transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 2 Mitglieder online 11.12.2016 03:36:59
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Rheinland-Pfalz schafft Hauptschule ab"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 4 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
@rolfneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.11.2007 20:53:09

Da hast du anscheinend nicht ganz genau gelesen.
Die von dir angeprangerte zu frühe Unterteilung geschieht weiter, nämlich zwischen RS + und Gymnasium.
Und die Unsicherheit, die du vermutest, ist sicher auch nicht gegeben ( ich hab an HS und RS unterrichtet); so groß ist der Unterschied nicht.
Aber mal ernsthaft ( und das ist jetzt eine Antwort für alle):
Steht hier nicht die Ansicht der Gesellschaft dahinter, dass der Mensch erst beim Abitur anfängt?
Ich wiederhole mich: Warum wird ein Gesellenbrief nicht als mittlere Reife anerkannt, ein Meisterbrief nicht als Fachabi?
Alle Eltern wollen nur das Beste für ihre Kinder und das suchen sie oft nach der gesellschaftlichen Anerkennung, nicht nach den Befähigungen ihrer Kinder.
Und ( 2. Wiederholung):
Wichtig ist nicht die Schulform, sondern die Förderung ( durch kleine Klassen, entzerrte Lehrpläne, zusätzliches Hilfspersonal [s. FOCUS von dieser Woche]).
rfalio


focus...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro07 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.11.2007 21:08:37

meinst du das?

http://www.4teachers.de/url/2031

miro07


@tattletaleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.11.2007 21:36:26

unsicherheit?
vielleicht einfach misstrauen
"Mir fehlt einfach wie ich bereits oben geschrieben habe eine vernünftige Konzeption"
die einstellung von lehrern zum lernen soll von "oben" angeordnet werden?
da werden lieber "bedingungen" gefordert oder erwartet. kleine "klassen", hilfskräfte usw..
dabei genügt es, zu wissen wie lernen stattfindet, bei allen menschen.


welcheneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro07 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.11.2007 21:40:45 geändert: 01.11.2007 21:41:08

einstellung unterstellst du denn DEN lehrern???

miro07
der sich fragt, in welche richtung dieses forum wieder gelenkt wird


@rfalioneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.11.2007 21:42:48

Du schreibst, dass der Unterschied zwischen RS und HS nicht so groß sei, da du an beiden Schulformen bereit gearbeitet hast. Aber gerade der Verband der Realschullehrer und Gymnasiallehrer wehrt sich doch vehement, weil es ein Unterschied sei. ( Es geht doch hoffentlich nicht nur um das Gehalt!)
Außerdem finde ich es oft nicht angebracht wie manche "lieben Kollegen einer RS" über Hauptschulen oder Regionale Schulen sprechen ( als Mutter von drei Söhnen, die lange in den Schulen ihrer Kinder nicht als Lehrerin geoutet war, hört man da so einiges.
Ich denke eine Schulreform ist tatsächlich nötig! Aber sie ist mit Sachverstand und Überlegung einzuleiten und vor allem gut vorzubereiten und nicht im Hau-Ruck-Verfahren durchzusetzen. Und man sollte gerade das Schülerklientel der Hauptschulen im Blick haben. Was muss das für ein Gefühl sein, wenn man immer wieder zu den Verlierern des Systems gehört?
Es sei auch die Frage erlaubt, warum Kinder und Jugendliche von Gymnasien und Realschulen zurück auf die HS kommen und zwar völlig frustiert und demotiviert, obwohl sie alle Voraussetzungen für einen Schulerfolg haben. Nebenbei gesagt ist ein Wechsel vom Gymnasium an die Realschule oft auch nur möglich, wenn der betreffende Schüler auch nach RS Versetzungsordnung sitzen bleibt (und das nennt sich dann Durchlässigkeit!),


@mironeuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.11.2007 21:56:09

Ganz bestimmt nicht!
es ging in einem bericht um einen Arbeitslosen über 50, der an einer Realschule aushilft ( Karten sortiert usw.)
In einem Interview ( andrer Artikel) über Fachkräftemangel wird berichtet, dass 50% der Arbeit einer Fachkraft auch von Zuarbeitern erledigt werden können.
Bei Lehrern ist der Prozentsatz vielleicht nicht so hoch, aber ich hätte schon gern jemand, der mir kopiert, laminiert, Protokolle schreibt, Bestellungen tätigt, Entschuldigungen verwaltet...
rfalio


@mironeuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.11.2007 07:25:13

welche einstellung unterstellst du denn DEN lehrern???
miro07
der sich fragt, in welche richtung dieses forum wieder gelenkt wird


Hast Du eine Wunschrichtung für dies Forum?

Einstellung?
Recht hast Du, DIE Lehrer gibt es nicht.
Verbreitet gibt es allerdings Vorstellungen, dass Kinder und Jugendliche gleichzeitig lernen sollten was im Plan steht, je nach Schulart, dass also Hauptschüler anders lernen als Realschüler oder gar Gymnasiasten.
Und dass Kinder und Jugendlichen immer wieder mal Schwierigkeiten bereiten, je nach Schulart.


misstrauenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: tattletale Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.11.2007 09:18:18

definitiv ja - absolut! und misstrauen ist angebracht, wenn man sich die schulpolitik der letzten jahre so anschaut. wenn ich daran denke, wie die smv eines gymnasiums bei uns in der nähe die mittagsbetreuung für jüngere schüler selbst organisieren musste, weil sich dafür weder das km noch die schulleitung zuständig fühlten geht mir jetzt noch die galle hoch.

ich unterstelle, dass vieles nicht zuende gedacht wird, was so unter schulpolitik läuft.

und es tut mir in der seele weh, dass immer größere schulen geplant werden. ich bin nämlich der überzeugung, dass eine schule unter 1000 ss viel persönlicher und damit auch schülergerechter ist. (habe an einem schulzentrum mit 3000 schülern unterrichtet - niemand kannte keinen - sehr unschön und an einer kleinen realschule mit 600 schülern, ein ganz anderes verhältnis, sogar zu schülern, die man selbst gar nicht unterrichtete)

ich finde es unschön schüler zusammenzukarren und in ein gebäude zu stecken, weil sich dann so schöne syntheseeffekte nutzen lassen. und ich finde es ziemlich verlogen, das ganze dann als "wende für den schüler" zu verkaufen.

misstrauen, gottchen, ich bin voller misstrauen.

aber zum glück werd ich auch das überleben und mir wird der beruf auch weiterhin spass machen.

alex


@tattetaleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.11.2007 10:30:40 geändert: 02.11.2007 10:31:39

Du hast hier ein grundsätzliches Problem angesprochen. Meine Meinung ist auch, dass durch die Zentralisierung der Schulen viel kaputtgeht. Die Technokraten und Befürworter der so hochgelobten fachspezifischen Ausbildung haben sich durchgesetzt. Das brachte große Nachteile mit sich - eben gibt es immer mehr Schulen in Mammutgröße, wo schon allein durch diese Strukur das Persönliche und das Geborgenheitsgefühl, das viele unserer Schüler brauchen, immer mehr auf der Strecke bleibt.
Weiterhin wird durch das Fachlehrerprinzip dies noch mehr ins Abseits gedrängt. Spezifisches Fachwissen hat in unserem Schulsystem, egal in welcher Schulart (außer der Grundschule) die höchste Priorität. Und diese Richtung werden wir kaum aufhalten können, weil die Wirtschaft inzwischen großen Einfluss auf Schule hat.
Verloren gehen aber andere Werte, die für unser gesellschaftliches Leben so wichtig wären.
Ich bin ebenfalls für dezentralisierte, kleinere Schulen, die alles anbieten, möglichst eingebunden in das gesellschaftliche Leben um sie herum, wie dies bei kleineren Grundschulen teilweise noch zu sehen ist. Doch das ist Utopie. Dennoch sollten sich die Schulen nicht weiter zu diesen großen Lernanstalten entwickeln.


wie oftneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.11.2007 10:50:44

wie oft hast Du denn schon an Dein Kultusministerium geschrieben?
...Ich bin ebenfalls für dezentralisierte, kleinere Schulen, die alles anbieten, möglichst eingebunden in das gesellschaftliche Leben um sie herum,...

Wissen die was für Vorschläge und Wünsche Du zur Schule hast?


<<    < Seite: 4 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs