transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 367 Mitglieder online 08.12.2016 21:29:54
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Erstkommunion - Gottesdienst besuchen?!?!?!"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 12 >    >>
Gehe zu Seite:
@sputnikneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.04.2007 16:33:19

Wer macht sich deiner Meinung nach über die Religionsbräuche lustig??? Werde mal konkreter!
Zu meinem Beitrag kann ich nur sagen: ich bin selber katholisch, habe meine eigene Erstkommunion in netter Erinnerung (bis auf das Schlafen auf Lockenwicklern...) und stehe auch sonst dazu. Aber das, was ich bisher in "meiner" jetzigen Gemeinde dabei erlebt habe, hat mit der Andacht, die ich mir bei der Feier wünsche, nichts mehr zu tun (s. handytelefonierende Besucher, Stehplätze für die LehrerInnen). Das muss ich mir nicht antun. Wenn die Bedingungen netter wären, hätte ich kein Problem, meine Schüler dorthin zu begleiten! Man muss einfach abwägen, was man / die Schüler wirklich davon haben. ICH habe mich einfach nur schwarz geärgert und habe auch in dem Gewühl die Schüler überhaupt nicht alle sehen geschweige denn sprechen können. Darum geht´s, nicht um die freien Stunden am Wochenende oder um Ablehnung der religiösen Bräuche!
Clausine


mal weitergedacht:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.04.2007 17:52:53 geändert: 18.04.2007 18:50:47

an unserer Realschule kommen die Schüler aus 4 verschiedenen evangelischen Kirchensprengeln und zwei katholischen.
Wenn man jetzt noch davon ausgeht, dass in manchen Kirchengemeinden Konfirmation oder Firmung aufgrund der Masse an zig verschiedenen Sonntagen stattfindet, wären unsere Kolleginnen und Kollegen wohl 5 Wochenenden nacheinander unterwegs. Soviel zur Machbarkeit bei uns.

Grundsätzlich sollte es jeder so halten, wie er möchte, sich jedoch dem heimlichen Druck "das machen wir hier schon immer so" wiedersetzen mit "Was man schon immer so macht, ist an der Zeit überprüft zu werden".

Bezüglich der zusätzlichen AG bin ich eher der Meinung von Joqui. Wären unsere Arbeitsbedingungen nicht so unglaublich belastend und seit Jahren verschlechtert, könnte würde ich ja nichts sagen.
Ich finde es auch ungewerkschaftlich, immer mehr an Arbeit zu akzeptieren oder gar freiwillig zu machen. Die da oben sehen auch aus diesen Grunden überhaupt keinen Handlungsbedarf, weil "es ja eben auch so wunderbar läuft".

Es müsste überhaupt nicht nötig sein, eine AG freiwillig zumachen. Es müssten dafür Stunden im Topf sein.

zu: Lustigmachen über Religion: HÄH??? WO??? Wer???
Seufz. Wir hatten auch echt lange keinen Krach hier. Waren ja keine Empfindlichkeiten angekratzt. Langweilig. Erfindet man eben Kratzer.


Danke rhauda!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: joqui Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.04.2007 18:57:48

Versteht mich nicht falsch! Ich engagiere mich wirklich sehr und bin immer länger in der Schule, als es sein muss...

Aber wenn wir alles zusätzlich kostenlos noch übernehmen (AGs und Zusatzstunden und....) dann wird sich an den Arbeitsbedingungen nichts ändern! Und das finde ich eben nicht sozial. (Auch wenn sich die Kinder freuen) Der Druck auf die Regierung ist nicht vorhanden, wenn wir "da unten" diese Sonderspecials immer schultern.

lg joqui


Es kommt auf die persönliche Situation an.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hugo11 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.04.2007 10:29:50

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es Klassenlehrer gibt, die in einem Jahr fünf Sonntagstermine wie Kommunion, Konfirmation, Firmung, etc. bewältigen sollen. Der Lehrer, der Kommunionkinder hat, hat keine Konfirmanten. Das ist Unsinn. Es gibt, wie auch geschildert, Kommunionsfeiern, die die Lehrer berücksichtigen. Wenn der Lehrer sich entscheidet, dass er diese Feier nicht besuchen will, kann er nicht erwarten, dass er für seine Haltung gelobt wird. Unter Umständen fällt er bei einigen Eltern oder auch anderen Lehrern negativ auf. Dazu muss er dann stehen. Das gilt auch für die AGs. Es gibt Lehrer, die diese freiwillig halten, weil es ihnen Freude bereitet und weil sie die Zeit dazu haben. Und dafür erhalten sie Anerkennung. Die Lehrer, die z.B. eigene kleine Kinder versorgen müssen, können vielleicht solche AGs nicht halten. Aber sollen deshalb unsere Kinder keine Ags mehr angeboten bekommen, damit es in der Lehrerschaft keinen Streit gibt. Ich finde, dass besonderes Engagement Anerkennung verdient. Das ist in allen Bereichen des Lebens so. Und wer Dienst nach Vorschrift macht, kann keine besondere Anerkennung erwarten. Dafür erhält er sein Gehalt.


@hugoneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.04.2007 12:36:24

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es Klassenlehrer gibt, die in einem Jahr fünf Sonntagstermine wie Kommunion, Konfirmation, Firmung, etc. bewältigen sollen. Der Lehrer, der Kommunionkinder hat, hat keine Konfirmanten. Das ist Unsinn.

Die Tatsache, das du dir das nicht vorstellen kannst, heißt nicht, dass es nicht so wäre, wenn die moralische Verpflichtung bestünde, die Gottesdiesnte zu besuchen. RS-Schüler sind in einem Alter, wo KOnfirmation bzw Firmung stattfinden. Verschiedene Kirchengemeinden, verschiedene Konfessionen. Da käme jede Menge zusammen.


bitteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.04.2007 15:06:32

macht mal langsam.
1) ich kann rhauda verstehen. Wenn ich heuer eine 6. Klasse hätte, müsste ich entweder zu 10! verschiedenen Firmterminen gehen oder zu keinem ( ich geh zu einem, dem von meiner Tochter 9
2) Meine Frau hat derzeit wie üblich im 2-Jahrestakt wieder eine 3. Klasse => Erstkommunion nächstes Wochenende und wird sich dort wie üblich sehen lassen
3) Dass sich nicht alle Lehrer im gleichen Maße engagieren können, ist doch selbstverständlich und am wichtigsten bleibt immer noch der eigentliche Unterricht. Das ist unsere primäre Aufgabe!
4) Es gibt Gottesdienste und Gottesdienste. Ich habe in meinem Leben schon viele verschiedene Formen erlebt; Gottesdienste, von denen alle begeistert waren und 08/15.
Leider laufen die Festgottesdienste ( Erstkommunion, Firmung oder Konfirmation [bitte nach Konfession auswählen]) oft nach Schema F ab. Schade. Ein solcher Gottesdienst kann, wenn er richtig gestaltet ist, eine lebenslange schöne Erinnerung sein oder eben auch ein "na ja, war schon schön" - Erlebnis.
5) Die Entscheidung über die Teilnahme sollte wirklich jedem selbst überlassen bleiben, den man kann niemanden zur Teilnahme an einer religiösen Feier zwingen !

Nur ein paar Gedanken und: Keep cool
rfalio


joqui kann ich nur zustimmen!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.04.2007 15:12:29 geändert: 19.04.2007 15:13:50

auch wenn das forum jetzt abtriftet von anwesenheit bei gottesdiensten und sich etwas ausweitet:

wenn es moralischen druck durch kolleginnen und kollegen „ich mach halt extra eine AG, ... zum nulltarif“, oder eltern mit „in der klasse xy gibt’s aber schon so etwas, und die lehrerin bekommt das auch nicht bezahlt...“ gibt und anderer lehrer dann eben auch extra zum nulltarif etwas anbieten (müssen)...

was lernt man daraus?

richtig!
man muss keine stunden bezahlter art zur verfügung stellen, es geht ja auch so!

schließlich kann doch niemand wollen, dass die kinder das und jenes nicht kostenlos extra angeboten bekommen!
dieser oberfaule lehrer macht dann ja nur „dienst nach vorschrift“, (meinung von @hugo11) und nichts aber auch gar nichts extra zum nulltarif!
verdient er ja dann überhaupt sein gesamtes gehalt?

„frau/herr pqr macht nur eine AG zum nulltarif??? das ist wirklich zu wenig! frau/herr stu macht doch drei!“

und weil wir das gerne möchten bekommen wir dann alle fortbildungen kostenlos.
die vortragenden machen das sicher gerne zum nulltarif! sie können doch nicht wollen/verantworten, dass lehrer nichts extra dazulernen, oder?


Zustimmung rfalio!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.04.2007 15:20:25 geändert: 19.04.2007 15:25:38

3) Dass sich nicht alle Lehrer im gleichen Maße engagieren können, ist doch selbstverständlich und am wichtigsten bleibt immer noch der eigentliche Unterricht. Das ist unsere primäre Aufgabe!

Das halte ich für einen sehr wichtigen Gedanken. Wichtig ist nicht die Verpackung, sondern der Inhalt und der Unterricht ist und bleibt unsere wichtigste Aufgabe!

Unter welchem Aspekt kann so eine Teilnahme gesehen werden?
- weil es üblich ist
- weil es erwartet wird
- weil ich ein überzeugter Christ bin und meine Solidarität den Kindern damit demonstriere
- weil ich den Kindern eine Freude machen möchte
- weil ich bei den Eltern nicht in Misskredit kommen möchte
- weil ich dabei besonderes Engagement demonstrieren will

Jeder wird wohl, wenn er nachdenkt, andere Gründe haben. Eine Wertung möchte ich nicht vornehmen.

Ich selbst nehme an solchen Gottesdiensten teil, weil es eben üblich ist und es den Kindern gefällt, wenn sie ihre Lehrerin sichten.

Aber, ich verstehe das auch als eine zusätzliche Angelegenheit, die mit meiner Aufgabe als Lehrer primär nichts zu tun hat.

Zu joqui und dafyline:
Diese Lehrer, die das zum Nulltarif machen, erwecken wieder den Anschein, dass wir ja mit unseren eigentlichen Aufgaben nicht voll ausgelastet sind. Und ein in seinen eigentlichen Aufgaben engagierter Lehrer weiß, dass er über das erwartete Zeitmaß arbeitet.


@hugo11neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.04.2007 15:22:43

mir ist ein lehrer der seinen „dienst nach vorschrift“ super macht, lieber als jemand, der etliches zum nulltarif anbietet und bei dem der „normale“ unterricht nicht effizient ist!

wenn ich deine zeilen richtig interpretiere, darf also ein lehrer keine anerkennung für den „normalen“ dienst erwarten.
muss sich denn besonderes engagement in kostenloser arbeit, etwa AG niederschlagen?

eltern könnten doch extra etwas bezahlen, wenn sie wollen, dass ihre kinder auch etwas extra bekommen sollen!
warum sollen das die lehrer zum nulltarif machen?

nach deinem profil gehe ich davon aus, dass du kein lehrer bist.
egal in welchem beruf du also arbeitest und dafür geld bekommst:
da du sicher deinen mitmenschen vieles mit freude zum nulltarif anbietest - sonst würdest du doch keine anerkennung erwarten dürfen und dich auch nicht über lehrer mockieren können, die ihren dienst unauffällig und gut machen - kann man dir nur wirklich anerkennung aussprechen.

dafyline


Ich kann dazu nur sagen,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: streberin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.04.2007 19:02:40

dass wir als engagierte Lehrer mit Sicherheit sehr viele Dinge zum "Nulltarif" machen, von denen weder Eltern noch Vorgesetzte, geschweige denn die Öffentlichkeit etwas mitbekommen. Das tun wir, weil wir unseren Beruf ernst nehmen. Aber dass ich AGs anbiete, die außerhalb meiner bezahlten Stunden liegen, das finde ich wirklich indiskutabel. Ich bekomme meine Anerkennung nicht dadurch, dass ich nach außen hin demonstriere, wie fleißig ich bin und wie ich mich für meinen Beruf und meine Schulkinder aufopfere. Ganz abgesehen davon, dass ich Teilzeit arbeite. Wenn ich Zeit für solche "Aktionen" hätte, dann würde ich einfach mehr bezahlte Stunden arbeiten.


<<    < Seite: 3 von 12 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs