transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 505 Mitglieder online 04.12.2016 11:47:19
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Engagement des Lehrers/der Lehrerin: Was meint ihr dazu?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Engagement des Lehrers/der Lehrerin: Was meint ihr dazu?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.04.2007 16:37:33 geändert: 23.04.2007 17:23:34

Nachdem wir im Forum: "Erstkommunion - Gottesdienst besuchen?" mehrfach auf dieses Thema zu sprechen kamen, dort wichtige Argumente ausgetauscht wurden und kontrovers diskutiert wurde, eröffne ich zu diesem Thema ein eigenes Forum, in der Hoffnung, dass sich noch mehr dazu äußern.

Hauptthema war, was unter einem engagierten Lehrer zu sehen ist und wo die Grenzen eines Engagement sind.
Grenzen wurden da gezogen, wo Lehrer freiwillig Mehrarbeit machen, die eigentlich bezahlt werden sollte (Durchführung einer AG ohne Bezahlung).

Es wurde auch angesprochen, dass viele Arbeiten, die Lehrer leisten, zu wenig der Öffentlichkeit bekannt sind und Lehrer eher damit offensiv an die Öffentlichkeit gehen sollen.

Wie seht ihr das Engagement des Lehrers und die Öffentlichkeitswirkung?

ysnp


"klappern gehört zum handwerk..."neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.04.2007 17:08:54

hat doch schon jemand beim angesprochenen forum gemeint.

doch, tun wir!
und wie!

ganz ganz leise, um nur ja nicht als jemand dazustehen, der sich in den vordergrund drängen will.
nett wird es dann, wenn man viel später nach einer (vorher gar nicht angekündigten, oder nur insidern verratenen) aktion von leuten angesprochen wird: "das haben sie super im fernsehen gesagt, genau so ist es" oder "da hast du dir echt viel angetan mit deinen erwachsenen, alle hochachtung! der bericht in der... zeitung ist wirklich was" und man dann automatisch etwas abschwächt, weil... (siehe oben)

dafyline
die dann gerne in der zweiten reihe oder noch weiter hinter steht

was ist denn nun engagement?
damit wir alle von der gleichen sache sprechen:

D E F I N I T I O N
de.wikipedia.org/wiki/Engagement

Engagement (dt. [], frz. []; germanisch-französisch, aus französisch engager – verpflichten, einsetzen) bedeutet:
Persönlicher Einsatz, leidenschaftliches Eintreten für etwas
Einstellung eines Künstlers, besonders beim Theater, siehe Engagement (Schauspieler)
Aufforderung zum Tanz.
Verpflichtung, zur festgesetzten Zeit gekaufte Papiere abzunehmen, zu bezahlen oder die für diesen Tag verkauften zu liefern (Börsenw.). ...

Das Engagement (aus gleichbedeutend franz. engagement) - eigentlich: Verpflichtung, Verbindlichkeit, Aufforderung; im übertragenen Sinn: Parteinahme, sich einsetzen - bezeichnet einen Begriff, der zunächst bei Jean-Paul Sartre in dessen erster philosophischer Phase eine zentrale Stellung einnahm..

Ehrenamtliches Engagement ist mindestens so schwer zu definieren wie Arbeit

Sich-Einsetzen in persönlicher Verantwortung für eine (sittliche, politische, religiöse o.a.) Idee



Dienst nach Vorschriftneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dorfkind78 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.04.2007 18:04:45

Hallo!
Seit einem Jahr bin ich nun im Schuldienst und ich habe mir schon wirklich oft Gedanken darüber gemacht was nun eigentlich "Dienst nach Vorschrift" sein soll. Immer wieder begegne ich Lehrern, bei denen ich den Eindruck habe, Schule ist ihr Leben. Ich weiß auf jeden Fall, dass das für mich nicht so ist. Trotzdem schaffe ich es so gut wie nie, den Kopf wirklich "frei" von Schule zu bekommen. Und das mit dem ganz Alltäglichen.... Unterricht, fremde Fächer, neue Themen, Konferenzen, Fahrradprüfung, Elternabende,-sprechtage, das Kümmern um bestimmte Schüler,Projekt zum Klassenklima, Sportfest, Schulfest, Schulhof anmalen, neue erste Klasse im Sommer (das sind erstmal die Sachen, die mir spontan einfallen....). Zu diesen ganzen Dingen trage ich natürlich meinen Teil zu bei, aber auch da kann man sich doch auf verschiedenster Art und Weise engagieren...
Ich möchte meinen JOB wirklich gut machen. Aber wie gesagt, manchmal kommt man kaum zu Atem, alleine um den "Schulalltag" zu managen... Ich muss sagen: im Moment reicht mir der völlig!
Liebe Grüße,
Dorfkind78


@dorfkindneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.04.2007 18:14:43 geändert: 23.04.2007 18:51:07

...genau so hat es vor kurzem ein Kollege beschrieben, der seinen Beruf wirklich ernst nimmt:

"Man ist so damit beschäftigt, immer vorwärts zu gehen, jeden Tag, immer im Schnellschritt, immer mehr, immer alles zugleich...man hat fast nie die Gelegenheit mal zurückzublicken, ob das, was man getan hat, auch gut war."


Ich grummele auch gerade vor mich hin...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: chrisch Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.04.2007 18:18:39

Vor einigen Wochen beschlossen wir, eine "Zuckerfreie Woche" durchzuführen. Eine Abeitsgruppe mit engagierten Kolleginnen wurde gegründet. Da die Sitzungen während des Vormittages stattfanden, konnte ich mich da nicht engagieren (volle Stelle). Ich konnte nur dadurch beitragen, dass ich die ganze statt die halbe AG-Klasse nahm für die engagierten Kolleginnen. Am Freitag hieß es dann: Was ihr da genau macht, bleibt euch überlassen. Nix mit Material o.ä. zur Auswahl. Das ganze Wochenende habe ich an Materialien gebastelt, da ich die Sache ja gut finde. Heute, Montag, schneien dann etliche "engagierte" Kollegnnen bei mir rein und bewundern meine Bögen. "Oh, so was Tolles habt ihr da, ich hatte gar keine Zeit...könnte ich nicht" Und, frage ich nur, wer wird später die Lorbeeren ernten?


Öffentlichkeitswirkungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wishfulthinking Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.04.2007 19:54:39 geändert: 23.04.2007 19:56:12

Ich weiß nicht viel über die Tätigkeiten und die Belastung der meisten Berufe.
Daher kann ich verkraften, wenn die Menschen über meinen auch nicht so sehr genau Bescheid wissen, erlaube mir aber gelegentlich darauf hinzuweisen, wie lange ich an der Vorbereitung einer Unterrichtsstunde, der Korrektur einer Oberstufenklausur sitze und dass ich schonmal ein ganzes Wochenende nach zwei geeigneten Texten fürs mündliche Abitur suchen kann, dass Klassenfahrten Dienst rund um die Uhr unter unerträglichen Krach-Bedingungen bedeuten und so weiter.

Ansonsten fällt mir auch nach vielen Jahren Berufspraxis immer noch auf, dass meine eigene Zufriedenheit im Beruf mir sehr wichtig ist und mir sehr viel wert ist. Auch zeitlich wert ist.

Diese Zufriedenheit ist in hohem Maße davon abhängig, wie gut ich meinen Unterricht vorbereite, wie "innovativ" ich bin, wie sehr ich mich reinknie, welche Materialien ich erstelle, wieviel ich drumherum noch machen oder bieten kann und so weiter. Ihr wisst alle, was ich meine.
Mein berufiches Tun wird für mich persönlich durch steigendes Engagement zunehmend sinnvoller. Und da guck ich eben nicht so auf die Stunde oder die Mark (den Euro), wenn hinterher was bei rauskommt, was die Schüler richtig zufrieden stellt, was Sinn macht und Substanz hat, wenn ich total zufrieden oder beglückt aus der Stunde oder Veranstaltung gehe, - und so weiter. Vielleicht hat da der Beruf auch fast schon Züge von Hobby-Charakter.
Das sind dann meine "Lorbeeren", Chrisch
(Fast habe ich das Gefühl ich muss mich dafür schämen.)

Ich will die manchmal fast unerträglich werdenden schulischen und finanziellen Rahmenbedingungen nicht kleinreden und den dringenden Handlungsbedarf in der Bildungspolitik nicht abstreiten.
Aber hier habe ich schon Gestaltungsmöglichkeiten, kann mir viel Zufriedenheit verschaffen, und die hängt eben stark von meinem zeitlichen und menschlichen Engagement ab. Mir tun manchmal die Kollegen leid, die lustlos Dienst nach Vorschrift schieben, weil sie sich dieser Möglichkeit berauben, mal so richtig zufrieden aus der Schule zu gehen und ihrem Beruf einen Hauch von Berufung zu geben.
Damit seid Ihr nicht gemeint, aber sicher habt Ihr alle in Euren Kollegien solche.


@wishfulthinkingneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lebensformen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.04.2007 06:42:35

Hallo,

genauso sehe ich das. Je besser ich vorbereitet bin, um so mehr habe ich davon.

Was andere Kollegen betrifft, denke ich, jeder hat seine eigene Art der Berufsausübung und vieles "sieht" man auch nicht. Ich möchte nicht über andere urteilen, nur weil sie vielleicht nicht so viele Kisten durch die Gegend schleppen.

Grüße
lebensformen


@ lebensformenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.04.2007 08:03:48 geändert: 24.04.2007 08:04:39

stimmt:
viele kisten/taschen/säcke... schleppen und papierberge vor den schülern aufhäufen ist ja nicht ident mit gut vorbereitet sein.
gut vorbereitet sein bedeutet für mich einfach, auf die sich ev. nicht ganz so erwartete situationen eingehen zu können und den lehrstoff ev. über eine komplett andere schiene anzubieten. logisch, dass das nicht immer und nicht in allen fällen zutreffen kann. dazu gehört u.a. auch eine portion hintergrundwissen (ein wesentlicher bereich des engagements, das permanente "am ball bleiben" in den bereichen, in denen man unterrichtet).

da ist es natürlich schon prima, wenn sich (persönliche) interessen und fächer in etlichen bereichen überschneiden.



dafyline


Ich klappere mal ein bisschenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.04.2007 19:31:06 geändert: 24.04.2007 19:42:36

mit der Ermutigung an andere, es gleichfalls zu tun.

Als Klssenlehrerin einer 5. / 6. Klasse Gymnasium unittelbar nach Abschaffung der Orient-Stufe 2004 (Nur Niedersachsen wissen eigentlich in der vollen Tragweite, was das bedeutet) engagierte ich mich vor allem darin, durch positive Verstärkung Disziplin und Klassenklima zu verbessern und ich belohnte dies auch mit gemeinsamen Aktivitäten außerhalb der Schule, d. h. ich verbrachte freiwillig meine Freizeit mit den Kindern, was ihre Eltern nicht müde wurden zu loben und anzuerkennen. Bei jedem kollektiven Wohlverhalten gab es einen Stempel auf einem Blatt, das an der Klassenschranktür hing, versehen mit Kürzel und Datum. Bei 10 Stempeln gab es eine gemeinsame Klassenaktivität: zuerst Besuch der Bowlingbahn, dann Ausflug nach Hannover zum Zoo (nach dem Unterricht, nicht anstatt!) sowie eine Spiele- und eine Lesenacht. Am Ende der 6. Klasse machten wir eine kleine Abschlussfahrt in eine Skihütte im Oberharz, wo wir über Nacht blieben. Außer mir waren noch zwei Väter dabei. Geschlafene Nachtstunden: null.

Achja: natürlich gab es auch eine einwöchige Klassenfahrt, damals gottseidank noch mit Übernahme der Fahrt- und Unterbringungskosten durch den Reisekostentopf der Schule. Damit ist es ja nun auch vorbei.

Verschiedene Mobbingfälle in meiner Klasse bedeuteten für mich mehrere nachmittägliche Einzelgespräche mit Eltern und betroffenen Schülern und auch Gespräche mit einzelnen Schülern in meinen Freistunden. (Zusätzlich gibt es bei uns an der Schule Beratungslehrer und Mediation, die mich auf diesem Gebiet entlasteten)

Wie gesagt, kein Jammern, denn das war irgendwie selbstverständlich für mich, sondern Klappern, was ich damals vor den Eltern tat und nun auch hier tue.


Oh nein, bernsteinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.04.2007 20:03:49

leider wissen auch die Hessen inzwischen, was es heißt, KEINE Förderstufe (Orinetierungsstufe) mehr zu haben ... l e i d e r !!!

Und dazu haben wir sogar noch Unterrichtsgarantie plus...


 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs