transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 616 Mitglieder online 07.12.2016 17:52:14
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Frustriertes Kollegium - wie aufmuntern?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Frustriertes Kollegium - wie aufmuntern?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: vike Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.07.2007 14:51:21

Hallo allerseits!
Seit 7 Jahren arbeite ich an eine Schule, die mir bisher eigentlich immer ganz gut gefallen hat. Vor 3 Jahren hatte ich dann eine Auszeit/ Elternzeit für 2 Jahre und bin im vergangenen Schuljahr mit 8 Stunden an 2 Tagen langsam wieder in den Job eingestiegen. Nach den Sommerferien stocke ich dann auf 14 Stunden auf.

Was mir im vergangenen Jahr auffiel: ein durch und durch gefrustetes Kollegium, dass über jede zusätzliche Arbeit stöhnte (VERA, Schulfest, Bundesjugendspiele, Weihnachtsfeier - alles schon zuviel), das erst um (frühestens!) 10 Minuten vor 8 die Schule betrat, das mit dem Schellen nach der letzten Stunde die Schule fluchtartig verließ, das nicht ein einziges Mal Lust hatte, privat am Abend als Kollegium Essen zu gehen oder ähnliches, das über Schüler stöhnt und Eltern meckert, das nur sehr, sehr selten mal etwas Positives vom Unterricht erzählt, etc. Alles ist zu viel, zu anstrengend, zu nervig...

Natürlich hatte ich nur 8 Stunden Unterricht und konnte immer pfeifend durch Klasse und Schule spazieren, aber auch vor dem EZU hat mir Schule, auch mit voller Stundenzahl, immer Spaß gemacht. Ich glaube, viele Kollegen haben die poitiven Seiten unseres Berufs völlig vergessen und sehen immer nur noch den wachsenden Berg an Arbeit und haben das Gefühl, immer noch "eine Schüppe drauf" zu bekommen.

Es hat sich allerdings auch einiges getan an unserer Schule: häufiger Personalwechsel aus unterschiedlichen Gründen, häufiger Vertretungsunterricht wegen regelmäßiger Erkrankung einiger Kolleginnen, Konrektorin hat ihr Amt niedergelegt (aus -angeblich- Krankheitsgründen), Schulleiterin hat Führungsschwächen (duzt sich nur mit ausgewählten Kolleginnen, hat wenig Rückgrat den Eltern gegenüber in Problemsituationen, "bevorzugt" eine Kollegin, die sie immer über den Klee lobt und gewährt ihr regelmäßig "Extras", etc.), räumliche Situation ist zur zeit sehr chaotisch wegen länger andauernden Renovierungsarbeiten, etc.

Aber DENNOCH macht mir Schule immer noch Spaß und ich versuche das Beste aus der Situation zu machen.

Der letzte Freitag in den Sommerferien ist bei uns immer Konferenztag. Lange Rede, kurzer Sinn: Ich möchte den Kolleginnen gerne Mut machen für das kommende Schuljahr, dass sie die Augen wieder öffnen für die schönen Erlebnisse mit den Schülern, dass sie öfter mal wieder lachen, dass sie nicht nur "nach oben schauen", sondern auch froh sind, wenn sie ihren Beruf mal mit anderen vergleichen (die z.B. Wechselschicht haben, sich ihre Zeit nicht frei einteilen können, weniger verdienen, etc.)

Gibt es dazu einen schönen Text, den ich verteilen oder sogar vorlesen könnte? Er sollte Mut machen, sollte darin bestärken, auf die eigenen Kräfte zu vertrauen, sollte zu notwendiger Gelassenheit anhalten --> das Ganze natürlich mit einem Augenzwinkern und nicht mit moralisch erhobenem Zeigefinger.

Diskussionsbedarf wäre bei uns eigentlich mehr, das ist mir klar, aber vielleicht wäre das ein kleiner Anfang? Bin für jeden Tipp dankbar!

LG
vike


Einen Tipp ganz anderer Artneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elsaw Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.07.2007 15:18:58

kann ich dir hierzu geben. Versuche mal deine Kolleginnen und Kollegen zu ermuntern, ein einwöchiges Lehrerbetriebspraktikum zu absolvieren. Du wirst sehen, dass sie mit ganz neuen Persektiven ihren Beruf betrachen und ganz anders mit den eigenen Recourcen umgehen. Ich habe das zeitweise so ähnlich erlebt wie du, denn mir wurde keine Aufgabe und keine Schülerfrage zuviel. Ich habe meinen Beruf immer geliebt und die Belastung nie infrage gestellt. Aber wie sagt schon ein altes Sprichwort: "Dem Fröhlichen gehört die Welt, die Sonne und das Himmelzelt". Wenn man missmutig an Dinge herangeht, gelingen sie selten, da hast du vollkommen Recht.

Viel Erfolg bei deinem Bemühen.
LG ElsaW


?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: indidi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.07.2007 16:17:57

@elsaw
Was ist ein Lehrerbetriebspraktikum?

Hab ich noch nie gehört.


Zur Eigangsfrage:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.07.2007 16:45:45

von kfmaas in ein Forum gestellt:
Und hier was ganz anderes - keine Opfergeschichte
von: kfmaas 09.02.2006 16:24:15

Tempel der tausend Spiegel
indische Geschichte
In Indien soll es einen großen Tempel geben, dessen Wände und Türme aus reinem Gold bestehen. Im Inneren spiegelt sich das Licht tausendfach, denn die Wände sind alle mit Spiegeln ausgekleidet. Der dichte indische Urwald umhüllt das Gold des sagenhaften Tempels wie ein sanftes Tuch und so haben nur sehr wenige Lebewesen ihn je zu Gesicht bekommen.

Ein Hund jedoch, der in einem Dorf am Rand des Dschungels lebte, verirrte sich einst in dem Dickicht. Er lief immer weiter und suchte nach seinem Weg, bis er plötzlich vor den goldenen Ruinen stand. Seine Entdeckung ließ sein Herz freudig pochen, denn wenn er auch noch nicht den Heimweg gefunden hatte, so fand er doch diesen Goldschatz, der ihn reich machen würde. Erregt lief er durch den Eingang in das Innere des Tempels, der von einem seltsamen Lichtglanz erfüllt war.

Doch wie erschrak er, als er sich plötzlich tausend Hunden gegenüber sah. Sofort dachte er, die anderen seien ihm zuvor gekommen, und mit bösem Blick schaute er sie an. Doch wohin er sich auch wandte, sah er lauter Hunde, die ihn mit bösem Blick anstarrten. Er fletschte die Zähne und knurrte leise und überall knurrte es zwischen gefletschten Zähnen zurück. In seine Enttäuschung mischte sich Wut, und er begann laut zu bellen und kläffen. Doch aus allen Richtung sah er Hunde ebenso zurück bellen. Nun mischte sich Angst in seine Wut, er fühlte sich umkreist und bedroht bei jedem Schritt. Wild rannte er im Kreis herum, versuchte zu entkommen und Panik machte sich breit. Doch die anderen Hunde blieben ihm immer auf den Fersen und ließen sich durch keinen Sprung und keine List abschütteln. Erschöpft vor Enttäuschung, Wut und Angst taumelte er und schließlich brach er tot zusammen - wie überall sein Spiegelbild.

Viele Jahre blieb die Ruhe des Tempels ungestört, bis die Vorsehung einen anderen Hund zu den Ruinen führte. Auch dieser Hund freute sich über seine Entdeckung und gespannt lief er ins Innere. Wie staunte er, als er sich plötzlich von tausend Hunden umringt sah. Doch sein Herz machte einen Freudensprung, denn nun hatte er mitten in der Einsamkeit auch noch Gesellschaft gefunden. Freudig wedelte er mit seinem Schwanz und tausend Hunde wedelten zurück. Darüber freute er sich noch mehr und sah, wie sich auch die anderen noch mehr freuten. So nahm die Freude ständig zu.

Noch viele Jahre später, als er schon längst wieder den Weg zurück zu seinem Dorf gefunden hatte, besuchte der Hund doch immer wieder den Tempel der tausend Spiegel, um sich mit den anderen Hunden zu freuen. So kann derselbe Ort für den einen zum Tod, für den anderen zur Freude werden.

Das passt doch
rfalio


Lehrerbetriebspraktikumneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elsaw Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.07.2007 18:00:11 geändert: 24.07.2007 18:03:04

Um Lehrerinnen und Lehrern den Kontakt zur Wirtschaft zu erleichtern, um auch auf diesen Bereich die Schülerinnen und Schüler vorbereiten zu können, gehen sie für eine begrenzte Zeit (als Lehrerfortbildung) in einen Betrieb und nehmen - bei uns sind es 5 Werktage - in dieser Zeit am Arbeitsalltag des Betriebes teil, wie ein normaler Mitarbeiter des Betriebes. Allerdings hat man als Lehrkraft in der Regel weder die Aus- noch die Vorbildung für diesen Job. Man bekommt dafür auch kein Geld, sondern ist im Rahmen seiner Lehrtätigkeit Praktikant/in. Wenn man dann wieder in die Schule kommt, sieht man die täglichen Unzulänglichkeiten, die bisher zum Frust geführt haben, durch eine andere Brille und ist froh, in der Schule arbeiten zu dürfen.
Ich finde ein Lehrer/eine Lehrerin sollte im Turnus von 5 Jahren ein solches Praktikum in möglichst unterschiedlichen Unternehmen absolvieren, um zu wissen was es heißt, Schüler/innen auf das Berufsleben (wo auch immer) vorzubereiten und den so wichtigen Kontakt zur Wirtschaft zu halten.

LG ElsaW


@rfalioneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: manuelisa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.07.2007 18:58:28

Danke für die Geschichte!

Ich werde sie (in anderem Zusammenhang) gut gebrauchen können!

Schöne Ferien!


@vike: Vorsicht!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ishaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.07.2007 20:43:30

Ich kann deine Motivation sehr,sehr gut verstehen.Dennoch könnte es sein, dass du dich mit so einer Aktion bei den ganz doll Gefrusteten nicht gerade beliebt machst. Ich habe oft beobachtet, dass gerade etwas ältere gefrustete Kollegen richtig neidisch auf die Teilzeitler sind (obwohl ihnen bekannt ist, dass sie anteilmäßig mehr arbeiten als sie, weniger Geld bekommen etc. pp.), das läuft auf einer ganz irrationalen Schiene. Es könnte sein, dass sie sich bei Aufmunterungsversuchen erst recht in ihrem vermeintlichen Elend suhlen und dir sagen, wenn du nicht zwanzig,dreißig Jahre volle Stelle gearbeitet hast, könntest du gar nicht mitreden. Und das wär' für dich als Wiedereinstieg auch nicht so doll. Das stetige Gute-Laune-Verbreiten im Lehrerzimmer, auch mal was Positives aus dem Unterricht erzählen (so in homöopathischen Dosen halt...) bringt evtl. mehr. Ist nur ein Vorschlag. Eure Gefrusteten sind vielleicht ganz anders als die aus meiner bisherigen Schule.
Ich wechsele jetzt die Schule und hab' meinem alten Kollegium ein "Notfallpaket" für's neue Schuljahr geschenkt, mit "Frustschutzbärchen" und "Gute-Laune-Drops" (von Thalia). Die Nicht-Gefrusteten finden das nett...
Lass dich nicht anstecken!

ishaa


Hast du....neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: maria77 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.07.2007 20:55:30

schon einmal an Supervision gedacht?
Das wäre ein Ansatzpunkt, der sicher einigen Kollegen helfen könnte. Was du erzählst, kannst du nicht durch ein Gedicht oder eine nette Geschichte *auflockern*. Es hat sich sicher in vielen Jahren einfach so eingependelt....... deine Kollegen *können* vielleicht Erfolge gar nimmer sehen.
Ich wünsche dir viel Glück,


@ ishaaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: vike Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.07.2007 22:00:29

Das "Notfallpaket" stand bei uns auch schon auf dem Tisch im Lehrerzimmer (gespendet und total liebevoll vorbereitet von einer Kollegin, der ihr Beruf auch noch Spaß macht - leider sind wir in der absoluten Minderheit). Es wurde zwar weggefuttert, aber das war's.

Zu einem Lehrerbetriebspraktikum wären die "Gefrusteten" niemals bereit, das ginge ja ggf. noch länger als bis 13.30 Uhr. Und ich bin mir nicht mal sicher, ob Grundschullehrer das auch machen dürfen (NRW).

@ maria

Es ist mir wohl klar, dass eine Geschichte/ ein Text oder ein Gedicht nicht den Frust abschaffen oder mildern kann. Aber ich würde halt zu gerne einigen Kollegen wiederspiegeln, welche Stimmung ich seit geraumer Zeit im Kollegium/ in der Schule wahrnehme und das sich dies auch auf Dauer auf meine Stimmung niederschlägt. Natürlich möchte ich auch gerne die positiven Seiten unseres Berufs mal wieder vor Augen führen.

Und das sich unbeliebt machen (besonders als Teilzeitjobber) nehme ich durchaus in Kauf. Einige der Kolleginnen sind nämlich auch mit vielen Entscheidungen der Schulleitung nicht einverstanden, haben aber nicht die Kraft oder den Mumm ihre Meinung - natürlich sachlich - zu äußern. Und DAS kann ich einfach nicht! Ich hasse diese Friede-Freude-Eierkuchen-Stimmung, die bei uns herrscht (und in den Fluren und hinter dem Rücken wird dann gelästert, statt in den LK's den Mund aufzumachen).


@ vikeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: maria77 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.07.2007 23:03:39

ich habe dir mal was geschickt, ich finde es gut.


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs