transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 144 Mitglieder online 08.12.2016 23:35:33
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Pisa-Ergebnisse der Helene-Lange-Schule eine Mogelpackung?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 8 von 16 >    >>
Gehe zu Seite:
@ hugoneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.11.2007 19:52:28

eben nicht!
Lies mal den Beitrag von brigitte auf der ersten Seite.
Alles klar, oder?
Soweit zu Testbedingungen ( trotz Losverfahren).
Wenn ich die Testpopulation vorher eingrenze .
Es geht anscheinend nicht in manche Köpfe:
In den Naturwissenschaften wird ganz strikt darauf geachtet, dass Versuchsbedingungen wirklich vergleichbar sind.
In der Pädagogik anscheinend nicht ( so interpretiere ich zumindest einige Forenbeiträge).
Daraus dann Schlüsse zu ziehen, ist unwissenschaftlich.
So und nun schweif ich wieder vom Thema ab:
ich wiederhole meine 2 Grundthesen
1) Unser Problem ist erst einmal nicht das Schulsystem, sondern die Wertigkeit der Bildung. Solange gespart wird ( im letzten Focus im Oktober war da ein sehr schöner Artikel über Zuarbeit; Fachleute in Deutschland verbringen ca 50% ihrer Arbeit mit Bürokratie) und Lehrer mehr als Buchhalter, Sozialpädagogen, Bibliotheksverwalter .... arbeiten müssen als als Lehrer.
2) Das 2. Problem ist fehlende Emanzipation. Ein gewachsenes System der dualen Bildung wird verglichen mit einem gewachsenen System der universitätsgeprägten Bildung. Natürlich schneidet Deutschland da schlecht ab. Zählt man einfach mal alle Meisterabschlüsse als abiturähnlich ( und gewährt den Meistern auch den Zugang zur Uni!), dann schauen die Zahlen gleich ganz anders aus.
Aber jetzt mach ich Schluss.
rfalio


wie Recht du hastneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: andreasrau1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.11.2007 20:25:06

Elephant 1


@klexel... süddeutscheneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro07 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.11.2007 20:41:14

guter artikel... wobei mir dieser satz zu denken gibt: Für eine bessere Bildung muss vielleicht gar nicht das bestehende Schulsystem umgeschubst werden. Für eine bessere Bildung muss man sich den Lehrern widmen.

bzw. man müsste ihn ausbauen= stellung des lehrers verbessern, ihm motivation geben, anreize schaffen und eben auch seine arbeitsbedingungen verbessern...oder?

miro07


Na - dann sind ja doch die Lehrer schuld!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hugo11 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.11.2007 22:17:40 geändert: 09.11.2007 22:20:16

Bis auf wenige "Frontschweine". Das System ist gut, nur die Lehrer nicht ausreichend motiviert, da zu schlecht bezahlt und die Arbeitsbedingungen nicht ihren Wünschen entsprechend. Wollt ihr das damit sagen?


tja man versteht es eben,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro07 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.11.2007 22:45:30 geändert: 09.11.2007 22:47:41

wie man es verstehen will..

wie siehst du es denn?

übrigens,@hugo11, wen meinst du mit IHR?

miro07


Ich denke, dass unser Schulsystem nicht mehrneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hugo11 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.11.2007 15:27:06

zu unserer Gesellschaft passt. Wir haben nach wie vor ein Schulsystem, das auf das Mitwirken der Eltern ausgerichtet ist. Die Kinder gehen bis Mittag in die Schule. Mittags essen sie bei der Mutter und machen dann Hausaufgaben, die von den Eltern zumindest auf Vollständigkeit kontrolliert werden sollen. Lernen und Ausfragen müssen auch die Eltern leisten. Die Wirklichkeit schaut für viele Kinder aber anders aus. Einige Kinder kommen ohne Frühstück in die Schule. Im Anschluss an die Schule gehen sie in die Mittagsbetreuung, dort ist zum Teil nicht einmal die Hausaufgabenbetreuung gewährleistet. Um 3 Uhr kommen diese Kinder nach Hause. Dort treffen sie auf Mütter, die gerade erst aus der Arbeit kommen und gleich die Hausarbeit erledigen müssen. Den Hortkindern geht es ähnlich. Sie kommen später nach Hause, haben aber ihre Hausaufgaben bereits mehr oder weniger schlecht erledigt. Gelernt haben diese Kinder aber auch noch nichts. Dafür gibt es in den Einrichtungen nicht genügend Personal. Die Lehrer müssen mit vielen Kinder arbeiten, die alle die unterschiedlichsten Voraussetzungen haben und dessen Alter bei Schuleintritt oft erheblich variiert. Unsere Politik will, dass alle Mütter und Väter sehr schnell wieder voll arbeiten gehen, schaffen aber überhaupt nicht die Voraussetzungen dafür. Meiner Meinung nach brauchen wir die Ganztagsschule ab der 1. Klasse, damit die Kinder Chancengleichheit bekommen und die Eltern entlastet werden.


@hugo11neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: feul Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.11.2007 15:41:10

Meiner Meinung nach brauchen wir die Ganztagsschule ab der 1. Klasse, damit die Kinder Chancengleichheit bekommen und die Eltern entlastet werden.

ich finde, dass die gesellschaft nicht mehr zu den kindern passt,
und bald passen kinder nicht mehr in die gesellschaft.

traurig, dass du recht hast, dass zwecks chancengleichheit die ganztagsschule gut wäre.
mir wärs lieber, wenn ich als mutter die wahlfreiheit hätte (finanziell meine ich,da hat die politik versagt), ob ich mich um mein kind selbst kümmere oder es in eine ganztagsschule schicke. vielen müttern lässt "die gesellschaft" keine wahl.


@feulneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hugo11 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.11.2007 16:03:03

vielen müttern lässt "die gesellschaft" keine wahl, hast du geschrieben. Seit gestern läßt die Gesellschaft keinem mehr die Wahl, siehe neues Unterhaltsrecht! Es lohnt sich, dass man sich damit mal beschäftigt!


novh einmal zurück zur HLSneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: scarlettmirro Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.11.2007 13:44:18

Man kann auf der HP nachlesen und auch in dem Buch, dass die PISA-Ergebnisse ihnen nachgetragen werden und sie nicht notwendigerweise damit hausieren gehen, da ihnen andere Ergebnisse wichtiger sind - mir übrigens auch! Nämlich: WAS passiert mit dem Kind dann nach der Schule, die scheinbar so seicht und nur auf Spaß aus ist? Wie meistern diese Kinder den Eintritt in den Beruf? Wie schaffen sie das ABitur? Ich kann euch die Lektüre ans Herz legen.
DAS ist interessant! Alles andere sind Zahlen auf bedrucktem Papier.

Hier gibt es zwei Fronten, die Lehrer, die meinen, man muss was andern und man kann was ändern = und dass es geht, zeigen die Reformschulen sowie die freien Schulen (wobei es da gewaltige Unterschiede zwischen diesen gibt). Die andere Gruppe ist der Ansicht, sie arbeiten und arbeiten schon intensivst nach besten ermessen, allerdings ließen die Schulgesetze und der Schulleiter udn alles andere ihnen keine Wahl. Letztlich kann man nichts ändern, und diese Schulen sind Paradebeispielem besondere Ausnahmen, so wie man nun mal im Leben Glück mit seiner Geburt hat oder nicht.
Meiner Ansicht nach, wird sich allerdings nur dann was ändern, wenn wir uns selbst geschlossen bewegen.
Bitte seit mir nicht böse, wenn ich das sage, aber ich denke, letztlich wird sich nur dann was verändern, wenn das Kollegium insgesamt verjüngt ist und sich alle auch mal trauen, für ihre Ideen, Ideale und Arbeit auf die Straße zu gehen und gegen das zu protestieren, was sie täglich erleben.

G
Scarlett


Ich vertrete auch die Meinung,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: scarlettmirro Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.11.2007 13:54:18

dass nicht eine Schule und nicht ein KOnzept richtig sein kann. Meine älteste ist auf der freien Schule (und zwar die FREIE Schule, also nicht Waldorf, Montesourri oder ähnliches) und mein Sohn ist es nicht. Sie kommt damit gut klar, viel Freiraum zu haben, sich in einem sehr familiären Kreis zu bewegen und gemeinsam Regeln abzustecken. Mein Sohn hingegen brauch klare Vorgaben, ein Korsett aus Regeln und den Wettkampf (in dem Fall durch Sport).
Diese Vielfalt ermöglicht es, die Fähigkeiten eines Kindes optimal zu fördern. ALlerdings momentan nur dann, wenn man sich das leisten kann. Und DAS ist nicht in Ordnung, nicht fair und sogar für die gesamte Gesellschaft dumm , denn wir können unser vorhandenes Potential kaum nutzen. Die Quittung dafür dürften wir in den nächsten 10 - 15 Jahren bekommen, dann werden wir nämlich mit der Weltwirtschaft nichts mehr zu tun haben, denn wir haben außer geistigen Ressoursen nichts zu liefern, das machen wir uns systematisch kaputt.

Ich bin auch der Ansicht, dass unsere heutige Gesellschaft ein anderes Schulsystem braucht, weil wir eine andere Gesellschaft haben und das anpassen müssen. Nicht aber, weil die Eltern nicht mehr den Job des Lehrers machen können - dat war ja eigentlich schon immer eine gequirlte Hühnerkacke. Ich als Mutter kann dann meine Kinder sicher besser unterrichten als die Lehrer, zumindest mit meiner AUsbildung. Und ich finde einige Dinge, die an der Schule und bei Lehrern zum Alltag gehören sicherlich genauso Mist, wie jene Mutter das in ihrem Lehrerhasserbuch geschrieben hat.
Die Anforderungen an die Kinder und Jungendlichen sind enorm hoch, das System aber noch von vorgestern ... Schule als der zentrale Lebensraum von Schülern ist nicht mitgewachsen... Ich finde das absurd.

G
Scarlett


<<    < Seite: 8 von 16 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs