transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 6 Mitglieder online 08.12.2016 04:58:38
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Was tun?: Eltern entziehen ganzer Schule das Vertrauen"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Was tun?: Eltern entziehen ganzer Schule das Vertrauenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kleinekinder Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.10.2007 20:45:35

Hallo,

nachdem ich bislang 4t "nur" als Unterrichtsvorbereitungshilfe genutzt habe, wende ich mich heute mal mit einem tiefer liegendem Problem an euch. Vielleicht habt ihr ja gute Ideen.

Zur Situation: Wir sind eine kleine Dorfgrundschule, an der es sich traumhaft arbeiten lässt.
Zum letzten Schuljahr bekamen wir eine neue Kollegin, die nun zum Glück wieder weg ist - auf eigenen Wunsch - , die aber viel verbrannte Erde hinterlassen hat. Sie lässt sich im Übrigen alle ein bis zwei Jahre versetzen oder wird versetzt, weil sie aus folgenden Gründen für die jeweilige Schule nicht tragbar ist:
Sie erschien nicht zuverlässig zum Dienst, sie brach das Konferenzgeheimnis, fälschte Noten, erzählte Interna über Schüler anderer Klassen, drohte mit Rechtsanwalt, falls der Stundenplan nicht nach ihrem Willen geändert würde, um nur einen Auszug zu nennen.
Besonders leiden wir restlichen Kollegen nun darunter, wie durch ihr Verhalten das Verhältnis zwischen Eltern und Schule beschädigt wurde. Diese Kollegin erzählte den Eltern über uns Kollegen Situationen, die völlig aus dem Kontext gerissen wurden, machte unsere Methoden und Umgang mit den Kindern schlecht und verbreitete auch schlichtweg Lügen. Einige Eltern nahmen diese "Informationen" dankbar an, weil sie sich dadurch erklären konnten, warum ihr Kind nicht die erwarteten Leistungen brachte. Beliebt war auch, dass die Notenskala der Kollegin nur von "sehr gut" bis "befriedigend" reichte. Leider gab es nun mal "bestechliche" Eltern, die sich so von ihr einnehmen ließen.
Nun gut, die Kollegin ist weg, die Eltern aber noch da. Und die reden nun plötzlich von einer unmöglichen Schule. Sicher gab es auch in der Zeit vor dieser Kollegin Kritik an diesem oder jenem. Es herrschte aber nicht diese Atmosphäre von Misstrauen mit sehr widersprüchlichen Aussagen: Die Lehrer redeten so wenig mit den Eltern; die Eltern wagten gar nicht mehr, mit den Lehrern zu sprechen aus Angst vor Repressalien für ihr Kind (das gab es noch nie bei den jetzt bei uns unterrichtenden Lehrern!). Selbst in zusätzlichen Förderangeboten mit Einladung zum vorherigen Gespräch sieht man Schikane.
All das wird aber nicht offen und konkret ausgesprochen, sondern kursiert "im Dorf". Wir wissen also nicht, welche und wie viele Eltern tatsächlich so denken. Wir können uns daher auch nicht wehren gegen solche Kollektivanwürfe, und wie soll man auch Eltern vom Gegenteil überzeugen, die der festen Meinung sind, man wolle ihrem Kind bös? Ohne dass diese Eltern konkrete Situationen nennen könnten, auf die sich ihre Annahme stützt.

Wir sind in unserem kleinen Kollegium lauter Lehrerinnen, die aufgeschlossen sind, neue Wege zu gehen, die per Telefon, per E-Mail und persönlich ansprechbar sind, die alle am Qualitätsprogramm der Schule mitgearbeitet haben und das nicht nur, weil Papier geduldig ist, und die alle nicht um ein Uhr den Arbeitstag beenden. Ich denke also, wir können nicht mehr tun, um die Eltern davon zu überzeugen, dass wir unsere Arbeit gut tun und zwar seit Jahren. Entweder sie wissen das und wissen es auch zu schätzen - das sind die Ruhigen - oder sie wollen es nicht wissen - das sind leider die, die ihre Meinung laut verkünden.

Was können wir tun, um wieder eine Vertrauensbasis zu bekommen? Ganz schmerzhafz wird mir bewusst, dass die Schule als Gegner empfunden wird und nicht als eine gemeinsame Aufgabe. Können wir an die Eltern appellieren, die Schule wieder mit zu ihrer Sache zu machen? Wenn ja, wie?

Danke!

kk


Ein Schulpsychologe, den ich sehr schätze hat mal gesagt:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: joqui Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.10.2007 20:55:36

"Wenn etwas Thema ist, sollte man es auch zum Thema machen."

Könnt ihr euch Hilfe eines Schulpsyhologen holen? Thematisiert das. Vielleicht auch positiv mit einem Schulfest, einer Projektwoche oder einem offenen Brief an die Eltern? Totschweigen oder stillschweigend wissen verändert, denke ich, die Situation nicht.... Aber konkreteres fällt mir leider auch nicht dazu ein, da glaub ich braucht ihr professionellen Beistand.

Viel Kraft und viele Grüße
joqui


Schulberatung und Evaluationneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.10.2007 21:13:26

in Brandenburg gäbe es für solche Fälle Schulberater, die dann zwischen den parteien verhandeln würden. Wichtig fände ich zu evaluieren, wie die allgemeine Meinung ist und nicht die der großen "Klappen". Das würde sich wirklich besser machen, wenn das von außen kommt.
Ich würde es auch zum Thema machen, ansonsten schwelt das Feuer weiter. Jeder Mensch macht Fehler und wenn dann solche ungeklärten Dinge im Raum stehen, dann wird ein kleines Problem eskalieren. Deshalb wäre ich auf jeden Fall für Bearbeitung und Öffentlichmachung des Problems. Aber ich glaube fest daran, dass es günstiger ist, diesen Prozess von außen zu moderieren.
Vielleicht äußern sich ja dann auch Eltern, die eure Arbeit schätzen. Wenn sich herausstellt, dass einzelne Eltern so denken, kann man den Eltern auch anraten, die Schule zu wechseln. Das ist dann sicher förderlich für die Entwicklung der kinder, wenn sie dann bei "guten LuL" Unterricht haben.

Naja viel Kraft und lasst euch nicht unterkriegen.


@ joqui und caldeiraoneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kleinekinder Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.10.2007 22:19:44

danke für eure schnellen Antworten.

Mir kam heute noch der Gedanke, die Eltern um die Ausfüllung eines Fragebogens zu bitten. Hab im Netz ein paar gefunden speziell zum Thema Kooperation Eltern-Schule. Natürlich müsste das anonym sein. Das könnte dann Ausgangspunkt für weitere Gespräche sein und uns vielleicht auch mal eine zahlenmäßigen Überblick über die tatsächlich unzufriedenen Eltern geben. Vorausgesetzt, die Eltern machen mit und antworten dann auch ehrlich.. *seufz*

Ihr seid also auch der Meinung, dass wir nicht die Zeit mal machen lassen und einfach abwarten sollten. Dieses Gefühl habe ich auch, und es verstärkt sich mit jedem Elterngespräch, in dem diese diffusen Anschuldigungen vorgetragen werden.

Schulpsychologe gibt es zwar, leider haben wir mit dem speziellen Herrn in anderen Situationen eher negative Erfahrungen gemacht in Richtung "Die Schule ist an allem Schuld, die armen Kinder, die armen Eltern". Das hilft uns hier dann nicht.
Schulberater - das wär mal was...

Ich werde mal morgen früh mit den Kolleginnen brainstormen und auch den Chef fragen, ob es hier in RLP etwas Schulberater-Mäßiges gibt.

Danke!

kk



soetwasneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: becauseofyou Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.10.2007 09:44:37 geändert: 02.10.2007 09:47:06

passiert immer wieder und gerüchte halten sich hartnäckig...man kann fast nichts dagegen machen, außer:
- man arbeitet eben mit den eltern zusammen, die der schule wohlgesonnen sind und solche gibts zum glück auch überall!

- man thematisiert die kritischen themen genau dann, wenn sie an einen herankommen und dann KONKRET und mit fakten belegt. so entpuppt sich eben auch vieles als gerücht oder grabenkampf!

ich habe gelernt, dass das offene und deutliche ansprechen von vorbehalten und kritischen themen -insofern sie im raume schweben - wirklich sehr sinnvoll ist!

es gibt eben KEINE schule, in der alles optimal läuft, aber eben auch KEINE in der ALLES schräg läuft! und man muss einfach zulassen, dass man selber auch nicht perfekt ist...

offenheit, kritikfähigkeit und ein wenig mut zum ehrlichen gespräch werden in jedem falle weiterhelfen...nur so klären sich die fronten!

viel glück!


Schulaufsicht soll helfen!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elsaw Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.10.2007 15:32:31

Ich würde zunächst die Schulleitung bitten, mit dem zuständigen Schulrat/der zuständigen Schulrätin dieses Problem zu besprechen. Vielleicht lässt sich ja eine Elternversammlung mit der Schulaufsicht organisieren, auf der dieses Problem diskutiert und Lösungsmöglichkeiten erörtert werden. Den Eltern muss von autorisierter Stelle verdeutlicht werden, dass eine gute Zusammenarbeit zwischen Lehrkräften und Eltern zum Wohle der Schüler/innen dringend notwendig ist. Ein Schweigen, dagegen Anarbeiten und Leiden bringt niemandem etwas. Das alles kostet viel Kraft und die wünsche ich euch.

LG ElsaW


Vielleicht wäre es besserneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.10.2007 20:27:06

einen Moderator zu suchen, der eine hohe soziale Kompetenz hat, aber von außen kommt? Wenn jemand in das System eingebunden ist oder war, wird ihm oder ihr doch sehr schnell Befangenheit oder Voreingenommenheit unterstellt. Aber solch ein Moderator würde Geld kosten.
Die andere Seite ist, dass der Schulträger doch ein großes Interesse daran haben sollte, den Erhalt der Schule zu sichern. Daher würde ich den zuständigen Schulausschuss der VG oder der Stadt einbinden.
Was sagt denn der Schulelternsprecher zu den Vorgängen? Auch über die Schiene Elternvertreter müsste es doch eine Möglichkeit zum Gespräch geben.


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs