transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 5 Mitglieder online 04.12.2016 04:55:36
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Probleme mit Diktatbewertung! HILFE!!!!"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 4 von 4 
Gehe zu Seite:
@hugo11neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.12.2007 15:01:40 geändert: 18.12.2007 15:45:03

Das mit den 1ern und 2ern und gutem Unterricht ist eine Illusion. In Bayern haben wir Richtlinien, wie Proben aufgebaut werden müssen.
Kann jemand nur reproduktive Aufgaben lösen, kann das max. eine 4 geben, kommen reorganisierende Aufgaben dazu, ist das die Note 3. Kinder die Transfers zusätzlich schaffen, haben die Note 2 und wer Aufgaben mit problemlösendem Denken noch bewerkstelligt, der hat erst die Note 1. Es werden nie alle Kinder aufgrund ihrer Begabung Transfers und problemlösende Aufgaben schaffen. Ein schwächer begabtes Kind kann trotz vielem Üben bei diesen Anforderungen maximal eine 3 erhalten. Ergo: Unterrichtsergebnisse in Noten ausgedrückt sagen über die Qualität des Unterrichts nichts aus, zumindest in der Grundschule (ca. ab 3. Klasse) nicht, wo wir diese Richtlinien haben.

Wobei hiermit wohl @cyrano die Frage nach dem Normbereich vllt. ein Stück weit beantwortet ist. Wenn die Proben so aufgebaut werden, dann sind die Durchschnitte bei einer Klasse so, wie grummeline erwähnt hat. Überwiegen in einer Klasse die besonders Begabten, dann sind die Durchschnitte besser und umgekehrt allerdings genauso.


@ ysnpneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hugo11 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.12.2007 16:14:24

Warum gibt es in Bayern noch Diktate? Es wurde in der Diskussion schon das Argument gebracht, dass für die Aufnahmeprüfung ins Gymnasium ein Diktat verlangt wird. Darf das der Grund sein, dass Grundschüler in Bayern deshalb mit Diktaten gequält werden, obwohl es pädagogischer Nonsens ist? Gerade die Kinder, die es nicht aufs Gymnasium schaffen, leiden unter diesen Diktaten. Wie soll ein Kind Lust an der Sprache entwickeln, wenn es immer wieder schlechte Noten im Diktat erhält, auch wenn es sich schon um so vieles verbessert hat. Man muss doch auch den schlechteren Kindern Erfolgserlebnisse verschaffen.


@hugo11neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.12.2007 15:25:22

Diktate sind kein pädagogischer Unsinn. Es gibt Befürworter und Gegner. Doch das wurde hier schon in vielen Foren diskutiert.
Sie ist in meinen Augen allerdings auch einer der anspruchvollsten Formen der Überprüfung der Rechtschreibsicherheit, dem heute immer weniger Kinder aufgrund mangelnder (häuslicher)Übung gewachsen sind und sich auch die Schwerpunkte des Deutschunterrichts im Gegensatz zu früheren Zeiten verlagert haben. Ebenfalls wird heute kaum noch von Eltern darauf geschaut, ob die Hausaufgaben auch rechtschriftlich richtig sind und eine Verbesserung seitens des Lehrers bringt gar nichts, wenn das Problem nicht von zuhause aus aufgearbeitet wird. Inzwischen kommen fehlerhaft geschriebene Hausaufgaben so häufig vor, dass ich es zeitlich überhaupt nicht mehr schaffe, mich den Fällen intensiv zu widmen.
Zu meiner Erfahrung in der Praxis: Rechtschreibproben fallen immer besser aus als reine Diktate. Ich selbst arbeite nach Rechtschreibschwerpunkten und darüber gibt es dann eine Rechtschreibprobe inklusive Diktat. Meist beinhaltet so eine Probe auch einen fehlerhaften Text, der verbessert werden muss.


Wider den diktierten Irrsinn!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.12.2007 16:42:55

Nur mal so als Erfahrung:

In der gemeinsamen Deutschkonferenz von Grundschulen und aufnehmendem Gymnasium kam zu Tage, dass die Gymnasien keinen einheitlichen Fehler-Schlüssel haben. Da gibt es mal mit 12 und mal mit 15 Fehlern eine 5.

Eine Kollegin von mir sagt immer: Ja und? dann baue ich noch 3 schwierige Wörter in das Diktat zusätzlich ein, dann gibt es nicht so viele gute Noten ... die guten Schüler schaffen es schon!

Und: Der eine übt bis zum Erbrechen mit den Schülern jedes Wort, jede Wendung, jede Satzumstellung, er lautiert die Wörter so deut-lich, das-s es je-der Schü-ler schaf-fen kan-n, der andere nuschelt und sagt: Die Schüler sollen ja gerade nachdenken und überlegen, wie die Wörter geschrieben werden, das müssen sie beim Freien Schreiben auch.

Die Galle kommt mir über, wenn nach wie vor verlangt wird, dass Schüler häuslich üben und wenn sie dies nicht tun im Diktat schlecht sind.
1.: Dann stellt euren Unterricht endlich um und übt mit den Kindern!
2.:Befähigt die Kinder, selbst zu üben (auch mal zu Hause), aber lasst sie dann nicht damit allein!
3.: Die Kinder, die die größten Probleme in der Rechtschreibung haben, können sich auf den Kopf stellen, selbst wenn sie Diktatwörter noch so oft üben, sie haben andere Voraussetzungen und können Diktate las komplexe Formen nicht schaffen. Da wäre langsames Aufarbeiten der phonologischen Bewusstheit, der Lautdiskriminierung und etlicher helfender Rechtschreibregeln und -tipps von Nöten!

Palim


@Palimneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.12.2007 17:18:06 geändert: 19.12.2007 17:27:36

ich gebe dir Recht, dass die heutige Rechtschreibdidaktik der bessere Weg ist.

Aber zur Rechtschreibung gehört bei vielen Kindern nun mal die gezielte Übung und das war früher, sagen wir mal in den 60iger und 70iger Jahren, als der Deutschunterricht schwerpunktmäßig auf die Rechtschreibung ausgelegt war, besser.

Ich habe, was das Üben von Rechtschreiben angeht, eine andere Erfahrung in Klasse 3/4 (Bayern):
Es ist heute nicht möglich, mit 6 Wochenstunden in der Grundschule den Deutschunterricht schwerpunktmäßig auf die Rechtschreibung zu konzentrieren, wir haben noch ganz andere Ziele und Rechtschreibung ist eben eine Sache unter vielen geworden.

Viele sind ja der Meinung, da diese auch nicht mehr so wichtig ist, weil ein Auswendigschreiben kaum mehr gebraucht wird und man über die Korrektursysteme beim Computer den Text verbessern lassen kann.

Ohne Einüben der Wörter, durch welche Methode auch immer, haben schwächere Schüler dennoch keine Chance. Ich sehe da in der Schule aus zeitlichen Gründen nur begrenzt Möglichkeiten.


lückendiktateneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro07 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.12.2007 17:40:27

schülerInnen, die jetzt bewerbungstest absolvieren, fragten mich ganz erstaunt, wieso denn da auch lückendiktate geschrieben würden? am pc text mit lücken auf dem monitor, gelesener text über kopfhörer und lücken sind richtig zu füllen

miro07


Ich gebe eine Noteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cooolcat Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.12.2007 11:31:52

die ich aus zweien mittle. Es gibt einen Fehlerschwerpunkt (bei dir ä/äu/eu und Dosppelkonsonanz) mit einer bestimmten Anzahl von Wörtern. Darauf gibt es eine Note nach einem etwas strengeren Schlüssel. Eine zweite Note gibt es auf den Rest nach einem legereren Schlüssel. Steht ein/ Schüler/in zwischen zwei Noten, entscheide ich an der Schwerpunktnote orientiert.
Hier sehen die Kinder, dass sie durch Üben wirklich eine bessere Note erzielen können.

Zur Grundsatzdiskussion: Ich MUSS eine Diktat schreiben, weil es im Schulcurriculum vereinbart ist. Würde es auch lieber ersetzen.


Ich freue mich über diese Diskussion,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.12.2007 12:12:01

zumindest über den fachlichen Teil...und zwar deshalb, weil an meiner Schule immer noch das Diktat als Hauptmittel zur Feststellung der RS-Leistung genutzt wird. Ich selber weigere mich auch seit einiger Zeit, Diktate zu schreiben - und bin auf der Suche nach anderen Mitteln der Leistungsfeststellung (auch für Schüler einsichtig, das finde ich äußerst wichtig).
Was wollen wir denn ermitteln?
Da wäre
- Regelsicherheit bei der Schreibung abzuleitender Wörter (a- ä, au - äu, d/t, k/g, b/p, Mittlautdoppelung nach kurzen Vokalen...)
- Einprägen der Wörter, die nicht unter das Regelwerk fallen, Fremdwörter inklusive
- sicherer Umgang mit dem Wörterbuch
- Fähigkeit zur Selbstkorrektur bei selbst verfassten Texten
(sicher nicht vollständig)

Mich interessiert weiter, welche Mittel zum Test IHR anwendet. Ein paar Anregungen habe ich in diesem Forum schon gefunden. (Auch andere Foren gab es schon dazu, ich weiß...)
Clausine


<<    < Seite: 4 von 4 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs