transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 186 Mitglieder online 03.12.2016 19:09:56
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "mit 33/34 lehramststudium beginnen und trotzdem kinder bekommen? hilfe bitte"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

mit 33/34 lehramststudium beginnen und trotzdem kinder bekommen? hilfe bitteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: spaetervogel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.03.2007 09:28:13

hallo

ich bin 33 jahre alt, weiblich, arbeite seit sieben jahren erfolgreich in
den medien (graphik design, in england und deutschland) und trotzdem
habe ich den grossen wunsch einen neustart zu machen und lehrer zu
werden. grundschullehramt ist mein wunsch, gerne in verbindung mit
kunst und englisch (eventuell auch diese fächer sek 1 u.2, aber mein
traum ist grundschule). ich habe aber kein abgeschlossenes studium,
müsste also ganz vorne anfangen.

ich wollte fragen, was ihr meint. soll ich das lieber vergessen, weil es zu
spät ist für den einstieg in den lehrerberuf, bis ich fertig bin? oder soll
doch meinem traum verfolgen? und schaffe ich das auch, wenn ich "auf
dem weg" schwanger werde? kinder möchte ich nämlich auch...
bin recht verzweifelt zur zeit, hat irgendjemand erfahrungen, ideen?


ich freue mich über jede antwort!
liebe grüsse


;)neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sth Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.03.2007 10:02:23

Es ist schwer und wäre anmaßend, dir hier einen Rat geben zu wollen. Helfen kannst dir nur du selbst. Vielleicht hilft es dir dabei, wenn du dich fragst, was hinter deiner Motivation steckt oder was du in deiner derzeitigen Position vermisst. Der Lehrberuf ist etwas wunderschönes, aber nicht immer ein Spaziergang. Es gibt vieles, was in unserem Beruf wesentlich leichter ist, als in vielen anderen, gerade wenn es um die eigene Familie geht. Andererseits hast du in der Wirtschaft viele Freiheiten, die du möglicherweise im Schuldienst vermissen wirst.

Wie lang das Studium dauert, hängt zu einem guten Teil von dir ab. Wenn du schnell bist und alles klappt, kannst du es in vier bis fünf Jahren (Prüfung eingeschlossen)durchaus schaffen. Wenn du dazwischen ein Kind bekommst, brauchst du entweder zuverlässige Helfer oder mehr Zeit. Dann sind es (hier bei uns zumindest) zwei Jahre Referendariat. Das war für mich eine sehr schöne, wenn auch stressreiche Zeit. Ich hätte es mir nicht vorstellen können, in dieser Zeit ein Kind zu bekommen. Eine Kollegin wurde während des Referendariats schwanger und kam gleich nach dem gesetzlichen Mutterschutz wieder in die Schule. Es schien bei ihr alles gut zu funktionieren.

Du musst aber auch damit rechnen, dass du nicht unbedingt eine Anstellung bekommst. Du wirst es relativ spät erfahren, wie in deinem Prüfungsjahrgang die Anstellungssituation ist. Es kann sich bis du fertig bist noch sehr viel ändern. Bis zu welchem Alter du verbeamtet werden kannst, hängt von deinem Bundesland ab. Für angestellte Lehrer ist, was ich so mitbekommen habe, die Lage deutlich schlechter.

An deiner Stelle würde ich die Vor- und Nachteile sorgfältig gegeneinander aufwiegen und wie gesagt, mir die Frage nach meiner Motivation so ehrlich wie möglich beantworten.



33neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: fuxx180 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.03.2007 10:06:30 geändert: 18.03.2007 10:11:39

Hallo spätervogel,

ich habe mit 33 angefangen, D, M, E für die Grundschule. War vorher alles Mögliche, zuletzt auch in der Werbebranche als Photoshop-Spezialist.

Das Studium hat mich insgesamt in meinem Wunsch bestärkt Grundschullehrer zu werden. Ich absolviere zur Zeit mein Fachpraktikum Englisch in Hessen, der Umgang mit den Kindern macht mir viel Spass und vor der Berufsausübung habe ich keine Angst, ganz im Gegenteil. Aber ich habe wirklich Zweifel ob ich das Referendariat bewältigen werde, mal ganz abgesehen von meinem 1. Examen. Ich habe zwei Kinder, die im Wesentlichen von mir betreut werden. Die Folge: schon morgens vor der Uni (zwar positiven aber immerhin doch) Stress, keine Seminare nach 1600, dann Kinder bis 2000 - und dann müsste eigentlich Nachbereitung / Vorbereitung der Seminare kommen, zur Zeit sind es Stundenvorbereitungen und der Praktikumsbericht.
Kommt aber eher selten, nützlich sind da Freistunden zwischen Seminaren an der Uni für das Nötigste. Ich war noch nie krank, da ich die Fehlzeiten für Kinderkrankheiten aufsparen muss. Alles noch besser als ganz kleine Kinder im Referendariat, das geht vermutlich gar nicht.

Es geht auch besser: mit 3 Kindern und einer halben Stelle an der Uni als Wissenschaftlerin hat eine Freundin das Studium in 6 Semestern durchgezogen, ihre beiden Examina mit 1 bestanden und war in nullkommanix Beamtin. Ok, sie war vorher schon promoviert und fast habilitiert in ihrer ersten Karriere, daher ist für sie eine Haus / Examensarbeit eher eine Fingerübung gewesen...

Fest steht, dass man viel Disziplin braucht, bei mir eher eine Mangelware. Auch das Geld dazu sollte man haben oder sich beschaffen können.

Trotz rückläufiger Schülerzahlen werden Grundschullehrer auf jeden Fall gebraucht. Du als erwachsene Frau, die auch mal was anderes als "nur" Schule, verschultes Studium (und anschließend lebenslänglich Schule!) gesehen hat, wärst meiner Meinung nach wertvoll in diesem Beruf. Es ist eine der wenigen Tätigkeiten bei denen ein etwas höheres Alter nicht nur negativ sondern meiner Meinung nach auch positiv wiegt. Aber ich muss das wohl auch so sehen.

Einstellungschancen... da muss man sehen, wie es wird.


Werd dir über deine Ziele klar!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.03.2007 11:09:51

Du solltest dir überlegen, welche Ziele du erreichen möchtest. Wenn du dir darüber im Klaren bist, kannst du dir mögliche Wege vorstellen. Du musst bereit sein für deine Ziele zu arbeiten, konsequent und mit langem Atem, wahrscheinlich auch mit viel Kraft. Wichtig ist vor allem, dass du möglichst konkrete Ziele vor Augen hast und es einzig und alleine deine Ziele/ Wünsche sind. Manchmal braucht man sehr viel Energie, um zwei Ziele miteinander zu vereinbaren. Wenn du aber im Vorfeld schon überlegst, wie du möglichen Schwierigkeiten begegnen kannst, hast du schon halb gewonnen.
Es ist nie zu spät seine Träume zu verwirklichen!


s'Füferli und s'Wegglineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: keepcool Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.03.2007 11:53:11

willst du. Das sagt man bei uns in der Schweiz. In der heutigen Zeit ist eigene Kinder haben eine Nebensache. Der Beruf und die Karriere stehen im Vordergrund und zum guten Ton gehört noch ein Kind, damit man die glückliche Familie präsentieren kann.
Wenn es dir wirklich ernst ist mit Kinder kriegen, dann verfolge dein Ziel ohne noch einen beruflichen Neuanfang zu starten. Du wirst genug beschäftigt sein mit der Erziehung deines Kindes. Die vermehrten Probleme in der Schule tauchen nämlich unter anderem auch auf, weil die Eltern sich keine Zeit mehr nehmen für ihre Kinder. Mit all den Aufgaben sind sie zudem überfordert. Zwar gesteht man den Frauen zu, dass sie Multitalente sind, alles so locker unter einen Hut zu bringen. Doch niemand spricht von dem Preis, den sie dafür bezahlen.
Wenn du dir vorstellen kannst, erst mit 40 Kinder zu bekommen, dann würde eine neue Ausbildung drinliegen.
Mein Tipp, entweder oder, aber nicht beides. Du machst dir damit keinen Gefallen.
keepcool


huhuneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: belle-1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.03.2007 11:58:40

ich denke auch, dass es ganz wichtig ist für dich, zu wissen, was du wirklich willst. kinder und studium sind durchaus zu vereinbaren, aber es ist kein zuckerschlecken. meine tochter war 1,5 Jahre und ich 22 als ich mit dem lehramtsstudium anfing. es hat alles gut geklappt, mit 2 jahren hatten wir einen kita platz und ich habe einen mann, der voll und ganz hiner mir steht und mir auch viel abnhemen kann. das lernen blieb oft auf der strecke, aber ich bin nie wirklich "durchgedreht" deswegen, weil mir das vorher klar war.
ich denke, es ist eine frage der organisation und ich sage immer "wo ein wille ist, ist auch ein weg".

ich bin auch gerade am überlegen, da ich gerne noch ein zweites kind hätte und am liebsten jetzt gleich. ich kann deine bedenken gut verstehen...

viel glück auf deinem weg


wenn es dein Traum ist, dann...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lenipe Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.04.2007 20:21:36 geändert: 01.04.2007 20:22:28

... würde ich es wagen. ich stand selbst vor 2 1/2 Jahren mit 31 jahren vor der Entscheidung und habe es probiert. mittlerweile beginne ich das 6. semester und es macht neben ab und an etwas stressigen Zeiten absoluten spaß. mein mann unterstützt mich sehr und meine beide kinder (damals 3 und 7) haben sich daran gewöhnt, dass mama öfter mal am computer sitzt und hausarbeiten schreibt. genug zeit für die beiden nehme ich mir trotzdem. ich bin sehr froh, dass ich mich getraut habe, denn ich habe einen ziemlich sicheren und auch ordentlich bezahlten bankjob aufgegeben. meine mutigste entscheidung, auf die ich sehr stolz bin.

also, wenn du es tatsächlich gern möchtest und auch den halt und die unterstützung deiner familie hast, dann ist das studium durchaus zu schaffen. und es gibt durchaus mehr als man denkt, die sich erst später für ein lehramtstudium entscheiden...

viel glück für dich!



Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Erziehung durch Beziehung



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs