transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 127 Mitglieder online 09.12.2016 20:55:11
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Muttersprachler ohne Sprachgefühl - Tipps"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Muttersprachler ohne Sprachgefühl - Tippsneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: xyra Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.10.2007 14:12:21

Hallo!
Ich bin zwar kein Lehrer, aber gebe einem 7.Klässler in Deutsch und Englisch Nachhilfe.
Mache das jetzt seit ca. einem Monat, in ca. 3 Nachhilfestunden hat er sich schon von seiner Vornote 5+ auf eine 3- gesteigert
Allerdings habe ich jetzt ein Problem, an dem ich nicht weiterkomme und hoffe auf eure Hilfe!

Es geht um Dativ-/Akkusativfälle. Er hat nicht das Sprachgefühl zu entscheiden, welcher Fall nun vorliegt.
Das ist mir bei einem Diktat und auch so aufgefallen, d.h. wenn der Satz heißt:

"Auf dem Dachboden findet Jonas einen Ball",
dann schreibt er "Auf dem Dachboden findet Jonas einem Ball", das Gleiche kommt auch oft bei dem / den vor, d.h. er verwechselt es oft.
Letzte Stunde hab ich dann versucht, ihm zu helfen, indem ich ihn nach dem Fall hab fragen lassen.

Wenn er sich mal nicht sicher ist, soll er also entweder "Wem?" fragen oder "Wen oder was?".
Ich habe es mir so vorgestellt, dass er dann sofort erkennt, dass es heißen muss: "Wen oder was findet Jonas auf dem Dachboden". Für ihn klingt allerdings "Wem findet Jonas auf dem Dachboden" richtig... Und jetzt kommt der Punkt, wo ich ein bisschen überfordert bin, da ich so einen Fall mit wenig Sprachgefühl noch nicht hatte.
Aber Menschen, die Deutsch als Fremdsprache erlernen, haben damit doch bestimmt auch Probleme, wie bringt man ihnen sowas am besten bei?

Würde mich sehr freuen, wenn ihr mir ein paar Tipps geben könntet.

Liebe Grüße,
Sandra


Hallo Sandra,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: heidehansi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.10.2007 14:16:36

das Abfragen ist für jemand, der kein Sprachgefühl hat, keine rechte Hilfe.

Probiers mal so:
Er soll in den betreffenden Satz "mir" oder "mich" einsetzen.
Wenn er nicht grad einen Dialekt hat, wo "mir2 und "mich" verwechselt werden, dann hilft vielleicht das.
Außerdem gibts dabei dann auch noch die Eselsbrücke, dass "mir" drei Buchstaben hat (3. Fall!) und "mich" 4 Buchstaben (4. Fall!)


Verwechslung von Dativ und Akkusativneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.10.2007 17:50:37

ist ein typisches Phänomen im Ruhrgebiet, wo viele Leute "im Bett" gehen oder "im Gatten". Ich kämpfe dagegen auch in der Grundschule an.
Versuch´s doch mal mit "Einschleifübungen", wie man sie vielleicht bei Fremdsprachen macht (sorry, ich bin, was Englisch- oder Französischunterricht angelangt, nicht mehr aktuell): ich habe meinen Schülern immer wieder gleiche Satzkonstruktionen angeboten, die sie dann ergänzen mussten. Dann habe ich ihnen Verben herausgesucht, die mit einem Dativ verknüpft werden, dasselbe mit Akkusativ-abhängigen Verben. So gaaaanz langsam wurde es besser.....
Clausine


wie genau?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: xyra Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.10.2007 17:52:13 geändert: 10.10.2007 17:54:45

@heidehansi

Hallo,
danke für deine Antwort, leider hab ich irgendwie nicht ganz verstanden, was du meinst... Wo soll er mir oder mich einsetzen und wie hilft das bei dem Problem weiter? Wäre nett, wenn du das nochmal erläutern könntest ;)


@clausine: danke für den tipp! hast du evtl. so eine Tabelle mit dativ-/akkusativabhängigen Wörtern? Und ja, ich komme aus den Ruhrgebiet


LG


Hörwahrnehmung?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: three3 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.10.2007 17:57:36

vielleicht sind die "fälle" gar nicht das problem. möglicherweise hört er keinen unterschied zwischen "dem" und "den". das ist gar nicht so selten. dann müsste man die hörwahrnehmung trainieren und/oder bei einem pädaudiolgen die hörverarbeitung untersuchen lassen.


@xyraneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.10.2007 18:03:43

Ich werde forschen, AB ist vom letzten Schuljahr....
Melde mich!
clausine


Ein Beispielneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: heidehansi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.10.2007 14:44:05

"Auf dem Dachboden findet Jonas ? Ball."

"Auf dem Dachboden findet Jonas mich" -> eineN Ball.

"Auf ? Dachboden findet Jonas einen Ball."

"Auf MIR findet Jonas einen Ball." -> auf deM Dachboden

Du siehst, das sind dann zwar manchmal unsinnige Sätze, aber das macht ja nichts, wenns Spaß obendrein gibt; Hauptsache: Es hilft!

Ruhrgebietlern hilft das anscheinend aber nicht.


@heidehansineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: xyra Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.10.2007 01:00:29

Irgendwie verwirrt mich das sehr muss ich zugeben


Meine Schulkinder hat das nicht verwirrt,...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: heidehansi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.10.2007 14:29:41

aber da haben wir ja nicht nur ein Beispiel durchgenommen, sondern das Ganze immer wieder geübt.

Ich gebe dem Hans einen Apfel.

Ich gebe dir (passt besser als mir *g*) einen Apfel. - also "deM Hans.

Ich hole den Schirm.
Ich hole dich. - deN Schirm

Er hilft dem Kind.
Er hilft mir. - also 3. Fall: deM Kind.

Wenn es dich aber verwirrt, dann lass es!
Wer bei etwas selber unsicher ist, kann es auch nicht vermitteln. Es gibt sicher noch andere Übungsmöglichkeiten.


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs