transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 242 Mitglieder online 10.12.2016 14:03:20
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Schülerin schlägt Lehrerin"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 6 von 12 >    >>
Gehe zu Seite:
folgende vorgehensweiseneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.01.2004 21:41:18

würde ich vorschlagen:
kontaktaufnahme deinerseits zum jugendamt und den fall darstellen; gesprächstermin/ runder tisch jugendamt, mutter, mädchen, schulleitung und deine person um schulische konsequenzen zu erläutern;
kontaktaufnahme zum schulamt und umfassende information desselben mit der bitte um unbürokratische "amtshilfe" seitens einer schule für erziehungshilfe (unbürokratisch will heißen: ohne formale einleitung eines vo-sf; probeweise beschulung des mädchens in einer sfe bis zum offiziellen abschluss eines vo-sf verfahrens);
abklärung, ob ein ascho-verfahren zwingend gefordert wird (kommt auf den/die schulrätin an);
sofortiger ausschluss des mädchens vom regulären unterricht;
information der schülerschaft über den vorfall und die erfolgten konsequenzen;

und im weiteren:
wie wäre es mit einer schilf-veranstaltung zum thema gewalt-gewaltprävention an eurer schule?

so weit bzw. so krass muss es nämlich eigentlich nie kommen....

das wäre mein vorschlag, schau, was du für dich arbeiten kannst...


Noch eine Möglichkeitneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: boehnert Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.01.2004 22:14:55

Ich habe vor einiger Zeit massive Probleme mit einem meiner Schüler (7. Klasse) gehabt. Er hat Mitschüler terrorisiert (mit Steinen beworfen etc.), war gegenüber Lehrern extrem aufmüpfig (nett: Von dir lass´ich mir garnichts sagen ...) usw.. Ich habe mir Hilfe beim Sozialamt gesucht (natürlich unbürokratisch!!!) Der Junge ist nun in einer Tagesgruppe, die sich um seinen täglichen Schulbesuch kümmert, ihm hilft sich in Gruppen zu integrieren usw.. Schulische Maßnahmen laufen natürlichen nebemher weiter. Androhung des schriftlichen Verweises etc. Ich denke bei solchen Kindern ist es wichtig, dass man ihnen hilft, aber auch, dass man die anderen Schülern vor ihnen schützt. Es kann nicht angehen, dass ein Kind eine ganze Klasse in Angst und Schrecken versetzt.


NRWneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rooster Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.01.2004 23:47:18

In NRW kann eine Schule sich nicht an den sozialen Dienst wenden, der alle Maßnahmen zuteilt und verwaltet - denn es ist teuer. Sie sind keine Interventionsinstanz für Schule, die Probleme sieht.
Eltern oder Jugendlicher können Hilfe suchen ... oder auch nicht.
Die merkwürdigen Vorstellungen, dass ein Lehrer das Jugendamt benachrichtigt, haben vielleicht vor 20 Jahren gepasst. Heute nicht mehr!
Die Kooperation mit der Jugendhilfe (wie es neu -deutsch heißt) müssen wir als Schule mühselig suchen.

etwas frustriert rooster


das stimmt so nichtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.01.2004 08:21:10

ist aber der eindruck, der von so manchen jugendamtsmitarbeiterInnen vermittelt wird.

in so einem fall, wie 95 geschildert hat, ist das jugendamt nach kjhg verpflichtet, tätig zu werden. ansonsten würden sie sich strafbar machen.

klar ist, dass seitens der jugendämter nicht jeder "nasepopelnder schüler" (orginalzitat) als ihr arbeitsbereich angesehen wird.

ein tipp zur verbesserung der zusammenarbeit der zwei systeme:
ladet die leiterInnen der jugendämter mal zu einer konferenz ein und klärt genau ab, wie die kompetenzen verteilt sind. so ein persönlicher kontakt bei gleichzeitigem informationsabgleich bewirkt wunder...


ach sopaed ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rooster Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.01.2004 11:21:28 geändert: 25.01.2004 13:41:59

xyz

der text war nur für sopaed ... pardon!


Jetzt haben wir/habt ihr so viele Gedanken gehabt.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: 95i Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.01.2004 20:18:00

Was ist mit den anderen 332 Schülern und -innen? Was ist zu tun, damit C´s Verhalten nicht noch mehr Bewunderer findet und möglicherweise Nachahmer? Hier war schon mal die Rede von einer SchILF. Das ist sicher eine gute Idee. Sowas steht bei uns in Kürze auch an. Ich werde das Thema vorschlagen, und ich bin eigentlich sicher, dass die Kollegen wegen der aktuellen Problematik da ganz schnell drauf einsteigen. Und bei den Schülern? Projektwoche oder wie oder was? Wer hat denn zu diesem Themenbereich schon mal was gemacht? Aber vielleicht wäre es besser, dafür einen neuen Thread auf zu machen, wwenn es denn Interesse findet. Der erste/die erste, die dazu was schreiben will, kann das ja machen.


Sagst du nochneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant71 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.01.2004 10:25:04

was SchILF ist???


SchiLFneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: idea Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.01.2004 11:22:36

Wenns so geschrieben wird wie oben, dann ist es eine SchulinterneLehrerFortbildung -

wenn mans so schreibt Schilf, dann stehts u. A. an Flüssen und Seen und man kann sein Haus damit decken oder jemanden mit der flauschigen Spitze im Nacken kitzeln.


Schöner hatte ich das nicht erklären können.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: 95i Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.01.2004 15:59:29

Wobei, liebe idea, die zweite Variante mir lieber wäre.


So war das auch nicht gemeintneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: boehnert Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.01.2004 17:36:00

Es ist klar, dass ich nicht als Lehrer einfach einen Schüler dazu verdonnern kann, dass er jetzt gefälligst an einer Tagesgruppenbetreung teilnimmt. Habe mich da vermutlich unklar und zu kanpp ausgedrückt. Ich habe mich an den Leiter der Tagesgruppe, der sich an unserer Schule während einer Gesamtkonferenz vorstellte, gewandt und ihn um Hilfe gebeten. Er hat mir erklärt, dass ich die Mutter des Kindes zu einem gemeinsamen Gespräch einladen soll, in dem wir ihr erklären, wieso eine solche Unterbringung zweckmäßig ist. Danach erklärte ihr der Tagesgruppenleiter, dass sie Erziehungshilfe beantragen muss. Glücklicherweise verlief das Gespräch sehr positiv und die Mutter hat sich dann auch bereiterklärt.
Ich weiß, das ist vermutlich ein seltener Einzelfall!!!


<<    < Seite: 6 von 12 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs