transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 288 Mitglieder online 08.12.2016 11:00:05
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Lesen ist out."

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Hallo!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: julia17 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.07.2007 17:27:10

wer bestimmt was wertvoll ist und was nicht?? bei meinen kleinen bin ich auch nicht grad haoppy drüber, wenn sie gewisse autoren lesen, aber ich bin immer noch glücklich,dass sie lesen..und jeder sollte doch die freiheit haben, selbst zu entscheiden, was ihm wann gefällt.


In dem Artikel geht es nicht darum, ob es verwerflich ist, Parry Hotter zu lesen. Es geht darum, dass viele Menschen nur das lesen und meinen, das sei hochwertige Literatur.

Und Kriterien für "wertvolle" Literatur kann man schon angeben - wird in dem Artikel auch erwähnt - z.B. ob es einfach "Gut gegen Böse" geht oder ob von vielschichtigen Persönlichkeiten erzählt wird.

Außerdem schreibt Ron Charles auch, dass die meisten Menschen eben nicht selbst entscheiden, was sie lesen, sondern einfach das nehmen, was angepriesen wird. (Teilweise auch wohl deshalb, weil sie nie gelernt haben, selber nach Büchern, die ihnen gefallen könnten, zu suchen. Zitat:
The schools often don't help, either. As I look back on my dozen years of teaching English, I wish I'd spent less time dragging my students through the classics and more time showing them how to strike out on their own and track down new books they might enjoy. Without some sense of where to look and how to look, is it any wonder that most people who want to read fiction glom onto a few bestsellers that everybody's talking about?
)





Lernen nach Büchern zu suchen...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ines Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.07.2007 20:51:14 geändert: 17.07.2007 20:53:17

Wie lernt man das?
Das erste Buch das mich fasziniert hat war Käthe Recheis "Der weiße Wolf" (damals war ich 12 Jahre alt). Wie ich drauf kam? Ein Schulfreundin hat in der Pause darin gelesen und es mir danach geborgt. Von da an wollte ich mehr solch faszinierender Stories lesen und habe danach gesucht.
Also war ein Buch das jemand anderer gelesen hat damit ein Auslöser. Nun und genau da bin ich wieder...warum ist es so schlecht, dass sich manch einer an einer Bestsellerliste orientiert? Ja da ist viel Schrott drinnen, aber nicht nur. Und nein, wir werden die Gesellschaft nicht dazu bringen nur noch anspruchsvolle Bücher zu lesen! Aber den einen oder anderen erreicht man auch über eine Bestsellerliste.

@Julia17: Das habe ich auch so verstanden, dass Ron Charles, den ich in meinen ersten Beiträgen zu einer Frau gemacht habe...upps, kritisieren will, dass man Bestsellerwerke wie HP zu gehobeneren Literatur ausruft nur weil ihn alle lesen, doch die Art wie er es geschrieben hat transportiert meiner Meinung nach nicht diesen Inhalt.
...und als Potter - aber nicht nur Potter -Leserin muss ich schon auch sagen, dass die Charaktäre, da sie ja für Kinder geschrieben wurden, sicher nicht so vielschichtig, wandlungsfähig und sich selbst hinterfragend und natürlich auch plakativer dargestellt sind als in dichten Erwachsenenromanen, trotzdem sind sie nicht so seicht wie Ron Charles es meint.
aber er hat die Bücher ja auch nicht fertig gelesen, sondern offenbar mitten in Band eins aufgehört
ines


danke julianeuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: fairytale1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.07.2007 21:50:30 geändert: 17.07.2007 21:52:22

für die liebenswerte *übersetzung *schmunzel*..ich glaube aber den sinn doch recht gut verstanden zu haben.

dennoch bleibe ich bei meiner ansicht..und meine kleinen in der 1.klasse grundschule lesen sicher noch NICHT harry potter , weil dazu noch nicht in der lage, aber die namen bestimmter (explizit österr. autoren, um welche ein hype bei uns gemacht wird) möchte ich jetzt nicht ausdrücklich nennen...dennoch kommen immer wieder eltern und kollegen und jammern ..vonwegen: das kind liest nur xy (ines anguck und tom turbo flüster)..

niemand behauptet von uns, dass j.k.rowling hochwertigste literatur serviert..aber sie macht spaß, mir zumindest und vielen anderen auch.
ja, ich kenne auch offiziell hochwertige literatur und sogar die autoren tw. persönlich, welche diese verfassen, aber nein, mir muss das nicht zwangsläufig gefallen *lächel*...und manchmal tut es das dennoch. deswegen auch meine aussage: wer bestimmt,was schrott ist und wer, was hochwertig und anspruchsvoll?



<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs