transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 55 Mitglieder online 03.12.2016 08:17:02
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Veränderte Kindheit"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Veränderte Kindheitneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: fossy Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.02.2004 11:03:39

Folgenden Text bekam ich mal geschickt und fand ihn in anderer Form (ohne Nennung des Urhebers) in einem Forum wieder. So weiß ich nicht, wer der Autor ist.


Wenn du als Kind in den 50er, 60er oder 70 Jahren lebtest, ist es zurückblickend kaum zu glauben, dass wir so lange überleben konnten!

Als Kinder saßen wir in Autos ohne Sicherheitsgurte und ohne Airbags. Unsere Bettchen waren angemalt in strahlenden Farben voller Blei und Cadmium. Die Fläschchen aus der Apotheke konnten wir ohne Schwierigkeiten öffnen, genauso wie die Flasche mit Bleichmittel. Türen und Schränke waren eine ständige Bedrohung für unsere Fingerchen.
Auf dem Fahrrad trugen wir nie einen Helm. Wir tranken Wasser aus Wasserhähnen und nicht aus Flaschen.

Wir bauten Wagen aus Seifenkisten und entdeckten während der ersten Fahrt den Hang hinunter, dass wir die Bremsen vergessen hatten. Damit kamen wir nach einigen Unfällen klar. Wir verließen morgens das Haus zum Spielen. Wir blieben den ganzen Tag weg und mussten erst zu Hause sein, wenn die Straßenlaternen angingen. Niemand wusste, wo wir waren und wir hatten nicht mal ein Handy dabei!

Wir haben uns geschnitten, brachen Knochen und Zähne und niemand wurde deswegen verklagt. Es waren eben Unfälle. Niemand hatte Schuld außer wir selbst. Keiner fragte nach "Aufsichtspflicht" . Kannst du dich noch an "Unfälle" erinnern?

Wir kämpften und schlugen einander manchmal bunt und blau. Damit mussten wir leben, denn es interessierte den Erwachsenen nicht.

Wir aßen Kekse, Brot mit dick Butter, tranken sehr viel und wurden trotzdem nicht zu dick. Wir tranken mit unseren Freunden aus einer Flasche und niemand starb an den Folgen.

Wir hatten nicht: Playstation, Nintendo 64, X-Box, Videospiele, 64 Fernsehkanäle, Filme auf Video, Surround Sound, eigene Fernseher, Computer, Internet-Chat-Rooms. Wir hatten Freunde. Wir gingen einfach raus und trafen sie auf der Straße. Oder wir marschierten einfach zu deren Heim und klingelten. Manchmal brauchten wir gar nicht klingeln und gingen einfach hinein. Ohne Termin und ohne Wissen unserer gegenseitigen Eltern. Keiner brachte uns und keiner holte uns... Wie war das nur möglich?

Wir dachten uns Spiele aus mit Holzstöcken und Tennisbällen. Außerdem aßen wir Würmer. Und die Prophezeiungen trafen nicht ein: Die Würmer lebten nicht in unseren Mägen für immer weiter und mit den Stöcken stachen wir nicht besonders viele Augen aus.

Beim Straßenfußball durfte nur mitmachen, wer gut war. Wer nicht gut war, musste lernen, mit Enttäuschungen klarzukommen. Manche Schüler waren nicht so schlau wie andere. Sie rasselten durch Prüfungen und wiederholten Klassen. Das führte nicht zu emotionalen Elternabenden oder gar zur Änderung der Leistungsbewertung. Unsere Taten hatten manchmal Konsequenzen. Das war klar und keiner konnte sich verstecken.

Wenn einer von uns gegen das Gesetz verstoßen hat, war klar, dass die Eltern ihn nicht aus dem Schlamassel heraushauen. Im Gegenteil: Sie waren der gleichen Meinung wie die Polizei! So etwas!

Erinnere dich daran, wie du aufgewachsen bist und du wirst sehen, was unseren Kindern heute fehlt dass die Eltern einmal ein Auge zudrückten, anstatt die Kinder mit übergroßer Vorsicht zu erdrücken.
Unsere Eltern trauten uns zu, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Meistens hat es geklappt. Die paar Mal, die daneben gingen zählen wir zu unseren Lebenserfahrungen.


Wir hatten nochneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: idea Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.02.2004 11:44:45

echte Pfeile und einen Bogen, mit dem wir Indianer gespielt haben.

Wir kletterten im SchottenkaroKleiderrock auf Bäume, fielen hinunter und blieben erst mal einige Minuten liegen, bis wir wieder Luft bekamen.

Tote Schlangen, die wir im Wald fanden, schleppten wir zu einem Lehrer, der in unserer Straße wohnte, um sie bestimmen zu lassen.

Und der Schreiberin dieser Zeilen (geboren 1963) stak einmal im linken Oberschenkel ein Dartpfeil bis zum Anschlag - und wurde "einfach so" wieder rausgezogen.


noch mehrneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.02.2004 12:32:30

ich wohnte in einem wald (1950 bis 1955) der voller munition und minen vom weltkrieg lag und streunte mit meinen freunden darin herum.
als fünfjähriger musste ich voll angezogen schlafen, nur die schuhe standen neben dem bett, um schnell im bunker sein zu können bei nächtlichen angriffen (jetzt ist im bunker eine tiefgarage mitten in salzburg).
als siebzehnjähriger machte ich mich allein mit einem fahrrad ohne gangschaltung, mit einem rucksack und 50 mark auf den weg quer durch deutschland.



Sicherlichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: inumi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.02.2004 15:49:04

stimmt einiges recht nachdenklich. Worauf unsere Kids heute nicht verzichten können Aber gab es früher weniger Leute, die Kindern an die Wäsche wollen, oder hört man heute als Mutter einfach nur genauer hin, wenn wieder Kinder belästigt oder gar missbraucht wurden? Ich habe immer ein dumpfes Gefühl im Bauch, wenn mein Sohn (jetzt 11) allein im Dunkeln unterwegs ist. Ich hatte in seinem Alter bis 19.30 Uhr Training. Mich hat keiner von der Halle abgeholt. All die anderen tollen Sachen haben wir früher auch gemacht. Kein Baum war vor uns sicher.


Vorwurf an die kids?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rooster Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.02.2004 16:17:22

Nehme ich einen vorwurf an die kids wahr?
sie sind so, wie wir es ihnen vorleben und wie wir es ihnen ermöglichen. einen guten spruch brachte jemand zu eröffnung einer fortbildung:

Wir können unsere kinder erziehen wie wir wollen, sie imitieren uns sowieso....

wenn wir unsere kinder in unserem eigenen sicherheitswahn überbehüten, trauen sie sich nichts zu, entwickeln ihre stärken nicht - wir legen dann programme auf zur 'ich-stärkung'

ich weiß, wovon ich rede: ich bin auch mutter mit sicherheitsbedürfnis ....und nicht immer zufrieden mit dem ergebnis unserer erziehung ..

ist dieser text nicht auch etwas, was uns zum nachdenken über unser verhalten 'im interesse unserer kinder' bringen sollte? ÜBER-MÜTTER:Alle mal herhören!

ich lieb sie trotzdem die rooster-kinder

ps: ich fand früher auch, dass meine eltern so ziemlich alles falsch gemacht hatten, was sie falsch machen konnten - aus mir ist ein lebensfroher mensch geworden


neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: fossy Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.02.2004 20:51:00

Das was in diesem Text an Vorwurf stckt seh ich nicht als so wesentlich an. (Man könnte es aber tun und daraus ne entsprechende Diskussion machen. klar ) Ich fand an dem Text schön, dass er einige Erinnerungen in mir wach rief - schöööne Erinnerungen.

Es ist klar, dass auch ich mit Gegebenheiten fertig werden musste, die nicht so rosarot" waren. Es ist auch klar, dass meine Eltern mit Dingen konfrontiert wurden, die Kraft verlangten und manchmal vielleicht nicht so gut bewältigt wurden.

Es ist auch so, dass unsere Kinder sicherlich keine schlechtere Kindheit haben - aber auf jeden Fall eine andere.

Auch sie werden irgendwann zurückblicken auf Dinge, die es dann bei ihren Kindern nicht mehr gibt. Und auch sie werden sich Gedanken machen, ob es ihren Kindern gut geht.

Genauso, wie Eltern sich heute wünschen, dass es ihren Kindern gut geht - und dabei machen sie Dinge eben auch mal falsch. Diesen TExt als Anregung zu sehen, sein Eltern-Verhalten zu überprüfen ist sicherlich auch nicht verkehrt.

Im Augenblick denke ich aber daran, wie ich mit meinen Geschwistern durchs Gestrüpp marschiert bin - schwer bewaffnet mit Knallbüchsen aus Holunderholz und Bögen, deren Pfeile aus Goldruten-Stängeln bestanden. Wie wir auf Bäume kletterten, Buden bauten und ständig unsere Uhren stehenblieben, wenn wir die verabredete Zeit verpasst hatten






Mich macht es traurig,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hops Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.02.2004 21:11:08

dass durch die heutige Zeit den Kindern wichtige Erfahrungen die wir noch unbedarft machen konnten vorenthalten werden müssen. Leider ist ihre Lobby nicht stark genug, um um ihren Frfahrungsbereich zu erweitern ohne dass ich als Mutter jederzeit einsatzbereit zur Hilfe bereitstehen muss. Sicher gibt es aber auch heute bedeutungsvolle Möglichkeiten von denen ich früher nicht mal geträumt habe.


Wer ist außer mirneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: idea Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.02.2004 21:11:12

auch schon mal richtig satt in die Brennnesseln gefallen???


Regt angeblich die Durchblutung an!


@ideaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: fossy Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.02.2004 21:19:27

hats bei dir etwa nich gewirkt?
.... bei mir schon - und wie ich durchblutet war!


wer kennt heute noch brennesseln?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: feul Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.02.2004 22:50:54

schick mal ein stadtkind brennesseln suchen die glauben sie brauchen ein feuerzeug dazu


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Erziehung durch Beziehung



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs