transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 140 Mitglieder online 08.12.2016 07:30:10
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Kleine Szene vom Freitagmorgen, 2. Stunde"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 22 von 32 >    >>
Gehe zu Seite:
@rolfneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro07 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.03.2007 17:02:57

richtig, eine bodenlose frechheit war auslöser dieses forums. diese bodenlose frechheit ist folge fehlender erziehung, unter der ich auch einen respektvollen umgang aller verstehe, die daran beteiligt sind.

stimmt, soweit müsste es nicht kommen, wenn die kinder eben ordentlich erzogen würden, wenn sie normen kennen würden und wüssten, dass es grenzen gibt, grenzen bei allem, was man tut!

nicht nur neuntklässler nehmen so etwas wahr. aber die frage ist, wie reagiere ich darauf!

wie kannst du glauben, dass ich glaube, dass dieses un-benehmen vom himmel fällt???

doch es ist reaktion auf alles, was auf menschen einstürmt, einströmt, aber dazu gehören eben NICHT nur die lehrer, an diesen machst du es aber ausschließlich fest!

aber eben genau nach den auslösern sollte man suchen. wieso hat der spucker es eben nicht mit auf den lebensweg bekommen, dass man nicht spuckt???

ich und nicht nur ich höre immer wieder von dir, lehrer müssten respektvoll mir kindern umgehen, schlussfolgerung daraus: lehrer gehen nicht respektvoll mit kindern um. und du wunderst dich über die reaktionen?

ciao miro07


Der Initiator des Forums ..neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: 95i Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.03.2007 17:27:45

.. ist schon noch da, allerdings habe ich jetzt überwiegend Ferien. Ich schaue nur ab und an kurz rein und wundere mich wie immer über die Art und Weise, wie man mich missversteht (missverstehen will).


@mironeuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.03.2007 17:27:54

...soweit müsste es nicht kommen, wenn die kinder eben ordentlich erzogen würden, wenn sie normen kennen würden und wüssten, dass es grenzen gibt, grenzen bei allem, was man tut! ...

miro, ich stelle nicht nur bei manchen lehrern einen nicht besonders achtungsvollen umgang mit kindern fest, sondern bei allerhand erwachsenen, ob sie nun mit kindern und jugendlichen verwandt sind oder nicht.
das mit dem nicht-achten schauen kinder und jugendliche ab.

das mit dem ordentlich erzogen werden klingt in meinen ohren nach 19.jahrhundert und kalenderbüchern mit geschichten zur erziehung und all den ermahnungen die erwachsene kindern so auftischen. die kinderrechtler in berlin haben mal damit ein ganzes poster gefüllt. das hab ich dem schulamt geschenkt.
die ordentliche erziehung klappt wohl auch nicht immer. aber dafür gibt es ja entschuldigungen: die trotzphase, die pubertät und überhaupt immer wieder mal das schwierige alter.
wie machst du das, ordentlich erziehen?


Ordentliche Erziehungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: flabbergasted Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.03.2007 17:45:23 geändert: 31.03.2007 17:46:10

heißt nicht, dass Kinder strammstehen müssen und alles tun, was man ihnen sagt und nicht kritisch sein dürfen. Und ich weiß, dass auch miro das so nicht gemeint hat.

Er erwähnt ja Normen, und zu diesen zähle ich auch einen respektvollen Umgang mit dem Kind - in erster Linie als Elternteil, wohlgemerkt. Denn diese sind ja die ersten Lebensjahre für das Kind fast allein verantwortlich. Und genau diese Lebensjahre sind doch auch prägend dafür, zu welchem Jugendlichen und später auch Erwachsenen das Kind wird.
Außerdem gehört viel Liebe und Zuneigung zu einer ordentlich Erziehung. Leider gibt es diesbezüglich in vielen Familien erhebliche Defizite, die ich in der Schule dann z.B. in Form eines Spuckers präsentiert bekomme. Uns ist allen klar, dass der dann nicht vom Himmel gefallen ist. Aber ganz ehrlich: Bis zu dem Zeitpunkt, wo er gespuckt hat, werde ich ihm sicherlich mit Respekt begegnet sein. Den tritt er mit seinem Verhalten dann allerdings mit Füßen. Und ganz provokant gefragt: Warum sollte ich ihm dann immer noch Respekt entgegenbringen???



@flabbergastedneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro07 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.03.2007 17:47:49

dem habe ich nichts hinzuzufügen! danke!

miro07


Die Frage ist aber doch,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ishaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.03.2007 17:52:21

wenn ich da nun einen oder zwei oder drei solche jungen Menschen in meiner Klasse sitzen habe, mit denen man in bisherigen Leben eben nicht respektvoll umgegangen ist und die daher selber nicht respektvoll sind, mir gegenüber nicht, den KollegInnen und vor allem ihren Mitschülern gegenüber nicht. Und wenn es dann auch anscheinend nicht viel nützt, dass ich ihnen seit ein, zwei oder drei Jahren Achtung und Respekt als Mensch entgegenbringe (was ich auch dadurch tue, dass ich sie fordere und ihnen Grenzen setze), dann kann ich mich natürlich fragen, warum das so ist. Meist muss ich mich das übrigens gar nicht fragen, weil ich das weiß oder mir zusammenreimen kann.
Aber die Frage ist doch, wie schaffe ich das für die anderen ca. 25 ein von Respekt und Achtung getragenes Miteinander zu schaffen oder aufrecht zu erhalten? Wie kann ich ihnen zeigen, dass die ganze Aufmerksamkeit eigentlich ihnen und ihrem Lernen und Lernenwollen gelten solle, wenn das eben leider gar nicht so ist, weil die respektlosen ihnen so unendlich viel Zeit und Beachtung nehmen? Wie schaffe ich es, dass die, die endlich Vertrauen in sich und andere gefasst haben, darin aber noch wackelig sind, nicht "rückfällig" werden, weil sie das Verhalten der Störenfriede doch "cool" finden.
Das ist eine Frage, die sich mir dauernd stellt.

Ich denke, darüber möchten sich einige hier gerne austauschen...
ishaa


die antwort ist aber dochneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.03.2007 19:05:50

dass das nicht zu machen ist. selbst wenn du in deiner lerngruppe 28 hochsoziale musterschüler hättest. unser schulsystem ist so ausgerichtet, dass du auch ungewollt auffälligkeiten durch schlechte benotungen produzieren müsstest.

alleine auf weiter flur wirst du mit den 3 "störenfrieden" immer am stock gehen. ergo. für mich gibt es im bestehenden system keine lösung der problematik.

mfg
sopaed


@rolfneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: stumpelrilzchen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.03.2007 19:19:32 geändert: 31.03.2007 19:20:41

mich würde noch etwas interessieren. angenommen, du würdest als lehrer plötzlich in eine normale klasse versetzt (angenommen, es wäre möglich). In dieser 9. Klasse hast du 27 Schüler, die gerne lernen, immer hausaufgaben machen etc. (es geht hier nicht um den sinn und zweck von hausaufgaben und sinn und zweck dieses konventionellen lernweges!!!).
drei schüler verhalten sich aber sehr destruktiv, sind frech und respektlos den lehrern gegenüber. auch zuhause ist einiges im argen.

nun würde mich (ganz ohne ironie, wirklich) deine vorgehensweise bei diesen dreien interessieren.

nochmal, es geht hier nicht um den lernweg, sondern mich interessiert dein pädagogisches vorgehen. wie führst du die gespräche, holst die eltern dazu etc.


im bestehenden system keine lösung der problematikneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: 95i Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.03.2007 21:11:04

So sehe ich das auch.
Anderer Aspekt: Es gibt in NRW an den allgemein bildenden Schulen gut 150.000 Lehrer.
Darunter sind sicher etliche, die dank ihres Charismas (wie Rolf es anscheinend hat) in den Klassen alleine ihres Auftretens wegen kaum oder wenig Probleme haben.
Der allergrößte Teil allerdings ist wahrscheinlich eher vom Typus "pädagogischer Handwerker".
Dazu zähle ich mich auch. Und aufgrund der bisherigen "Erfolge" in meinem recht langen Berufsleben denke ich, auch ein guter Handwerker zu sein.
Aber es gibt halt Problemfälle, für die reicht meine Ausbildung und mein Handwerkszeug nicht aus.
Hilfen bekomme ich nicht oder nur dann, wenn ich, wie Rütli zeigt, massiv an die Öffentlichkeit gehe. (So es denn Presse und Fernsehen gerade ins Konzept passt)
Die Rütli-Homepage sagt, dass sie 268 Schülerinnen und Schüler haben. Das sind fast exakt so viele, wie meine Schule hat.
Wir haben 17 Lehrkräfte (incl. Schulleitung).
Dort gibt es 30 Lehrkräfte. Und die Sozialpäds und Theaterpäds und was weiß ich nicht noch alles. Haben wir alles nicht.
Manchmal verstehe ich die Welt nicht mehr.


das bestehende systemneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.03.2007 21:41:49 geändert: 31.03.2007 21:48:11

unser schulsystem ist so ausgerichtet, dass du auch ungewollt auffälligkeiten durch schlechte benotungen produzieren müsstest.schreibt sopaed.
das war wohl das problem für meine lieben vorgesetzten behörden.
ich hab mich von diesem "system" nicht einengen lassen.
wenn man kindern nicht sagt was sie tun müssen und was "dran" ist und welche note sie erreichen müssen, sondern ihnen sagen kann, dass es darauf ankommt dass es ihnen gut geht, dann gehen solche quälenden probleme einfach unter.

stumpelrilzchen fragt beharrlich weiter:
drei schüler verhalten sich aber sehr destruktiv, sind frech und respektlos den lehrern gegenüber. auch zuhause ist einiges im argen.

wenn ich ihnen nicht sage was sie tun müssen und sie einfach ernst nehme, haben sie keine veranlassung zu eine rgegenwehr. wogegen denn auch. sie sind jung und sie wollen lernen und wollen etwas sein. sie sind etwas.

wenn ich wieder mit kindern oder jugendlichen arbeiten sollte, wäre das kein problem für mich.
genaue wortlaute oder ein rezept dazu gibt es nicht. nur eine grundsätzliche einstellung.


<<    < Seite: 22 von 32 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs