ist oft eine gar nicht so einfach zu beantwortende Frage. Es gibt Schüler, die durch ihr Verhalten ständig signalisieren, ich könnt' ja schon, aber das/ihr seid mir einfach zu blöd und darum will ich nicht. Und manchmal dauert es einige Monate, bis wir dahinter kommen, das alles ist eine einzige große Abwehrhaltung, die davon ablenken soll, dass er/sie gar nicht kann, überfordert ist.

Ich würde versuchen, Kontakt mit den GrundschulkollegInnen aufzunehmen und mal ein wenig nachzuforschen, nachzuhorchen und auch genau zu beobachten: Versteht er Aufgabenstellungen, weiß er, was er tun soll?


mehr Infos zu dem Schüler...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mrboone Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.03.2007 11:41:19

Hallo,

erstmal vielen Dank für die schnellen Reaktionen!!!

Mehr zu dem Schüler:
Gespräche mit dem Schüler sind schon zahlreich durch mich und auch Kollegen und Kolleginnen erfolgt. Ergebnis: er will nicht bei uns sein und macht deshalb nichts. Dazu kommt noch, dass er scheinbar durch seine Mutter nur "zugelabert" wird, von konsequenter Erziehung kann bei dem was ich gehört habe nicht die Rede sein.

Nachforschungen an der GS haben ergeben, dass sein Verhalten aber auch schon dort sehr auffällig war (O-Ton der Klassenlehrerin: der hat hier einige Kollegen 3-5 Jahre näher an die Pension gebracht)und es sogar geschafft, einen Polizei-Einsatz in der GS zu verursachen.

Er will zur HS!
Das wissen alle (auch seine Mutter).
Die will ihn aber nicht auf die nebenanglegene HS geben, da diese keine Nachmittagsbetreuung hat. Auf meine Vermittlungsversuche zu einem ortsansässigen Hort hat die Mutter nicht reagiert. Sie will ihn auf eine auf eine Schule in der Nachbargemeinde (mit Nachmittagsbetreuun) geben, die nehmen ihn aber nicht, weil die Mutter sich ja über die GS-Empfehlung hinweggesetzt hat. Nun scheint sie versuchen zu wollen, den Jungen nach den Sommerferien an der HS neu in der 5 anzumelden (geht das überhaupt?)

Ich habe nun natürlich Angst, dass diese Schulen sich alle weigern (und spätestens wenn sie sich bei meinem Schulleiter erkundigen werden sie dies tun)und ich den Jungen bis zum Ende 6 in der Klasse habe....

Ich fühle mich z.Zt. einfach nur alleingelassen. Die für uns zuständige Schulpsychologin hat Sprechstunde (telefonisch) am Mo. von 8:30 - 9:30. und ist auch dann nur selten zu erreichen. Wer kann einem dann noch helfen?

Gruß,
MrBoone


Testen lassen!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ishaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.03.2007 12:15:45

Nach allem, was du so schreibst, wäre das noch eine Möglichkeit. Also Antrag auf sonderpädagogische Überprüfung stellen. Das ist ziemlich viel Arbeit, aber wenn alles, was schon passiert ist, dokumentiert wurde, hält es sich in Grenzen. Es stellt sich mir hier mal wieder die Frage, warum das nicht in der GS schon geschehen ist. Zu überlegen ist dann, ob es um Defizite im Lernbereich oder im Bereich soziale-emotionale Entwicklung geht. Und da kann man eben Überraschungen erleben. Wie schon oben beschrieben, stellt sich manchmal heraus, dass die Probleme gar nicht auf der Verhaltensebene liegen sondern eben im kognitiven Bereich.

Ich denke schon, dass es möglich ist, den Schüler im nächsten Halbjahr an der HS neu beginnen zu lassen. Vielleicht solltest du der Mutter noch einmal ganz deutlich klar machen, dass von Anfang an HS sehr viel besser ist, als "aussortiert" ab Klasse 7. (Sage ich aus HS-Perspektive.)
Elternwille gut und schön, aber wenn er die Kinder dermaßen unglücklich macht...
ishaa


Auch wenn das jetzt hart klingtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hesse Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.03.2007 12:18:15

und einige Pädagogen aufschreien: Irgendwann und -wo ist doch das Ende der Fahnenstange erreicht.
Immerhin leiden 31 andere Schüler unter einem!
Wäre ich der Vater einer dieser Schüler, würde ich Euch auf die Pelle rücken.

Meiner Ansicht nach gehört dieser Schüler raus aus der Klasse - und ggf. runter von der Schule. Wenn es nicht mit der Mutter geht, dann eben über die entsprechenden Ordnungsmaßnahmen.
Vielleicht hätte man die (parallel zu den Gesprächen mit der Mutter) schon viel früher einleiten müssen...

LG

Hesse


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs