transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 45 Mitglieder online 03.12.2016 08:08:47
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Abordnung"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Abordnungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: philconners Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.07.2007 10:17:42

Hallo ihr,
ich habe vor 3 Tagen erfahren, dass ich an eine andere Hauptschule abgeordnet werde. Dabei bin ich erst 1,5 Jahre im Dienst, davon 1 Jahr an meiner nun alten Schule. Das war für mich ein Schock, da ich nicht damit gerechnet hatte. Schließlich habe ich - als Fachlehrer - gute Arbeit geleistet, habe den Fachbereich MUKUBI geleitet und am Schulkonzept der Schule mitgewirkt, die Schüler haben mich respektiert.
Von der Schulleitung gab es nicht mal einen Handschlag zum Abschied, keine guten Wünsche für die Zukunft und kein Danke für die geleistete Arbeit. Dabei hatte ich mich mit ALLEN Kollegen und auch mit der Schulleitung gut, teilweise super verstanden! So dachte ich zumindest...
Ich habe wohl keine Zeit gehabt, tiefere Verbindungen zur Schulleitung aufzubauen... Ein Kollege ist z.B. mit der Personalrätin liiert, eine Andere mit dem Konrektor verheiratet...
Ich fühle mich einfach grundlos abgeschoben. Wie soll ich jemals Fuß in einer Schule fassen, wenn gute Leistung nicht zählt?
Meine Ferien haben echt sch... angefangen.

LG





.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: jufvrouw Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.07.2007 10:38:17

ich habe schon von vielen schulen gehoert, die aufgrund von stundenzahlen kollegen abordnen mussten.
freiwillig geht natuerlich niemand gern. daher wurde abgewogen (welche fachlehrer sind unabkoemmlich, wer ist am laengsten an der schule, wer hat eh nur noch 1,2 jahre bis zur rente an dieser schule), gelost oder was weiss ich was.
ohne handschlag und dank gehen zu muessen finde ich jedoch undankbar und unhoeflich!
sieh die neue schule doch als neue chance- ich muss sagen, ich finde es gar nicht so schlecht ab und an doch mal die schule zu wechseln.


Das ist sicher keine einfache Sache.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.07.2007 18:04:30

Ich beneide keinen Schulleiter und keinen Personalrat, der eine solche Entscheidung zu treffen hat!
Als das Problem der Abordnung vor dem vergangenen Schuljahr bei uns anstand, war das nicht einfach, vor allem da es sich um drei volle Stellen handelte!
Wenn es nach mir ginge, sollte ein solches Prozedere transparent und offen geklärt werden. Aber wer geht schon freiwillig, wenn er nicht gerade an seine Wunschschule versetzt wird?
Bist du denn mit ganzer Stelle abgeordnet? So verstehe ich es jedenfalls! Dann ist es wirklich kein netter Zug dich nicht zu verabschieden.
Aber sieh es doch auch mal als Chance deine Fähigkeiten zu erweitern! Und nimm die Abordnung nicht zu persönlich! Vielleicht hat man ja wirklich lange um diese Entscheidung gerungen! Du darfst aber auch nachfragen, warum es ausgerechnet Dich trifft.
Trotzdem einen guten Anfang im neuen Schuljahr!


Blöd aber...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bambam Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.07.2007 18:14:17

wenn ein SL abwägen muss, wen er (mit der fraglichen Fächerkombi) abgeben muss, finde ich das nachvollziehbar den Kollegen mit den wenigsten "Bindungen" zur Schule herzugeben ... ich weiss hört sich blöd an und für dich ist das sicher nervig - ich war ebenfalls immer nur 1,2 SJ an einer Schule (bis zu meiner jetzigen Stelle) - aber Kopf hoch - jeder Anfang ist auch eine neue Chance!


Abordnungenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: nieha Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.07.2007 18:15:06

sind zwar nicht nett, aber manchmal einfach nötig Wir sitzen zum Beispiel im Moment auch noch auf 43 Minusstuden und wenn wir keine Abordnungen bekommen dann sieht es leider nicht wirklich danach aus als könnten wir das Schuljahr halbwegs entspannt beginnen.

Nichts desto Trotz denke auch ich, dass es sinnvoll wäre das möglichst transparent zu handhaben. Oft gibt es ja auch einen Kollegen oder Kollegin, die freiwillig für ein paar Stunden geht. Wenn nicht, kenne ich auch, dass vor allem nach "Sozialverträglichen" Gesichtspunkten und/oder nach fachlichen Punkten entschieden wird. Was auch immer das für den einzelnen heißt.

Das die Schulleitung dich nicht verabschiedet hat, kann an der Hektik des Alltages liegen, in den letzten Tagen ist immer viel zu tun. Vielleicht kommt das ja noch (vor allem wenn die Abordnung auch für die SL überraschend kam, auch das kommt vor).

Ich wünsche dir auch auf jeden Fall viel Spaß an deiner neuen Schule, nimm es nicht persönlich und sieh es auch als Chance, ich habe von meinen Schulwechseln (und es sind einige) eigentlich im Nachhinein gesehen immer profitiert. Das mit der Bindung an eine Schule kommt noch früh genug


Abordnungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.07.2007 18:16:32

Soweit ich verstanden habe, ist eine Abordnung keine Versetzung. Bei uns ist das so, dass die Stammschule die alte bleibt, aber man für ein Schuljahr abgeordnet wird (die Politik der Schulämter: hier wird nur mit Zahlen=Unterrichtsstunden jongliert und das Menschliche bleibt außen vor...) und man nach diesem Jahr dann wieder an die alte Schule zurückkommt. Bei uns wurde auch jemand für ein Schuljahr abgeordnet und kam dann wieder zurück. Er wurde nicht verabschiedet, weil er ja noch zum Kollegium gehörte.
Vielleicht ist das der Grund?

Ich wünsche dir auf jeden Fall eine breite Schulter, mit den Widrigkeiten der Personlentscheidungen umgehen zu können. Leider scheinen solche Dinge immer mehr um sich zu greifen, wie ich auch ortsnah erleben muss. Wobei ich mich inzwischen frage, warum solche Fälle offensichtlich immer mehr zunehmen. Sind das die Auswirkungen der Sparpolitik?

LG: ysnp


abordnungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.07.2007 22:08:31

es ist nicht alles zu erklären was schulbehörden veranlassen.
ich wurde mal zu meiner eigenen krankheitsvertretung abgeordnet.
niemand merkte, dass das gar nicht funktionierte. das war aber nun auch egal. hauptsache es war angeordnet.


Abordnung heißt,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cath1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.07.2007 00:38:44 geändert: 21.07.2007 00:39:25

da hat ysnp Recht, du bleibst weiterhin Lehrer an deiner jetztigen Schule (auf dem Papier) und wirst nach Ablauf der Zeit (meist ein Schuljahr) wieder an deine Stammschule zurückkehren. Das erklärt sicher, warum keine Verabschiedung vorgenommen wurde. Ich selbst arbeitete in 13 Dienstjahren an 6 verschiedenen Schulen - immer in Abordnung, mal mit voller Stundenzahl, dann wiederum mal mit 3 bis 6 Abordnungstunden und den Rest des Stundensolls stets an der Stammschule. Seit 4 Jahren bin ich nun an meiner "Wahlschule" konstant eingesetzt, aber auch hier war ich schon für ein Jahr lang mit 3 Stunden in Abordnung tätig. Grund dafür ist meine Fächerkombination sowie ein freiwillig absolviertes berufsbegleitendes Studium in einem "Mangelfach". Nun rufen Nachbarschulen "Hilfe" und wenn der Ruf zu laut ist, "darf" ich fahren.
Ich weiß aber auch, dass die sogenannten "Sozialpunkte" oftmals entscheiden, wenn sich kein Kollege freiwillig für eine Abordnung bereit erklärt. Dabei spielen Faktoren wie Alter, ledig/verheiratet, Kind im Alter bis 12 oder älter, Personalratsmitglied oder nicht, Anzahl der Dienstjahre, Moderatorentätigkeit und einiges mehr eine Rolle.
Frage doch einfach mal nach, warum die Wahl auf dich fiel und vergewissere dich, ob deine Abordnung auch bedeutet, du kommst nach einem Jahr zurück (so wird es bei uns in S.-A. gehandhabt). Dann sieh die ganz Sache als Chance, auch mal in andere Schulen/Leitungsstile hineinzuschnuppern. So hart/bitter Abordnungen für mich auch waren, am Ende lernte ich in diesen einzelnen Schuljahren eine Menge dazu, kann mittlerweile viele Vergleiche ziehen und so mancher Tipp der "Konkurenz" nutzt mir heute an meiner Stammschule, die ich nun seit 4 Jahren habe.
Kopf hoch!


?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.07.2007 12:24:16

Auch bei uns (RLP) bedeutet Abordnung, dass die bisherige Schule "Stammschule" bleibt.
Zur Zeit ist es ja wohl so, dass Abordnungen an Schulen mit Stundenüberhang zu Schulen mit "Minusstunden" nicht unüblich sind.
Aber es gibt auch noch ein weiteres Phänomen, nämlich dass Lehrer an andere Schularten versetzt werden. Grund- und Hauptschullehrer, die schon "ewig" an der GS waren, werden an HS, RGS oder Duale versetzt. Es soll sogar schon Hauptschullehrer und RS Lehrer geben, die ans Gymnasium versetzt werden und dann die gleiche Stundenverpflichtung und das gleiche Gehalt wie vorher haben!


@ silberfleckneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cath1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.07.2007 13:14:19

Das stimmt! Solche Abordnungen gab es bei uns auch vor ca. 8 Jahren, da in den Grundschulen "Kindermangel" herrschte, mussten GS-Lehrer an die Sekundarschulen, LB- sowie GB-Schulen (ich musste zum Beispiel 2 Jahre an die LB-Schule) und Sekundarschullehrer ans Gymnasium. Nun ist das "Schülertief" in die Oberstufe gerückt und die GS-Lehrer kommen wieder zurück an die Grundschulen, müssen teilweise sogar nach 8-10 Jahren Oberstufenunterricht bis Kl. 10 nun eine 1.Klasse übernehmen. Das diese Kollegen Schweißperlen auf der Stirn haben, könnt ihr euch sicher denken.
Wer denkt da an Pisa- Studie???


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Erziehung durch Beziehung



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs