transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 30 Mitglieder online 09.12.2016 01:07:39
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Erstkommunion - Gottesdienst besuchen?!?!?!"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 4 von 12 >    >>
Gehe zu Seite:
Ich habe nicht gesagt,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hugo11 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.04.2007 07:50:05

dass jeder Lehrer unbezahlte AGs anbieten soll. Ich habe sogar ein Beispiel gebracht, dass es nicht jedem möglich ist, dies zu tun. Ich finde es nur ungeheuerlich, dass ihr Kollegen als ungewerkschaftlich und unsozial hinstellt, die diese AGs zum Wohle unserer Kinder zusätzlich anbieten können und wollen. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass der Unterricht der Lehrer, die AGs anbieten, schlechter sein soll, als eurer. Das sind nur Schutzbehauptungen und Rechtfertigungen. Wenn ihr keine Zeit oder Lust habt zusätzliche Stunden zu leisten, kann euch niemand zwingen. Aber lasst die Kollegen in Ruhe, die ein größeres Engagement zeigen.


Nochmals zu den AGsneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.04.2007 09:27:44 geändert: 20.04.2007 14:56:46

obwohl das nichts mit dem ursprünglichen Thema zu tun hat:
Unüblich ist es eigentlich schon, dass Lehrer unbezahlte AGs anbieten.
Jede Schule beantragt AGs, wofür die Lehrer auch bezahlt werden, d.h. es liegt in ihrem Stundenmaß. Als ich noch volles Debutat hatte, hatte ich meistens auch 1-2 Stunden davon AGs. Vielen ist das sogar lieber, als die restlichen Stunden noch in mehr Klassen zu unterrichten.
In den letzten Jahren wird gespart und immer weniger AGs werden genehmigt.
Dadurch kommt wahrscheinlich, dass es doch einige Lehrer gibt, die AGs zusätzlich anbieten, weil das Thema auch so etwas wie ihr Hobby ist. Andere (wie auch Nichtlehrer) arbeiten ehrenamtlich in Vereinen.
Lehrer, die ehrenamtlich AGs anbieten, bleiben die Ausnahme, weil eben die Zeit dafür nicht da ist oder sie anderweitig engagiert sind....

Ein weiterer Gedanke ist ein politischer: Je mehr Lehrer solche AGs, die eigentlich im Stundenkontigent der Schulen enthalten waren, ehrenamtlich machen, desto mehr wird die Sparpolitik der Regierungen unterstützt. Es sollte selbstverständlich sein, dass für AGs von Regierungsseite Mittel bereit gestellt werden.
-----
Die Antwort von Hugo zeigt, wie landläufig ein falsches Bild darüber entsteht. Man meint, daran könnte man das Engagement des Lehrers für den Beruf messen.
Und das ist eben in die falsche Richtung gedacht, deswegen reagieren auch viele sehr sensibel auf solche Vorurteile, weil man das Gefühl hat, dass dadurch die eigentliche Arbeit eines Lehrers nicht gesehen und abqualifiziert wird.
-----
Noch zum Engagement und finanziellen Mitteln:
In keinem Beruf investieren so viel Lehrer Geld aus der eigenen Tasche (für Unterrichtsvorbereitungen, Klassenzimmeraustattung usw.). Das ist auch der Öffentlichkeit viel zu wenig bekannt, weil Lehrer eben nicht damit hausieren gehen. Beispiel: Ich denke nicht, dass sich schon viele Eltern Gedanken gemacht haben, woher eigentlich all die Klassenzimmeraustattungen - ich kann hier nur von der Grundschule sprechen - kommen. Sicher nicht hauptsächlich aus öffentlichen Mitteln.


@ ysnpneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.04.2007 14:08:13

danke!

dafyline


@hugo11neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro07 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.04.2007 15:19:26 geändert: 20.04.2007 15:22:07

Ich finde es nur ungeheuerlich, dass ihr Kollegen als ungewerkschaftlich und unsozial hinstellt, die diese AGs zum Wohle unserer Kinder zusätzlich anbieten können und wollen.

es ging nicht um ungewerkschaftlich, was du unterstellst. sondern es geht um das grundproblem von ehrenamtlicher arbeit generell. die entsprechenden staatlichen stellen sehen, ES LÄUFT DOCH AUCH OHNE ENTSPRECHENDE GELDER!

Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass der Unterricht der Lehrer, die AGs anbieten, schlechter sein soll, als eurer.

hat doch keiner behauptet, sondern es wurde geschrieben, dass der unterricht UNSERE aufgabe ist!

Das sind nur Schutzbehauptungen und Rechtfertigungen.

was du als in der bildung arbeitender ja sicher beurteilen kannst!?!

Wenn ihr keine Zeit oder Lust habt zusätzliche Stunden zu leisten, kann euch niemand zwingen. Aber lasst die Kollegen in Ruhe, die ein größeres Engagement zeigen.

jetzt unterstellst du sehr vielen lehrern etwas.
wie sieht es aus mit dem eigenen angebot einer ag? misst du das engagement eines lehrers am angebot einer ag???


*kopfschüttel* miro07


@ mironeuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.04.2007 15:28:47

Wenn ich mich recht erinnere, ist hugo KEIN Lehrer, sondern Vater und ????


@ hugo11neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.04.2007 15:32:28 geändert: 20.04.2007 15:53:48

laut profil bist du kein lehrer - was dann?

diese antwort solltest du schon geben!

vielleicht verstehen wir dich dann ja mit deinem freundlichst formulierten angriff auf lehrer, die ihre unterrichtliche arbeit (ihr "kerngeschäft") einfach in ruhe und ohne großes getöse rundherum mit viel engagement und eigenfinanzierung machen.

auf eine antwort wegen deines jobs wartet

dafyline


@klexelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro07 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.04.2007 15:46:55

..ja, ist wohl vater... und? das ist ein grund, aber kein hindernis, eine AG anzubieten oder?

ciao miro07


und wenn...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.04.2007 15:56:48 geändert: 20.04.2007 15:57:09

... nicht selbst, (warum eigentlich nicht????),
dann
kann hugo11 doch so etwas voll finanzieren...


Geht's auch ohne Attacken und Schlammschlacht??neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wishfulthinking Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.04.2007 16:21:37 geändert: 20.04.2007 16:24:49

Ich schicke voraus:
Für Arbeitsgemeinschaften gibt es in meiner persönlichen Schullandschaft so gut wie keine Stunden mehr, teilweise kann der Regelunterricht nur gekürzt und zusammengeschustert abgehalten werden mangels Lehrkräften. Sie entfallen ersatzlos.

Ich beobachte:
Wenn einzelne Lehrer außerhalb ihres Stundendeputats Arbeitsgemeinschaften anbieten, Unternehmungen, Theaterfahrten, Kochabende, Bastelnachmittage, Schwimmstunden oder sonst etwas anbieten, wenn einzelne Kollegen überdurchschnittlich schnell korrigieren, sich etwas mehr Zeit für Eltern und Schüler nehmen, ganz egal aus welchen Motiven (und hier wäre es ausgesprochen unfair, immer den Wunsch nach Anerkennung als erstes Motiv zu unterstellen), …

und auch wenn einzelne Lehrer dies gar nicht an die große Glocke hängen, sondern ganz diskret machen und ohne das von ihren Kollegen auch zu erwarten …

… dann fühlen sich viele Kollegen AUTOMATISCH angegriffen in ihrer Person oder ihrer Art, ihr Engagement für die Schule zu gestalten und auszutarieren.
… dann wird das diesen Kollegen bitter übel genommen
… dann polarisieren viele Kollegen, dann fallen doch tatsächlich innerhalb des Kollegiums unschöne Begriffe wie „Streber“, „Profilneurose“, „Preise kaputt machen“, „unkollegial“ und so weiter.

Ich kenne kaum einen Kollegen, der einfach sagen würde: „Ich kann / will es mir / zu diesem Zeitpunkt meines Lebens / bei meiner Arbeitsbelastung / aufgrund meiner Einstellung / bei meiner Fächerkombination / weil ich meine persönliche Befriedigung aus anderen Quellen als der Berufstätigkeit beziehe / … / nicht erlauben, dasselbe zu machen … aber nett, dass Du das so machst, tut den Schülern und der Schule sicher gut und ist auf jeden Fall eine Bereicherung“.
Oder aber der das einfach nur wertfrei und beurteilungsfrei beobachtet und gar nicht auf sich bezieht und gar nicht in einen innerlichen Sog gerät, das von sich auch zu verlangen, es abzulehnen oder ein Gleiches zu tun.

Wenn der Nachbar drei Gartenzwerge mehr vor dem Haus hat als man selber, den Balkon jährlich streicht, sein Auto täglich wäscht, seine Steuern freudig zahlt und seinen Chef schon aus 500 m Entfernung mit großer Geste lautstark grüßt, - - - das ficht uns doch auch nicht an!!! Warum ist es nur das Engagement von Kollegen??
(Und natürlich laufen solche freiwilligen Aktivitäten unter „Engagement“, auch wenn man Kollegen, die dies alles nicht machen, auf keinen Fall Engagement absprechen darf.)

Warum kommt man leichter damit durch WENIGER zu machen als der Schnitt der Lehrer als MEHR zu machen als der Schnitt? Welche menschlichen Instinkte sind da am Werk die einem das verübeln??

Ich würde es gerne verstehen.


P. S.
Noch was zu dem Argument: wenn Lehrer freiwillig AGs geben, merkt die Bildungspolitik: es geht doch auch ohne zusätzliche Stunden.
Ich bin sicher: wenn ich eine AG halte oder eine außerunterrichtliche Sache freiwillig mache, fließt dadurch nicht ein Euro weniger an die Schulen. Zumal die allerwenigsten Kollegen es genauso machen werden.
Wenn ich mir eine AG verkneife, fließt dadurch nicht ein Euro mehr an die Schulen und kommt kein einziger Bildungspolitiker auf die Idee, AGs zu finanzieren. wenn’s denn nicht stattfindet.

Wenn ich meine, ein politisches Exempel statuieren zu müssen, überschätze ich gnadenlos meine Bedeutung und meine Einflussmöglichkeit.
Der Unterschied liegt einzig und allein darin, dass 15 -30 Schüler und ich ihren Spaß haben, - oder eben nicht.


@ wishfulthinkingneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.04.2007 17:45:11

in einem lehrerforum lehrer, die ruhig ihren dienst machen, indirekt als nicht engagiert zu bezeichnen, ist nicht grade die top-idee (siehe hugo11)!

wenn ich etwas will (AG), dann muss ich sehr wohl auch etwas dafür tun, nicht einfach erwarten oder verlangen, dass das andere selbstverständlich gerne und kostenlos machen.

zwei fragen an dich in dem zusammenhang:
- wie definierst du engagement?
- woran erkennst du das bei lehrern?

dafyline


<<    < Seite: 4 von 12 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs