transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 26 Mitglieder online 10.12.2016 00:38:04
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Aufsatzverbesserung, wie geht das?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Aufsatzverbesserung, wie geht das?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.06.2007 14:44:25

Hallo Leute,

ich hab' heute mal wieder einen Aufsatz an die Schüler/innen (GS) zurückgegeben. Ich hatte ihnen danach die Aufgabe angetragen, meine Korrekturzeichen zu beachten und den Aufsatz zu verbessern. Wer Fragen hätte, könne sich gerne an mich wenden.

Nun, ich habe mich gefragt, was bringt so eine Verbesserung überhaupt? Setzen sich die Schüler wirklich mit der Problematik auseinander?

Habt Ihr Vorschläge, wie ein Aufsatz sinnvoll verbessert werden kann? Oder soll er gar nicht von den Kindern korrigiert werden? Welche Erfahrungen habt Ihr gesammelt?


vorher üben!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.06.2007 15:11:06

Ich denke, das Überarbeiten von Texten ist sehr wichtig und kann auch schon im GS-Alter angeführt werden.
Da wir neue Curricula haben, gab es zum Thema Aufsatz überarbeiten in einer der letzten D-Fachkonferenzen folgende Hinweise:


Warum überarbeiten so wichtig ist:
- SuS sollen das Verfassen von Texten als Prozess erkennen, auch Redakteure/ Schriftsteller überarbeiten ihre Texte, bevor sie veröffentlicht werden
- Beim Überarbeiten anderer Texte kann man sich Redewendungen und sprachliche Gestaltungsmöglichkeiten abgucken.
- SuS denken über den Gebrauch und die Bedeutung von Sprache und sprachlichen Äußerungen nach, suchen nach Alternativen, verwenden und überprüfen diese. Dadurch sollen sie im Schreiben gewandter werden.
- Durch das Überarbeiten von fremden Texten erhalten die SuS Einsichten in Strukturen, sie gewinnen Kriterien und wenden diese an. Dadurch soll auch das eigene Schreiben verbessert werden, da SuS einen Teil der Einsichten dort wieder anwenden.
So überlegen sie bei einem fremden Text, ob er verständlich ist, ob Zusammenhänge richtig dargestellt wurden. Wenn eigene Texte anschließend überarbeitet werden sollen, merken sie, wie ihre Texte bei den Mitschülern ankommen.
Wenn Schüler somit Einblick in die Kriterien bekommen, werden sie nach und nach bereits beim Schreiben diese Kriterien mit verfolgen und ihre eigenen Texte dadurch verbessern.
- Verschiedene Stufen eines Textes (Entwurf, Überarbeitungen, Endprodukte) sollen festgehalten werden (Portfolio). Hieran können Schüler ihre Entwicklung selbst erkennen.

Bei der Überarbeitung soll es sowohl um eine inhaltliche Prüfung, als auch um eine sprachliche Prüfung gehen.
Die sprachliche Prüfung soll auch die Orthografie und die Lesbarkeit der Schrift berücksichtigen.

In den Bildungsstandards heißt es (S.14)
- Texte an der Schreibaufgabe überprüfen
- Texte auf Verständlichkeit und Wirkung überprüfen
- Texte in Bezug auf die äußere und sprachliche Gestaltung und auf die sprachliche Richtigkeit hin optimieren
- Texte für die Veröffentlichung aufbereiten und dabei auch die Schrift gestalten


Zu berücksichtigen ist dabei, dass es Schülern nicht leicht fällt, Texte zu überarbeiten.
In den Arbeitsheften und Sprachbüchern gibt es immer wieder einzelne Hinweise und Möglichkeiten, das Überarbeiten zu üben, letztlich ist es aber eine sehr komplexe Aufgabe.
Mit einer 3. oder 4. Klasse habe ich das Überarbeiten von Texten mehrere Wochen an verschiedenen fremden Texten geübt. Dazu gab es viele Hinweise und Hilfen (Satzanfänge - Liste, Pronomen - Liste, Vergangenheitsformen - Liste...)
Auch eine Reihenfolge des Überarbeitens könnte man erstellen.
Möglich ist es auch, Schreibkonferenzen einzuüben ... allerdings muss auch hierbei einiges beachtet werden.
Außerdem denke ich, dass es wichtig ist, den Kindern für den Inhalt Vorgehensweisen zu erklären (kleine Sternchen oder Zahlen und UNTER den Text die Verbesserung schreiben etc.) Viele Verfahren, die uns selbstverständlich sind, sind für Kinder sehr schwierig.
Zu dem Überarbeiten hatten wir nach und nach immer mehr Zeichen verabredet. Den Abschluss bildete eine Arbeit, bei der die Schüler einen mit Zeichen korrigierten Text verbessern sollten.

Palim


In der ersten und zweiten Klasse hab ich ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: heidehansi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.06.2007 16:33:07

die Geschichten nicht überarbeiten lassen. Ich wollte den Kindern die Lust am Geschichtenschreiben nicht vermiesen, sondern sie aufbauen.

Was ich allerdings getan habe: Wenn die Kinder ihre Geschichten vorlasen, hab ich mich zu den Zuhörern gesetzt und mich wie sie zu Wort gemeldet.
Und dabei hab ich eine vorsichtige Kritik "vorgemacht": Ich habe z.B. gesagt: "Besonders gefallen hat mir, dass du ... Schade, dass du ..." Wobei ich versucht habe, das Erstere immer ausführlicher zu machen als das Zweite.
Gerade im "Lobteil" kann man ja viele Hinweise auf gute Darstellungen unterbringen.

Diese Art von Kritik haben allmählich immer mehr Kinder abgeschaut und übernommen. Was dazu geführt hat, dass manche Schüler ihre Geschichten aus freien Stücken überarbeitet haben. Die Mehrzahl hat aber lieber neue geschrieben.
Dort haben sie dann aber - manchmal ganz bewusst: "Diesmal hab ich aber darauf geachtet... - sehr oft bestimmte Stilmittel eingesetzt oder Negatives vermieden.


Ich habe schon einmal ein Beispiel abgedruckt,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.06.2007 17:11:59

weiß aber nicht mehr, in welchem Forum. Ich mache die Aufsatzkorrektur ab Kl. 3 so:
Ich schreibe den gesamten Text der Kinder noch einmal ohne Rechtschreibfehler ab, weil ich es hasse, in dem Text herumzu"schmieren".
In den Text bringe ich in Klammern und kursiv gedruckt Verbesserungsvorschläge / Fragen ein, und zwar genau an den Stellen, an denen sie angebracht sind.
Wenn Wörter gehäuft vorkommen oder Satzanfänge sich ähneln, unterstreiche ich sie einfach im Text.

Das hört sich erst einmal nach Arbeit an, ist aber definitiv nicht mehr Arbeit als der "konventionelle" Weg. Es sieht sauberer aus, die Kinder wissen immer genau, worauf sich mein Kommentar bezieht und sie können ihn wirklich zur Verbesserung des Textes verwenden. Der Originaltext bleibt unberührt und kann auch gut an Elternsprechtagen als Diskussionsgrundlage verwendet werden.
Ich habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht, in den allermeisten Fällen konnten die Schüler die Texte (auch zensurenmäßig) verbessern.
viel Erfolg wünscht dir Clausine (wenn du noch Fragen hast, wende dich ruhig an mich!)


@clausineneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: manuelisa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.06.2007 17:34:42

Ups - hört sich wirklich nach sehr viel Arbeit an!

Zur Grundschule kann ich nicht wirklich was sagen, bei meinen 5. Klässlern habe ich aber mit vorher schriftlich ausgeteilten Grundregeln wie ich die Verbesserung möchte sehr gute Erfahrungen gemacht.

Die Kinder schreiben selbst den ganzen Aufsatz nochmals neu mit inhaltlichen und stilistischen Verbesserungen. Diese neuen Texte bewerte ich nochmals extra. Das funktioniert (nach dem zweiten Mal) wirklich gut und die Kinder verbessern sich stark.


Meine Schülerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.06.2007 17:37:43

schreiben dann auch noch mal den Text ab! Ich befreie das Original nur von Rechtschreibfehlern, und ich schreibe es nur der Übersichtlichkeit halber noch einmal per Computer ab. Ist NICHT viel Arbeit! Und ich behalte selber den Überblick, den ich vor lauter ROT im Text sonst nicht hätte (und meine Schüler auch nicht....).


Nachfrageneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.06.2007 17:56:24

Sag mal, bakunix,
geht es dir
um die Abschrift eines benoteten Aufsatzes
oder
generell um das Überarbeiten von Aufsätzen?

Palim


Für sich und andere schreibenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.06.2007 18:58:58 geändert: 04.06.2007 19:01:08

hat zentrale Bedeutung im Deutschunterricht der Grundschule.
Wenn man einen Text nur so stehen lässt, dann ist er noch nicht in die "Endform" gebracht; die Korrekturhinweise des Lehrers geben Hilfestellung für eine Optimierung.
Mit der Überarbeitung eines Textes lernen die Schüler vieles: Rechtschreibung, Zeichensetzung, stilistische Merkmale umsetzen, inhaltliches Bewusstsein ...
Bei der Überarbeitung fordere ich immer so viel ein, wie ich mit den Kindern vorher besprochen habe. Und das steigert sich im Laufe der 3. und 4. Klasse.
Ein bekannter alternativer Weg zur Überarbeitung sind die Schreibkonferenzen, die die Korrektur des Lehrers ersetzen können.
Im Grundschllehrplan Bayerns wird eine Überarbeitung übrigens explizit gefordert.
Jeden überarbeiteten Aufsatz bzw. jede Geschichte schreiben die Kinder meiner Klasse in ihr "Geschichten -und Gedichteheft", gedacht als Heft, das man über die Grundschuljahre hinaus aufbewahren kann.
Benotete Aufsätze lasse ich ebenfalls überarbeiten; man könnte ja, wie es einige tun, auch die Überarbeitung in die Notengebung mit einfließen lassen. (Mache ich aber bisher noch nicht, weil ich von der Gerechtigkeit der Notengebung noch nicht überzeugt bin.)
ysnp


Um was es mir gehtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.06.2007 07:29:48

@palim

Ich korrigiere die Aufsätze immer noch in Rot: Rechschreibfehler, Wiederholungen, Grammatik, Zeit, etc.
Die Schüler erhalten den Aufsatz mit der Aufgabe, meine Anmerkungen in den als Verbesserung zu schreibenden Text einzuarbeiten.

Da habe ich das Gefühl, dass manche Kinder überfordert sind. Ich suche also nach einer Lösung, die den Kindern bei der Überarbeitung ihrer Fehler etwas bringt.

Alle Aufsätze nochmals abzutippen, das wäre für mein Zweifingersystem doch schon sehr aufwendig.


Fragenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lebensformen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.06.2007 08:56:42

Hallo,

meine Team-Kollegin aus der GS (3.Klasse) schreibt mit grün ganz konkrete Fragen in den Text, z.B. "Warum ging Karl in den Keller?" etc. Das finde ich viel besser als irgendwelche Abkürzungen. Die SuS überarbeiten dann den Text anhand der Fragen.

Grüße
lebensformen


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs