transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 269 Mitglieder online 08.12.2016 13:22:47
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Schwanger werden vor der Verbeamtung?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Schwanger werden vor der Verbeamtung?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: gelbfrosch Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.10.2007 16:20:46

Hi ihr,
könnt ihr mir helfen, das Chaos im Kopf zu ordnen?

Folgende Situation: bin fertig mit dem Referendariat, Noten waren nicht so klasse, also hab ich keine Planstelle, sondern nur eine Krankenvertretung für ein Schuljahr. Nächstes Jahr muss ich mich also (mit den gleichen schlechten Noten) wieder bewerben.

Tja, allerdings ist da auch noch der Kinderwunsch. Der sollte eigentlich jetzt nach dem Ref erfüllt werden! Aber in dieser Situation? Angenommen, ich würde jetzt sofort schwanger werden: wer stellt mich denn nächstes Jahr ein, wenn ich dann sofort wieder ausfalle bzw. nicht in Vollzeit anfangen kann? Bei den Bewerbungsgesprächen, die ich jetzt hatte, war es allen Rektoren wichtig, dass man eine volle Stelle übernimmt.

Also: weiter verhüten bis nächstes Jahr. Aber: was, wenn ich dann wieder keine Stelle kriege? Dann ärgern wir uns möglicherweise, dass wir so vernünftig waren und uns nicht gleich in die Kinderplanung gestürzt haben!

Wie seht ihr denn meine Einstellungschancen fürs nächste Jahr mit Babybauch? Klar, über das Listenverfahren wäre es kein Problem - da weiß ja keiner, ob ich schwanger bin oder nicht. Aber da werde ich durch meine schlechten Noten wohl keine Chance haben. Eher über die Stellenausschreibungen - und da muss man ja zum Gespräch - wo sich ein Babybauch ja wohl kaum verstecken lässt!

Aaah, wie man es macht, kann es richtig sein oder auch nicht!

Schreibt doch einfach mal eure Gedanken... vielleicht hilft es ja.


Liebe gelbfroschneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: margeritte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.10.2007 16:56:47

es gab schon einmal 2 Foren, die sich mit diesem Thema beschäftigt haben: "Babywunsch und Beruf" und "Familienplanung".... Da berichten viele inzwischen glückliche Eltern von ihren "Unglücksfällen". Babies lassen sich nicht immer planen, meine 2 kamen zwar sehr geplant, aber z.B. wollte eine Kollegin mir das nachmachen und es hat überhaupt nicht geklappt, erst viele Jahre später, Ende 30. Weißt du was kommt, wie der Bedarf im Schuldienst in einigen Jahren aussieht?
Es kommt doch privat darauf an, wie stabil eure Partnerschaft ist und wie viele Aufgaben der zukünftige Vater übernehmen kann und will! Meine Kinder kamen zwar geplant, dafür ist unsere Ehe nach 7 Jahren gescheitert - aber ich war immer froh, meine beiden Söhne zu haben und nicht nur einen! Ich drück dir die Daumen, dass dein Kinderwunsch erfüllt wird! LG Margeritte


Hallo Gelbfroschneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.10.2007 20:59:34

ich würde mich auch für das kind entscheiden. Erst mal muss es klappen, dann wartet ja das Baby 9 Monate in deinem Bauch. Dann willst du sicher 1 Jahr dich um das kind kümmern und wie dann die Einsatzmöglichkeiten als Lehrerin aussehen, weiß man nicht ganz genau. In Brandenburg ist das Durchschnittsalter der LuL eine Katastrophe. Mit 40 ist man oft die jüngste. Dagegen werden jährlich 1-2 KollegInnen in den Ruhestand verabschiedet. Da entsteht in wenigen Jahren ein Riesenbedarf. Da ist es wahrscheinlich egal, ob man gute oder schlechte Noten hat.

Also viel Glück bei deiner Entscheidung


eigentlich ne prima idee....neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: skole Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.10.2007 21:06:09

die onlinegemeinde jetzt auch bei der kinderplanung mit einzubeziehen ...
hier gabs doch immer mal so umfragen, wo jeder seine meinung angeben konnte...und die mehrheit hat dann gewonnen
das wär doch mal was...
skole


finde ich gut,...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: tsv1860 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.10.2007 00:18:21

...dass du hier weitere meinungen einholst und erfahrungen nachfragst. letztendlich liegt es aber nur bei dir, wo deine priorität zu setzen ist...
wünsch´ dir alles gute und eine entscheidung, die du auch in jahrzehnten nicht bereuen wirst.


Klar gibt es einiges zu bedenken!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: teacher-redo Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.10.2007 13:22:42 geändert: 02.10.2007 13:24:48

Aber, aus eigener Erfahrung weiß ich, dass die Planungstheorie nur die eine Seite der Medaille ist. Bei mir sah die Reihenfolge so aus: Studium in Sachsen (lieber kein Kind) - keine Anstellung wegen geringster Nachfrage (ähnliche Situation wie bei dir, nur ohne den Druck der nicht so prickelnden Noten; also sicherheitshalber kein Kind) - Arbeitslosigkeit (erst recht kein Kind, man will ja finanziell einigermaßen abgesichert sein)- ABM-Stelle (mit Babybauch bewerben? also wieder kein Kind!) - Arbeitsantritt in Bayern als Angestellte mit Aussicht auf Verbeamtung in 2 Jahren (nun bloß kein Kind!!) - Verbeamtung, Spaß bei der Arbeit und inzwischen knapp über 30. Los ran jetzt! Die biologische Uhr tickt! Ihr Kinderlein kommet! Von wegen! ...
Wenn ihr - du und dein Partner - die Entscheidung FÜR ein Kind getroffen habt, ist der Zeitpunkt völlig egal, es gibt doch immer Gründe die eigentlich auch GEGEN ein Kind sprechen. Ich wünsche dir die für dich richtige Entscheidung!
Gruß mobber


:-)neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: gelbfrosch Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.10.2007 15:06:32

Danke ihr für die verschiedenen Meinungen. Ist doch immer gut, sich bei anderen umzuhören, besonders wenns im eigenen Kopf schwirrt.

Dass das "dazu ist das Forum jetzt auch schon da"-Geheule wieder kommen würde, war ja schon fast klar. Aber nett, dass ich darauf hingewiesen werde, dass ich die Entscheidung treffen muss - wäre ich ja kaum drauf gekommen.


Hey gelbfrosch,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: stokar Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.10.2007 15:25:49

also, wenn du dich entscheiden solltest für ein Kind, muss es nicht unbedingt gleich "Karriere auf Eis" heißen. Ich weiß von einer Kollegin, die zwei Jahre lang nur eine Vertretungsstelle nach der anderen bekommen hat (und auch nur Schulartfremd - Hauptschule mit Ausbildung für Real - hat sie zwar gerne unterrichtet, war aber alles nichts aussichtsreiches...). Anfang des Jahres wurde sie dann schwanger. Weil sie aber ja schon seit Ewigkeiten auf der Liste stand und in Kiel nun mittlerweile mit ihren Fächern als nächste "dran" war, hat sie - trotz Schwangerschaft, die nicht mehr zu verheimlichen war - im Juli für August eine verbeamtete Stelle angeboten bekommen, und natürlich angenommen. Dabei konnte sie diese Stelle nicht mal mehr antreten, weil sie bis dahin schon in Mutterschutz ging.
Du siehst also, man kann nie genau wissen, was kommt. Ich habe den Kinderwunsch auch schon seit ein paar Jahren immer wieder nach hinten verschoben. Wir haben uns entschieden, erst mit der Kinderplanung zu beginnen, wenn ich verbeamtet bin - am besten verbeamtet auf Lebenszeit. Ich habe dann aber gleich nach der Verbeamtung auf Probe losgelegt, weil ich dann doch dachte, dass es mir alles zu spät wird. Bin halt nun auch schon kurz vor 30 - was ja noch lange nicht zu spät ist, aber der Wunsch ist ja auch schon seit einigen Jahren da... Na ja, bie uns ging es dann sogar schneller als gedacht, wurde gleich im ersten Monat schwanger nach Pillenabsetzung. Aber das klappt halt auch nicht immer.
Egal, wie du dich entscheidest, wenn es dann geklappt hat, wirst du froh sein, wie du dich entschieden hast. Ich werde mich ab Dezember erst einmal aus dem Schulalltag verabschieden(Stichtag Anfang Februar). Ich gebe zu, ich bin nun echt finanziell und stellentechnisch besser davor, aber ich denke oft, dass wir schon viel früher hätten loslegen sollen. Wenn ihr es finanziell irgendwie wuppen könnt, versucht es! Eine Stelle kannst du auch hinterher bekommen. Und auch eíne Verbeamtung!

Liebe Grüße stokar


Hallo Gelbfrosch,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: steifi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.10.2007 21:46:13

ich weiß ja nicht in welchem Bundesland du tätig bist und in welcher Schulart. Aber ich finde, dass Familie/privater Bereich wichtig ist um sich wohlzufühlen. Außerdem weißt du ja auch nicht ob es gleich klappt und dann ergärst du dich vielleicht später sehr. Ich hatte auch eher schlechte Noten, war erst suf der Warteliste HS (Bayern) und bekam einen Halbjahresvetrag (bis Juli 2000).Im August 2000 bekam ich mein erstes Kind. In der Mutterschaftszeit bekam ich dann eine feste Anstellung, aber im öffentlichen Dienst ist das ja anscheinend kein Problem. Inzwischen habe ich auch schon Post bekommen, ob ich nicht schon wieder einsteigen will. Zwecks Leherermangel. Ich halte dir die Daumen, dass dir auch bald der Lehrermangel hilft eine feste Stelle zu bekommen.
Gruß Steifi


meine Erfahrungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: katrinschmitz Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.10.2007 09:53:39

Ich habe auch ein Examen, dass "nicht sooo gut" war und habe jetzt schon fast 3 Jahre mit Vertretungsstellen hinter mir. (Bin auch Förderschul-Lehrerin). Meine Erfahrung in NRW - Vertretungslehrer im Förderschulbereich werden händeringend gesucht (ich kenne drei Schulen, die jemand brauchen, aber keiner ist mehr auf dem Markt), aber feste Stellen gibt es eher wenig.
So sieht das hier aus - ich bin allerdings selbst kinderlos


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs