transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 235 Mitglieder online 09.12.2016 09:21:15
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Jahrgangsübergreifendes Lernen kommt fächendeckend (!!!) in Berlin"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Ich danke euch, für eure Meinung.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kunsti Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.01.2008 13:00:28

Ich werde Euch auf dem Laufenden halten. Bald müssten ja die ersten Infoveranstaltungen kommen, wie alles nun genau abläuft. Die Schulleiterin hatte vor den Ferien jedenfalls auch noch keine genaue Vorstellung!!!


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.01.2008 15:12:22

Man sollte wirklich auf die Bedingungen achten. Ich weiß aus Brandenburg, dass es jahrgangsübergreifende Klassen mit 22 Schülern gibt, die häufig 2 Lehrkräfte oder zumindest 1 Lehrerin und eine Fachkraft zur Verfügung haben.

Wenn man dann gemeinsam Zeit hat, das Material zu erstellen, viele Karteien etc. zur Verfügung stehen und die Möglichkeit besteht, wirklich mit einzelnen Schülern zu arbeiten, halte auch ich JÜL für ein tolles Konzept.

Zur Zeit habe ich eine 2. Klasse, 21 SchülerInnen. Davon kann ein Kind noch nicht bis 10 rechnen, andere rechnen locker im Tausenderraum und knobelt sich durch alles, was ich zur Verfügung stelle.
Als diese Kinder zur Schule kamen, konnte ein Junge lesen, andere können es heute - nach 1 1/2 Jahren stockend und Wort für Wort.
Die Bandbreite der Leistungen ist somit ohnehin vorhanden und die Differenzierung wird von jeder Lehrerin (mehr oder weniger) geleistet.
In einem Team zu sein, sich abzusprechen, gemeinsam die Schüler fördern zu können - ein Traum!

Ich kenne viele Lehrerinnen, die zu JÜL bereit sind.
Ich kenne Lehrerinnen, die sich überzeugen ließen.
Aber zu der ohnehin extremen Belastung noch eine Klasse nach einem neuem Konzept zu führen und keinerlei Fördermöglichkeiten und zusätzlichen personellen Ressourcen zu haben. Das lehne ich ab.

Palim


Glücksfallneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ollieres Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.01.2008 15:20:44

wir haben an unserer Schule vor sechs Jahren jahrgangsübergreifende Gruppen eingeführt. Zur Auswahl stand die Mischung 1/2 & 3/4 Klasse oder Mischung 1. - 4. Klasse. Obwohl ich für ersteres Modell war, hat sich die Mehrheit im Team für die Mischung in voller Bandbreite entschieden, worüber ich heute sehr froh bin. Eigentlich weiß ich von Jahr zu Jahr die Vorzüge dieser Form des Lernens mehr zu schätzen und kann mir gar nicht mehr vorstellen, in einer altershomogenen Gruppe zu unterrichten.


ok, rolf:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.01.2008 15:31:35

ist meine Auffassung deshalb falsch?


@lupenreinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.01.2008 15:51:12 geändert: 24.01.2008 15:51:50

ich rede doch nicht von richtig-falsch.
nur ist die volksschule von damals mit mehreren jahrgängen in einem raum (in der schweiz heißt sowas mehrklassenschule und ist hoch in den bergen) etwas anderes als das jahrgangsübergreifende lernen. wenn sowas entstand in der zwergschule, dann war es eher unbeabsichtigt. selbst in der zwergschule hier auf dem schauinsland, grund- und hauptschule in einem raum, wird jahrgangsweise gearbeitet. dass sich alle kennen liegt daran, dass die kinder und jugendlichen aus der gleichen berggegend kommen und dass es im ganzen an der schule nur ca. 15 lernende sind. in berlin dürfte sowas höchstens an einer freien schule möglich sein. und dort lässt man kinder wirklich selbstständig und miteinander lernen. weil lernen tatsächlich so stattfindet, möchte die schulbehörde sowas gerne für alle. schade, wenn es bei eltern und bei lehrern misstrauen dagegen gibt.


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.01.2008 15:53:36

Mich würden die Bedingungen interessieren, unter denen diejenigen, die schon in JÜL arbeiten, unterrichten können (Klassengrößen, Lehrerstunden, Anzahl der Räume und Gruppenräume, Förderstunden, Hilfskräfte etc.)

Vielleicht könnten manche dazu etwas schreiben?!

Palim


Bedingungenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: brigitte62 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.01.2008 20:55:46

26 Kinder, 1 Lehrerin, 3 Teilungsstunden auf dem Papier, ca. 10 Stunden mit einer tollen Erzieherin

Klassenraum + Flur, den ich ungemütlich finde, den die Kinder aber okkupieren + 1 Teilungsraum (, den ich mit einer Kollegin teile), was aber so läuft, dass die Kinder dort jederzeit arbeiten können. Selten ist eine von uns mit einer Gruppe dort so tätig, dass andere Kinder stören würden.

Eltern, die dem Konzept neutral - skeptisch bis ablehnend gegenüber stehen, ebenso wie manche Kolleginnen

Zu einem früheren Beitrag:
Ich habe nicht den Eindruck, dass meine "Großen" überfordert wären. Es tut ihnen ganz gut Verantwortung zu übernehmen, aber sie sind auch nicht permanent gefordert.

Zitat aus einer Parallelklasse: "Mein Pate hilft mir oft." - sagte das ältere Kind über das jüngere.
Manche Großen erleben auch einen wohltuenden "Druck", weil sie sich dass ja nun nicht nachsagen lassen wollen, dass jetzt so ein Kleiner kommt und beim Schreiben am Computer genauso weit ist.

Die Eltern der Großen haben viele Ängste, z. T. sehe ich auch, dass ich einiges nicht so intensiv mit ihnen erarbeiten kann wie "früher". Ich sehe aber auch, dass ich das gar nicht unbedingt muss.

Schwierig ist es für die Kinder, die so ohne "schulischen Ehrgeiz" kommen: Sie fühlen sich wohl und sind auch ständig am Machen und Tun, aber den klassische Leistungskanon erwerben sie anders. Natürlich kann man sagen: "Sie sind halt auch noch nicht so weit."
Das beruhigt aber weder die Eltern noch die Kollegen, die dann Klasse 3 übernehmen.

Andererseits sage ich mir auch:"In jeder Organisationsform gibt es Kinder, die damit besonders gut zurecht kommen und solche, die nicht soo gut damit zurecht kommen.

Wir versuchen unser Bestes.

Für die Jüngeren bei mir:
Von 13 konnten 6 zu den Herbstferien lesen - und zwar nicht Fibel, ich arbeite ohne Fibel. Das hatte ich auch noch nie.


also nochmal genauer...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: schulmamsell Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.01.2008 06:10:25

mein sohn geht in ein riesiges schulzentrum mit über 2000 schülern. auf dem land.
die grundschule ist eigentlich vierzügig. es hätte also kein wirklicher grund bestanden, die klassen zusammenzulegen. so gibt es jetzt 8(!) eingangsklassen. alle mit ca. 23 - 24 schülern.

ihr dürft euch das auch nicht so vorstellen, dass die zweitklässler nun praktisch komplett die verantwortung übernehmen. aber sie sind da und die kleinen lernen schon dadurch gewisse dinge, weil sie bei jemandem abgucken können.
Grundsätzlich findet der unterricht gemeinsam statt, das klassenzimmer ist riesengroß. ich würde behaupten, es hat die größe von zwei klassenzimmern. es ist durch stellwände in einen unterrichts- und einen ruhe- bzw. lesebereich getrennt.
die zweitklässler haben montags eine stunde länger unterricht und sind dann ganz für sich, drei stunden die woche unterrichten zwei lehrerinnen im team, so haben sie die möglichkeit, erst- und zweitklässler aufzuteilen.

Trotz meiner anfänglichen skepsis bin ich wirklich davon überzeugt, dass die kinder in dieser klasse von diesem system profitieren. aber ich bin genauso davon überzeugt, dass dies nur der fall ist, weil die klassenlehrerin wirklich unglaublich engagiert und motiviert mit diesem system arbeitet.
leider trennt die schule die kinder ab der dritten klasse und unterrichtet wieder in jahrgangsstufen.
bedeutet, dass die kinder zweier eingansklassen jetzt aufgedröselt und mit einer anderen klasse neu wieder zusammengesetzt werden.
finde ich letztlich nicht wirklich konsequent. wie die kinder damit zurechtkommen, muss ich leider abwarten.


@ schulmamsellneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.01.2008 08:08:15

wenn ich das so lese...
- konsequent durchgezogen wird nichts (nämlich das miteinander), sondern genau das gegenteil: zusammengewachsene gruppen auseinanderdividiert

- das ganze funktioniert mit riesengr0ßen räumen
- und einem msehr engagierten lehrerduo.

und was,
- wenn die klassenräume zu klein sind, aus baulichen gründen keine mauern abgerissen werden können (kostet übrigens ein vermögen, so ein umbau),
- keine ausweichräume zur verfügung stehen,
- sich das minilehrerteam nicht so perfekt versteht
- die beiden lehrkräft andere unterrichtsstile bevorzugen
- die euphorie des neuen (womöglich auch finanzieller zuwendung von seiten der gemeinde) nicht mehr gegeben ist
- der turnsaal zu klein ist (stundenplantechnisch ein "traum")
- nicht alle religionslehrer zur gelcihen zeit zur verfügung stehen (bei und unterrichten nicht die klassenlehrer, sondern dafür speziell ausgebildete religionslehrer, die sonst so gut wie keine literarischen fächer unterrichten (dürfen)in der volksschule..

restlos überzeugt bin ich nicht...

viel erfolg deinem junior und weiterhin viel freude in der schule!




dafyline


@palimneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kla1234 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.01.2008 15:16:20

Die Bandbreite der Leistungen ist somit ohnehin vorhanden und die Differenzierung wird von jeder Lehrerin (mehr oder weniger) geleistet.


Ein entscheidender Unterschied ist die Schule als Bewertungsraum:
der Stress für Lehrer, dass alle die "Einführung" verstanden haben,
der Frust, wenn die halbe Klasse die Hausaufgaben unzulänglich verfasst hat - der Rest hatte die Hilfe der Eltern oder hatte es eh schon vorher gekonnt -
der Stress, einer hervorragenden Schülerin eine schlechte Note für die Heftführung geben zu müssen, u.s.w.

die Gleichschaltung als Grundvoraussetzung für testen können und benoten können.
Müsst ihr auch noch 4 Tests in 5 Tagen unterbringen wie in der Klasse meiner Tochter?
Das werden wohl Korrigierferien....

kla


<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs