transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 718 Mitglieder online 06.12.2016 17:18:38
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Problem Hochbegabung"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
das kann ich nachvollziehenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: almut-h Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.02.2004 10:16:59 geändert: 25.02.2004 10:22:46

Hallo mse,

danke für die Antwort,
es hilft auch mir sehr, die "Gegenseite" oder
besser: die andere beteiligte Seite zu
verstehen.

Was für Dein Problemkind (und vermutlich
noch mehr für die Eltern) das Hauptthema
sein sollte, ist: Selbstdisziplin. Ohne die nützt
einem nämlich die tollste Begabung nichts.
Und ein Tip noch, was das Sozialverhalten
und auch die Langsamkeit trotz hoher
Intelligenz erklären könnte (der Freund
meines Sohnes ist nämlich ganz ähnlich, die
Eltern dazu übrigens auch): das
Asperger-Syndrom (eine Form von Autismus),
dazu gibts Infos im Internet.
Natürlich kann ich da auch total schief liegen,
aber das kannst du dann sicher selbst am
besten abschätzen.
Leidet eigentlich das Kind oder nur die Eltern,
was ist dein Eindruck?
Ich muß mich nämlich oft an der eigenen
Nase packen, weil ich meinen Frust auf
meine Kinder projiziere. Die sind eigentlich
ganz zufrieden und ich meine, es müßte doch
eigentlich....
Einen Tip, den ich jetzt neulich bekommen
habe: Auf den Rechenblättern soll das Kind
einfach vorne noch eine Stelle zufügen (also
statt 56+47 soll es 156+147 rechnen). Dann
ist die Motivation vielleicht höher, die
Rechnung aber fast die Gleiche. Und die
Eltern können sich gebauchpinselt fühlen.
Und wenn du ohnehin schon
Spezial-Knobelaufgaben anbietest, ist doch die
Motivation und die Förderung schon da!
Von Extrawürsten für Einzelne halte ich auch nichts.
Mir war es nur wichtig, die andere Perspektive zu
schildern.

Ich wünsche dir gute Nerven!




Grüß dich, almut-h!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mse Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.02.2004 14:29:38 geändert: 26.02.2004 17:08:46

An Autismus habe ich auch schon gedacht. Nach den ersten 4 Wochen habe ich der Mutter gegenüber mal geäußert, dass ihr Kind autistische Züge hätte. Ihre Berührungen waren anfangs ganz eigenartig. Äußerst kurzes Händchenhalten z.B. Die andere Art der Kontaktaufnahme in den ersten 3 Monaten war für mich schon sehr unangenehm. Wenn ich mich aus irgendeinem Grund bückte, musste ich jederzeit damit rechnen, dass sie mir mit voller Wucht auf den Rücken sprang oder beim Aufstellen mir aus dem Anlauf heraus auf die umgehängte Handtasche hüpfte und sich mit ihrem ganzen Gewicht daran hängte. Laut Aussage der Eltern tat sie dies nur aus Unsicherheit in der Kontaktaufnahme zu mir, heraus. Dass ich das Kind aus dem Reflex heraus manchmal anschrie, wenn sie sich mir wieder so näherte, konnten sie überhaupt nicht verstehen. Ich konnte jedoch nicht verstehen, wenn die Eltern überhaupt nichts sagten, wenn das Mädchen ihnen oder mir (in ihrer Anwesenheit) die Zunge herausstreckte. Ehrlich, mit solchen Verhaltensweisen, von beiden Seiten, bin ich noch nie konfrontiert worden.
Leiden tun die Eltern und ich, das Kind am wenigsten. Morgens ist sie fröhlich in der Klasse und am Nachmittag würde sie weinen und sagen, dass sie nichts wert sei. Das wird mir so gesagt, als wenn ich dafür verantwortlich wäre.
Nachdem von Seiten der Eltern im Moment wieder Funkstille herrscht, werde ich so weiter machen wie bisher. Ich biete ihr Zusatzfutter an, aber ihre Pflichtaufgaben muss sie erfüllen.
Ich bin mal gespannt, ob die Funkstille die Ruhe vor dem Sturm ist.
Nur am Rande noch, als das Kind noch im KIGA war, zeigten die Eltern die Erzieherin an, dass sie ihr Kind alleine in einem Raum eingeschlossen hätte. Tatsache ist aber, dass es dort überhaupt keinen abschließbaren Raum gibt. Es kam übrigens nicht zum Prozess, aber die Erzieherin ist heute nicht mehr berufstätig, denn die ganze Angelegenheit hat sie so sehr mitgenommen, dass sie aus dem Berufsleben ausgestiegen ist.
Musste ich jetzt mal loswerden, damit du dir ein noch besseres Bild machen kannst.
Liebe Grüße
mse


Aus dem Reflex?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: idea Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.02.2004 16:26:34

Liebe mse,

nein, nicht aus dem Reflex sollst du den Springteufel anschreien, sondern wirklich geplant - das ist ja der Hammer!
Das darfst du dir auf keinen Fall gefallen lassen - auch wenn das die Eltern von dir fordern!

Was du schreibst, lässt mich ja vieles vermuten:
- dass sich die Eltern grundsätzlich nicht durchsetzen können
- dass zu Hause irgendwas "stinkt"
- dassdassdass

Vielleicht stellen sich die sonderschulische Mutter und der psychologische Vater ja auch "betriebsblind" - schließlich tut es weh, wenn, obwohl die Eltern beruflich so kompetent sind, trotzdem ein Kind mit einem solchen Verhalten herauskommt ...

Du sollst sie nicht verstehen - sie verstehen dich erst recht nicht, ganz im Gegenteil.

Lass dich unterstützen von der Schulleitung - unbedingt!
Ich schlage vor, dass das nächste Elterngespräch zusammen mit der Schulleitung stattfindet.
Dabei darfst du nicht alleingelassen werden.

Außerdem schlage ich vor auf die Eltern "dahingehend einzuwirken", dass sie ihr Kind bei einem SPZ vorstellen, um z. B. einen Asperger Autismus auszuschließen.
(Aspergers haben auch oft "Spezialgebiete", einen großen Wortschatz, wirken oft sehr intelligent - und können kaum Beziehung herstellen).

Viel Erfolg -

und ich spring dir nicht auf deinen Buckel, sondern ich drück dich ganz fest.

Deine idea


Liebe Idea,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mse Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.02.2004 14:06:46

herzlichen Dank für deinen Beitrag und dein Verständnis.
Ich vermute auch, dass zu Hause so einiges nicht läuft, wie es soll. Dem Vater gegenüber habe ich schon geäußert, dass dem Kind von Elternseite aus keine Grenzen gesetzt werden und es sich deshalb in der Schule so schwer tut. Dies wurde natürlich vollkommen abgewiesen.
Auf jeden Fall wird beim nächsten Elterngespräch meine Schulleiterin dabei sein. Sie hat sich das Kind auch schon mal näher angesehen und war perplex über dessen Aussagen. (z.B.... wenn ich jetzt Ohrstöpsel dabei hätte, würde ich sie mir in die Ohren stecken, um das "Gelabere" nicht anhören zu müssen.) Ihr Urteil war: das Kind ist ja schizophren! Die Schulleitung steht auf jeden Fall fest hinter mir. Da mir gelegentlich etwas zugetragen wird, weiß ich, dass die Eltern dem Kind schon angeboten haben, die Klasse zu wechseln. Das würde die Schulleitung jedoch auf keinen Fall mitmachen. Dann müssten sie schon die Schule wechseln.
Es ist immer noch Funkstille zur Zeit. Ich werde berichten, wenn sich etwas Neues ergibt.
Vielen Dank für die Umärmelung, idea.
Gleich gibt es eine zurück.
Schönes Wochenende wünscht
mse


Das mit den Ohrstöpseln,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: idea Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.02.2004 14:31:02

liebe ,

könnte schon so ein Beispiel für einen "gepflegten Asperger" sein ...

Schön, dass die Schulleiterin dich unterstützt, da kann dir nix mehr passieren.

Ich drück dir alle verfügbaren Daumen,

deine


Jetzt ist sie getestet!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mse Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.06.2004 14:05:36

Hallo @ all!
Nach langer Zeit melde ich mich zurück. In der Zwischenzeit war von den Eltern aus eine ziemlich lange Sendepause, außer, dass ich gebeten wurde, einen Fragebogen für ein psycholog. Institut auszufüllen.
Im April wurde das Kind getestet, obwohl man mir immer sagte, dass ihre Hochbegabung schon erwiesen sein.
Ich will euch mal Einzelheiten nennen. Das Mädchen wurde dem Intelligenztest "AID 2" und dem nonverbalen Intelligenztest "SPM" unterzogen.
Im AID 2 erzielte sie ein Ergebnis, das dem Prozentrang von 95 entspricht. Im "SPM" hat sie einen Prozentrang von 99 erzielt. Als IQ wurde 124 ermittelt. In den meisten Tests erzielte sie gute bis sehr gute Ergebnisse, bis auf den Untertest "soziale und sachliche Folgerichtigkeit". Hier erzielte sie ein weit unterdurchschnittliches Resultat.
Wie kann ich jetzt das beste aus diesem Testbefund machen???
Die Mutter des Kindes auf jeden Fall sprach nach Bekanntgabe des Ergebnisses mit meiner Rektorin und beschwerte sich mal wieder, dass ich dem Mädchen nicht genügend Zusatzaufgaben geben würde, wobei wir mal wieder beim springenden Punkt angelangt sind. Ich fordere auf jeden Fall die Pflichtaufgaben, bin dann durchaus bereit Zusatzaufgaben zu stellen, aber sie arbeitet so langsam, dass es selten dazu kommt.
Ich wäre euch dankbar um Hilfestellungen.
Liebe Grüße
mse


hochbegabungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: jaszo Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.06.2004 20:01:49

Als leidtragende Kollegin und Mutter kann dir nur raten bleib bei "deinem Stiefel". Hochbegabung ist so vielfältig und schwammig, dass man es nicht fassen kann. Was bedeutet eigentlich Hochbegabung? Unser Sohn ist Legasteniker - von der Grundschule nicht erkannt -, da er auch in Diktaten immer noch zwischen drei und zwei lag (2. Halbjahr viertes Schuljahr). Auf mein Bestreben hin wurde er getestet. Ergebnis für uns als Eltern katastrophal: 80% suizidgefähred und gleichzeitig hochbegabt (133 Punkte) ab 130 sagt man hochbegabt. Es gab Bereiche da hatte er 13 Punkte (Maximum), aber auch Bereiche mit nur 4 Punkten (Sonderschule). Was ich dir damit sagen will, ist das sogenannte "Hochbegabte" auch ihre
Schwachstellen haben. Inzwischen ist er 16 Jahre alt und hat er seinen Weg gefunden; aber schulisch gesehen immer noch schwierig.
Als Kollegin könnte ich dir die ganze Palette aufführen; Extremfall vor 2. Jahren: Hochbegabter Junge, vorzeitig eingeschult und die Klasse 2 übersprungen (Eltern: Artz und Psychologin!!). Er war nicht zu integrieren. Mangelnde Selbstüberschätzung aufgrund des Altersunterschiedes, er sieben Jahre seine Klassenkameraden im Schnitt 9 Jahre alt. Das Ende war Überweisung in die Schule für Erziehungsschwierige.Ich kenne aber auch andere Fälle. In Zusammenarbeit mit dem Elternhaus klappt es meistens recht gut. In der Regel müssen bei mir diese Schüler die "Normalanforderungen" erfüllen und bekommen danach Zusatzaufgaben, häufig setze ich dabei den PC ein.

mfG
jaszo


Vielen Dank, Jaszoneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mse Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.06.2004 13:49:57

für deinen Beitrag. Anscheinend liege ich mit meinem Denken dann doch nicht so falsch. Am Dienstagabend habe ich mit den Eltern ein Gespräch, mal gespannt, wie es verläuft.
Hochbegabt ist das Kind dann ja nicht, sondern eher am Rand der Hochbegabung und da habe ich bestimmt noch 2 weitere in der Klassse, nur gibt es mit deren Eltern keine Probleme. Das Psycholog. Institut gibt die Empfehlung, eine Klasse zu überspringen, dem ich aber auf keinen Fall zustimmen werde. In den letzten Jahren habe ich von mir aus 2 Kinder überspringen lassen und es ging jeweils gut. In DEM Fall ist die soziale Kompetenz aber dermaßen gering, dass ich es nicht unterstützen werde.
Liebe Grüße
mse


"Soziale und Sachliche Folgerichtigkeit"neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mse Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.06.2004 19:18:43

Hallo @all,
kann mir mal jemand erklären, was es bedeutet, dass mein HB-Mädchen im AID 2 - Untertest -"Soziale und Sachliche Folgerichtigkeit", der das Verständnis für die Abfolge sozialer Geschehnisse erfasst, ein weit unterdurchschnittliches Resultat erzielt hat? Ist damit ihre soziale Kompetenz gemeint und warum man HB-Kinder dort fördern soll, wo sie sowieso schon ihre Stärken haben und nicht ihre Schwächen???
Ich wäre dankbar um baldige Beiträge, da ich morgen abend ein Gespräch mit den Eltern haben.
Wo sind die Spezialisten für HB- oder fast HB-Kinder????
Liebe Grüße
mse


natürlichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.06.2004 22:34:16

sollte man da verstärken wo es schon stärken gibt und nicht da ausbessern wo lücken sind.
nur positive verstärkung nützt etwas.
löcher stopfen hilft nur bei strümpfen.
lass kinder experten werden.


<<    < Seite: 3 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs