transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 10 Mitglieder online 08.12.2016 05:09:33
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Kathedralen müssen größer als Moscheen sein,"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
@rfalioneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.09.2007 11:10:29

aus meiner sicht, daher in ich-form:

ich bin kein religionslehrer, ich hab nur täglich damit zu tun, mit erwachsenen nämlich, mit frauen…
ich hab auch nicht religion studiert, mich lediglich seit jahren damit eingehend auseinandergesetzt.
den koran zu interpretieren würde ich mir nie erlauben, denn nur wer ihn auf arabisch lesen kann, also im original, weiß, was wirklich drinnen steht.
ich kann nicht arabisch, spreche mit vielen muslimen und kann bei ihnen nicht mehr tendenzen zur einschränkung der persönlichen freiheit entdecken, als bei der – den anspruch auf alleinige wahrheit einfordernde - katholischen kirche.
wer sich auch damit beschäftigt – nicht als theologe oder religionslehrer, sondern sich in der umgebung umhört – bekommt große augen bei der zweigeteilten moral. das tut sehr weh, wenn es menschen betrifft, die man gut kennt. nein, das war nicht vor hunderten jahren, sondern ist derzeit wieder einmal realität.

„toleranz gewähren“?
nein leben muss man sie!
nicht gewähren, gestatten, als unverdientes geschenk halt dem anderen grade gnädigst zukommen lassen.

meine persönliche meinung, die sich aus vielen gesprächen ergeben hat.


Zum Standpunkt der katholischen Kirche:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.09.2007 11:48:48

http://www.vatican.va/archive/hist_councils/ii_vatican_council/documents/vat-ii_decl_19651028_nostra-aetate_ge.html
Zitat:
Da es jedoch im Lauf der Jahrhunderte zu manchen Zwistigkeiten und Feindschaften zwischen Christen und Muslim kam, ermahnt die Heilige Synode alle, das Vergangene beiseite zu lassen, sich aufrichtig um gegenseitiges Verstehen zu bemühen und gemeinsam einzutreten für Schutz und Förderung der sozialen Gerechtigkeit, der sittlichen Güter und nicht zuletzt des Friedens und der Freiheit für alle Menschen.
Hervorhebungen sind von mir und im Zusammenhang mit meinen vorherigen Beiträgen zu sehen
rfalio


Leo hätte besser nix gesagt -neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: leonius Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.09.2007 14:15:42

jetzt zanken sich hier alle...
Der bisherigen Diskussion scheint mir die klar definierte Gesprächsebene zu fehlen.


@ leonius: Ich denke,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hesse Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.09.2007 14:57:03

der Ton macht die Musik. Man muß ja nicht Stoibers Meinung teilen, aber eine Aussage wie "die ist zum Kotzen" erwarte ich eher von Schülern als von Lehrern, zumal Du damit allen anderen absprichst etwas anderes zu denken ohne damit ebenfalls "zum Kotzen" zu sein.

Ich bin mir sicher, Du meinst das natürlich nicht so - es kommt vielleicht jedoch bei dem/der ein oder anderen so an...

LG

Hesse


Stoibers Meinung ist nur eineneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: regiolacanus Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.09.2007 18:21:45

Wieder mal ein Forum. das am „Entgleisen“ ist.

Niemand muß sich Sorgen machen. Auch über die Höhe der Moscheen entscheidet die Bauaufsicht.

Aber ein Argument taucht auf, das mich immer wieder ärgert.
Bei verschiedenen Diskussionen allerorten kommt immer wieder das stereotype „aber die Kirche hat...!“
Auf mich wirkt diese Pauschalisierung einfach albern.
Konstruieren wir mal, ironisch natürlich (für die, die es sonst nicht merken):

- aber die Mongolen haben im 13. Jh. Moskau
zerstört
- Aber die Römer haben Tausende Germanen
verschleppt
- aber die Türken haben Wien belagert
- aber die Engländer haben Jeanne d’Arc verbrannt
- aber die Klingonen haben Mr. Spock entführt...

So kann man doch ohne großen Überblick geschichtlicher Zusammenhänge voller Weisheit versuchen, Diskussionen abzuwürgen.

Stellt Euch das mal ins persönliche Leben übertragen vor. Jede Dummheit wird sich gemerkt und bis ans seelige Ende vorgehalten.

@ rfalio: danke für den Link, kannte das Werk noch nicht, es sollte allgemein bekannt sein

Hoffentlich habe ich mir nun nicht zuviel Zorn auf mein Haupt geladen.

Viele Grüße Euer Regio


rfailoneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: leonius Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.09.2007 09:33:46

Den von Dir erwähnten "Absolutheitsanspruch" der katholischen Kirche gibt es noch immer!
Wieso soll der inzwischen "christlicher" geworden sein?
Kann ein Absolutheitsanspruch christlich sein?


"Im Islam ist von der Lehre her eine sehr enge Bindung von Religion und Gesellschaft angedacht und zwar eben voll auf den Koran und seine ( manchmal missverstandenen ) Bestimmungen hin; auch für Andersgläubige. Dieser Absolutheitsanspruch stößt mir auf. Gut, den gabs in der katholischen Kirche auch mal, aber die ist inzwischen wesentlich "christlicher" geworden."


aus dem oberen Linkneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.09.2007 10:04:23

"5. Wir können aber Gott, den Vater aller, nicht anrufen, wenn wir irgendwelchen Menschen, die ja nach dem Ebenbild Gottes geschaffen sind, die brüderliche Haltung verweigern. Das Verhalten des Menschen zu Gott dem Vater und sein Verhalten zu den Menschenbrüdern stehen in so engem Zusammenhang, daß die Schrift sagt: "Wer nicht liebt, kennt Gott nicht" (1 Joh 4,8).

So wird also jeder Theorie oder Praxis das Fundament entzogen, die zwischen Mensch und Mensch, zwischen Volk und Volk bezüglich der Menschenwürde und der daraus fließenden Rechte einen Unterschied macht.

Deshalb verwirft die Kirche jede Diskriminierung eines Menschen oder jeden Gewaltakt gegen ihn um seiner Rasse oder Farbe, seines Standes oder seiner Religion willen, weil dies dem Geist Christi widerspricht. Und dementsprechend ruft die Heilige Synode, den Spuren der heiligen Apostel Petrus und Paulus folgend, die Gläubigen mit leidenschaftlichem Ernst dazu auf, daß sie "einen guten Wandel unter den Völkern führen" (1 Petr 2,12) und womöglich, soviel an ihnen liegt, mit allen Menschen Frieden halten (14), so daß sie in Wahrheit Söhne des Vaters sind, der im Himmel ist (15). "
rfalio


Leitkulturneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.09.2007 12:06:07 geändert: 23.09.2007 14:02:00

Wir haben bereits eine Leitkultur hier in Deutschland, die ich immer und überall zu verteidigen bereit bin:

Sie fußt einerseits auf der christlich-jüdischen Tradition unseres westlichen Europas und andererseits auf unseren Erfahrungen der näheren Geschichte. Ausdruck findet diese Leitkultur in unserem Grundgesetz.

Dort gibt es den Paragraphen 1: "Die Würde des Menschen ist unantastbar."

Wer sich nun ein wenig genauer mit den Lehren des Islam beschäftigt, wird sehen, dass viele Dinge, die religiös verbrämt daherkommen, nichts Anderes sind als Überbleibsel archaischer kultureller Strukturen aus irgendeiner Ecke der Welt. Ich empfehle die Schriften von Bassam Tibi, Seyran Ates, Hirsi Ali, Necla kelec, et al.
Diese Leute stehen mitten in der muslimischen Kultur im Westen und flehen uns mit jedem Wort an, unsere hart erkämpften Rechte nicht auf dem Altar der Generaltoleranz zu opfern.

Toleranz ist jedoch einfacher. Es ist das offizielle Comme-il-faut in unserer Gesellschaft und insofern bedarf es keiner Standhaftigkeit, in intellektuellen Kreisen und in der Öffentlichkeit Toleranz um jeden Preis und für alles und jeden zu fordern.
Es fehlt mir bei den denkenden Menschen in Deutschland eine bessere Differenzierung und eine eindeutigere Positionierung.

Viele der angeblich religiösen aber in Wirklichkeit kulturellen begründeten Dinge sind eine Bedrohung für unsere freiheitliche Demokratie und meines Erachtens nicht vom Paragraphen über die Religionsfreiheit gedeckt.

Es ist mir unbegreiflich, wie die Deutschen, deren Weg zu einer Verfassungsdemokratie so hart war, die solche Lehrstunden haben durchmachen müssen, vor dem Hintergrund von Kulturrelativismus nicht gnadenlos gegen Zwangsverheiratungen, Frauenunterdrückung, Ehrenmorde und ein angeblich islamisch begründetes Familienbild vorgehen.

Nicht nur ich, sondern ein Heer von moderaten Muslimen betrachten diese Entwicklung mit großer Sorge.
Wer nicht merkt, dass die islamischen Gemeinden mehr und mehr reaktionär sind und Integration als Einbahnstraße betrachten, dem ist nicht zu helfen.

Stoiber ist ein politischer Tiefflieger, seine Lösungsvorschläge inakzeptabel und populistisch. Das Grundproblem, das er angesprochen hat, existiert jedoch:
Die Muslimische Bevölkerung generell und auch die in Europa entwickelt sich in eine besorgniserregende Richtung und wird für unsere demokratischen Gesellschaften zur Bedrohung.

Auch hier empfehle ich die Lektüre der Schriften des Conseil Regional du Culte Musulman.
Das OFFIZIELLE GREMIUM der Muslime in Frankreich ist von einer radikalen Mehrheit besetzt, die ganz offen ausspricht, was das Ziel ist: die Entstehung eines Islamischen Gottesstaates in Europa. Als Mittel zum Zweck werden dort unsere demokratischen Strukturen genannt. Man will die demokratischen Strukturen benutzen, um sie dann politisch abzuschaffen.
Wohlgemerkt, die Rede ist hier nicht von irgendeiner obskuren Splittergruppe, sondern vom offizielle Sprachrohr der französischen Muslime!

Es wundert mich nicht, dass vor diesem Hintergrund einige Leute nervös werden. Es verbittert mich nur, dass es allein solche Leute wie Stoiber sind, die sich dieses Themas annehmen und die Stammtischhoheit darüber haben, während die Besonneneren unserer Mitbürger noch immer von Multi-Kulti und Generaltoleranz schwafeln.







Lesestoffneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.09.2007 12:12:31 geändert: 23.09.2007 13:57:17

Hier ist ein Link zu einer überzeugten Muslimin, Deutsch-Ägypterin in Kairo, die sich der antidemokratischen Auswüchse annimmt, besonders derer, die aus der renommierten Al Ahzar Universität kommen: also ganz offiziell von den höchsten islamischen Gelehrten, deren Äußerungen ein Leitbild für Hunderte Millionen von Muslimen sind.

http://bannos.blogspot.com/


@ Rhaudaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: regiolacanus Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.09.2007 13:25:29

Du hast meine Vorstellungen ergänzt.

Später mehr


<<    < Seite: 3 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs