transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 205 Mitglieder online 04.12.2016 23:24:58
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Wie viel und wie oft?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
Ich geh durch die Reihenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: indidi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.02.2004 22:30:05

und hake ab, ob jeder die Hausaufgabe hat.
Auf Richtigkeit kontrollieren wir sie alle zusammen. Ich les z.B. die richtigen Ergebnisse vor (oder leg eine Folie auf) und jeder Schüler hakt das Richtige Ergebnis ab oder streicht das falsche durch. Manchmal tauschen wir auch die Hefte.


Unterschiedlichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: inumi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.02.2004 19:38:13

Bei mir hängt der Umfang der HA immer davon ab, wie viel die lieben Kolleginnen aufgegeben haben. Kann ich prima einsehen, da alle HA an einer Tafelseite stehen. Haben die Kinder schon eine Menge auf, verzichte ich schon mal auf die HA zum nächsten Tag. Die Kontrolle halte ich abwechslungsreich. Mal liest ein Schüler vor und alle vergleichen, mal sammele ich sie ein, mal nur einige...

Was ich viel interessanter finde, ist die Frage wie bekomme ich die Schüler dazu, dass sie ihre HA auch anfertigen? Ich habe Mathe in einer 4.Klasse, da könnte ich jede Woche Sanktionen verhängen. Genützt hat es bis jetzt wenig.

Gruß Inumi


Also, ich...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant71 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.02.2004 21:39:09

hab es mit den HA immer so gemacht, dass man einen Strich bekommt, wenn man sie vergessen hat. Der wird weggemacht, wenn es in der nächsten Stunde vorgezeigt wird. Bei 3x vergessen und nicht nachgemacht müssen die HA nachmittags nachgeholt werden. Also: entweder regelmäßig nachmittags sitzen oder einen Nachmittag in der Schule. Können sie sich selber einteilen. Bei uns an der Schule ist Mittwoch Nachsitztag. Nacheinander muss jeder Lehrer an einem Mittwoch die Aufsicht übernehmen. Bei über 70 Kollegen kommt man nur alle 1 1/2 Jahre dran. Das ist ganz praktisch. Man muss so nämlich nicht ständig nachmittags dableiben, um die lieben Kleinen zu beaufsichtigen...

Trotz allem hab ich schon gar keine Lust mehr Hausaufgaben aufzugeben. Mich nervt es total an, wenn ich zu Beginn der Stunde frage, wer die HA gemacht hat und sich wieder etliche Leute melden. Meistens will ich damit weiterarbeiten, das geht dann nicht oder ist zumindest etwas kompliziert. Ich muss es eintragen.Es geht ne Menge Zeit drauf, bis die Schüler mir erklärt haben, warum sie ihre HA nicht machen konnten und dass sie deswegen keinen Strich kriegen dürfen.

Allerdings mache ich das nur in Deutsch. In Mathe halte ich es für deutlich wichtiger, dass die Schüler regelmäßig zu Hause üben. Aber da ist es auch nicht so nervig, wenn sie mal jemand vergessen hat.


ich habe einneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cvalda78 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.10.2004 10:39:56

ähnliches system wie elefant 71.
bei mir gibt es auch striche. vergessene ha und arbeitsmittel fließen in die allgemeine mitarbeitsnote ein, die es pro halbjahr gibt und weiterhin kann man bei mir die striche nicht abarbeiten, sondern bei drei strichen gibt es einen zusatzaufgabe im umfang der vergessenen ha - da kriegen sie was zum üben, in einem bereich, wo sie sowieso schwächen haben.
die ha nachzuholen, wenn wir sie im unterricht schon kontrolliert haben, halte ich für nicht so sinnvoll, denn ich kann nicht kontrollieren, ob sie bei der ha-kontrolle einfach mitgeschrieben haben.

ich finde es aber auch okay, wenn die schüler m a l eine ha vergessen. deshalb gibt es nicht gleich sanktionen. ich versuche ihnen immer klar zu machen, wofür die ha nützt und warum sie sie deshalb auch machen sollten.
meistens funktioniert es.

cvalda


Wie viel und wie oft?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cyrano Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.02.2005 13:58:12

Sowenig wie möglich. Hausaufgaben sind ein Quell von Fehlerchancen. Und einmal gemachte Fehler prägen sich genauso ein wie korrekt Gelerntes.
Lernerfolgsüberprüfung gehört in den Unterricht. Alles andere ist nur Zeitklau.


Da hole ich die Übungsstunden rein...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sandra20 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.02.2005 17:00:34

Ich habe dieser Jahr nur eine Deutschklasse (6. Jahrgangsstufe). Laut LP haben die 6 Wochenstunden, die aber an unserer Schule auf 4 zusammengekrzt wurden.
Als Referendarin muss ich den LP trotzdem zumindest ansatzweise erfüllen. DAher mache ich Wiederholunge und Übungen als Hausaufgabe - korrigiere sie dafür aber in der Stunde, was meist schnell geht.
Meine Schüler haben IMMER etwas auf. Nur der Umfang variiert. Bei schönem Wetter gebe ich manchmal nur etwas zu lesen auf.
Über die Ferien übrigens geb ich nichts auf - ist ja auch "verboten". Da ich aber am Freitag kein Deutsch habe, können die Schüler ja die Hausaufgabe schon am Donnerstag vor den Ferien machen
Wenn ich die Hausaufgaben per Durchgehen kontrolliere, dann hab ich nen Stempel, auf dem steht: kontrolliert ohne auf Fehler zu achten.
Hin und wieder sammle ich aber auch ein und konrtolliere genau.
LG
Sandra


Eltern finden HA gut!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: frauwibbe Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.02.2006 23:03:53

Hausaufgaben sind auch für die Eltern ein wichtiges Thema:
Ich gebe meinen Kids eigentlich immer was auf, ähnlich wie die Vorgänger schon schrieben: schönes Wetter, Nebenfächer viel auf - dann Mathe und Deutsch weniger auf. Über die Ferien nichts auf, das fänd ich gemein!
Aber sonst, müssen meine Kids in der 6 an der Förderschule täglich ca. 60 Minuten ackern.
Die Erfahrung mit den Eltern gibt mir Recht: Wenig Ha heißt, die Kids lernen wenig! So kam das bisher immer an. Die Lehrer, die wenig auf gaben, wurden bei den Eltern als zu lasch oder inkompetent eingestuft. "Wir kommen nicht voran!" War oft die Klage, wenn Fachlehrer zu wenig auf gaben. Das entspricht auch meiner Erfahrung: HA helfen schneller durch den Stoff zu kommen, da die Kids zu Hause üben. Ich nehme in der Schule das Neue durch und gebe dazu Übungsaufgaben mit nach Hause. Die Eltern in dieser Klasse kontrollieren fast alle die Arbeiten ihrer Kinder und sind so recht gut über den Stand informiert. Sie wissen oft gut, was ihr Sprösslinge können und was nicht. Das ist auch ein toller Effekt von HA.
Also, ran an die HA-Gabe!


Neuere Erkenntnisseneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: brigitte62 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.02.2006 15:27:33 geändert: 07.02.2006 15:28:06

besagen wohl, dass die Schüler am meisten profitieren, die täglich Hausaufgaben haben. Interessanterweise spielt der Umfang der HA wohl kaum eine Rolle. Ich würde es mir so erklären, dass der eigentliche Lernzuwachs daher kommt, dass sie sich zu Hause einfach noch einmal organiesieren müssen. Sie müssen sich womit auch immer, noch einmal mit etwas vorher Gelerntem auseinandersetzen. Also könnte es sein, dass die Übung der Arbeitstechnik den Lernzuwachs bringt und nicht unbedingt der Inhalt.

Irgendwie kann ich das schon nachvollziehen.

Weil ich selbst z. T. auch ein desorganisierter Mensch bin und es oft nicht schaffe im Unterricht auch noch die Hausaufgaben zu erarbeiten (und in Klassen 1,2 muss man das), habe ich in meiner letzten Klasse ab KLasse 2 damit begonnen, sogenannte tägliche HA zu geben. Die Kids hatten einen Ordner mit dem Grundwortschatz und jeden MO gab es einen Übungsauftrag. Bsp. 3 Wörter in Einzahl und Mehrzahl, 2 Wörter und mit jedem einen Satz bilden, 5 Wörter mit ihrer Geheimschrift etc. Dafür hatten sie en Extraheft. Von Mo bis Do mussten sie diese Aufgabe erledigen, am FR gab es in der Schule eine kurze Kontrollübung und ich habe dann die Hefte übers Wochenende eingesammelt. Bei diesen kurzen Übungen geht das recht schnell, so dass ich mich auch nicht zum Wochenende bestraft habe. Diese HA habe ich vom Umfang her so gestellt, dass sie (anfangs natürlich etwas länger) nach der Einübungsphase ca. 5-10 Minuten dauern (bei 30 Minuten Gesamtumfang in Klasse 2). So konnte ich immer noch aktuelle HA dazu geben, habe im Unterricht nicht so viel Zeit mit HA verbracht und täglich den Grundwortschatz geübt. Ich fand mich gut. Die Schüler haben sich an dieses tägliche Arbeiten sehr gewöhnt und fanden es zwar lästig, aber irgendwie gehörte es halt dazu und war überschaubar. Durch diese Regelmäßigkeit haben nach einiger Zeit auch wirklich bis auf eine Schülerin alle die HA gehabt.

Als ich dann die eingangs beschriebenen Erkenntnisse hörte, fand ich diese Methode ganz passend.


Ich oute mich auch malneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janneke Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.02.2006 18:57:44

als Hausaufgaben-Fan. Allerdings muss das auch seine Grenzen haben und darf nicht in Beschäftigungstherapie ausarten. Ich persönliche sehe nämlich keinen Sinn darin, wenn arme Erstklässler, nachdem sie ihre Aufgaben im Übungsheft Mathe gerechnet haben, auch noch jedes einzelne Teilchen auf dieser Seite bunt anmalen müssen. Und das bei jeder Hausaufgabe (ich hab nachgezählt: bei der letzten Bündelungsaufgabe "durfte" meine Tochter gute 120 Einzelteile "gestalten").
Hausaufgaben müssen einen Sinn für die Schüler haben und für den weiteren Lernverlauf von Vorteil sein. UND sie müssen die Dinger allein bewältigen können.
Ich geb darum regelmäßig von Mo bis Do Aufgaben zum Erledigen auf, aber auch durchweg differenziert.


zu wenig an unserem Gymnasiumneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: alexini1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.03.2006 09:08:48

Hallo Zusammen,

ich bin der Meinung, dass bei uns am Gymnasium zu wenige Hausaufgaben aufgegeben werden, zumindest in der 5. und 6. Klasse. Man geht davon aus, dass die Kids sich sehr viel selbst erarbeiten. Aber ist das in diesem Alter schon sinnvoll? Viele Kinder sind nicht in der Lage einzuschätzen, wieviel sie selbst noch tun müssen, damit der Stoff sitzt. Wenn man einige Aufgaben mehr aufgeben würde, dann müssten sich die Kids automatisch mit dem Stoff auseinandersetzen. Wäre das nicht pädagogisch sinnvoller?
Gruß
alexini


<<    < Seite: 2 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Erziehung durch Beziehung



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs