transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 8 Mitglieder online 08.12.2016 03:34:30
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: ""sexuelle orientierung""

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 7 >    >>
Gehe zu Seite:
"sexuelle orientierung"neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.02.2008 14:13:09

das themenheft - herausgegeben von http://www.schule-ohne-rassismus.org - informiert und gibt anregungen für den unterricht.


Schöner Linkneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.02.2008 19:38:04

und sicher interessante Broschüre.
Allerdings ( so ist jedenfalls meine Befindlichkeit):

Dieses Thema wird m.E. zu sehr hochgespielt. Man kommt sich als Hetero, der über 35 Jahre "nur" ( und Gott sei Dank ) mit ein und derselben Frau zusammen ist, schon fast "unnormal" und unmoralisch vor.
Es scheint "in" zu sein, sich als homosexuell zu outen.

Ein zwangloser Umgang mit der sexuellen Orientierung ist sicher von Nöten, auch ein Bewusstmachen, dass die Jugendsprache manchmal Begriffe in den falschen Zusammenhang stellt ( "Du schwule Sau hast mir meine Freundin ausgespannt!") bzw. Beleidigungen beinhaltet.

Ich finde aber, dass man dieses Thema im Moment etwas zu sehr puscht und einseitig behandelt so nach dem Motto: " Ich bin schwul/lesbisch und das ist gut so". Da ist etwas "modern", "in", und dann ziehen viele nach, einfach um dabei zu sein.
Gerade in der Pubertät, wenn Jugendliche um ihre ( auch sexuelle) Identität ringen, muss man sehr behutsam sein.
Meines Wissens nach beruht immer noch die Entwicklung des Menschen und seine ganze genetische Vielfalt auf der Zweigeschlechtlichkeit.
ich möchte jetzt nicht von einer Norm sprechen ( sonst sehe ich mich schon in der Ecke stehen), aber von einer Normalität ( auch für diesen Ausdruck werd ich sicher ...).
Aber biologische Tatsachen kann man nicht einfach wegdiskutieren.
rfalio

hetero, und das ist gut so!


ich findeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: frauschnabel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.02.2008 20:05:23

den Link gut und interessant, und werde mir morgen mehr als nur diese Broschüre bestellen. Im Gegensatz zu rfalio finde ich es ganz wichtig dieses zum Thema zu machen, zumindest bei uns an der Schule ein ganz schwieriges Thema. Vielen Kindern wird ganz schlecht alleine beim Gedanken daran man könne sich in etwas anderes verlieben als in das andere Geschlecht. Sie findes es schlicht weg widerlich und werden ganz grün im Gesicht, das finde ich erschreckend. Oftmals fehlt jedoch die passende Idee oder die pädagogische Einfühlsamkeit, es sinnvoll in den Unterricht einzubinden.
Ich hoffe, ich bekomme hier gute Anregungen


@rfalioneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.02.2008 21:28:44

schön wär`s, rfalio, aber ich befürchte, solange menschen in diesem kontext von normalität reden, wird sich so schnell nichts ändern.
biologische tatsachen sind, dass männer und frauen sich fortpflanzen können, nicht ob sie sich lieben dürfen.

unverzagte grüßt.


schön gesagt...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro07 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.02.2008 21:32:39

unverzagte!!! ich finde das thema sehr wichtig und glaube, es gibt themen, die kann man gar nicht hoch genug puschen! egal, wovon man nun sagt,... ES IST GUT SO, es sollte in aller interesse sein, dass jeder sagen kann, es ist gut so, dass der andere so ist, wie er ist!!!

oh, was für ein satzbau


Meinst du jetzt ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: oblong Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.02.2008 09:49:04

Hallo, miro, alter Deutsch-Kollege!

ES IST GUT SO, es sollte in aller interesse sein, dass jeder sagen kann, es ist gut so, dass der andere so ist, wie er ist!!!

Heißt das jetzt:
- Es ist gut so, wenn man sprechen kann?
- Es ist gut, dass die Menschen verschieden sind?
- Es ist gut, wenn alles beim Alten bleibt?

Im Ernst: Ich gebe eher rfalio Recht; meiner Meinung nach wird hier von einigen Leuten zuviel Gedöns um das Thema "Homosexualität im Unterricht" gemacht.
Das heißt nicht, dass ich deine Meinung nicht teile; ich halte es sehr wohl mit der Aussage: Toleranz ist der Entschluss, anderen das Anderssein zu gestatten (wie ich dich dich kenne, miro, wirst du die Quelle schnell ausgegoogelt haben).
Bei manchen Beiträgen habe ich nur den Verdacht, dass ganz wenige gewisse Leute ihre eigenen Probleme in Form eines Unterrichtsthemas unter die Schüler bringen, und das sehe ich durchaus nicht nur positiv.
Jeder und jede von uns gestaltet Themen, die den Lehrer/die Lehrerin selbst interessieren, dies ist auch gut so. Mit den eigenen Lebensproblemen hausieren zu gehen ist aber eine andere Sache.
Wenn z.B. ein mir nahe stehender Mensch einen Selbstmordversuch unternommen hat, muss ich nicht unbedingt dies zum Thema einer Unterrichtsreihe machen.
Hinzu kommt, dass ich meine Schülerinnen und Schüler auch bewerten muss; ich will meine Haltungen und Lebensansichten nicht zu Benotungszwecken aufnötigen und Schülerinnen/Schüler in diesem Bereich, der mich stark berührt, zum "Schleimen" verführen.
Links für Interessierte anzubieten ist gut, akzeptabel und sogar hilfreich. Permanente Selbstinszenierung verursacht mir kräftiges Rülpsen und Aufstoßen.
Liebe Grüße,
oblong


@oblongneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.02.2008 14:06:43

dem kollegen, der hier vor einiger zeit das forum "homosexualität im unterricht" initiiert hat, eine selbstinszenierung zu unterstellen, entbehrt jeglicher grundlage, ist somit haltlos und zudem anmaßend.
vielmehr habe ich seine sensibilität bewundert, die sogar noch die notwendige aktivität dazu ausgelöst hat.


Ich denke,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.02.2008 15:25:55

dass oblong seinen Beitrag nicht persönlich meinte, sondern dass er ( wie ich übrigens auch) einfach bedauert, dass gewisse Themen hochgepuscht werden und ihnen eine Bedeutung zugemessen wird ( vor allem von den Medien), die sie nicht verdienen, denn es gibt sicher wichtigere Probleme.
Jeder soll nach seiner Fasson glücklich werden. Nur soll er nicht verlangen, die Mehrheit ( und auch ich) soll nach seiner Fasson leben.
Ich hab halt inzwischen den Eindruck (siehe meinen Beitrag oben), dass man es, um ja keine Minderheit zu diskriminieren, billigend in Kauf nimmt, eine Mehrheit in eine gewisse Ecke zu schieben ( s. oben meinen gewiss etwas ironischen Beitrag).
Toleranz heißt, eine andere Einstellung zu akzeptieren, nicht aber, darüber seine eigene Einstellung aufzugeben. Ich fühle mich bei diesem Thema ( und ähnlichen Themen) genötigt!
Denn:
Meine Toleranz wird eingefordert, als selbstverständlich erachtet. Wenn ich nun anmerke, dass ich den Stellenwert dieses Themas für zu hoch halte, wird mir Intoleranz unterstellt.
Zweierlei Maßstäbe!

rfalio


In vielen Lehrplänenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.02.2008 16:10:06

(Biologie/Religion/Ethik) findet sich in Variationen das Thema "Liebe/Freundschaft/Sexualität; in diesem Zusammenhang oder immer dann, wenn wüste Beschimpfungen anstehen halte ich das Thema für aktuell und bin froh über Unterrichtsmaterial und Hilfestellungen. d.h. nicht damit hausieren zu gehen, wie es hier in den Beiträgen der Kollegen angedeutet wird.

Sollte vielleicht folgende Einführung die Empfindsamkeiten geweckt haben ".....der Ungang der monotheistischen Religionen mit dem Thema Homosexualität"

elefant1


@ rfalioneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.02.2008 16:26:25


Jeder soll nach seiner Fasson glücklich werden. Nur soll er nicht verlangen, die Mehrheit ( und auch ich) soll nach seiner Fasson leben.

den ersten satz unterschreibe ich sofort und bedingungslos – den zweiten verlangt niemand (es ist in keinem kommentar aufgetaucht).

….denn es gibt sicher wichtigere Probleme… - ich für meine person maße mir nicht an, zu urteilen, ob etwas wichtiger ist als anderes – das unterliegt ja meiner persönlichen subjektiven empfindung.

schade, es tut mir bereits leid, den link gelegt und so offensichtlich empfindsame seelen verletzt zu haben. dafür möchte ich mich gebührend hier im forum entschuldigen bei @rfalio und @oblong.

meine intention war, lehrern die möglichkeit zu geben, sich selbst einmal ein objektives bild zu machen…

dafyline


 Seite: 1 von 7 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs